Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiUUnschuldsvermutung 

Unschuldsvermutung

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Unschuldsvermutung

Der Beschuldigte einer Straftat gilt bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.



 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Fünf + 3 =

Entscheidungen zum Begriff Unschuldsvermutung

  • OLG-HAMM, 30.04.2012, III-3 Ws 101
    1. Soweit der Senat die Auffassung vertreten hatte, nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) vom 03.10.2002 setze der Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung nach § 56 f Abs. 1 Nr. 1 StGB wegen einer neuen Straftat im Hinblick auf die Unschuldsvermutung nach Art. 6 Abs. 2 EMRK grundsätzlich...
  • OLG-KOBLENZ, 23.10.2003, 1 Ws 734/03
    1. Grundsätzlich kann wegen der Unschuldsvermutung nach Art. 6 Abs. 2 und 3 EMRK ein Widerruf gemäß § 56 f Abs. 1 Nr. 1 StGB nur dann erfolgen, wenn die erneute Straftat rechtskräftig festgestellt ist. 2. Die Unschuldsvermutung hindert das Gericht aber dann nicht am Widerruf, wenn Täterschaft und Schuld auf Grund eines glaubhaften...
  • BVERFG, 19.03.2013, 2 BvR 2628/10
    1. Das im Grundgesetz verankerte Schuldprinzip und die mit ihm verbundene Pflicht zur Erforschung der materiellen Wahrheit sowie der Grundsatz des fairen, rechtsstaatlichen Verfahrens, die Unschuldsvermutung und die Neutralitätspflicht des Gerichts schließen es aus, die Handhabung der Wahrheitserforschung, die rechtliche Subsumtion und...
  • OLG-HAMM, 17.07.2012, III-1 Vollz (Ws) 323/12
    Es verstößt gegen die Unschuldsvermutung aus Art. 6 Abs. 2 EMRK in der Auslegung durch den EGMR (NJW 2004, 43), wenn die Strafvollstreckungskammer im Rahmen eines Antrages auf gerichtliche Entscheidung feststellt, dass der Betroffene eine bestimmte Straftat begangen habe, die aber noch nicht abgeurteilt (und auch vom betroffenen nicht...
  • OLG-NUERNBERG, 30.08.2010, 1 Ws 464/10
    1. Das Tatgericht hat bei der Prognoseentscheidung über den hinreichenden Tatverdacht gem. § 203 StPO einen nicht unerheblichen Beurteilungsspielraum. 2. In einer Aussage gegen Aussage Konstellation, in der der Tatvorwurf ausschließlich auf den Angaben der früheren Mitbeschuldigten beruht, liegt es im vertretbaren...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Unschuldsvermutung

  • Der "Deal" im Strafprozess ist weiterhin nicht ... (20.03.2013, 08:33)
    Die gesetzlichen Regelungen zur Verständigung im Strafprozess sind trotz eines erheblichen Vollzugsdefizits derzeit noch nicht verfassungswidrig.Der Gesetzgeber muss jedoch die Schutzmechanismen, die der Einhaltung der verfassungsrechtlichen Anforderungen dienen, fortwährend auf ihre Wirksamkeit überprüfen und gegebenenfalls...
  • Zulässigkeit einer Berichterstattung über ein laufendes Strafverfahren (20.03.2013, 08:22)
    Der Kläger war bis zu seiner Verhaftung im März 2010 wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer damaligen Freundin als Fernsehmoderator und Journalist tätig. Er wendet sich mit seinem Unterlassungsbegehren gegen eine ihn betreffende Online-Berichterstattung auf dem von der Beklagten betriebenen Internetportal "www.bild.de" während...
  • 250.000 Euro DFG-Forschungsförderung für Greifswalder Kriminologie (19.09.2012, 10:10)
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat für ein Forschungsprojekt an der Universität Greifswald 250.000 Euro bewilligt. Das Projekt Untersuchungshaft in Europa wird von Dr. Christine Morgenstern am Lehrstuhl für Kriminologie (Prof. Dr. Frieder Dünkel) geleitet. Ziel ist, rechtliche und praktische Bedingungen der...
  • Verbot negativer Wortberichterstattung über Promis verfassungswidrig (01.03.2012, 14:52)
    Die Beschwerdeführerin ist ein Tochterunternehmen der Verlegerin der Tageszeitung „Sächsische Zeitung“ und verbreitet Berichte auch über ihre Internetseite. Ihren beiden Verfassungsbeschwerden liegt eine Berichterstattung über einen Vorfall aus dem Jahre 2008 zugrunde, in den die beiden Söhne des Schauspielers Uwe Ochsenknecht, die...
  • Medien durften nicht über Details aus Kachelmanns Sexleben berichten (15.02.2012, 11:12)
    Köln (jur). Die während einer Gerichtsverhandlung bekanntgewordenen Details aus dem Sexleben des ehemaligen Wettermoderators der ARD-„Tagesthemen“ Jörg Kachelmann dürfen Medien nicht einfach weiter verbreiten. Selbst wenn die Informationen während einer öffentlichen Gerichtsverhandlung preisgegeben werden, kann eine...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Dritte und vierte Gewalt (26.04.2013, 03:04)
    Wer glaubt in der Kontroverse um die Entscheidung des OLG München ging es nur umtechnische Fragen der Zulassung einer bestimmten Anzahl von Medienvertretern ineinem Gerichtsaal, der irrt. Es geht um die Wahrung der Unabhängigkeit der Gerichte und um die Wahrung der Funktion der Rechtsprechung. Um eine Schau- und Scheindebatte, von der...
  • Seminarthema Unschuldsvermutung - Hilfe (28.11.2012, 06:41)
    Thema des Seminars im Strafprozessrecht ist "Unschuldig bis zum gesetzlichen Beweis der Schuld. Eingriffe in die Freiheitsrechte des Beschuldigten und deren Revhtfertihung vom Anfangsverdacht bis zur Veruteilung". Hat jemand eine Idee wie man gliedern und alles in einen Kontext bringen kann? Jede Anregung wäre eine riesen Hilfe....
  • Jimmy Savile (05.11.2012, 21:24)
    Guten Abend, die Damen und Herren! Meine Frage dreht sich um ein sehr heikles Thema, nämlich um den angeblichen Kinderschänder Jimmy Savile, der zur Zeit ja in jeder Presse zu finden ist. Meine Frage dreht sich nur um das wirklich Juristische, also bitte nicht denken dass ich etwas verherrlichen oder beschönigen möchte. Ich stolpere...
  • Hypothetischer Fall: Führerscheinentzug wg. Nötigung ohne Zeugen ... (24.05.2012, 12:10)
    Sehr geehrte Damen und Herren, ich würde mich sehr freuen, wenn Sie einen Blick auf den u. g. frei erfundenen Fall werfen. Der mit diesem Fall verbundene Strafbefehl würde auf einen einjährigem Führerscheinentzug wegen Nötigung lauten. Angenommene Historie: August Jahr 01 – Anzeige eines Verkehrsteilnehmers A gegen B. B wäre bei...
  • Führerscheinentzug wg. Nötigung ohne Zeugen und mit vielen ... (23.05.2012, 14:42)
    Sehr geehrte Damen und Herren, ich würde mich sehr freuen, wenn Sie einen Blick auf meine Angelegenheit und dem damit verbundenen Strafbefehl und einjährigem Führerscheinentzug (bis einschl. Dez. 12) wegen Nötigung werfen. 16.08.11 – Anzeige eines Verkehrsteilnehmers gegen mich. Ich solle bei Tempo 160 bis 180 in einem Abstand...

Unschuldsvermutung – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiUUnschuldsvermutung 

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte