Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiUUnmittelbarer Besitz 

Unmittelbarer Besitz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unmittelbarer Besitz

Unmittelbarer Besitz liegt vor, wenn der Besitzer die unmittelbare tatsächliche Herrschaft über die Sache innehat.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Unmittelbarer Besitz


Entscheidungen zum Begriff Unmittelbarer Besitz

  • BAG, 17.09.1998, 8 AZR 175/97
    Leitsätze: 1. Der Arbeitnehmer ist regelmäßig nicht Besitzer der ihm zur Erfüllung seiner Arbeitsleistung überlassenen Sachen, sondern Besitzdiener im Sinne von § 855 BGB. Zum Schadensersatz wegen Unmöglichkeit der Herausgabe der ihm zur Arbeitsleistung überlassenen Sachen gemäß § 280 BGB ist der Arbeitnehmer nur dann verpflichtet,...
  • OLG-ROSTOCK, 30.06.2011, 3 U 161/09
    1. Wesentlicher Bestandteil eines Grundstücks kann eine Sache - ob nun Scheinbestandteil oder sonst selbstständiges Eigentum - nur werden, wenn sich deren Eigentümer mit dem Grundstückseigentümer über den Eigentumsübergang einigt.2. Die Wahrnehmung von Verwaltungsaufgaben im Rahmen typischer Verwaltung für den Besitzer von...
  • OLG-HAMM, 28.10.2010, I-5 W 77/10
    Die Besorgnis der Vereitelung oder wesentlichen Erschwerung des Herausgabeanspruches läßt sich nicht (allein) aus dem mit der Weiterbenutzung verbundenen Wertverlust herleiten. Nur dann, wenn durch den Gebrauch die Sachsubstanz so nachhaltig beeinträchtigt wird, dass der Herausgabeanspruch wirtschaftlich ausgehöhlt wird, kann eine...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Vorsätzliche Beschädigung gemeinsamen Miteigentums durch einen ... (04.06.2012, 23:11)
    Mal angenommen, A und B haben gemeinsames Miteigentum an einem Grundstück, zu dem ein Grundstückstor gehört. A beginnt mit Hilfe von C einen Pfeiler des Tors aus der Betonverankerung herauszulösen. Im Auftrag von B fordert D A auf, die Beschädigung zu unterlassen (begründet dies mit fehlendem Einverständnis von B und einem anhängigem...
  • Wirksamkeit Kaufvertrag (12.09.2011, 16:32)
    Bsp: Miteigentümer A verkauft ein Bild an C. Hierbei handelt A ohne Zustimmung oder Genehmigung des Mitbesitzers B - A ist somit Nichtberechtigter, in Betracht kommt nur ein gutgläubiger Erwerb. Dieser scheitert aber an § 935. A der zwischenzeitlich seinen Fehler eingesehen hat, möchte diesen wiedergutmachen und verlangt von C...
  • Recht zum Besitz (31.08.2011, 14:54)
    Bsp.: B gewährt der A ein Darlehen. Diese verpfändet im Gegenzug zur Sicherung der Forderung eine ihr gehörende wertvolle Diamantkette. B verstirbt. Ihr Sohn, der Erbe C, der mit solchem Zeug nicht viel am Hut hat, veräußert die von ihm gefundene Kette an den - bösgläubigen - Juwelier D. Frage: Hat D ein Recht zum Besitz nach § 986?...
  • Recht zum Besitz (31.08.2011, 14:15)
    Bsp.:B gewährt der A ein Darlehen. Diese verpfändet im Gegenzug zur Sicherung der Forderung eine ihr gehörende wertvolle Diamantkette.B verstirbt. Ihr Sohn, der Erbe C, der mit solchem Zeug nicht viel am Hut hat, veräußert die von ihm gefundene Kette an den - bösgläubigen - Juwelier D.Frage: Hat D ein Recht zum Besitz nach § 986?Meiner...
  • Hilfe bei FGÜ Zivilrecht!!! (25.08.2011, 11:27)
    SV.: "W ist gestorben. Daraufhin nimmt sein Sohn S dessen Gegenstände an sich. Darunter, sagen wir zB., eine wertvolle Taschenuhr. Diese verkauft S nun an den mit W befreundeten Notar N. Dieser wiederum verkauft diese Uhr an den K, jedoch soll N die Uhr weiterhin für K aufbewaren. Dieser (K)will die Uhr nun jedoch als Sicherungsrecht...

Kommentar schreiben

7 - Se._chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiUUnmittelbarer Besitz 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unmittelbarer Besitz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Universität
    Universitäten (vom lateinischen Wort universitas , Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden) sind wissenschaftliche Hochschulen, die die Wissenschaften in Forschung, Lehre, Studium und Ausbildung vertreten, in systematischer Ordnung lehren...
  • Universität - Befristeter Arbeitsvertrag
    Befristete Arbeitsverträge an Universitäten werden gemäß dem "Gesetz über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft" (WissZeitVG) geregelt. Dieses ist die nationale Umsetzung der EG-Richtlinie 1990/70/EG vom 28.06.1990. Gemäß § 2...
  • Universitätsgesetz 2002
    Das Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) ist ein österreichisches Bundesgesetz, mit dem das gesamte Hochschulwesen in Österreich neu geordnet wurde. Erstmals kundgemacht wurde es im Bundesgesetzblatt I Nr. 120/2002. Das UG 2002 ersetzte zum...
  • Unlauterer Wettbewerb
    Verstößt das Verhalten von Unternehmen im wirtschaftlichen Wettbewerb gegen die guten Sitten, entsteht eine bestimmte Form des Rechtsbruchs, welche als „unlauterer Wettbewerb“ bezeichnet wird. Um diese „guten Sitten“ definieren zu können, wird...
  • Unmittelbare Staatsverwaltung
    Unmittelbare Staatsverwaltung liegt vor, wenn Verwaltungsaufgaben vom Staat selbst durch seine Behörden wahrgenommen und erledigt werden. Dabei liegt in Deutschland der Großteil der Verwaltungsaufgaben bei den Ländern (Art. 83, 84 GG). Der Bund...
  • Unmittelbarer Zwang
    Unmittelbarer Zwang  ist ein Zwangsmittel ohne aufschiebende Wirkung. Es ist die Anwendung und Einwirkung auf Personen oder Sachen durch körperliche Gewalt, durch Hilfsmittel der körperlichen Gewalt oder durch Waffen, durch zuständige und...
  • Unmittelbarkeitsgrundsatz
    Verfahrensgrundsatz, der besagt, dass mündliche Verhandlung und Beweisaufnahme vor dem Gericht stattfinden müssen, dass die Entscheidung fällt.
  • Unmöglichkeit
    Von Unmöglichkeit spricht man im Schuldrecht, wenn der Schuldner eine Leistung aus tatsächlichen oder aus rechtlichen Gründen nicht erbringen kann. Das Bürgerliche Gesetzbuch definiert diesen Begriff nicht, sondern setzt ihn als bekannt...
  • Unmöglichkeit der Leistung - Schuldrecht
    Der Begriff kommt aus dem Schuldrecht und ist seit der Schuldrechtsmodernisierung im Jahr 2002 Dreh- und Angelpunkt des deutschen Schuldrechts. Das Gesetzt definiert die Unmöglichkeit der Leistung selbst nicht, setzt sie allerdings in § 311a BGB...
  • Unmöglichkeit, § 275 BGB
    Unmöglichkeit einer Leistung i.S.d. § 275 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] spricht man, wenn die Leistung entweder von niemanden mehr erbracht werden kann, sog. objektive Unmöglichkeit zum Beispiel:   die...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: