Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiUunbefugt i.S.d § 263a StGB 

unbefugt i.S.d § 263a StGB

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff unbefugt i.S.d § 263a StGB

Als "unbefugt" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und dort

  • ein Programm falsch gestaltet,
  • Daten verwendet, die er nicht verwenden darf,
  • falsche oder unvollständige Daten verwendet oder
  • den Ablauf des Datenverarbeitungsvorgangs anderweitig verändert.

Beschädigt diese Person durch ihr Verhalten das Vermögen des Dritten und verschafft sich selbst einen rechtswidrigen Vermögensvorteil, so liegt ein "Computerbetrug" vor, der seine gesetzliche Grundlage aus dem § 263a StGB erhält.


 



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

55 + Siebe,n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiUunbefugt i.S.d § 263a StGB 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


unbefugt i.S.d § 263a StGB – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Überhaft
    Unter Überhaft versteht man die Situation, dass sich jemand, gegen den in Haftbefehl erlassen wurde, bereits aus anderen Gründen (in anderer Sache) in Haft befindet. Dies kann ein anderer Untersuchungshaftbefehl sein oder auch Strafhaft....
  • Überholende Kausalität
    Von überholender Kausalität spricht man, wenn der durch ein Ereignis eingetretene Schaden auch ohne dieses Ereignis eingetreten wäre, nur zeitlich später.
  • Übertretung
    Die Übertretung ist die Verletzung von Regeln, die nicht zwingend eine Sanktion auslöst. Strafrecht Als Begriff des Strafrechts bezeichnet die Übertretung (frz. contravention ; ital. contravvenzione ; ndl. overtreding ; span....
  • Überweisungsbetrug
    Der Überweisungsbetrug ist eine Art des Betruges im Überweisungsverkehr, der wiederum ein Teil des so genannten unbaren Zahlungsverkehrs darstellt. Kontoeröffnungsbetrüge bei Kreditinstituten sind in der Regel Ausgangspunkt des...
  • Üble Nachrede, § 186 StGB
    Schema zur Prüfung, ob eine üble Nachrede vorliegt:   1. Objektiver Tatbestand Die üble Nachrede gem. § 186 StGB ist ein eigenständiger Tatbestand für Angriffe auf die Ehre . Im Unterschied zur Beleidigung nach § 185 StGB...
  • Unbefugte Verwendung von Daten, § 263a Abs. 1, 3. Alt. StGB
    Die unbefugte Verwendung von Daten wird gemäß § 263a Abs.1 StGB gesetzlich definiert. Sie ist eine der Straftatbestände für einen Conputerbetrug. Als "unbefugt" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem...
  • Unbewusste Fahrlässigkeit - Strafrecht
    Ein Täter handelt unbewusst fahrlässig, wenn er sorgfaltswidrig handelt und infolgedessen den gesetzlichen Tatbestand erfüllt, ohne dies jedoch zu erkennen. Eine ungewollte Verwirklichung eines Straftatbestands ist somit gegeben. Eine...
  • Unerlaubte Handlung
    Eine unerlaubte Handlung ist ein rechtswidriger Eingriff in ein durch das Gesetz geschütztes Recht oder Rechtsgut, der einen Schaden hervorruft.
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
    1. Objektiver Tatbestand Rechtsgut : Das Rechtsgut in § 142 ist ausschließlich das Interesse andere Beteiligter an der Feststellung ihrer Ansprüche, kein öffentliches Interesse. a)Unfall im Straßenverkehr Zunächst ist ein Unfall im...
  • Unfallflucht
    Die "Unfallflucht" ("Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort") bezeichnet das Verhalten eines Unfallbeteiligten, der sich nach einem Unfall im Staßenverkehr vom Unfallort entfernt, ohne dass seine persönlichen Daten sowie die Art seiner...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.