Umgangsrecht

Lexikon | 2 Kommentare

Erklärung zum Begriff Umgangsrecht

Der Begriff „Umgangsrecht“ stammt aus dem Familienrecht und beschreibt den Anspruch auf Umgang, welchen ein minderjähriges Kind mit seinen Eltern besitzt – und umgekehrt. In der Praxis kommt das Umgangsrecht überwiegend in jenen Fällen zum Tragen, in denen die Eltern eines Kindes getrennt voneinander leben. Dann kann es nämlich passieren, dass das Kind zu sehr auf den betreuenden Elternteil fixiert ist und somit kaum oder nur sehr eingeschränkten Kontakt zu dem anderen Elternteil hat.

Leben Eltern eines gemeinsamen Kindes voneinander getrennt, kommt es in der Praxis immer wieder vor, dass das Kind zu sehr auf den betreuenden Elternteil fixiert ist und somit kaum oder nur sehr eingeschränkten Kontakt zu dem anderen Elternteil hat. Zu einer ungestörten Entwicklung eines Kindes gehört aber der Kontakt zu beiden Elternteilen, was gemäß § 1626 Abs. 3 BGB definiert wird:

„Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine Entwicklung förderlich ist.“

Damit diese Regelung auch tatsächlich in die Tat umgesetzt wird, wird in § 1684 Abs. 1 BGB dieses Umgangsrecht konkret definiert:

„Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.“

Dies bedeutet, dass der betreuende Elternteil (also der Elternteil, bei dem das Kind wohnt) dem Kind den Umgang mit dem anderen Elternteil nicht verbieten darf. Allerdings bedeutet dies auch, dass der andere Elternteil nicht nur das Recht auf Umgang mit seinem Kind hat, sondern auch die Pflicht dazu. Die Umgangspflicht schließt auch ungewohnte Situationen für den umgangsberechtigten Elternteil wie etwa eine Übernachtung bei diesem, mit ein [OLG Zweibrücken, 21.07.2008, 5 UF 74/08].

I. Durchsetzung des Umgangsrechts 

In der Theorie ist der betreuende Elternteil dazu verpflichtet, seinem Kind den Umgang mit dem anderen Teil zu ermöglichen [OLG Frankfurt am Main, 03.09.2002, 1 UF 103/00]. In der Praxis hingegen kommt es immer wieder zu Fällen, in denen der betreuende Elternteil genau diesen Umgang versucht zu verhindern, was im schlimmsten Fall zum Verlust des Sorgerechts des betreuenden Elternteils führen kann. Der umgangsberechtigte Elternteil hat dann das Recht, seinen Anspruch gerichtlich durchzusetzen. Zu diesem Zweck muss er sich an das zuständige Familiengericht wenden, welches den Umfang des Umgangs regeln wird. Relevant ist bei der Entscheidung des Familiengerichtes in erster Linie das Kindeswohl; das bedeutet, dass abgewogen wird, ob und in welchem Maße ein Umgang mit dem umgangsberechtigten Elternteil stattfinden soll.

Welche Möglichkeiten bleiben dem umgangsberechtigten Elternteil, seinen Anspruch auf Umgang mit dem Kind durchzusetzen?

Zunächst muss sich der umgangsberechtigte Elternteil an das zuständige Familiengericht wenden, welches den Umfang des Umgangs regeln wird. Relevant ist bei der Entscheidung des Familiengerichtes in erster Linie das Kindeswohl; das bedeutet, dass abgewogen wird, ob und in welchem Maße ein Umgang mit dem umgangsberechtigten Elternteil stattfinden soll. In schwerwiegenden Verstößen gegen das Kindeswohl, etwa bei Missbrauch, kann das Familiengericht den Umgang mit dem Kind komplett verbieten.

Auch darf das Umgangsrecht nicht gegen den Willen durchgesetzt werden [OLG Hamm, 08.09.2009, 2 UF214/08, II 2 UF 214/08].

Diese Regelungen finden nicht nur Anwendung bei leiblichen, also biologischen, umgangsberechtigten Elternteilen, sondern gemäß § 1685 Abs. 1 BGB bei den Großeltern, sowie gemäß § 1685 Abs. 2 BGB auch für jene Personen, zu denen das Kind eine enge sozial-familiäre Bindung aufgebaut hat, etwa ein Expartner des betreuenden Elternteils.

II. Umgangsrecht für nichtrechtliche Väter 

Aktuell ist es so, dass leiblichen Vätern, die nicht mit den Müttern ihres Kindes zusammenwohnen und auch die Vaterschaft rechtlich nicht anerkannt haben, nur ein Umgangsrecht zusteht, wenn sie eine sozial-familiäre Bindung zu dem Kind aufgebaut haben, sich um das Kind kümmern und das Verhältnis zwischen ihnen und dem Kind dem Kindeswohl dient. Des Weiteren dürfen leibliche, nichtrechtliche Väter aktuell auch keine Auskünfte über die persönlichen Verhältnisse des Kindes erhalten, die gemäß § 1686 Satz 1 BGB ein Elternteil dem anderen Elternteil nicht vorenthalten darf – sofern es sich dabei um rechtliche Elternteile handelt.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilte, dass biologische Väter Anspruch auf Umgang mit ihren Kindern haben [EuropGMR, 21.12.2010, 20578/07] und bemängelte, dass in Einzelfällen einem biologischen Vater ein Auskunfts- und Umgangsrecht verweigert wird, ohne dass das Kindeswohl geprüft wird und legte im Jahre 2012 einen Gesetzesentwurf vor, um die Rechte der leiblichen Väter zu stärken:

Hat der leibliche Vater durch sein Verhalten gezeigt, dass er für das Kind tatsächliche Verantwortung tragen will, erhält er ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn der Umgang dem Kindeswohl dient. Das gilt unabhängig davon, ob zum Kind bereits eine sozial-familiäre Beziehung besteht.

Zudem wird dem leiblichen Vater bei berechtigtem Interesse ein Recht auf Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes eingeräumt, soweit dies dem Wohl des Kindes nicht widerspricht.

Voraussetzung des Umgangs- und Auskunftsrechts ist, dass der Anspruchsteller auch wirklich der biologische Vater ist. Die leibliche Vaterschaft des Antragstellers ist dabei im Rahmen des Umgangs- oder Auskunftsverfahrens zu prüfen und gegebenenfalls im Rahmen einer Beweiserhebung zu klären. Um die Feststellung der biologischen Vaterschaft in streitigen Fällen zu ermöglichen, stellt der Gesetzentwurf eine verfahrensrechtliche Flankierung zur Verfügung. Nach der neuen Vorschrift im FamFG (§ 163a FamFG-E) müssen unter bestimmten Voraussetzungen Untersuchungen zur Klärung der Vorfrage nach der biologischen Abstammung geduldet werden. Das soll verhindern, dass die Mutter des Kindes oder eine sonstige Person den Anspruch des biologischen Vaters vereiteln kann, indem sie die erforderliche Untersuchung verweigert.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 17.07.2013 13:49
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 17.07.2013 13:49


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Umgangsrecht

  • Bildzur Stärkung der Rechte leiblicher Väter passiert den Bundesrat (10.06.2013, 16:21)
    Zur abschließenden Beratung des am 25. April 2013 vom Bundestag verabschiedeten Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Leibliche Väter, deren...
  • BildRechte für leibliche Väter beim Umgangsrecht werden gestärkt (01.02.2013, 10:13)
    Zu der ersten Lesung des Gesetzentwurfs zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Es ist gesellschaftliche Realität, dass die Lebensmodelle und familiären...
  • BildKein Umgangsrecht für Neonazi mit seinen Kindern (29.01.2013, 11:31)
    Karlsruhe (jur). Neonazis müssen gegebenenfalls auf das Umgangsrecht mit ihren Kindern verzichten. Die Sicherheit der Mutter und die psychische Unversehrtheit der Kinder gehen vor, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem aktuell...

Entscheidungen zum Begriff Umgangsrecht


Aktuelle Forenbeiträge

  • Kindesmutter ignoriert gemeinsame Sorge - Folgen? (22.07.2013, 18:26)
    Hallo, ich möchte gerne folgenden Fall zur Diskussion stellen: KM und KV sind getrennt mit gemeinsamem Sorgerecht für ein Kind. Das Umgangsrecht wird uneingeschränkt ausgeübt, Unterhalt wird in erforderlicher Höhe gezahlt. Die KM (bei der das Kind lebt) ignoriert jedoch mehrmals in Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung das...
  • Sorge und Umgangsrecht (25.06.2013, 19:07)
    Man nehme an, eine Mutter ist vor kurzem verstorben. Sie hinterlässt einen kleinen Jungen (7 Jahre alt) , von einem Mann mit dem sie schon ein Paar Jahre getrennt und geschieden lebt. Hinzu kommt ein weiteres Kind (Weiblich, Volljährig, Wohnhaft beim Vater bzw Mann aus der ersten Ehe). Man nimmt an, der Vater hat seinen Sohn alle...
  • Regelung des Umgangsrechts (15.04.2013, 15:25)
    Liebe Forumsleser, eine alleinerziehende Mutter wird von ihrem mit ihr in Trennung lebenden Mann, mit dem sie das gemeinsame Sorgerecht für ihre sechs Monate alte Tochter hat, mit psychischer Gewalt und Drohungen seinerseits konfrontiert. Eine anhaltende psychische Gewalt war der Trennungsgrund für die Mutter, die Tochter lebt bei...
  • umgangsrecht nach 8 jahren kontaktabbruch (15.03.2013, 21:02)
    mal angenommen,ein 12-jähriges mädchen möchte kontakt zu vater,nachdem gericht,als kind 4 jahre alt war,nur betreuten umgang zuließ und der vater der mutter über anwalt mitteilte,er wolle keinen kontakt zu dem mädchen,somit auch kein nutzen des betreuten umganges.weiter die annahme,das mädchen nahm via internet kontakt zum vater auf...
  • Gültigkeit oder Rechtskraft eines Gerichtsbeschlusses (03.03.2013, 09:23)
    Ab wann gilt ein Gerichtsbeschluss als zugestellt bzw. bekannt/Kenntnis?Hypothetische Frage:Vor dem Familiengericht in G. wird durch einen Richter ein Beschluss zum Besuch und Umgangsrecht gefasst. Der Richter fast den Beschluss am Donnerstag, den 17/11/2011, welcher am 25/11/2011 verschickt wird.Der Beschluss wird per Einschreiben...

Kommentar schreiben

43 - Neu_ n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (2)

Nico Zischke  (19.11.2015 17:50 Uhr):
Ich will das Umgangsrecht mit meinen gesetzlichen Kindern bei Familiengericht beantragen, kann es aber nicht tun, da ich die Adresse der Mutter meinen Kindern nicht kenne und kann an die Adresse nicht rankommen - die Mutter hat eine Auskunftssperre eingerichtet. Was soll ich tun? Da ich zum Umgang verpflichtet bin, kann das Familiengericht eine Selbstanzeige aufnehmen, da ich dem Umgang, zu dem ich verpflichtet bin, nicht nachgehe? Bin ratlos.
meloony  (12.04.2015 08:26 Uhr):
unsere kinder, 2 und 6 jahre, hatten nie kontakt, bzw. bindung zu den eltern meines mannes. aufgrund von üblen eingriffsversuchen in die erziehung und einer für mich und unser erstes kind bedrohlichen situation, kam es zum kontaktabbruch. nun lassen wir uns scheiden. mein mann droht aufgrund des gemeinsamen sorgerechts, dann mit den kindern einfach dorthin zu fahren und urlaube dort zu verbringen. gesundheitlich haben die große tochter und ich lange nach der bedrohlichen situation der schwiegereltern gelitten.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Umgangsrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Obliegenheiten - Unterhalt
    Eine unterhalspflichtige Person unterliegt einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit. Dies bedeutet, sie muss sich intensiv darum bemühen, eine Arbeitsstelle zu finden, um ihren Unterhaltspflichten nachzukommen; notfalls muss zusätzlich ein Nebenjob...
  • Rechtswahrungsanzeige
    Mit einer Rechtswahrungsanzeige zeigt der Sozialhilfeträger dem Unterhaltspflichtigen an, dass Ansprüche an den Träger der Sozialleistungen übergegangen sind, die sich in Höhe der Leistung belaufen. Das bedeutet, dass ab Kenntnis dieser...
  • Sorgerecht
    Der Begriff der elterlichen Sorge ist ein Rechtsbegriff aus dem deutschen Familienrecht. Zusammen mit der Reform der elterlichen Sorge wurde dieser 1980 in Deutschland eingeführt. Das Gesetz hat zuvor den Begriff der sog. elterlichen Gewalt...
  • Tabelle Unterhalt
    Liegt eine Unterhaltsberechtigung vor, stellt sich oft die Frage wie viel Unterhalt steht dem Unterhaltsberechtigten zu. Eine Tabelle Unterhalt gibt es in Form der Düsseldorfer Tabelle . Oberstes Ziel der Düsseldorfer Tabelle ist vor...
  • Überobligatorische Erwerbstätigkeit
    Gemäß § 1578 BGB ist unter einer überobligatorischen (unzumutbaren) Erwerbstätigkeit die berufliche Tätigkeit eines unterhaltsberechtigten Ehegatten zu verstehen, die er ausübt, obwohl er dazu aus rechtlicher Sicht nicht verpflichtet wäre. Das...
  • Umgangsrecht – Kosten
    Das Umgangsrecht beschreibt den Anspruch eines minderjährigen Kindes auf regelmäßigen Kontakt mit seinen Eltern. Gleichfalls das Recht der Eltern auf Umgang mit ihrem Kind. Insbesondere in den Fällen, in denen die Eltern getrennt voneinander...
  • Unterhalt
    Unter Unterhalt versteht man Leistungen zur Sicherstellung des Lebensbedarfs einer Person. Die Verpflichtung, Unterhalt zu leisten, kann sich aus einer vertraglichen Vereinbarung oder kraft Gesetzes ergeben. Ein veralteter Begriff lautet auch...
  • Unterhalt - Düsseldorfer Tabelle
    Als „Unterhalt“ werden Leistungen bezeichnet, welche der Sicherung des Lebensunterhalts einer anderen Person dienen. Laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) besteht in Deutschland eine Unterhaltsregelung, die besagt, dass Personen für in...
  • Unterhalt - nachehelicher
    Lassen sich zwei Ehepartner scheiden, so sollte eigentlich danach jeder für sich selbst sorgen – zumindest in der Theorie und gemäß § 1569 S. 1 BGB: „Nach der Scheidung obliegt es jedem Ehegatten, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen.“ In der...
  • Unterhalt - Rangfolge (§ 1609 BGB)
    Beim Unterhalt – Rangfolge (§ 1609 BGB) ist geregelt, in welcher Reihenfolge Bedürftige beim Unterhalt zu bevorzugen sind. Unterhalt – Rangfolge (§ 1609 BGB) regelt demnach, wer bei Ansprüchen zuerst Geld zu bekommen hat. Das ist abhängig davon,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Unterhaltsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.