Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiUStrafrecht - Hinterlistiger Überfall 

Strafrecht - Hinterlistiger Überfall

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Strafrecht - Hinterlistiger Überfall

Ein hinterlistiger Überfall ist ein unvorhergesehener Angriff, bei dem die Angriffsabsicht des Täters nicht zu erkennen ist, da er diese bewusst verdeckt. Durch beispielsweise Vortäuschung einer friedfertigen Absicht erschwert der Täter dem Überfallenen die Möglichkeit zu einer Abwehr.

Gemäß § 224 Abs. 1 S. 3 StGB wird Körperverletzung aufgrund eines hinterlistigen Überfalls mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

24 + Zw /ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiUStrafrecht - Hinterlistiger Überfall 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Strafrecht - Hinterlistiger Überfall – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Strafrecht
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Tatbestandsmäßigkeit 1.1.1 Objektiver Tatbestand 1.1.2 Subjektiver Tatbestand 1.1.2.1 Vorsatz 1.1.2.2 Fahrlässigkeit 1.2...
  • Strafrecht - Abgrenzung Vorsatz / Fahrlässigkeit
    Im Strafrecht wird "Vorsatz" als eine Tat definiert, welche bewusst und mit voller Absicht geschehen ist. "Fahrlässigkeit" hingegen ist gegeben, wenn eine Person die erforderliche Sorgfalt vernachlässigt hat und somit die...
  • Strafrecht - Beihilfe
    Als "Beihilfe" wird im Stafrecht das vorsätzliche Hilfeleisten einer Person gegenüber einer anderen bei der Verwirklichung ihrer vorsätzlichen rechtswidrigen Tat bezeichnet. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Beihilfe aus dem § 27 StGB. Gemäß...
  • Strafrecht - Berufsverbot
    Als Rechtsfolge einer begangenen Straftat kann dem Täter gegenüber ein Berufsverbot ausgesprochen werden, welches ihm verbietet, seiner bisherigen beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Voraussetzung hierfür ist, dass die begangene Tat in einer...
  • Strafrecht - Fehlgeschlagener Versuch
    Als "Versuch" wird angesehen, wenn die Handlung, welche zur Begehung einer Straftat notwendig ist, bereits angesetzt worden ist, aber noch nicht vollendet wurde. Seine gesetzliche Grundlage erhält der fehlgeschlagene Versuch aus dem § 24...
  • Strafrecht - Irrtümer
    Bei einem Irrtum über die Tatumstände kann im Bereich des allgemeinen Strafrechts gemäß den §§ 16 und 17 StGB sowie im Bereich der Ordnungswidrigkeiten gemäß § 11 OWiG der Vorsatz entfallen. In Fällen, in denen ein entsprechendes...
  • Strafrecht - Konkurrenzen
    Bei der Verletzung mehrerer Strafgesetze durch einen Täter können zwischen diesen Konkurrenzen bestehen: Gesetzeskonkurrenz , welche vorliegt, wenn die Tat unter mehrere Strafgesetze fällt, von denen das eine durch das andere verdrängt...
  • Strafrecht - Rechtfertigungsgründe
    Bei den Rechtfertigungsgründen handelt es sich um Umstände, welche ausnahmsweise ein ansonsten rechtswidriges Handeln individuell gestatten. Die bekanntesten Rechtfertigungsgründe sind Notwehr, Notstand, erlaubte Selbsthilfe sowi Einwilligung....
  • Strafrecht - Rücktritt
    Ein strafrechtlicher Rücktritt vom Versuch ist gegeben, wenn ein Täter freiwillig eine weitere Ausführung seiner Tat aufgibt oder deren Vollendung verhindert. Seine gesetzliche Grundlage erhält der Rücktritt vom Versuch aus dem § 24 StGB....
  • Strafrecht - Rückwirkungsverbot
    Das Rückwirkungsverbot, welches in § 2 StGB definiert wird, besagt, dass ein Täter nur dann für seine Tat bestraft werden kann, wenn diese zum Zeitpunkt der Begehung bereits den Tatbestand eines Strafgesetzes erfüllt hat. Dies bedeutet, dass die...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.