Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiTTransparenzgebot 

Transparenzgebot

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Transparenzgebot

Das Transparenzgebot beschreibt im Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen das Gebot, dass AGB-Klauseln klar und verständlich sein müssen.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Transparenzgebot


Entscheidungen zum Begriff Transparenzgebot

  • BildLG-HAGEN, 23.03.2007, 1 S 136/06
    § 5 III b ARB 94 verstößt gegen das Transparenzgebot und ist deshalb unwirksam.
  • BildOLG-KARLSRUHE, 03.03.2005, 12 U 290/04
    Ziffer 2.1.1.1. AUB 2000 verstößt nicht gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 07.02.2006, 11 ME 26/05
    Der Gleichbehandlungsgrundsatz und das Transparenzgebot gelten auch im Auswahlverfahren nach § 5 NRettDG
  • BildLG-MUENSTER, 22.02.2011, 06 T 48/10
    Die Preisgestaltung eines Fitnessstudiovertrages unterliegt der eingeschränkten Kontrolle nach den §§ 305 bis 306a, 307 Abs. 1 BGB, insbesondere dem Transparenzgebot.
  • BildLAG-HAMM, 27.07.2005, 6 Sa 29/05
    Bei der Kombination eines Widerrufsvorbehalts mit einem Freiwilligkeitsvorbehalt in vorformulierten Arbeitsbedingungen sind wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB beide Vorbehalte unwirksam.
  • BildOLG-SCHLESWIG, 30.06.2000, 14 U 80/99
    Das Transparenzgebot erfordert nicht, die Kalkulation offenzulegen, die dem Restwert des Kraftfahrzeugs in einem Finanzierungsleasingvertrag zugrundeliegt. SchlHOLG, 14. ZS, Urteil vom 30. Juni 2000, - 14 U 80/99 -
  • BildLG-DUISBURG, 08.04.2011, 7 S 193/10
    Eine Klausel in einem Fitnessvertrag, nach der sich der Grundtarif sowie die Summe sämtlicher Zusatzleistungen um jeweils 0,29 € pro wöchentlicher Abbuchung erhöhen, ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unwirksam. Die Unwirksamkeit einzelner Vergütungsregeln in einem Fitnessvertrag wegen Verstoßes gegen das...
  • BildLAG-DUESSELDORF, 28.03.2013, 5 Sa 1877/12
    Die Formulierung in einem Arbeitsvertrag, dass "der Arbeitsvertrag ... auf dem Tarifvertrag ... basiert, ..." ist unklar. Die Klausel verletzt das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 S. 2 BGB und ist unwirksam.
  • BildLAG-HAMM, 10.09.2010, 7 Sa 633/10
    Eine Klausel, mit der Fort- und Ausbildungskosten zurückgefordert werden sollen, genügt nur dann dem Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 S. 2 BGB, wenn die Zahlungsverpflichtung so weit als möglich aus den Angaben in der Klausel selbst errechnet werden kann.
  • BildBAG, 01.09.2010, 5 AZR 517/09
    Die AGB-Klausel "erforderliche Überstunden sind mit dem Monatsgehalt abgegolten" genügt nicht dem Transparenzgebot (§ 307 Abs. 1 Satz 2 BGB), wenn sich der Umfang der danach ohne zusätzliche Vergütung zu leistenden Überstunden nicht hinreichend deutlich aus dem Arbeitsvertrag ergibt.

Kommentar schreiben

66 + Ach ,t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiTTransparenzgebot 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Transparenzgebot – Weitere Begriffe im Umkreis

  • AGB - Einbeziehung in den Vertrag
    Die AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) werden definiert als Vertragsbedingungen, die für die unterschiedlichsten Verträge bereits vorformuliert sind und, die der Verwender der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrages stellt und die...
  • AGB - Kollision
    Von einer "Kollision der Allgemeinen Geschäftsbedingungen" wird immer dann gesprochen, wenn die AGB zweier Vertragsparteien zueinander widersprüchlich sind. In der Praxis komt es immer wieder vor, dass beide Vertragsparteien ihre eigenen AGB...
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
    Als „ Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) werden gemäß § 305 Abs. 1 BGB alle „für eine Vielzahl von Verträgen geltende Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei der anderen bei Vertragsabschluss stellt“, bezeichnet. Im allgemeinen...
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
    Allgemeine Geschäftsbedingungen (§§ 305ff. BGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt. Gleichgültig ist,...
  • Salvatorische Klausel
    („salvatorius“; Latein für „bewahrend“ / „erhaltend“) Die sog. Salvatorische Klausel ist häufig Bestandteil eines Vertrages. Sie regelt die Rechtsfolgen, wenn Teile des Vertrages sich als undurchführbar oder nichtig herausstellen. Daher...
  • Versetzung - AGB-Kontrolle - Billiges Ermessen
    Ausweislich der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 13.04.2010, Aktenzeichen 9 AZR 36/09 unterliegt eine vorformulierte arbeitsvertragliche Versetzungsklausel, die materiell der Regelung des § 106 Abs. 1 Gewerbeordnung entspricht nicht der...
  • Zulage gemäß AGB - Widerruf - Begründungserfordernis
    Mit Urteil vom 20.04.2011 hat das Bundesarbeitsgericht über die Möglichkeit des Widerrufs von Zulagen, welche in Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart worden sind, entschieden. Das BAG hat festgestellt, dass arbeitsvertraglich...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet AGB-Recht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.