Totschlag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Totschlag

§ 212 I StGB Totschlag

1. Objektiver Tatbestand
Geschützes Rechtsgut in § 212 I ist das menschliche Leben. Somit stellt sich die Frage, wann der Beginn des Lebens ist. Nach herrschender Meinung, beginnt dies mit dem Beginn des Geburtsaktes, das heißt bei regulärem Geburtsverlauf das Einsetzen der Eröffnungswehen. Das Menschsein endet mit dem Tod. Dabei ist fraglich, wann ein Mensch als tot angesehen werden kann. Der Gesetzgeber hat demnach festgelegt, dass ein Mensch als Tot gilt, sobald ein Hirntod festgestellt wird.
Die Tathandlung des § 212 I ist die Verursachung des Todes eines Menschen durch eine beliebige Handlung. Die Art der Einwirkung oder des Mittels ist gleichgültig. Somit kommen alle physischen und psychischen Einwirkungen auf das Opfer in Betracht.
Beispiel: Infektion mit einer tödlichen Krankheit, gezielter Faustschlag…

2. Subjektiver Tatbestand
Der Totschlag setzt voraus, dass der Täter vorsätzlich gehandelt haben muss. Dabei genügt bedingter Vorsatz. Ist dies fraglich, kann aus der Kenntnis der Gefährlichkeit einer Handlung grundsätzlich nicht auf eine billigende Inkaufnahme des Tötungserfolges geschlossen werden. Vielmehr bedarf es einer umfassenden Würdigung der objektiven und vor allem subjektiven Umstände der Tat und des Täters. Allerdings wenn die Tat als besonders gefährlich anzusehen ist, kann dies als Indizwirkung für das billigende Inkaufnehmen des Tötungserfolges sein.

Beispiel: Messerstiche in Brustkorb, Würgen bis zur Bewusstlosigkeit, Gasexplosion.

3.Rechtswidrigkeit/ Schuld
Eine Rechtfertigung kommt im Fall der Notwehr oder Nothilfe in Betracht. § 34 scheidet aufgrund der Gleichwertigkeit des Rechtsgutes Leben regelmäßig aus. Hoheitliche Befugnisse können eine Tötung auch rechtfertigen.

Beispiel: Finaler Rettungsschuss
Zur Schuld gelten die allgemeinen Regeln.



Erstellt von , 04.05.2010 10:40
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Totschlag

  • BildTötung eines homosexuellen Freiers: Verurteilung wegen Totschlags bestätigt (08.04.2013, 14:29)
    Das Landgericht Berlin hatte den 31jährigen Angeklagten vom Vorwurf der Tötung eines 63jährigen homosexuellen Freiers freigesprochen, da es auf der Grundlage der Einlassung des Angeklagten von Notwehr ausgegangen war. Auf die Revision der...
  • BildHells Angels mit „strafrechtswidriger Prägung“ (28.03.2013, 11:38)
    VGH Kassel bestätigt Vereinsverbote in Frankfurt am Main Kassel (jur). Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel hat das Verbot zweier Vereinigungen der Hells Angels in Frankfurt am Main bestätigt. Sie hätten eine „strafrechtswidrige...

Entscheidungen zum Begriff Totschlag

  • BildBGH, 07.08.2001, 5 StR 259/01
    Vergatterung von Soldaten an der innerdeutschen Grenze vor befehlsgemäßem tödlichen Schußwaffengebrauch gegen einen unbewaffneten Flüchtling ist als Beihilfe zum Totschlag strafbar.
  • BildVG-WIESBADEN, 24.08.2011, 28 K 157/10.WI.D
    Ein Polizeibeamter, der einen wegen Vergewaltigung und versuchtem Totschlag gesuchten Täter von dem bevorstehenden Festnahmeeinsatz informiert und ihm Zuflucht gewährt, begeht ein schweres Dienstvergehen, das in der Regel seine Entfernung aus dem Dienst erforderlich macht.
  • BildOLG-FRANKFURT, 04.05.2005, 4 U 208/04
    1. Die Formulierung in einem Testament, "da sie mich mehrmals geschlagen hat und mit Totschlag bedroht hat", lässt einen der § 2336 III BGB genügenden unverwechselbaren Kernsachverhalt nicht erkennen. 2. Durch die Bezugnahme auf ein ärztliches Attest wird der Entziehungsgrund ebenfalls nicht formwirksam im Testament festgehalten.
  • BildBGH, 12.01.2005, 2 StR 229/04
    1. Für die Anstiftung zum Heimtückemord genügt bedingter Vorsatz des Anstifters, der auch gegeben sein kann, wenn der Anstifter aus Gleichgültigkeit mit jeder eintretenden Möglichkeit der Tatausführung einverstanden ist. 2. Ist bei dem Täter einer bezahlten Auftragstötung das Handeln aus Habgier neben anderen Motiven nicht...
  • BildOLG-HAMM, 04.12.2012, III - 1 Vollz (Ws) 672/12
    1. Ist der Beschuldigte im laufenden Strafverfahren einer gefährlichen Körperverletzung dringend verdächtig, so kann auch ein früher vom Beschuldigten begangener (und bereits abgeurteilter) Totschlag die Wiederholungsgefahr i.S.v. § 112a Abs. 1 Nr. 2 StPO begründen, wenn eine gefährliche Körperverletzung Durchgangsstadium zum...
  • BildOLG-HAMM, 29.10.2012, III - 1 Ws 498
    1. Ist der Beschuldigte im laufenden Strafverfahren einer gefährlichen Körperverletzung dringend verdächtig, so kann auch ein früher vom Beschuldigten begangener (und bereits abgeurteilter) Totschlag die Wiederholungsgefahr i.S.v. § 112a Abs. 1 Nr. 2 StPO begründen, wenn eine gefährliche Körperverletzung Durchgangsstadium zum...
  • BildHESSISCHER-VGH, 26.10.2011, 5 A 1245/11
    1. Die in § 13 Abs. 1 FBG ausnahmslos begründete öffentlich-rechtliche Bestattungspflicht naher Angehöriger stellt keinen Verstoß gegen Grundrechte des Bestattungspflichtigen dar und ist auch mit dem rechtsstaatlichen Verhältnismäßigkeitsgrundsatz vereinbar. 2. Die Gründe für die Annahme einer öffentlich-rechtlichen Bestattungspflicht...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Dritte und vierte Gewalt (26.04.2013, 03:04)
    Wer glaubt in der Kontroverse um die Entscheidung des OLG München ging es nur umtechnische Fragen der Zulassung einer bestimmten Anzahl von Medienvertretern ineinem Gerichtsaal, der irrt. Es geht um die Wahrung der Unabhängigkeit der Gerichte und um die Wahrung der Funktion der Rechtsprechung. Um eine Schau- und Scheindebatte, von der...
  • Garantenstellung aus Ingerenz: (09.04.2013, 19:27)
    Also, ich hätte mal eine Frage.Garantenstellungen können sich ja nicht nur normativ, aus rechtsgeschäftsähnlichen oder allgemeinen Lebensverhältnisses ergeben. Für die Garantenstellung nach Ingerenz brauch ich nach meinem Lehrbuch "objektiv rechtswidriges Vorverhalten". Was genau reicht dafür aus? Klar, natürlich Sachen wie Verstöße...
  • Zurechnung Mittäterschaft (03.04.2013, 17:28)
    Hey ihr, Ich hätte eine kurze Frage: Kann einem Mittäter ein Totschlag gem. § 25 II StGB zugerechnet werden, wenn ein anderer Mittäter das Opfer im Rahmen von Notwehr getötet und somit nicht volldeliktisch gehandelt hat? Wäre dankbar um jede Antwort! Liebste Grüße
  • Straflose Beihilfe Selbsttötung / Totschlag durch Unterlassen (29.03.2013, 13:15)
    Hallo, ich schreibe ich derzeit meine fortgeschrittene Hausarbeit im Strafrecht und bin derzeit auf ein kleines Problem gestoßen. Folgender Sachverhalt: Person X will ernstlich aus dem Leben ausscheiden und bittet Person Y um Hilfe. Person Y hat eine Garantenpflicht gegenüber Person X. X überlässt Person Y Tabletten und erklärt ihr,...
  • Vollendung vorm Versuch oder Vorprüfung? (26.03.2013, 17:57)
    Hallo Forum,meine Frage ist eigentlich recht schnell erklärt.Ich schreibe momentan an meiner Hausarbeit und muss hierzu unter anderem auch eine versuchten Totschlag (Mord ist ausgeschlossen worden vom Prof.) prüfen.A versucht B von hinten zu erstechen. Der erste Stich verfehlt (bleibt von B unbemerkt) und vor dem zweiten Stich überlegt...

Kommentar schreiben

12 - A,ch_t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Totschlag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Territorialitätsprinzip
    Das Territorialitätsprinzip (auch Territorialprinzip genannt) betrifft eine Frage der Rechtsanwendung, beschäftigt sich also mit der Frage, welches Recht auf welche Personen wann und an welchem Ort anwendbar ist. Generell sagt das...
  • Territorialitätsprinzip im Strafrecht
    Nach dem Territorialitätsprinzip gilt das deutsche Strafrecht unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Täters für alle Taten, die im Inland begangen wurden.
  • Therapieunterbringung
    Die Unterbringung von verurteilten Straftätern, welche nicht länger in Sicherungsverwahrung bleiben dürfen und deshalb in geschlossenen Einrichtungen untergebracht werden, wird gemäß dem Therapieunterbringungsgesetz geregelt. Dieses trat am...
  • Todesschuss
    Der gezielte Todesschuss - oder auch: "finale Todesschuss" oder "Rettungsschuss" - ist ein Schuss, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine tödliche Wirkung haben wird. In einigen Bundesländern ist der finale Todesschuss als...
  • Todesstrafe
    Die Todesstrafe ist die gesetzlich erlaubte Tötung eines Menschen. In der Regel geht der Todesstrafe ein Gerichtsverfahren voraus, das mit einem Todesurteil endet. Dieses wird dann durch die Hinrichtung vollstreckt. Seit Jahrtausenden wird...
  • Tötung
    Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen , an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte . Tötung im weitesten Sinn heißt Herbeiführung des Todes eines Lebewesens, sei dies Mensch, Tier,...
  • Tötung auf Verlangen
    1. Objektiver Tatbestand § 216 StGB wird nach vertretener Ansicht als Privilegierungstatbestand des § 212 I StGB angesehen. Unter § 216 I StGB fallen die umstrittenen Sterbehilfefälle. Dabei ist zwischen aktiver und passiver...
  • Tötungsdelikt
    Ein Tötungsdelikt ist eine Straftat gegen das menschliche Leben. Die Straftaten gegen das Leben sind in den §§ 211 bis 222 StGB geregelt. Der ebenfalls in diese Deliktsgruppe eingeordnete strafbare Schwangerschaftsabbruch und sonstige...
  • Trennscheibe (JVA)
    Eine Trennscheibe in einer Justizvollzugsanstalt (JVA) ist eine Glasscheibe, die Gefangene von anderen Personen trennt. Der Einsatz von Trennscheiben ist nach deutschem Recht nur unter besonderen Bedingungen erlaubt. In der Regel dürfen...
  • Überfall
    Als Überfall werden verschiedene Dinge bezeichnet: im Strafrecht ist ein Überfall ein Raub im Militärwesen ein Unternehmen auf einen unvorbereiteten Gegner, siehe Militärischer Überfall Früchte, die auf ein Nachbargrundstück...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.