Tippfehlerdomains

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Tippfehlerdomains

Tippfehlerdomain bezeichnet Domains, die registriert werden, weil die eigentlich gewollte, aber falsch geschriebene Webseite nicht geladen werden kann. Problematisch sind solche Domain vor allem, weil es hierbei zu marken- und namensrechtlichen Verletzungen kommen kann.

Diese Verletzungen werden dann mit einer Abmahnung oder einstweiligen Verfügung geahndet. So wurde beispielsweise die Domain „t-offline“ zurecht von der Firma T-Online abgemahnt und eine einstweilige Verfügung wegen Verwechslungsgefahr erwirkt (vgl. LG Frankfurt/M. Aktenzeichen: 2/6 O 409/97).

Der Tippfehlerdomain-Inhaber haften dabei in der Regel dem Verletzten nach §§ 12, 823, 1004 Abs. 1 analog BGB auf Unterlassung der Nutzung der streitgegenständlichen Tippfehlerdomain sowie auf Einwilligung in deren Löschung. Denn die Registrierung der streitgegenständlichen Tippfehlerdomain stellt eine fortdauernde Störung des Rechts des Verletzten, also des Inhabers der tippfehlerfreien Domain dar.
Dabei ist eine Beeinträchtigung berechtigter geschäftlicher Interessen im allgemeinen dann gegeben, wenn ein nichtberechtigter Tippfehlerdomainregistrant ein fremdes Kennzeichen (z.B. Marke, Firma oder Name) als Domainnamen unter der in Deutschland üblichen Topleveldomain .de benutzt und sich damit unbefugt ein Recht an diesem Namen anmaßt, wobei eine unbefugter Gebrauch schon in der Registrierung der Domain liegen kann (vgl. OLG Hamburg, Beschluss vom 24.03.2006, Az. 3 W 34/06).
Hierbei hat der Tippfehlerdomainregistrant in der Regel keinerlei Rechte an dem registrierten Namen und kann als Nichtberechtigter auch nicht auf schützenswerte Belange verweisen, die ihm im Rahmen einer Abwägung zu Gute kämen.



Erstellt von , 03.05.2010 15:58
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

88 - F,ün;f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Tippfehlerdomains – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Rechtsanwalt - Internetwerbung
    Dank der Aufhebung des Werbeverbots für Rechtsanwälte können diese gezieltes Kanzleimarketing betreiben. Dies ist insofern sinnvoll, weil in den vergangenen Jahren die Zahl der Rechtsanwälte stetig ansteigt und somit die Konkurrenz immer größer...
  • Tech-C und Haftung
    Der Tech-C (Technischer Kontakt) betreut eine Domain in technischer Hinsicht. Es wird hierbei in der Regel der Provider des Domaininhabers eingetragen. Nur wenn der Domaininhaber einen eigenen Nameserver betreibt, wird er in der Regel als...
  • Territorialprinzip
    Das Territorialprinzip (auch als Territorialitätsprinzip bekannt) ist ein Grundsatz im internationalen Recht. Es wird immer dann herangezogen, wenn konkurrierendes Recht verschiedener Staaten Anwendung findet, um zu ermitteln, welches...
  • Thread
    Der Begriff Thread wird im Zusammenhang mit dem Internet als neues ein neues Thema in einem Internetforum, Blog etc. verwendet. Dieser Ausdruck stammt aus dem Englischen und meint „Faden“ oder „Strang“. Ein Internetforum (auch als...
  • Thumbnails und Recht
    Thumbnails (engl. Daumennagel) sind verkleinerte Version von Bildern, die in derjenige zu einem größeren Bild also einer vergrößerten Ansicht verliehen sind. Sie haben daher die Funktion von Vorschaubildern. Rechtlich problematisch sind...
  • Token
    Als Token bezeichnet man einen virtuellen Credit in einem Online-Cash-System.
  • Tracing oder Tracking
    Mit Tracing oder Tracking bezeichnet man im Internet ein Verfahren, um anhand der IP-Adresse eines Internetnutzers seinen Standort herauszufinden. Tracing- oder Tracking-Software versucht dabei den Spuren im Internet zu folgen. Das Tracing oder...
  • Trennungsgebot von Werbung und Inhalten auf Webseiten
    Das Trennungsgebot bei Webseiten ist in § 6 Abs. 1 S. 2 TMG geregelt. Es besagt, dass auf Online-Webseiten eine Vermischung von redaktionellen Inhalten und Werbeanzeigen verboten ist. Wird Werbung nicht vor den redaktionellen Teil der...
  • Trojaner / Trojanisches Pferd
    Als „trojanisches Pferd“ (Trojaner) bezeichnet man eine sich nicht selbst-replizierende Malware, die es unbefugten Dritten ermöglicht, Zugriff auf den Computer, der mit dem trojanischen Pferd infiziert ist, zu gelangen. Der Name „trojanisches...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Internetrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.