Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiTTelearbeit 

Telearbeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

(1)
 

Erklärung zum Begriff Telearbeit

Unter dem eher veralteten Begriff Telearbeit subsumiert sich die Arbeit, die heute im sogenannten „Home-Office“ erledigt wird. Hierzu benützt man Internet oder auch andere Kommunikationsmöglichkeiten. Telearbeit kann durch betriebliche Vereinbarungen aber auch durch entsprechende Arbeitsverträge geregelt werden.

Arten von Telearbeit

In der Teleheimarbeit, dem Telcommuting oder der Fernarbeit, im Englischen auch als telework, telecommuting oder working from home bezeichnet, erledigt der Arbeitnehmer die komplette anfallende Arbeit in seinem eigenen Arbeitszimmer. Er besitzt keinen Arbeitsplatz im Unternehmen. Diese Art der Teilzeitarbeit erfreut sich großer Beliebtheit bei Ehepaaren, die gerade Eltern geworden sind. So wird der Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtert. Der Arbeitgeber profitiert weiterhin vom Wissen des Mitarbeiters. Die alternierende Telearbeit  ist die Regel. Bei dieser Variante wird der Arbeitgeber sowohl Zuhause als auch im Unternehmen tätig sein. Er teilt sich einen Arbeitsplatz in der Firma mit anderen Kollegen. 

Anforderungen

Die Telearbeit bedeutet Veränderung beziehungsweise Anpassung für Arbeitnehmer als auch Arbeitnehmer. Im Daheim des Mitarbeiters muss ein adäquater Arbeitsplatz eingerichtet werden, Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit sind hier zu berücksichtigen. Verschiedene rechtliche Probleme sind zu lösen als auch die versicherungstechnischen Fragen. Telearbeiter müssen selbst diszipliniert sein als auch sehr kommunikativ. Trotzdem droht Selbstausbeutung als auch die Vereinsamung. Den Vorteilen von Arbeitswegverkürzung und die bessere Vereinbarkeit der Arbeitszeiten mit den familiären Angelegenheiten stehen die Nachteile durch die Belastung der Familie und dem Verlust des betrieblichen, sozialen Umfeldes gegenüber.  Eine tradierte Kontrolle des Mitarbeiters ist nicht länger möglich, der Arbeitgeber muss die positiven Aspekte einer lediglich ergebnisorientierten Arbeit sehen können. Auch besondere Vorkehrungen technischer Art können notwendig sein. So muss eventuell die Möglichkeit bestehen, Videokonferenzen abzuhalten, Kommunikationslinien müssen eingerichtet werden. Ein tragfähiges Konzept ist nach Meinung von Experten lediglich das Management by Objekctives. Dabei geht es konkret um das Thema Zielvereinbarung. Mit diesem Begriff ist eine Führungstechnik gemeint, bei der sich Mitarbeiter  und Führungskraft auf die Realisierung von Organisationszielen einigen.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 09.11.2015 08:55
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 09.11.2015 08:55


 
 

Telearbeit Vor und Nachteile, Telearbeit Öffentlicher Dienst, Telearbeit jobs, Teleheimarbeit, Heimarbeit

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

51 + Ac ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Entscheidungen zum Begriff Telearbeit

  • BVERWG, 24.04.2008, BVerwG 2 C 14.07
    Der häusliche Telearbeitsplatz des Beamten ist an den festgelegten Heimarbeitstagen Dienststätte im Sinne von § 2 Abs. 4 Satz 4 des Landesreisekostengesetzes Rheinland-Pfalz. Die Fahrkosten einer Dienstreise, die der zur Telearbeit berechtigte Beamte an einem Heimarbeitstag an seiner Wohnung antritt und beendet, sind in voller Höhe...
  • VG-DARMSTADT, 26.06.2013, 1 L 713/13.DA
    1. Eine Rundverfügung, wonach im gesamten Geschäftsbereich einer Behörde Anträge auf Teilzeitbeschäftigung nach § 85 a Abs. 1 HBG ohne Berücksichtigung der individuellen Gegebenheiten alleine unter Hinweis auf entgegenstehende dienstliche Belange, die in der angespannten Personal- und Haushaltslage begründet seien, abzulehnen sind,...
  • LAG-MUENCHEN, 27.02.2007, 8 TaBV 89/06
    1. Nach dem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts vom 4. Dezember 1986 (6 ABR 48/85 - AP Nr. 13 zu § 19 BetrVG 1972), bestätigt durch seinen Beschluss vom 15. Februar 1989 (7 ABR 9/88 - AP Nr. 17 zu § 19 BetrVG 1972), wird ein von drei wahlberechtigten Arbeitnehmern eingeleitetes Wahlanfechtungsverfahren nicht unzulässig, wenn die...
  • HESSISCHER-VGH, 20.12.2013, 1 B 1477/13
    § 85a Abs. 4 HBG regelt abschließend die Ansprüche der Beamtinnen und Beamten auf Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen. Daneben können aus § 85a Abs. 1 HBG keine weitergehenden Ansprüche auf Bewilligung einer Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen abgeleitet werden. Auch § 13 Abs. 1 HGlG gebietet keine...
  • VG-ANSBACH, 31.07.2013, AN 7 P 12.02311
    Besondere Dienststelle Familienkasse, sog. Familienkasse Direktion;Wegfall des Rechtsschutzinteresses für ein personalvertretungsrechtliches Beschlussverfahren als Folge der Neuorganisation des Familienkassenwesens zum 1. Januar 2013/1. Mai 2013

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Telearbeit

  • Studie zur Lage der FreiberuflerInnen im Bereich Neuer Medien (27.11.2013, 10:10)
    Dieter Bögenhold und Andrea Klinglmair (Institut für Soziologie) werden in den nächsten Monaten eine empirische Studie über Motivation, Arbeitsmuster, Zufriedenheit und Zukunftsperspektiven von freiberuflich bzw. selbständig Tätigen im Bereich neuer Medien durchführen.Sie sind WebdesignerInnen, GraphikerInnen, Social Media ManagerInnen...
  • Jede fünfte Neueinstellung erfolgt in Teilzeit (10.10.2013, 11:10)
    Jede fünfte Stelle, die 2012 neu besetzt wurde, war eine Teilzeitstelle. Drei Viertel dieser Teilzeitstellen wurden mit einer Frau besetzt. Das berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag.Betriebe können über Teilzeitstellen ihr Arbeitsvolumen leichter dem aktuellen Bedarf anpassen und Engpässe...
  • Universität Mannheim für weitere drei Jahre als familiengerechte ... (10.04.2013, 13:10)
    Das familiengerechte Engagement der Universität Mannheim wurde im März 2013 erneut mit dem Zertifikat familiengerechte Hochschule von der gemeinnützigen berufundfamilie Service GmbH, einer Initiative der Hertie-Stiftung, ausgezeichnet. Die Universität Mannheim hält dieses Siegel bereits seit 2006 und kann auf die Entwicklung...
  • Hochschule Regensburg für Chancengleichheit ausgezeichnet (27.09.2012, 12:10)
    „Die Führungspersönlichkeiten unserer Prädikatsträger haben erkannt, dass gelebte und in der Organisation fest verankerte Chancengleichheit zu mehr Erfolg führt. Ganz ohne gesetzliche Vorgaben präsentieren sie sich als zukunftsweisende Vorbilder“, sagte Eva Maria Roer, Vorsitzende des Total E-Quality Deutschland e.V. bei der...
  • ZBW erneut für Chancengleichheit in der Personalpolitik ausgezeichnet (25.09.2012, 16:10)
    Kiel/Hamburg, den 25. September 2012: Am 24. September wurde die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Berlin zum zweiten Mal für ihre chancengerechte Personalpolitik mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat ausgezeichnet. Sie erhielt die Auszeichnung als eine von 51 Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Gewerbliche Nutzung Wohnung (02.07.2012, 12:10)
    Darf Mieter X die Wohnung für z.B. ein Nagelstudio nebengewerblich nutzen? Vermieter hat keine schriftliche Zustimmumg erteilt und auch die Miete nicht erhöht sowie bei der Steuererklärung keine Angaben dazu gemacht. Wie soll Vermieter X jetzt vorgehen? Mieter X will das beim Finanzamt angeben!

Telearbeit – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiTTelearbeit 

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum