Tatbestand

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Tatbestand

Der Begriff Tatbestand wird in der deutschen Rechtswissenschaft dreierlei verwendet:

  • als konkreter Lebenssachverhalt, der einem Rechtsfall zugrunde liegt
     
  • als Bestandteil einer Rechtsnorm (sog. Normentheorie)
     
  • als Bestandteil eines erstinstanzlichen Urteils im Zivilprozess, das den Sach- und Streitstand wiedergibt

I.  Die Normentheorie
Im Rahmen der Normentheorie versteht man unter Tatbestand die Gesamtheit aller tatsächlichen Voraussetzungen einer Rechtsnorm. Insoweit benennt er also die abstrakten Merkmale, die vorliegen müssen, damit eine Rechtsfolge ausgelöst wird.

Beispiel Nr. 1:
§ 823 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]:
Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Die sog. Tatbestandsmerkmale sind also:
  –  Leben, Körper, Gesundheit etc. (also ein sog. absolutes Recht)
  –  Verletzungshandlung
  –  kausaler Schaden
  –  vorsätzlich oder fahrlässig (sog. Vertretenmüssen / Verschulden i.S.d. § 276 BGB)
  –  Widerrechtlichkeit

Rechtsfolge:  Schadensersatz
 

Beispiel Nr. 2:
§ 242 Absatz 1 StGB [Strafgesetzbuch]
Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Die objektiven Tatbestandsmerkmale sind also:
  –  fremd
  –  beweglich
  –  Sache
  –  Wegnahme
  –  Kausalität
  –  objektive Zurechenbarkeit

Die subjektiven Tatbestandsmerkmale sind:
  –  Vorsatz
  –  (Dritt-) Zueignungsabsicht

Rechtsfolge:   Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe
 

1. Die sog. ungeschriebenen Tatbestandsmerkmale
In beiden Beispielen wird eine Kausalität, im zweiten Beispiel zusätzlich eine objektive Zurechenbarkeit verlangt. Diese Begriffe sind so in der Rechtsnorm nicht zu finden, gehören dennoch zum Tatbestand und müssen somit für die angeordnete Rechtsfolge vorliegen. Man nennt diese Merkmale daher ungeschriebene Tatbestandsmerkmale.
 

2. Die Besonderheit im Strafrecht
In Strafrecht findet regelmäßig eine Differenzierung hinsichtlich des Tatbestandes statt: es wird nämlich zwischen objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmalen unterschieden.

Bei den objektiven Tatbestandsmerkmalen handelt es sich um die für die Außenwelt wahrnehmbaren Erscheinungsformen der Tatbestandsverwirklichung (vgl. Beispiel b). In Bezug auf Beispiel a) wären dies: das absolute Recht, die Verletzungshandlung, der Kausale Schaden und die Widerrechtlichkeit.

Der subjektive Tatbestand hingegen bestimmt die inneren Gegebenheiten, die zur Verwirklichung des objektiven Tatbestandes hinzutreten müssen. Gemeint ist also stets der Vorsatz einer Tat, da bei Vorliegen eines Vorsatzes eine Tat stets strafbar ist, eine fahrlässige Tathandlung jedoch nur dann, wenn es das Gesetz ausdrücklich anordnet (vgl. § 15 StGB).
In manchen Rechtsnormen tritt zu dem Vorsatz ein weiteres subjektives Merkmal gesetzlich hinzu. Beim Diebstahl nach § 242 StGB oder beim Raub nach § 249 StGB ist dies die sog. (Dritt-) Zueignungsabsicht, beim Betrug nach § 263 StGB die Bereicherungsabsicht.

 

II.  Der Tatbestand im Zivilprozessrecht
Nach § 313 Absatz 1 Nr. 5 ZPO [Zivilprozessordnung] enthält ein (erstinstanzliches) Urteil einen Tatbestand. Nach § 313 Absatz 2 ZPO sollen dort sowohl die erhobenen Ansprüche des Klägers dargestellt werden, als auch die dazu vorgebrachten Angriffs- und Verteidigungsmittel des Klägers sowie des Beklagten.

§ 313a ZPO nennt jedoch Ausnahmen, wann ein Urteil eines Tatbestandes nicht bedarf.

Aufbau des Tatbestandes:
1.  Darstellung des unstreitigen Sachverhalts
2.  streitiger Vortrag des Klägers
3.  Anträge des Klägers und des Beklagten gem. § 313 Absatz 2 ZPO
4.  Streitiger Vortrag des Beklagten
5.  Replik und Duplik  [= die Erwiderung des Klägers und die Erwiderung auf die Replik]
6.  sog. Prozessgeschichte
     (also die Beweisaufnahme, soweit für die Entscheidung von Bedeutung)




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 23.06.2015 12:40


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Tatbestand


Aktuelle Forenbeiträge

  • Erpressung? (29.06.2013, 17:52)
    Hallo, in folgendem Fall würde es mich interessieren, ob sich B wegen Erpressung strafbar gemacht hat: A steht bei dem Verein B als Sportler unter Vertrag, wobei auch ein monatliches Gehalt an A zu zahlen ist. A möchte nun den Verein wechseln, wofür er allerdings eine Freistellung des Vereins B benötigt, da er ansonsten eine...
  • finanz. Aspekt: Strafbefehl akzeptieren ./. Widerspruch gegen ... (01.06.2013, 08:35)
    Guten Morgen, ich bitte um eine Einschätzung in folgendem fiktiven Fall. Es geht hier weniger um die Frage Recht / Unrecht ( den Grund könnt ihr gleich lesen ), sondern mehr darum den Geldbeutel von Person A zu schonen... Über die Folgen, wenn Person A einen "nicht berechtigten Strafbefehl" akzeptiert, ist sich Person A im Klaren (...
  • finanz. Aspekt: Strafbefehl akzeptieren ./. Widerspruch gegen ... (01.06.2013, 08:21)
    Guten Morgen, ich bitte um eine Einschätzung in folgendem fiktiven Fall. Es geht hier weniger um die Frage Recht / Unrecht ( den Grund könnt ihr gleich lesen ), sondern mehr darum den Geldbeutel von Person A zu schonen... Über die Folgen, wenn Person A einen "nicht berechtigten Strafbefehl" akzeptiert, ist sich Person A im Klaren (...
  • StGB §156, üblich? (21.05.2013, 22:09)
    Mal angenommen:Ein Mann (Beruf: Polizist i. R.) wird aufgefordert eine eidesstattliche Versicherung zu mehreren (6) Themen (Erbschaftsangelegenheit) abzugeben. Diese erfolgt und jemand kann beweisen, dass alle Punkte vorsätzlich falsch abgegeben wurden. Beweise liegen auch schriftlich vor, teilweise auch als mündliche Aussage und/oder...
  • Verbotsirrtum? (10.05.2013, 18:36)
    Ich habe mal eine Frage zu §§ 16,17 StGB: Nehmen wir an Renter R steht abends/nachts an einer Bushaltestelle. Student S möchte ihn nach Feuer fragen. R nimmt Irrtümlich an, dass S ihn um seine Habseeligkeiten bringen möchte und schlägt S direkt mit dem Gehstock auf den Kopf. R nimmt ja irrtümlich an, dass er sich in einer...

Kommentar schreiben

33 - Ac;,ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Tatbestand – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Subsidiarität (Recht)
    In Lehrbüchern zum Recht ist häufig die Rede davon, ein Gesetz gelte gegenüber einem anderen nur subsidiär . Die Subsidiarität bedeutet, dass ein Gesetz mit einer (meistens) spezielleren Regelung vorrangig vor demjenigen mit einer...
  • Subsidiaritätsprinzip
    Bei dem Begriff Subsidiaritätsprinzip handelt es sich um einen Rechtsbegriff der sich durch alle Rechtsgebiete zieht. Das Wort Subsidiarität stammt aus dem Lateinischen und kann mit "unterstützend" oder "ersatzweise eintretend" übersetzt...
  • Sukzessive Beihilfe
    Bei der Beihilfe i.S.d. § 27 StGB [Strafgesetzbuch] handelt es sich um eine Teilnahmeform, die regelmäßig von den Täterschaftsformen aus § 25 StGB und der Anstiftung (§ 26 StGB) abzugrenzen ist. Sie ist dazu gekennzeichnet, dass die handelnde...
  • Sukzessive Mittäterschaft
    Bei der Mittäterschaft i.S.d. § 25 Absatz 2 StGB [Strafgesetzbuch] handelt es sich um eine Täterschaftsform, die regelmäßig von der mittelbaren Täterschaft (§ 25 Absatz 1 Variante 2 StGB) und den Teilnahmeformen (Anstiftung und Beihilfe, §§...
  • Tachomanipulation / Tachojustierung
    Als "Tachomanipulation" wird jede Veränderung beziehungsweise Verfälschung der Messdaten des Kilometerzählers bezeichnet. In der Praxis wird die Tachomanipulation betrieben, um ein Kraftfahrzeug durch einen niedrigeren Kilometerstand finanziell...
  • Tatbestandsirrtum
    Der Täter kennt bei Begehung der Tat einen Umstand nicht, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört. Nach § 16 Abs. 1 StGB handelt er dann nicht vorsätzlich und kann demnach nur wegen fahrlässiger Begehung bestraft werden soweit das einschlägige...
  • Tateinheit
    Tateinheit liegt vor, wenn der Täter durch dieselbe Handlung mehrere Strafgesetze oder dasselbe Strafgesetz mehrfach verletzt.
  • Täter
    Nach § 25 Abs. 1 1. Alt. StGB ist Täter einer Strafta t , wer die Straftat selbst begeht. In § 25 Abs. 1 2. Alt StGB ist die mittelbare Täterschaft geregelt, bei der der Täter sich zur Tatausführung eines anderen Menschen als Werkzeug...
  • Täter-Opfer-Ausgleich
    Neben Strafen und Maßregeln wird der Täter-Opfer-Ausgleich als die dritte Spur des Strafrechts angesehen. Sie ist eine außergerichtliche Maßnahme zur Konfliktschlichtung und wird auch Mediation in Strafsachen genannt. Er ist in...
  • Täterschaft
    Als Täter wird eine Person angesehen, welche entweder selbst oder durch einen anderen eine Straftat begeht. Dabei wird differenziert zwischen mittelbarer und unmittelbarer Täterschaft. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Täterschaft aus dem §...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.