Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiTTarifautomatik - Öffentlicher Dienst 

Tarifautomatik - Öffentlicher Dienst

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Tarifautomatik - Öffentlicher Dienst

Der Begriff Tarifautomatik im Öffentlichen Dienst beschreibt den Grundsatz der Zuordnung eines Arbeitnehmers, der im öffentlichen Dienst arbeitet, zu einer sogenannten tariflichen Vergütungsgruppe. Die passiert nach den gesetzlich niedergelegten Grundsätzen einer Eingruppierung nach §§ 12 f. TV-L / § 22 Abs. 2 BAT. Diesem Grundsatzpaket zufolge wird der Arbeitnehmer ganz automatisch in diejenige Entgeltgruppe eingeordnet, die der Tätigkeit entspricht, deren Tätigkeitsmerkmale der gesamten Arbeit des Arbeitnehmers entsprechen und nicht lediglich einer vorübergehenden Beschäftigung. Nach dem § 17 Absatz 1 TVÜ-VKA / § 17 Absatz 1 TVÜ-Bund, sind die Eingruppierungsvorschriften des BAT auch nach dem TVöD bis zur Gültigkeit der Eingruppierungsvorschriften des TVöD gültig. Es gibt Ausnahmen, die in § 17 Absatz 2 TVÜ-VKA / § 17 Absatz 2 TVÜ-BundTV-L geordnet sind.

I. Tarifautomatik (Öffentlicher Dienst) - Eingruppierung
Die Eingruppierung in eine Vergütungsgruppe passiert entsprechend dem Grundsatz der Tarifautomatik also zwangsläufigerweise aus der jeweiligen Tätigkeit. Wenn der Arbeitnehmer, auch wenn die tariflichen Vorschriften eigentlich andere sind, in eine andere Entgeltgruppe gesetzt wurde, ist es möglich, ihn, ohne dass er Anspruch auf eine Änderungskündigung hätte, rückgruppiert wird. Genauso hat er aber auch einen Anspruch auf eine entsprechende Höhergruppierung.

II. Der Begriff der Tarifautomatik – Öffentlicher Dienst
Es geht also bei der Frage um die Vergütung des Arbeitnehmers nach BAT gemäß § 22 Abs. 2 BAT ausschließlich und grundsätzlich um die dem Angestellten übertragene Arbeit, die er auch auszuführen hat. Es kommt darauf an, was im Arbeitsvertrag formuliert ist, jedoch nicht, welche Vergütungsgruppe im Arbeitsvertrag angegeben ist. Eine exakte Beschreibung der Tätigkeit im Arbeitsvertrag ist deshalb für den Arbeitgeber wie für den Arbeitnehmer von großer Wichtigkeit. Der Arbeitgeber hat grundsätzlich nach seiner eigenen, individuellen Rechtseinschätzung zu entscheiden, in welche Vergütungsklasse die Arbeit des Angestellten einzuordnen ist. Diese Entscheidung muss aber von den Arbeitsgerichten jederzeit nachprüfbar sein, die Entscheidung des Arbeitgebers über eine bestimmte Vergütungsklasse stellt nur eine rechtliche Einschätzung des jeweiligen Arbeitgebers dar, sie kann sich bei einer richterlichen Untersuchung als falsch erweisen.

III. Abweichende Eingruppierungsvereinbarungen in der Tarifautomatik – Öffentlicher Dienst
In den Bereichen, in denen der BAT geltend ist, wird das BAT-Eingruppierungsrecht und der Grundsatz der Tarifautomatik angewendet. Sind im Vertrag noch andere Vergütungsruppenangaben genannt, sind das im Allgemeinen nur Fingerzeige auf die Rechtsauffassung des Arbeitgebers. Die Angaben zur Vergütungsgruppe nach § 22 Abs. 3 BAT sind für die Eingruppierung nicht von Bedeutung, wenn das Bild der Tätigkeit klar eingegrenzt ist.

IV. Höherwertige Tätigkeit in der Tarifautomatik - Öffentlicher Dienst
Die Höhergruppierung in den Vergütungsgruppen erfolgt nach § 22 BAT erfolgt, wenn dem Arbeitnehmer von seinem Vorgesetzten eine andere Arbeit als die im Arbeitsvertrag beschriebene Tätigkeit abverlangt wird. Diese Arbeit muss die Merkmale einer höheren Vergütungsklasse haben. Es wird keine Höhergruppierung geben, wenn der Vorgesetzte, der die neuen Aufgaben übertragen hat, in Personalfragen nicht zu ständig ist und der Arbeitnehmer, der mit neuen Aufgaben betraut wird, darüber Bescheid weiß. [BAG ,05.05.1999, 4 AZR 360/98]. Die Zuständigkeit für Personalfragen wird in aller Regel immer beim Personalchef liegen. Um die Zuständigkeiten zu wahren, muss also die zuständige Personalabteilung stillschweigend oder auch nachdrücklich die Übergabe höherwertiger, besser bezahlter Tätigkeiten zustimmen. Das Prinzip des Vertrauensschutzes erlaubt hier Ausnahmen, wenn der Arbeitnehmer nicht informiert war, dass der Vorgesetzte keine Befugnis hatte, Entscheidungen in Personalfragen zu treffen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Tarifautomatik - Öffentlicher Dienst


Aktuelle Forenbeiträge

  • befristeter Arbeitsvertrag, öffentlicher Dienst (01.07.2013, 20:40)
    Hallo, eine Frage, die uns in Diskussionen verwickelt hat. Thema. Öffentlicher Dienst West. A hat befristeten Arbeitsvertrag. Arbeitsvertrag läuft aus. Frage: Kann der öffentliche Arbeitgeber den Arbeitsvertrag auslaufen lassen und gleichzeitig für die gleiche Stelle ein Inserat aufgeben, wo für den auslaufenden Arbeitsvertrag...
  • Veruntreuung öffentlicher Gelder (29.06.2013, 00:07)
    Hallo, mein Name ist Ralf und ich bin der Neue Ich falle gleich mal mit meiner Frage ins Haus. Angenommen die öffentliche Einrichtung Ö erhebt für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben zweckgebundene Abgaben von allen Bürgerinnen von Bürgern. Der Betrag der finanziellen Mittel wird für jedes Geschäftsjahr im voraus beantragt und durch einer...
  • Abschleppen von einem privatparkplatz trotz münlicher erlaubniss (24.06.2013, 12:51)
    Hallo, nehemn wir mal an, dass person A einen privatparkplatz besitzt und die mündliche erlaubnis an person B gibt dort am Wochenende zu parken. Trotz dieser mündlichen erlaubniss erteilt person B den auftrag das auto von A abschleppen zu lassen. noch bevor das auto aufgeladen wäre (vom abschlepp dienst)kommt person A und hätte die...

Kommentar schreiben

45 - Vie,r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiTTarifautomatik - Öffentlicher Dienst 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Tarifautomatik - Öffentlicher Dienst – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Tabelle Unterhalt
    Liegt eine Unterhaltsberechtigung vor, stellt sich oft die Frage wie viel Unterhalt steht dem Unterhaltsberechtigten zu. Eine Tabelle Unterhalt gibt es in Form der Düsseldorfer Tabelle . Oberstes Ziel der Düsseldorfer Tabelle ist vor...
  • Tachomanipulation / Tachojustierung
    Als "Tachomanipulation" wird jede Veränderung beziehungsweise Verfälschung der Messdaten des Kilometerzählers bezeichnet. In der Praxis wird die Tachomanipulation betrieben, um ein Kraftfahrzeug durch einen niedrigeren Kilometerstand finanziell...
  • Tafelgeschäft
    Bei einem Tafelgeschäft handelt es sich um ein Wertpapiergeschäft, bei denen ein nicht namentlich in Erscheinung tretender Anleger am Bankschalter bestimmte Wertpapiere (sog. Tafelpapiere ) erwirbt, diese jedoch nicht von einer Bank...
  • Tantieme
    Eine variable ergebnisabhängige Vergütung beziehungsweise Beteiligung wird als Tantiemen bezeichnet. In hängt in einem Anteil des Umsatzes, des Gewinns oder die von anderen Leistungs- oder Ergebnis-Kriterien ab  und ist meistens neben...
  • Tarif
    Inhaltsübersicht 1. Tarifsenkung 1999 2. Tarifsenkung 2000 3. Tarifsenkung 2001 4. Tarif 2002/2003 5. Tarif 2004 6. Tarif 2005/2006 7. Tarif 2007/2008 8....
  • Tarifregister
    In der Bundesrepublik werden abgeschlossenen Tarifverträge im Tarifregister aufgelistet und registriert. Grundlage ist das TVG § 6 ( Tarifvertragsgesetz ) und es wird beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit geführt. In diesem...
  • Tarifvertrag
    Im Artikel 9 Abs. 3 GG ist der verfassungsrechtliche Grundsatz der Tarifautonomie verankert. Dies bedeutet, dass Tarifverträge (Verträge, welche zwischen den Tarifvertragsparteien geschlossen werden) alleine von den Tarifvertragsparteien selbst...
  • Tarifvertragsrecht - Betriebsübergang
    Ein Betriebsübergang liegt vor, wenn ein Betrieb oder ein Betriebsteil von einem neuen Inhaber übernommen wird. Unterliegt der neue Inhaber demselben Tarifvertrag wie der bisherige, bahält der bisherige Tarifvertrag weiterhin Gültigkeit, und...
  • Tarifvertragsrecht - Tariflücke
    Regelungslücken in Tarifverträgen werden als "Tariflücken" bezeichnet. Diese werden unterteilt in bewusste Tariflücken und unbewusste Tariflücken. Es muss geprüft werden, ob es sich bei der betreffenden Tariflücke um eine...
  • Taschengeld
    Taschengeld , ist zur freien Verfügung überlassener Geldbetrag, der Kindern und Jugendlichen regelmäßig von ihren Erziehungsberechtigten (z. B. Eltern) oder Strafgefangenen vom Staat überlassen wird. Es dient insbesondere dazu, dem...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Beamtenrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.