Tätigkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Tätigkeit

Der Begriff Tätigkeit umschreibt ein aktives Tun, ein Handeln, ein Tätigsein des Menschen, wobei es nicht darauf ankommt, ob es um eine körperliche und / oder geistige Verrichtung handelt.

Die Tätigkeit als Umschreibung für ein aktives Tun bzw. für ein Handeln lässt sich nochmals untergliedern:

  • Betrifft die Tätigkeit unmittelbar einen Zeitvertreib und / oder Lustgewinn, kann die Tätigkeit als ein Betätigung oder Spielen umschrieben werden, wobei Spielen nochmals spezieller ist, etwa auf Hobbies ausgerichtet, während eine Betätigung auch Tätigkeiten im öffentlichen Bereich, wie Politik oder Kultur umfassen können.
     
  • Betrifft die Tätigkeit hingegen ein zweckmäßiges und zielgerichtetes Handeln, das auf die Erfüllung bestimmter individueller und gesellschaftlicher Verpflichtungen gerichtet ist, so kann die Tätigkeit als Arbeit umschrieben werden.

Das Gegenteil von Tätigkeit ist die Untätigkeit, eine Passivität, der einer negativen Wertigkeit zukommt. Dies führt zu Problemen bei der gesellschaftlichen Wertschätzung und Selbsteinschätzung von Menschen, die einer geregelten Tätigkeit nicht nachgehen können, etwa arbeitslose, geistig oder körperlich Behinderte oder älterwerdende.

 

Im juristischen Sprachgebrauch trifft man auf den Begriff der Tätigkeit im Arbeitsrecht, etwa als Kurzbezeichnung für die Berufstätigkeit, also für die aktive Ausübung eines Berufes. Allerdings wird der Begriff in einigen Definitionen einfach vorausgesetzt, ohne dass er selbst definiert wird, wie die folgenden Beispiele zeigen:

  • Definition zu Arbeit:
    Arbeit ist eine zielgerichtete, soziale, planmäßige und bewusste, körperliche und geistige Tätigkeit.
    Darüber hinaus kann man den Arbeitsbegriff nochmals unterscheiden in Berufs- bzw. Erwerbstätigkeit sowie in Reproduktionsarbeit (d.h. Familienarbeit und ehrenamtlicher Tätigkeit).

  • Legaldefinition in § 84 Absatz 1 Satz 2 HGB zur Selbstständigkeit:
    Selbständig ist, wer im Wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann.

  • Definition zur Arbeitsunfähigkeit:
    Arbeitsunfähig ist, wenn der Arbeitnehmer die vertraglich geschuldete Tätigkeit nicht ausführen kann oder wenn er sie [die Tätigkeit] nur unter der Gefahr ausführen kann, dass sich sein Gesundheitszustand in absehbarer, naher Zukunft verschlimmert.
     

Exkurs: Die Tätigkeiten der Bundesrepublik Deutschland
Die Bundesrepublik Deutschland hat ebenso Tätigkeiten i.S.v. Aufgaben zu erledigen. Nach Art. 33 Absatz 4 GG hat sie solche Aufgaben zu übernehmen, deren Erfüllung dem Staat kraft öffentlichen Rechts obliegen. Man spricht insoweit auch von „hoheitlichen Aufgaben“.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 17.01.2017 11:38


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Tätigkeit


Aktuelle Forenbeiträge

  • Zwangsprostitution (18.07.2013, 22:34)
    Ein Freier vergnügt sich mit einer Prostituierten. Später fällt ihm auf, dass die Behausung ja nicht sehr wohnlich wirkt: Gestank, Dunkelheit, keine persönlichen Sachen, zudem rotierende Belegschaften. Beinahe wie im Knast, nur dass die Tür von innen verschlossen ist. Ein Angebot, vorher noch unten in der Eisdiele ein Eis, das er...
  • Arbeit ohne Vertrag (22.09.2010, 20:54)
    Hallo Ihr Lieben, vielleicht hat jemand Anregungen zu einem fiktiven Sachverhalt: Pfleger P arbeitet bei Firma A, bekommt aber ein Angebot von Firma B gemacht, welches er annimmt: Da P bereits in einem Monat seine Tätigkeit bei der neuen Firma beginnen soll, sein Arbeitvertrag bei der alten aber noch 6 Wochen läuft, spricht sich P...
  • Gedanken zur Demo (13.06.2010, 12:42)
    Auf einer Demo gegen das Sparpaket wurde mit Böllern, Flaschen und Steinen geworfen. Gewalt ist zwar keine Lösung, aber verwundern tut es mich dann auch wieder nicht angesichts dieses Sparpakets, dass wieder einmal die Ärmsten der Gesellschaft belastet und die Reichen...

Kommentar schreiben

65 + Ei ,ns =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Tätigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Tateinheit
    Tateinheit liegt vor, wenn der Täter durch dieselbe Handlung mehrere Strafgesetze oder dasselbe Strafgesetz mehrfach verletzt.
  • Täter
    Nach § 25 Abs. 1 1. Alt. StGB ist Täter einer Strafta t , wer die Straftat selbst begeht. In § 25 Abs. 1 2. Alt StGB ist die mittelbare Täterschaft geregelt, bei der der Täter sich zur Tatausführung eines anderen Menschen als Werkzeug...
  • Täter-Opfer-Ausgleich
    Neben Strafen und Maßregeln wird der Täter-Opfer-Ausgleich als die dritte Spur des Strafrechts angesehen. Sie ist eine außergerichtliche Maßnahme zur Konfliktschlichtung und wird auch Mediation in Strafsachen genannt. Er ist in...
  • Täterschaft
    Als Täter wird eine Person angesehen, welche entweder selbst oder durch einen anderen eine Straftat begeht. Dabei wird differenziert zwischen mittelbarer und unmittelbarer Täterschaft. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Täterschaft aus dem §...
  • Tätige Reue
    Die tätige Reue ist in der Bundesrepublik Deutschland ein Strafaufhebungs- oder Strafmilderungsgrund. Grundsätzlich setzt die tätige Reue voraus, dass der Täter nach Beginn seiner Tathandlung wieder Abstand von seiner Tat nehmen will....
  • Tätigkeit - Unternehmer
    Unternehmer kann nur sein, wer durch seine Tätigkeit gewerblich oder beruflich Leistungen im wirtschaftlichen Sinn ausführt. Der Begriff der unternehmerischen Tätigkeit im Umsatzsteuerrecht geht dabei weit über die Abgrenzung der...
  • Tätigkeitsdelikt
    Ein Tätigkeitsdelikt ist ein Delikt , dessen Tatbestand ein bestimmtes Verhalten (in der Form von aktivem Tun oder Unterlassen ) voraussetzt. Im Gegensatz dazu steht das Erfolgsdelikt. Bei der Unterscheidung zwischen Tätigkeits- und...
  • Tätigkeitsmerkmale
    Als „Tätigkeitsmerkmale“ werden die tariflichen Anforderungen einer jeweiligen Vergütungs- beziehungsweise Entgeltgruppe eines Tarifvertrages bezeichnet. Dabei handelt es sich häufig um unbestimmte Rechtsbegriffe oder Berufsbezeichnungen, wie...
  • Tatmehrheit
    Tatmehrheit liegt vor, wenn der Täter mehrere Strafgesetze oder dasselbe Strafgesetz mehrfach verletzt hat und keine Tateinheit gegeben ist.
  • Tatverdächtigenbelastungszahl
    Die Tatverdächtigenbelastungzahl (TVBZ) ist eine Häufigkeitszahl in der Kriminologie. Sie bezeichnet die Zahl der durch die Polizei ermittelten Tatverdächtigen, errechnet auf 100.000 Einwohner des entsprechenden Bevölkerungsanteiles, jedoch...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.