Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiTTätige Reue 

Tätige Reue

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Tätige Reue

Die tätige Reue ist in der Bundesrepublik Deutschland ein Strafaufhebungs- oder Strafmilderungsgrund.

Grundsätzlich setzt die tätige Reue voraus, dass der Täter nach Beginn seiner Tathandlung wieder Abstand von seiner Tat nehmen will. Versucht der Täter den Erfolg abzuwenden, gibt es bei gewissen Delikten die Möglichkeit, dieses durch die Strafmilderung zu honorieren.

Die versuchte Straftat

Bei der versuchten Straftat ist die tätige Reue jedenfalls ein Rücktrittsgrund im Sinne von § 24 StGB, auch wenn der Versuch beendet und jedenfalls nicht fehlgeschlagen ist.

Das vollendete Delikte

Nicht alle Delikte sehen Strafmilderungen für die tätige Reue vor. Einer solchen Regelung bedarf es zumeist dann, wenn der Vollendungszeitpunkt sehr früh angesetzt ist Unternehmensdelikt). Delikte, die bei tätiger Reue dem Täter Strafmilderungen oder -aufhebungen in Aussicht stellen, sind insbesondere die Delikte gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland (§§ 83a, 87 Abs. 3, 98 Abs. 2, 129 Abs. 6 StGB), Fälschungsdelikte (§ 149 Abs. 3 StGB) und Aussagedelikte (§ 158 StGB), aber auch die gemeingefährlichen Delikte (vgl. §§ 306e, 314a, 320 StGB) wie gewisse Amtsdelikte (§ 330b StGB).

Auch beim erpresserischen Menschenraub (§ 239a StGB), bei strafbaren Absprachen im Wettbewerb (§ 298 Abs. 3 StGB), bei der Geldwäsche (§ 261 Abs. 9 StGB), beim Subventionsbetrug (§ 264 Abs. 5 StGB), beim Kreditbetrug (§ 265 Abs. 2 StGB) sind besondere Strafaufhebungsgründe für tätige Reue vorgesehen.

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Tätige Reue

  • BildKatholische Kirche in der Krise: Klare Worte aus Bochum (03.02.2009, 13:00)
    Nach der äußerst umstrittenen Entscheidung Papst Benedikts XVI., die Exkommunikation von vier Bischöfen der Piusbruderschaft aufzuheben, steckt die Katholische Kirche in einer Krise. Die Katholisch-Theologische Fakultät der Ruhr-Universität...
  • BildTätige Reue nach Unfallflucht bringt Milde beim Richter (21.12.2004, 09:30)
    SAALFELD (DAV). Reue und ein umfassendes Geständnis können einem Autofahrer auch dann noch nützen, wenn der Tatbestand der Unfallflucht bereits erfüllt ist. Es winkt eine vergleichsweise milde Verurteilung, wie die Verkehrsrechts-Anwälte im...

Kommentar schreiben

9 - S;,ieben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiTTätige Reue 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Tätige Reue – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Tatbestandsirrtum
    Der Täter kennt bei Begehung der Tat einen Umstand nicht, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört. Nach § 16 Abs. 1 StGB handelt er dann nicht vorsätzlich und kann demnach nur wegen fahrlässiger Begehung bestraft werden soweit das einschlägige...
  • Tateinheit
    Tateinheit liegt vor, wenn der Täter durch dieselbe Handlung mehrere Strafgesetze oder dasselbe Strafgesetz mehrfach verletzt.
  • Täter
    Nach § 25 Abs. 1 1. Alt. StGB ist Täter einer Strafta t , wer die Straftat selbst begeht. In § 25 Abs. 1 2. Alt StGB ist die mittelbare Täterschaft geregelt, bei der der Täter sich zur Tatausführung eines anderen Menschen als Werkzeug...
  • Täter-Opfer-Ausgleich
    Neben Strafen und Maßregeln wird der Täter-Opfer-Ausgleich als die dritte Spur des Strafrechts angesehen. Sie ist eine außergerichtliche Maßnahme zur Konfliktschlichtung und wird auch Mediation in Strafsachen genannt. Er ist in...
  • Täterschaft
    Als Täter wird eine Person angesehen, welche entweder selbst oder durch einen anderen eine Straftat begeht. Dabei wird differenziert zwischen mittelbarer und unmittelbarer Täterschaft. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Täterschaft aus dem §...
  • Tätigkeitsdelikt
    Ein Tätigkeitsdelikt ist ein Delikt , dessen Tatbestand ein bestimmtes Verhalten (in der Form von aktivem Tun oder Unterlassen ) voraussetzt. Im Gegensatz dazu steht das Erfolgsdelikt. Bei der Unterscheidung zwischen Tätigkeits- und...
  • Tatmehrheit
    Tatmehrheit liegt vor, wenn der Täter mehrere Strafgesetze oder dasselbe Strafgesetz mehrfach verletzt hat und keine Tateinheit gegeben ist.
  • Täuschung
    Täuschung ist die falsche Auffassung eines Sachverhalts. Sie kann sich in zwei Formen zeigen: Im ersten Fall dient sie der Beeinflussung einer Zielperson oder eines Zielpersonenkreises (Propaganda, Unlauterer Wettbewerb) und führt bei diesen...
  • Täuschungshandlung
    Die Täuschungshandlung ist eine der Voraussetzungen, welche bestehen müssen, damit der Straftatbestand des Betrugs gemäß § 263 StGB gegeben ist. Der Täter muss eine Täuschungshandlung praktizieren, was bedeutet, dass er auf das...
  • Teilnahme an einer Straftat
    Die Teilnahme an einer fremden Straftat ist durch Anstiftung und Beihilfe möglich.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.