Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiSSubsumtion 

Subsumtion

Lexikon | Jetzt kommentieren

(2)
 

Erklärung zum Begriff Subsumtion

Der Begriff Subsumtion (auch als Subsumption bekannt) beschreibt im Allgemeinen einen Vorgang, bei dem man einen Begriff unter einen anderen ordnet. In der Rechtswissenschaft wird die Subsumtion in der Regel als Anwendung einer Rechtsnorm auf einen sog. Lebenssachverhalt verstanden. Konkret bedeutet dies, dass der Sachverhalt – im Akademischen auch als „Fall“ bekannt – unter die Voraussetzungen der fraglichen Norm untergeordnet wird.

I.  Die Anwendung der Subsumtion im Allgemeinen
Die Subsumtion ist in ihrer einfachsten Form dreigliedrig:

  1. Obersatz
    Der Obersatz besteht aus einem abstrakt formulierten Satz, der eine allgemeingültige Aussage enthält.
     
  2. Untersatz
    Der Untersatz besteht aus dem Vergleich des konkreten Sachverhalts mit der allgemeingütlichen Aussage.
     
  3. Ergebnis (sog. Conclusio)

Die Struktur der Subsumtion ist eines Syllogismus der aristotelischen Logik:
Wenn A = B   und   B = C
dann A = C


Beispiel:

1. Obersatz:   „Alle Menschen sind sterblich.“

2. Untersatz:   „Sokrates ist ein Mensch.“

3. Conclusio:   „Sokrates ist sterblich.“


II.  Die Anwendung der Subsumtion in der Rechtswissenschaft
Rechtsnormen haben oft eine Wenn-Dann-Struktur. Sie bestehen also aus einem Tatbestand (dem Wenn-Teil) und einer Rechtsfolge (dem Dann-Teil). Der Tatbestand besteht seinerseits in der Regel aus mehreren Tatbestandsmerkmalen. Diese Tatbestandsmerkmale bedürfen regelmäßig einer Definition, damit sie auf den Lebenssachverhalt angewendet werden können. Liegen die sich daraus ergebenden erforderlichen Tatsachen vor, so ist das entsprechende Tatbestandsmerkmal erfüllt. Sind alle Tatbestandsmerkmale gegeben, so greift die Rechtsfolge ein.

Die Subsumtion in einem juristischen Gutachten unterscheidet sich in einigen Punkten von der Subsumtion in einem Urteil:
In einem Gutachten wird mit einer Hypothese begonnen, die im Konjunktiv zu bilden ist; dies ist bei einem Urteil nicht nötig, da dort ausnahmsweise mit dem Ergebnis begonnen wird. Wird dieses Ergebnis also als richtig unterstellt, so bedarf es keiner Hypothese.
Im Übrigen bestehen keine Unterschiede.

Beispiele:

Nr. 1:   Ist das Auto eine Sache im Sinne des § 90 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]?

1. Hypothese:   Das Auto könnte eine Sache i.S.d. § 90 BGB sein.

2. Obersatz:   Sachen sind gem. § 90 BGB nur körperliche Gegenstände.

3. Definition:   Was sind körperliche Gegenstände?

4. Untersatz:   Das Auto ist ein körperlicher Gegenstand.

5. Conclusio:   Somit ist das Auto eine Sache.


Nr. 2:  Liegt ein Sachmangel im Sinne des § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vor?

1. Hypothese:   Es könnte ein Sachmangel gem. § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vorliegen.

2. Obersatz:   Ein Sachmangel liegt nach § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vor, wenn die Sache bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit aufweist.

3. Definition:   Was ist eine vereinbarte Beschaffenheit? -> eine Vereinbarung über eine bestimmte Eigenschaft der Sache

4. Untersatz:   Die Parteien haben sich darüber verständigt, dass die Kaufsache funktionsfähig sein soll.

5. Conclusio:   Somit liegt ein Sachmangel im Sinne von § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vor.


Beachte:
Der Tatbestand einer Rechtsnorm hat in der Regel mehrere Tatbestandsmerkmale. Die Subsumtion ist demnach für jedes Tatbestandsmerkmal erforderlich. Dies gilt auch für die ungeschriebenen Tatbestandsmerkmale.

Eine Definition eines Tatbestandsmerkmals ist allerdings nur dann erforderlich, wenn es problematisch ist. Dies geschieht durch Auslegung des Gesetzestextes und subsumtionstechnisch durch eine begriffliche Entfaltung der Elemente des Obersatzes.

Das oben genannte Subsumtionsschema kann, da einige Rechtsnormen in ihrem Tatbestand auf andere Normen verweisen oder einfach nur problematische Tatbestandsmerkmale enthalten können, grundsätzlich beliebig komplex strukturiert und verschachtelt werden.
Im Falle des Beispiels Nr. 2 könnte beispielsweise der Begriff „Eigenschaft“ seinerseits definiert werden. Ebenso könnte eine weitere Hypothese gestellt werden, ob überhaupt eine entsprechende Vereinbarung vorliegt etc.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 22.10.2015 06:30


 
 

Subsumtion, Subsumption, Rechtsnorm, Norm, Lebenssachverhalt, Sachverhalt, Obersatz, Untersatz, Ergebnis, Rechtsfolge, Conclusio, Konklusion, Syllogismus, aristotelische Logik, Sokrates, Wenn-Dann

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

55 + S e_chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Entscheidungen zum Begriff Subsumtion

  • OLG-HAMM, 24.01.2008, 2 Ss 4/08
    Eine Berufungsbeschränkung ist nicht etwa schon deswegen ausgeschlossen, weil das Erstgericht geltendes Recht falsch angewendet haben sollte. Eine fehlerhafte Subsumtion hindert die Beschränkung der Berufung nicht.
  • SAARLAENDISCHES-OLG, 03.03.2004, 5 U 313/03
    Eine erstinstanzliche Feststellung, die lediglich eine fehlerhafte rechtliche Bewertung oder eine - juristisch eingekleidete - Tatsachenfeststellung beinhaltet, die keine Subsumtion unter die eintscheidungserhebliche Norm erlaubt, entfaltet im Berufungsverfahren keine Bindungswirkung nach § 529 Abs. 1 Nr. 1 ZPO.
  • OVG-SAARLAND, 30.06.2003, 3 Q 70/02
    Für die Aufgabenstellung der 1. juristischen Staatsprüfung kann nicht die strikte Eindeutigkeit medizinischer Fragen im Antwort-Wahl-Verfahren verlangt werden. Für die Verständlichkeit einer staatsrechtlichen Klausur genügt es, wenn sich die Bundesratszugehörigkeit eines Ministerpräsidenten auch ohne politische Kenntnisse aus einer...
  • NIEDERSAECHSISCHES-FG, 25.10.2011, 15 K 10217/09
    Der sachliche Anwendungsbereich der §§ 16 Abs. 1 Nr. 2, 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG kann über die durch die sog. Gesamtplanrechtsprechung des BFH erfolgte einengende Auslegung nicht dadurch weiter eingeschränkt werden, dass auch die wirtschaftlichen Verhältnisse der Schwestergesellschaften, an denen der veräußernde Gesellscahfter ebenfalls...
  • KAMMERGERICHT-BERLIN, 30.07.2008, 2 Ws 363/08
    Die Rechtslage ist schwierig, wenn es bei der Anwendung des materiellen Rechts auf die Entscheidung nicht ausgetragener Rechtsfragen ankommt oder wenn die Subsumtion voraussichtlich aus sonstigen Gründen Schwierigkeiten bereiten wird. Das ist bei der Anwendung des § 201 StGB auf eine mit einem sichtbar verwendeten Diktiergerät...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Subsumtion

  • Bundesverfassungsgericht genehmigt den ESM (12.09.2012, 11:57)
    Das Bundesverfassungsgericht hat heute sein Urteil über mehrere Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung verkündet. Die Anträge sind vor allem darauf gerichtet, dem Bundespräsidenten bis zur Entscheidung über die jeweilige Hauptsache zu untersagen, die am 29. Juni 2012 von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Gesetze...
  • Griechenland- Hilfe und Euro-Rettungsschirm sind verfassungsgemäß (08.09.2011, 10:04)
    Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem heute verkündeten Urteil drei Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen, die sich gegen deutsche und europäische Rechtsakte sowie weitere Maßnahmen im Zusammenhang mit der Griechenland-Hilfe und dem Euro-Rettungsschirm richten. Über den Sachverhalt informiert die Pressemitteilung Nr. 37/2011...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Gutachtenstil für Anfänger (22.04.2013, 14:57)
    Hallo Forum, unsere Dozenten und Tutoren haben mich eher verwirrt, als mir das Thema begreiflich gemacht. Manchmal werden 4, manchmal 6 Schritte genannt. Wie ich das Ganze zu formulieren habe, ist mir auch nicht bewusst. Ich habe nun mal mein erstes Gutachten zu einem Fall geschrieben und hoffe, dass ihr mir kurz Feedback geben...
  • Wie zitiere ich korrekt Passagen aus dem konkreten Sachverhalt in ... (08.03.2013, 18:49)
    Hallo Leute, ich habe eine kurze Frage an euch. Unser Professor im Strafrecht meinte einst, dass es ab und an sinnvoll den Konkreten Wortlaut aus dem Sachverhalt zu zitieren. Ich bin mir jedoch nicht mehr sicher ob es dazu bestimmte Regeln, bspw. Zitierweise oder bestimmte Regelungen bezüglich der Reihenfolge innerhalb der...
  • Fallübungen (24.11.2011, 10:25)
    Hi kennt ihr ein gutes Buch/gute Literatur mit ich lernen kann, wie man richtig Fälle löst? Es geht mir um das Ausformulieren von Fällen. In meinen Vorlesungen werden lediglich Fälle in Form von Stichworten gelöst. Wenn ich diese dann ausformulieren, komme ich maximal auf einen Umfang von einer Viertel Seite. Wichtig soll dabei auf...
  • Grundsätzliches zum Zitieren im Gutachten (30.08.2011, 20:03)
    Darf im Rahmen einer Subsumtion niemals und unter keinen Umständen zitiert werden? Nicht einmal wörtliche Zitate? Das würde ja heißen, dass man in der Subsumtion einen Freibrief zu Übernahme fremder Gedanken erhält. Oder irre ich mich und in Ausnahmefällen ist eine Subsumtion durchaus zulässig?
  • Aufsplittung des objektiven Tatbestands (16.08.2011, 22:24)
    Hallo, ich bin neu hier und muss leider mit einer etwas peinlichen Frage auftakten. Bisher habe ich beim Lösen von Fällen immer eine Unterteilung in den objektiven und den subjektiven Tatbestand zu unterteilen ohne im objektiven Tatbestand noch eine weitere Untergliederung vorzunehmen. Wie muss ich in Klausuren und Hausarbeiten...

Subsumtion – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiSSubsumtion 

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum