Stückkauf

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Stückkauf

Bei einem Stückkauf (auch als „Spezieskauf“ bekannt) handelt es sich um die Bezeichnung für einen Kaufvertrag, der sich auf eine individuell bestimmte Sache bezieht (sog. nicht vertretbare Sachen). In der Regel handelt es sich beim Stückkauf also um Einzelstücke, die sich bei Verlust nicht ersetzen lassen. Dies ist zum Beispiel bei einem einzigartigen Gemälde oder bei einem besonders seltenen Exemplar eines Automobils der Fall.

Das Gegenteil eines Stückkaufs ist der Gattungskauf. Bei diesem wird die Sache aufgrund bestimmter Gattungsmerkmale bestimmt. Solche Gattungsmerkmale sind regelmäßig Farbe, Form oder Gewicht. In diesen Fällen obliegt es grundsätzlich dem Käufer, die Sache, die er kaufen möchte, aus der entsprechenden Gattung auszuwählen.

I.  Die Wichtigkeit der Unterscheidung zwischen Stück- und Gattungskauf
Die Unterscheidung zwischen Stück- und Gattungskauf wird insbesondere im Rahmen der Unmöglichkeit nach § 275 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] wichtig. Danach entfällt nämlich der Anspruch auf Leistung, wenn diese für den Schuldner oder für jedermann unmöglich wird. Konkret heißt dies, dass wenn eine Kaufsache zerstört wird, bevor der Käufer diese erhält, der Verkäufer unter Umständen nicht mehr dazu verpflichtet ist, eine entsprechende Ersatzlieferung vorzunehmen.
Bei der Frage, inwieweit der Verkäufer oder auch ein Dritter eine entsprechende Ersatzleistung noch erbringen kann, ist zunächst zwischen Stück- und Gattungsschuld zu unterscheiden. Bei einer Stückschuld, also bei einem nur einmal existierenden Gegenstand, tritt die Unmöglichkeit nämlich bereits mit dem Untergang des geschuldeten Leistungsgegenstandes ein. Bei einer Gattungsschuld, also wenn die Leistung nicht individuell, sondern nur nach der Gattung nach bestimmt ist (vgl. dazu auch § 243 Absatz 1 BGB), tritt eine Unmöglichkeit erst mit Untergang der gesamten Gattung ein. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Gattungsschuld aber durchaus vertraglich begrenzt sein kann (zum Beispiel auf das eigene Sortiment). Ebenso ist zu beachten, dass eine Gattungsschuld gem. § 243 Absatz 2 BGB zu einer Stückschuld konkretisiert werden kann, wodurch sich in der Regel auch die gleiche Folge ergibt, wie bei der Stückschuld.


II.  Stück- und Gattungskauf bei der Nacherfüllung im Kaufvertragsrecht
Das Kaufvertragsrecht aus den §§ 433 ff. BGB enthält ein umfassendes Gewährleistungsrecht. Nach §§ 437 Nr. 1 xx, 439 BGB besteht die Pflicht des Verkäufers der Nacherfüllung, wenn die Kaufsache bei Gefahrübergang (vgl. §§ 446 f. BGB) mangelhaft (vgl. § 434 BGB) war. Dabei ist problematisch, ob eine Nacherfüllung bei einem Stückkauf überhaupt möglich ist.
Eine Ansicht möchte das Gewährleistungsrecht der Nacherfüllung bei einem solchen Stückkauf nämlich aus begriffslogischen Gründen ablehnen. Eine Nachlieferung sei bei einem Einzelstück gerade nicht möglich.
Die herrschende Meinung möchte hingegen eine Nacherfüllung bei einem Stückkauf zulassen. Der Wortlaut des § 439 Absatz 1 BGB unterscheide schließlich nicht zwischen Stück- und Gattungsschuld. Es müsse jedoch differenziert werden. Bei neuen Sachen soll eine Nacherfüllung grundsätzlich möglich sein, wenn Gleichwertig- und Gleichartigkeit der Ersatzlieferung gewahrt sind und ein entsprechender Parteiwille – also auf die Nacherfüllung bezogen – vorliegt. Bei gebrauchten Sachen soll dagegen eine Nacherfüllung in der Regel nicht möglich sein. In diesen Fällen mangelt es nämlich regelmäßig an der Gleichwertig- und Gleichartigkeit sowie an dem entsprechenden Parteiwillen.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 15.09.2015 11:53


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

66 + F/ü;nf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Stückkauf – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Neuwagen - Autokauf
    Beim Autokauf werden häufig Neuwagen angeboten. Als Neuwagen wird angesehen, wenn ein Fahrzeug innerhalb der letzten 12 Monate vor dem Kauf hergestellt worden ist, noch nicht im Straßenverkehr gefahren ist, keine Standschäden hat...
  • Rücktritt vom Vertrag
    Der Rücktritt vom Vertrag ist im Schuldrecht in § 346 Abs. 1 BGB geregelt. Durch ihn kommt es zu einer Rückabwicklung des Vertrages, der Rücktritt vom Vertrag ist daher ein Gestaltungsrecht. Wurde der Rücktritt erklärt, werden die bereits...
  • Rücktrittsrecht
    Bei dem Rücktrittsrecht handelt es sich um das Recht, sich bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen von einem Vertrag durch Erklärung des Rücktritts zu lösen (vgl. auch Rücktritt vom Vertrag ). Der Rücktritt ist mit seiner...
  • Rücktrittsvorbehalt
    Von einem Rücktrittsvorbehalt spricht man, wenn sich eine Partei in einem Vertrag die Berechtigung zum Rücktritt vorbehalten hat (= vertragliches Rücktrittsrecht).
  • Schadensersatz - Kaufvertrag
    Bei Nichterfüllung eines Kaufvertrags besitzt der Käufer einen Schadensersatzanspruch gegenüber dem Verkäufer. Wenn dieser die vertraglich vereinbarte Ware nicht liefert, so hat der Käufer das Recht, vom Kaufvertrag zurückzutreten und sich die...
  • Transportgefahr
    Der Begriff Transportgefahr beschreibt die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Kaufsache, wenn diese vom Verkäufer versandt wird.
  • UN-Kaufrecht (CISG)
    Das UN-Kaufrecht spielt eine Rolle bei internationalen und grenzüberschreitenden Kaufverträgen. Es wird auch mit CISG abgekürzt. Das UN-Kaufrecht findet Anwendung bei einem Kaufvertrag unklar Unternehmern aus verschiedenen Staaten, in denen...
  • Unternehmenskaufvertrag
    Bei dem Unternehmenskaufvertrag handelt es sich um einen Kaufvertrag, gemäß dem sich der Väufer verpflichtet, ein Unternehmen an einen Käufer zu verkaufen. Dabei kann es sich um einen "asset deal", also um den kauf eines Unternehmens als Ganzes,...
  • Zivilrecht - Rücktritt
    Im Zivilrecht wird durch einen Rücktritt ein Vertragsverhältnis rückwirkend aufgelöst. Da aber grundsätzlich beide Parteien an den Vertrag gebunden sind, bedarf es spezieller Rechtsgrundlagen, welche einen Rücktritt gestatten. Diese sind...
  • Zugesicherte Eigenschaft
    Der Rechtsbegriff zugesicherte Eigenschaft findet insbesondere im Kaufrecht im Rahmen des Gewährleistungsrechts (§§ 434, § 437 , 439 und 440 BGB ) Anwendung. I.  Begrifflichkeiten 1.  Eigenschaften einer Sache...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kaufrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.