Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiSStrafverteidiger 

Strafverteidiger

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Strafverteidiger

Strafverteidiger ist der dem Angeklagten in einem Strafverfahren , entweder als Wahl- oder als Pflichtverteidiger, zur Seite gestellte Verteidiger.

Nachfolgende Ausführungen entsprechen deutschem Recht.

Inhaltsübersicht

  • I. Rechtspflegeorgan
  • II, Die Wahlverteidigung
    • Wahlverteidiger als Pflichtverteidiger
    • Wahlverteidigung löst Pflichtverteidigung ab
  • III. Die Pflichtverteidigung
  • IV. Die Strategie zur Verteidigung
  • V. Verdienst
  • VI. Verweise
  • VII. Literaturempfehlungen

I. Rechtspflegeorgan

Der Verteidiger ist neben der Staatsanwaltschaft und dem Gericht ein unabhängiges, selbständiges Organ der Rechtspflege (BVerfGE 39, 156 ff.; vgl. auch § 1 BRAO), aber auch ein Interessenvertreter des Mandanten.

Der Strafverteidiger ist dem Gericht und der Staatsanwaltschaft gleichgeordnet. Aber: Er ist nicht Teil des Gerichtes oder der Staatsanwaltschaft, sondern unabhängig von diesen. Er ist gleichberechtigt. Dies bedeutet insbesondere, dass er nicht an Weisungen durch das Gericht oder die Staatsanwaltschaft gebunden ist. Umgekehrt kann er natürlich auch keine Weisungen erteilen. Allerdings ist Strafverteidigung kein stumpfes Schwert, wobei jedoch die Justiz gelegentlich durchaus einmal an die Rechte sowohl des Mandanten wie auch jene des Verteidigers erinnert werden muss. Dies erfolgt unter Einsatz wohldosierter strafprozessualer Mittel, aber auch durch Taktik und Psychologie.

Verteidiger darf gem. § 138 Abs. 1 StPO jeder Rechtsanwalt und jeder Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule sein. Nach § 139 StPO kommt auch die Verteidigung durch einen Rechtskundigen (Rechtsreferendar) in Betracht. In besonderen Fällen bietet zudem § 138 Abs. 2 StPO die Möglichkeit der Verteidigung durch eine andere Person, die das Vertrauen des Angeklagten genießt.

Zu jedem Zeitpunkt des Strafverfahrens, also im Vorverfahren, Zwischenverfahren und in der Hauptverhandlung und in jeder Instanz, hat der Beschuldigte das Recht, sich von einem Verteidiger vertreten zu lassen. Gemäß Art. 6 III lit. c EMRK, Art. 14 d IPBPR gehört dies zu den Grundsätzen eines fairen Verfahrens. Auch in der Strafvollstreckung darf sich der Verurteilte rechtlichen Beistandes bedienen.

Der Strafverteidiger ist an Weisungen des Beschuldigten nicht gebunden, hat aber - im Rahmen des gesetzlich Zulässigen - allein den Interessen seines Mandanten zu dienen. Seine Stellung ist insofern nicht mit der des Staatsanwalts oder der des Richters vergleichbar, er ist im Gegensatz zu ihnen parteiisch.

Die Verteidigung mehrerer Beschuldigter im selben Verfahren ist wegen möglicher Interessenkollisionen gesetzlich unzulässig (§ 146 StPO).

Wahlverteidigung

Wahlverteidigung ist die Verteidigung, die von dem vom Angeklagten oder Beschuldigten frei gewählten und bezahlten Verteidiger geleistet wird. Sie unterscheidet sich von der Pflichtverteidigung inhaltlich nicht, auch wenn die Betroffenen manchmal weniger Vertrauen zu einem vom Gericht bestellten Pflichtverteidiger haben, als zu einem Verteidiger, den sie selbst ausgewählt haben.

Wahlverteidiger als Pflichtverteidiger

Ein Wahlverteidiger legt häufig das Wahlverteidigermandat nieder für den Fall seiner Beiordnung als Pflichtverteidiger (bedingte Niederlegung) und beantragt seine Beiordnung als Pflichtverteidiger. Dies ist für den Anwalt insofern von Vorteil, als er dann die Pflichtverteidigergebühren aus der Staatskasse erhält. Die Gebühren sind zwar geringer als die des Wahlverteidigers, jedoch kann der Pflichtverteidiger sich noch dieselbe Summe, die er von der Staatskasse beanspruchen darf, vom Mandanten dazuzahlen lassen. Die Zahlungen hat er allerdings der Staatskasse anzuzeigen. Gehen sie vor der Gebührenerstattung durch die Staatskasse beim Verteidiger ein, werden sie angerechnet auf die Pflichtverteidigergebühren. Gehen sie später ein, darf der Verteidiger sie behalten.

Wer in der Umgangssprache behauptet, dass er einen „Verteidiger“ habe, meint meistens damit den Wahlverteidiger, den er selbst ausgesucht hat.

Wahlverteidigung löst Pflichtverteidigung ab

Wahlverteidiger beantragen im Rahmen eines Strafverfahrens gern ihre Beiordnung als Pflichtverteidiger. Sie können dann alle Gebühren geltend machen als Pflichtverteidigergebühren, die sie bereits verwirklicht haben vor der Beiordnung, wenn sie eine strafprozessual fördernde Tätigkeit nachweisen können.

Problematisch ist diesbezüglich die auch berufsrechtlich an die Grenze des Zulässigen heranreichende Rangelei zwischen den Verteidigern um die Beiordnung zum Pflichtverteidiger. Es gilt grundsätzlich, dass auch im Rahmen der Pflichtverteidigung der Beschuldigte oder Angeklagte einen Verteidiger benennen darf, der auch regelmäßig beigeordnet wird. Denn es gilt das nach Art. 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip des Grundgesetzes Recht des Beschuldigten, sich im Strafverfahren von einem Anwalt seiner Wahl und seines Vertrauens verteidigen zu lassen (vgl. BVerfGE 26, 66, 71; 39, 238, 243; 66, 313, 318 stRspr).

Der Angeklagte, der erst spät - nämlich im Rahmen des Eröffnungsbeschlusses oder sogar erst in der Hauptverhandlung - einen Verteidiger als Pflichtverteidiger beigeordnet erhält, wird vom Gericht gefragt, ob er einen Rechtsanwalt benennen möchte (vgl. zur Anhörung des Angeklagten / Beschuldigten BGH Beschl. v. 25. November 2000 - 5 StR 408/00 -). Versäumt der Angeklagte die Benennung, ordnet das Gericht einen Pflichtverteidiger aus einer Liste von Anwälten bei, die bei Gericht die Bereitschaft bekundet haben, auch Pflichtverteidigungen zu übernehmen. Erklärt der Angeklagte, dass er das Vertrauen verloren habe, dann ist das Gericht grundsätzlich im Rahmen der Prozessförderungspflicht berechtigt und verpflichtet, den Pflichtverteidiger beizubehalten, es sei denn, der Angeklagte trägt seine Bedenken noch rechtzeitig vor der Hauptverhandlung (schriftlich) vor.

Meist äußert jedoch nicht der Beschuldigte bzw. Angeklagte selbst, dass er das Vertrauen zu seinem bestellten Pflichtverteidiger verloren habe, sondern es erscheint ein Wahlverteidiger. Im Falle des Auftretens eines Wahlverteidigers wird die Pflichtverteidigung beendet.

Der Wahlverteidiger kann nun trotz formeller und materieller Notwendigkeit der Verteidigung nicht die Beiordnung zum Pflichtverteidiger beantragen, weil dies gegen anwaltliches Standesrecht verstoßen würde (str.). Haben sich die Anwälte im Vorfeld vor der Hauptverhandlung jedoch „geeinigt“, was in der Form geschieht, dass der bisherige Pflichtverteidiger abgelöst wird, der neue Pflichtverteidiger jedoch auf die bereits vom bisherigen Verteidiger zu beanspruchenden Gebühren verzichtet, kommt ein Verteidigerwechsel auch über für diesen Verteidiger in Betracht. Seine Bevollmächtigung als Wahlverteidiger liest sich dann aber lediglich als Aussage des Angeklagten, zu dem bisherigen Pflichtverteidiger das Vertrauen verloren zu haben (vgl. zur Bevollmächtigung eines anderen Strafverteidigers als Zeichen mangelnden Vertrauens zum bisherigen Pflichtverteidiger: BVerfGE 2 BvR 1152/01 vom 25. September 2001).

Ein weiterer Verteidigerwechsel wird vom Gericht kaum noch akzeptiert.

III. Die Pflichtverteidigung

In den Fällen der notwendigen Verteidigung ist dem Beschuldigten ein Pflichtverteidiger zu bestellen (§§ 140 ff. StPO).

IV. Die Strategie zur Verteidigung

  • Verteidigung auf Freispruch
  • Verteidigung auf Strafmaß

V. Verdienst

Die Vergütung erfolgte bisher nach der BRAGO. Ab dem 1. Juli 2004 ist nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG abzurechnen. Weil die Vergütung nach der BRAGO (jetzt RVG) für den Strafverteidiger in der Regel unwirtschaftlich ist, wird oftmals eine Honorarvereinbarung (jetzt: Vergütungsvereinbarung) abgeschlossen. Eine solche Vergütungsvereinbarung kann eine Berechnung auf Stundenbasis beinhalten oder ein Pauschalhonorar für das ganze Verfahren oder einzelne Abschnitte bestimmen. Ein erhebliches Risiko ist den Strafverteidigern aus dem Straftatbestand der Geldwäsche erwachsen, § 261 StGB. Wenn der Verteidiger Honorar annimmt, obwohl er definitiv weiß, dass dieses aus Straftaten stammt, macht er sich selbst strafbar. Bei den größeren Staatsanwaltschaften gibt es inzwischen besondere Dezernate für die Verfolgung der Geldwäsche.

VI. Verweise

in diesem Text:

weiterführende Links:

VII. Literaturempfehlungen

  • Burhoff, Detlev, Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung, 4. Auflage 2003, ISBN 3-89655-116-7
  • Kappelmann, Tobias, Die Strafbarkeit des Strafverteidigers, 1. Auflage, Baden-Baden 2006, ISBN 3-832-92440-X
  • Meyer-Goßner, Lutz, Strafprozessordnung (StPO), 49. Auflage 2006, ISBN 3-406-54953-5

 




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Strafverteidiger

  • BGH, 27.03.2009, 2 StR 302/08
    1. In einem Strafverfahren gegen einen Strafverteidiger stehen weder § 97 Abs. 1 Nr. 1 StPO noch § 148 Abs. 1 StPO der Beschlagnahme und Verwertung von Schreiben des beschuldigten Verteidigers an seinen Mandanten entgegen. 2. Ein Mandatsverhältnis begründet keine Straffreiheit für persönliche Schmähungen Dritter, die ein...
  • OLG-FRANKFURT, 10.03.2005, 2 Ws 66/04
    1. Ein Strafverteidiger, der eine aus einer Katalogtat im Sinne von § 261 Abs. 1 S. 2 StGB stammende Kautionszahlung über ein Privatkonto leitet und im eigenen Namen hinterlegt, kann sich wegen Geldwäsche, Begünstigung, Beihilfe zum Vereiteln der Zwangsvollstreckung und Betrug strafbar machen. 2. Ein Strafverteidiger kann sich nicht...
  • BGH, 04.07.2001, 2 StR 513/00
    Ein Strafverteidiger, der Honorar entgegennimmt, von dem er weiß, daß es aus einer Katalogtat im Sinne von § 261 Abs. 1 Satz 2 StGB herrührt, kann sich wegen Geldwäsche strafbar machen.
  • KAMMERGERICHT-BERLIN, 01.11.2006, 4 Ws 170/06
    Wird das Verfahren gegen einen Angeklagten abgetrennt, handelt es sich bei dem abgetrennten Verfahren um ein selbstständiges Verfahren. Das hat zur Folge, dass dem Strafverteidiger mehrere Verfahrensgebühren entstehen und mehrere Terminsgebühren anfallen. Wird die Hauptverhandlung in den getrennten Verfahren am selben Kalendertag...
  • BGH, 08.11.2004, AnwZ (B) 84/03
    Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für die Führung der Bezeichnung "Fachanwalt für Strafrecht" erforderlichen besonderen praktischen Erfahrungen auch dann nachweisen, wenn er an der regelmäßig vorausgesetzten Anzahl von Hauptverhandlungen überwiegend nicht als Strafverteidiger, sondern als Vertreter der Nebenklage teilgenommen hat.

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Strafverteidiger

  • FAU-Expertenkommentar: Das NSU-Verfahren ist keine Wiedergutmachung (18.04.2013, 09:10)
    Schockiert hatte die deutsche Öffentlichkeit auf das Bekanntwerden der NSU-Mordserie reagiert: Das Land musste sich mit Terror von rechts und dem größten Verfassungsschutzskandal der jüngeren bundesrepublikanischen Geschichte auseinandersetzen. Am 6. Mai beginnt nun der Prozess gegen Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds...
  • Im Namen des Publikums? Medien in Strafverfahren (13.03.2013, 15:10)
    Tagung: Promi-Anwälte, Journalisten und Wissenschaftler diskutierenÜber Wochen hat der Prozess gegen Wettermoderator Jörg Kachelmann die Medien dominiert. Welche Rolle spielen Medien in spektakulären Gerichtsprozessen? Untergraben sie nur die Sachlichkeit oder beeinflussen sie gar die Rechtsprechung? Setzen Verteidigung und Anklage...
  • DUW-Webinar „Vorsorge für den Mediengau anhand der Causa Wallraff“ (16.10.2012, 16:10)
    Rechtsanwalt berichtet über den richtigen Umgang mit den Medien am Beispiel des Wallraff-FallesDie Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) lädt am Donnerstag, 22. November, von 16 bis 17:30 Uhr zu einem Webinar mit dem Titel „Vorsorge für den Mediengau anhand der Causa Wallraff – Die Erfahrungen des Strafverteidigers Franz-Josef...
  • Tag der offenen Tür - DIU LIVE! am 07.07.12 (19.06.2012, 09:10)
    Am 7. Juli 2012 ist es wieder soweit. Die Dresden International University öffnet ab 10:30 Uhr ihre Türen und lädt Sie, liebe Studieninteressierte, recht herzlich ein.Sie werden an diesem Tag die Möglichkeit haben, unsere Räumlichkeiten im World Trade Center zu erkunden, in einige ausgewählte Studiengänge zu schnuppern und das...
  • Strafprozess in Deutschland und USA: Videokonferenz im ... (14.06.2012, 07:10)
    Ein besonderes Event findet am Mittwoch, 20. Juni, im Gerichtslabor der Ruhr-Universität Bochum statt: Die Juristische Fakultät der RUB bringt hochrangige Richter und Wissenschaftler von deutscher und amerikanischer Seite in einer Videokonferenz zusammen. Über den Atlantik hinweg geht es in der Live-Schaltung nach West Virginia um den...

Aktuelle Forenbeiträge

  • verdienst von strafverteidiger bei strafprozess (23.06.2013, 09:03)
    die anwältin der zschäpe hat angegeben daß sie alleinverdienerin in ihrer 4 köpfigen familie ist. oh, da verdienst sie aber gut als pflichtverteidigerin oder?
  • Beeinflussung Zeugenaussage durch Polizei (03.06.2013, 22:02)
    Mal angenommen ein Zeuge wird auf eine Dienststelle zur Zeugenaussage gebeten und macht seine Aussage. Der Zeuge kann sich an den Ablauf der Geschehnisse(gefährliche Körperverletzung)nicht mehr richtig erinnern und gibt das auch so zu Protokoll. Nach der Aussage sagt der Polizeibeamte, der Täter wäre selbst auf der Dienststelle...
  • Pflichtverteidiger gestellt trotzdem bezahlen (01.05.2013, 20:17)
    Hallo zusammen, habe eine Frage.Ich habe in einem Strafverfahren gegen mich einen Strafverteidiger als Pflichtverteidiger gestellt bekommen.Schon damals war mein Gehalt so niedrig das ich mir kein Anwalt hätte leisten können somit habe ich natürlich auch den Pflichtverteidiger in Anspruch genommen in dem Glauben das er mir gestellt...
  • Online Bestellung der Räuchermischung OMG - Führerscheintechnische ... (21.02.2013, 10:51)
    Hallöchen! Vor gut 4 Wochen bekam ich einen Anruf der lokalen Polizeiwache. Mir wurde gesagt das ich im Oktober 2011 bei einem untersuchten Onlineshop zwei mal die Räuchermischung OMG (1x6g und 1x10g) bestellt hatte. Ich sollte doch bitte mal auf dem Revier zum Gespräch vorbeischauen was ich auch direkt am nächsten Tag tat. Dort wurde...
  • Auslängerfeindliche Bemerkung vom Richter (31.07.2012, 18:43)
    Hallo, ich hab eine Frage (neulicher Fall in einer AG, die mir keiner so recht beantworten konnte): Angenommen, im Hauptverhandlungstermin macht der zuständige Richter trotz der deutschen Staatsangehörigkeit des Angeklagten einige ausländerfeindliche Bemerkungen. Was kann man als Strafverteidiger IN der Hauptverhandlung eigentlich...

Strafverteidiger – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiSStrafverteidiger 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum