Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiSPolizeirecht - Störer 

Polizeirecht - Störer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Polizeirecht - Störer

Im Polizeirecht werden jene Personen als "Störer" bezeichnet, welche für eine Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung verantwortlich zu machen sind, also für eine Gefahr verantwortlich sind. Dabei wird unterschieden zwischen dem Verhaltensstörer und dem Zustandstörer: als Verhaltensstörer wird jemand angesehen, der die Gefahr selbst verursacht, während ein Zustandsstörer eine Person ist, welche Gewalt über jene Sache hat, von der die Gefahr ausgeht.

Ein Störer muss sich für sein Verhalten verantworten und kann dementsprechend zur Beseitigung der Gefahr in Anspruch genommen werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

24 - A ch;t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiSPolizeirecht - Störer 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Polizeirecht - Störer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Polizeirecht
    Gefahrenabwehrrecht
  • Polizeirecht (Deutschland)
    Als Polizeirecht (auch Polizei- und Ordnungsrecht , abgekürzt: POR ) bezeichnet man denjenigen Teil des Öffentlichen Rechts, der die Materie der Gefahrenabwehr betrifft. Gefahren im Sinne des Polizeirechts sind Gefahren für die Öffentliche...
  • Polizeirecht - Formeller Polizeibegriff
    Der Polizeibegriff an sich wird in drei verschiedene Kategorien unterteilt: formeller Polizeibegriff, der sich auf die sachliche Zuständigkeit der Polizei bezieht; institutioneller Polizeibegriff, bei dem es um die Organisation der...
  • Polizeirecht - Materieller Polizeibegriff
    Im Polizeirecht bestehen drei verschiedene Polizeibegriffe: materieller Polizeibegriff formeller Polizeibegriff institutioneller Polizeibegriff Durch den materiellen Polizeibegriff werden primär die Aufgaben der...
  • Polizeirecht - Präventives Handeln
    Polizeiliche Handlungen lassen sich in zwei verschiedene Bereiche unterteilen: präventive Handlungen und repressive Handlungen. Bei der präventiven Polizeitätigkeit handelt es sich um die Vermeidung und die Abwehr von...
  • Polizeirecht - Unmittelbarer Zwang
    Bei dem "unmittelbaren Zwang" handelt es sich um eines der drei staatlichen Zwangsmittel im Verwaltungsvollstreckungsverfahren. Ausgeübt wird der umittelbare Zwang dadurch, dass er mithilfe körperlicher Gewalt, Waffengewalt oder...
  • Polizeirechtlicher Gefahrenbegriff
    Bei dem Gefahrenbegriff handelt es sich um den zentralen Begriff aus dem Polizeirecht. Er setzt eine Sachlage voraus, zu deren Sachverhaltsermittlung gegebenenfalls Gefahrenforschungseingriffe notwendig sind. Das Handeln der Polizei darf nur...
  • Polizeiverfügung
    Die Polizeiverfügung kann an eine bestimmte Person oder aber auch an einen individuell definierbaren Personenkreis gerichtet sein. Bei der Polizeiverfügung handelt es sich um einen Verwaltungsakt, der eine Anordnung durch die Polizei darstellt...
  • Putativgefahr
    Bei dem Begriff Putativgefahr (auch als Scheingefahr bekannt) handelt es sich insbesondere um einen terminus technicus des Polizeirechts. Die Putativgefahr beschreibt dabei eine subjektive Gefahrenlage, bei der eine Behörde irrig eine...
  • Scheingefahr
    Eine Scheingefahr (oder "Putativgefahr")  ist gegeben, wenn eine Behörde eine Gefahr aufgrund einer falschen Beurteilung der Sachlage nur subjektiv annimmt. Dies ist dann der Fall, wenn ein Beamter subjektiv von einer Gefahr ausgeht, wo...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Polizeirecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.