Sozialrecht

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Sozialrecht

Das deutsche Sozialrecht ist ein Oberbegriff und vereinigt einzelne Rechtsgebiete miteinander. Es ist insgesamt in zwölf Sozialgesetzbüchern geregelt, die jeweils mit römischen Zahlen beziffert sind. Zum Sozialrecht gehört unter anderem die Sozialversicherung, die Arbeitsförderung und die soziale Förderung von Bedürftigen. Es ist dem öffentlichen Recht zugeordnet und versucht als primäres Ziel die Sicherung des Existenzminimums zu erreichen. Infolgedessen sind auch die einzelnen Gesetzesbücher so ausgestaltet, dass dieses Ziel erreicht wird.

Für einen „normalen“ Bürger ist es schwer durch das Sozialrecht durchzusteigen. Häufig ist ratsam bei auftretenden Rechtsschwierigkeiten einen Rechtsanwalt zu kontaktieren. Dieser hat die Möglichkeit das Über- und Unterverhältnis, aufgrund des öffentlichen Charakters, besser zu deuten und kann bei Bedarf einschreiten.



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 30.08.2011 14:07
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Sozialrecht


Entscheidungen zum Begriff Sozialrecht

  • BildSG-BERLIN, 26.07.2010, S 180 SF 1707/09 E
    § 15a Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ist auf Sondergebührentatbestände im Sozialrecht - wie RVG-VV Nr. 3103 - weder direkt noch analog anwendbar.
  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 21.11.2011, 6 A 2531/09
    Erfolgloser Antrag auf Zulassung der Berufung gegen ein Urteil, mit dem die Klage eines ehemaligen Inspektoranwärters abgewiesen worden ist, seine Klausur im Fach Sozialrecht erneut neu bewerten zu lassen und ihn sodann über das Ergebnis seiner Laufbahnprüfung erneut zu bescheiden.
  • BildLSG-NIEDERSACHSEN-BREMEN, 27.05.2004, L 12 B 3/03 RI
    Die Höhe der Rahmengebühren des § 116 Abs. 1 BRAGO verletzt auch im Jahre 2002 einen Fachanwalt für Sozialrecht nicht in seiner Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG). Dies gilt auf der Grundlage der Entscheidung des BVerfG vom 17. Oktober 1990 (1BvR 283/85) auch dann, wenn der Rechtsanwalt überwiegend sozialgerichtliche Fälle bearbeitet.
  • BildBAG, 20.08.2002, 9 AZR 306/00
    Die im Sozialrecht begründete Versicherungs- und Beitragsfreiheit von Personen, die "während der Dauer ihres Studiums als ordentliche Studierende einer Hochschule ... gegen Entgelt beschäftigt werden", endet nicht ohne weiteres, wenn der Beschäftigte nach dem erfolgreichen Bestehen der ersten juristischen Staatsprüfung sein Studium...
  • BildOLG-FRANKFURT, 12.10.2006, 3 Ws 680/06 (StVollzG)
    1. Strafgefangenen wird Taschengeld nur auf Antrag gewährt. Der Antrag ist noch in dem Monat zu stellen, für den die Bedürftigkeit geltend gemacht wird, da wie im Unterhalts- und Sozialrecht für einen zurückliegenden Zeitraum keine Leistungen gewährt werden. 2. Wird der Antrag erst nach Ablauf des Monats beschieden, richtet sich die...
  • BildOLG-KOELN, 05.05.1998, 13 U 208/97
    Zur Notwendigkeit, den medizinischen Sachverständigen in verständlicher Weise darauf hinzuweisen, daß im Haftpflichtrecht andere Kausalitäts- und Beweisanforderungen als im Sozialrecht gelten. Bei der Frage des haftungsrechtlichen Ursachenzusammenhangs zwischen unfallbedingter Primärverletzung und hierdurch "aktualisiertem"...
  • BildHESSISCHES-LSG, 21.12.2011, L 2 AL 147/11 B
    1. Die Zusatzqualifikation "Fachanwalt für Sozialrecht" begründet kein besonderes Haftungsrisiko nach § 14 Abs. 1 Satz 3 RVG und stellt kein taugliches Bemessungskriterium für die Gebührenbestimmung dar. 2. Bei der Bestimmung der dem Rechtsanwalt zustehenden Gebühren ist der Wirkzeitraum der Prozesskostenhilfe zu...
  • BildBAYERISCHES-LSG, 18.12.2012, L 1 LW 1/11
    Der abschnittsübergreifende Verlustabzug gem. 10d EStG zählt nach Gesetzeswortlaut und Systematik des EStG nic ht zu den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommensteuerrechts. Da der Gesetzgber sowohl in § 15 Abs. 1 SGB IV als auch in § 32 Abs. 3 S. 3 Nr. 1 ALG eine Parallelität von Einkommensteuer- und Sozialrecht...
  • BildBAYERISCHES-LSG, 18.12.2012, L 1 LW 2/11
    Der abschnittsübergreifende Verlustabzug gem. § 10d EStG zählt nach Gesetzeswortlaut und Systematik des EStG nicht zu den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommenssteuerrechts. Da der Gesetzgeber sowohl in § 15 Abs. 1 SGB IV als auch in § 32 Abs. 3 S. 3 Nr. 1 ALG eine Parallelität von Einkommenssteuer- und Sozialrecht...
  • BildLSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 24.02.2011, L 31 U 339/08
    1. Das Fehlen einer Dosis-Wirkung-Beziehung führt nicht dazu, dass auch geringe Expositionsmengen als wesentliche Teilursache eines Blasenkarzinoms anerkannt werden können. 2. Hat sich ein Versicherter ein Vielfaches der beruflich aufgenommenen Schadstoffe durch das Rauchen von Zigaretten selbst zugeführt, kann der berufliche Anteil...

Aktuelle Forenbeiträge

  • sozialrecht (11.06.2013, 16:50)
    Hallo Herr Anwalt meine frage ist. Meine verlobte ist ohne Visum nach Deutschland eingereist,und sie ist schwanger in 8 Monat. Ich hab sie angemeldet beim Ausländeramt und sie bekam Fiktionsbescheinigung mit Gültigkeit für 3 Monate mit Erwerbstätigkeit nicht gestattet. meine frage ist ob sie hat recht auf eine Sozialleistung und...

Kommentar schreiben

88 + A_c_ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Bea55  (06.11.2016 14:58 Uhr):
Ich wollte mal bitte wissen wie sich diese lage verhaelt.mein Enkelchen wohnt seit Geburt bei uns,meinem mann & mir.Wir haben die "Fuersorge fuer den zwerg unternommen.Die MUtter ist nicht wirklich im Bilde und dem vater geht es jetzt drum,den Kleinen bei uns rausholen zu lassen,weil der Kleine ja ein geld magnet fuer ihn sein kann.beide Eltern zahlen KEIN Unterhalt.Mutter sieht ihren Sohn kaum und vater hatte sich auch bis vor kurzem sehr wenig um den Kleinen gekuemmert.Beide haben das SG & vater hat AHBR. Beide nehmen Drogen und der vater laesst die anderen 3 Jungs in schaebigen Kleidern,Schuhe rumlaufen damit er Dinge wie ein 3 D fernseher,samsung handy(neuste) und andere dinge kaufen kann.Er hatte jetzt Unterhaltsvorschuss von seiner Frau verlangt fuer die 3 Jungs die beim vater wohnen,kann uns aber keinen roten cent fuer den Kleinen zahlen,der bei uns wohnt. Der vater hat eine haushaltshilfe,die 1x pro Woche oder so kommt,und wird nicht mal mit den 3 Jungs fertig die er bei sich wohnen hat,will ber unbedingt den Kleinsten auch noch haben.Koennen wir als Grosseltern dies irgendwie verhindern? Wir bekommen weder die Pflegschaft noch die Vormundschaft obwohl Wir es waren die den Kleinen die ganzen 2 Jahre schon liebevoll betreuen und ernaehren.Die Sachbearbeiterin haelt lieber zum vater,und befuerwortet das ich den kleinen rausgebe obwohl das gericht vor 5 Monaten einen drogentest von beiden Eltern verlangte die beide immernoch nciht vorgewiesen haben. Was bitte koennen wir tun,um sicherzustellen das der Kleine bei uns weiterhin leben darf? Wie gesagt,dem vater geht es NICHT um das Kindeswohl,mehr um das Geld das er fuer das Kind bekommen kann. Bitte helfen Sie uns mit einer Antwort.Vielen Dank im voraus... Oma Bea.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Sozialrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Sozialgesetzbuch XI
    Basisdaten Titel: Elftes Buch Sozialgesetzbuch - Soziale Pflegeversicherung - Abkürzung: SGB XI Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland Rechtsmaterie: Sozialrecht FNA:...
  • Sozialgesetzbuch XII
    Basisdaten Titel: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch - Sozialhilfe - Abkürzung: SGB XII Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland Rechtsmaterie: Sozialrecht FNA: 860-12...
  • Sozialhilfe
    Die Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit sowie im Alter wird als „Sozialhilfe“ bezeichnet, die ihre gesetzliche Regelung gemäß des Zwölften Sozialgesetzbuches (SGB XII) findet. Die Sozialhilfe wird generell in verschiedene Leistungsarten...
  • Sozialklausel
    Sofern ein Mietverhältnis wirksam beendet wurde, ist der Mieter grundsätzlich verpflichtet, die Wohnung zu räumen. Diese Verpflichtung resultiert aus § 546 Abs. 1 BGB, wonach der Mieter verpflichtet ist, die Mietsache nach Beendigung des...
  • Sozialklausel - Mietvertrag
    Im Mietrecht werden die Regelungen der §§ 574a - 574c  BGB als "Sozialklausel" angesehen. Diese besagt, dass in Fällen, in denen einem Mieter gekündigt worden ist, er das Recht hat, dieser Kündigung zu widersprechen, wenn sie für ihn oder...
  • Sozialrecht - Altenhilfe
    Die Altenhilfe wird gemäß § 71 SGB XII geregelt. Sie dient dem Zweck, altersbedingte Schwierigkeiten zu lindern beziehungsweise zu vermeiden und alten Menschen somit die Möglichkeit zu geben, am allgemeinen Leben teilhaben zu können. Zu den...
  • Sozialrecht - Anspruch auf Lebensunterhalt
    Neben der Grundsicherung im Alter und dem ALG II ist der Anspruch auf Lebensunterhalt eine der Säulen der sozialen Sicherung, die dazu dient, das Existenzminimum sicherzustellen. Seine gesetzliche Regelung erhält der Anspruch auf Lebensunterhalt...
  • Sozialrecht - Ansprüche bei Schwangerschaft
    Frauen, die ALG II oder Sozialhilfe beziehen, haben das Recht, während ihrer Schwangerschaft einen Mehrbedarf beim Lebensunterhalt geltend zu machen. Ab der 13. Schwangerschaftswoche haben sie einen Anspruch auf zusätzliche 17% zu ihrer...
  • Sozialrecht - Ansprüche bei sozialen Schwierigkeiten
    Verknüpfen sich besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten, so entstehen besondere soziale Schwierigkeiten, deren Bewältigung häufig den Betroffenen alleine nicht möglich ist. Ziel der Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer...
  • Sozialrecht - Bildungsleistungen
    Neben den ALG II- beziehungsweise Sozialhilfe-Leistungen können Kinder und Jugendiche auf Antrag Leistungen für Bildung und Teilhabe erhalten. Auf Bildungsleistungen haben Schüler einen Anspruch, die noch keine 25 Jahre alt sind, eine...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Sozialrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.