Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiSSingularzulassung 

Singularzulassung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Singularzulassung

Als "Singularzulassung" wird die gesetzlich angeordnete alleinige Zulassung eines Anwalts bei einem bestimmten Gericht bezeichnet.

Bis zum 31.05.2007 konnte ein Rechtsanwalt vor jedem Oberlandesgericht auftreten, falls er bei einem Oberlandesgericht zugelassen gewesen ist. Seit dem 01 .06. 2007 ist die Pflicht der Rechtsanwälte, sich bei einem Oberlandesgericht zuzulassen, aufgrund des geänderten § 78 ZPO ersatzlos entfallen. Die Singularzulassung beim Bundesgerichtshof ist für Zivilsachen jedoch immer noch zulässig.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

97 - S ech,s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiSSingularzulassung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Singularzulassung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Siegelbruch
    Straftatbestand, der die vorsätzliche Beschädigung, Ablösung oder Unkenntlichmachung eines dienstlichen Siegels unter Strafe stellt (§ 136 Abs. 2 StGB).
  • Signatur
    Der Begriff Signatur (lat. signum „Zeichen“) steht für: eine Unterschrift im allgemeinen Sinne, speziell: elektronische Signatur, in der Datenverarbeitung ein elektronischer Identitätsnachweis Signature, einen...
  • Simuliertes Geschäft
    Scheingeschäft
  • Simultanitätsprinzip
    Das Simultanitätsprinzip (auch: Koinzidenzprinzip) ist nach deutschem Strafrecht das grundlegende Gerüst der Strafbarkeit, insbesondere bei den Vorsatzdelikten. Es ist normativ auf das Bestimmtheitsgebot des Art. 103 Abs. 2 GG...
  • Singularsukzession
    Einzelrechtsnachfolge (Gegenstück: Gesamtrechtsnachfolge).
  • Sittenwidrig
    Eine Sittenwidrigkeit liegt vor, wenn etwas gegen die guten Sitten verstößt. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine Person in der Öffentlichkeit ohne Hose herumläuft. In der Rechtsprechung wird etwas als sittenwidrig bezeichnet, wenn es...
  • Sittenwidrig (§ 138 BGB)
    Mit Sittenwidrigkeit wird ein Verstoß gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden bezeichnet.
  • Sittenwidrige Vollstreckung
    Wenn eine Vollstreckung für den Schuldner eine unzumutbare Härte bedeuten würde, welche unvereinbar mit den guten Sitten ist, so ist diese Vollstreckung als sittenwidrig anzusehen und ist deswegen nicht gestattet. Gesetzlich wird dies gedeckt...
  • Sitzblockade
    Durch eine Sitzblockade verhindern die Beteiligten  den regulären Betrieb beispielsweise auf einer Straße oder vor einer Zufahrt. Sie ist eine Form des politischen Protestes. Mehrfach geschieht dies an Orten, die symbolhaft für die...
  • Skimming
    Skimming ist eine Straftat, bei der Täter an die Kontodaten anderer Personen gelangen, indem sie an den Geldautomaten Vorrichtungen installieren, mit denen die Daten der EC- oder Kreditkarte über den Magnetstreifen ausgelesen bzw. kopiert werden....

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.