Sicherheit und Ordnung – öffentliche

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Sicherheit und Ordnung – öffentliche

Selten findet sich der Begriff „öffentliche Sicherheit“ beziehungsweise „öffentliche Ordnung“ alleine: die Kombination „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ ist die Bezeichnung für zwei Grundbegriffe aus dem Polizei- und Ordnungsrecht, welche in der Regel gemeinsam verwendet werden. Als Einheit sind sie als die Summe sämtlicher geschriebener und ungeschriebener Regeln zu verstehen, welche als Grundlage für ein Miteinander anzusehen sind.

Bei beiden Begriffen handelt es sich um unbestimmte Rechtsbegriffe.

Unter dem Schutz der öffentlichen Sicherheit versteht man

  • den Schutz der geschriebenen Rechtsordnung
  • den Schutz des Staates
  • den Schutz der individuellen Rechtsgüter der Bürger.

Als individuelle Rechtsgüter sind beispielsweise Leben, Gesundheit und Freiheit der Bürger anzusehen.

Als „öffentliche Ordnung“ wird die Gesamtheit der ungeschriebenen Regeln bezeichnet, welche sowohl für das Verhalten des Einzelnen als auch deren Befolgung in der Öffentlichkeit gelten.

Es ist Aufgabe der Polizei, die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten. Dabei ist jedoch zu beachten, dass diese Aufgabe nicht in allen Polizeigesetzen der Länder definiert ist, wie beispielsweise in Bremen. In der Praxis ist es jedoch so, dass die Polizei mit den kommunalen Verwaltungsbehörden zusammenarbeitet, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten. So ist es beispielsweise Aufgabe der Polizei,

  • Gefahren abzuwehren
  • Kriminalität zu bekämpfen
  • Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Besteht eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, darf die Polizei Maßnahmen treffen, welche zur Abwehr dieser Gefahr dienen. Die Arbeit der Polizei beschränkt sich aber nicht nur darauf, eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu verhindern, sondern besteht auch darin, einzugreifen, wenn diese offensichtlich bereits eingetreten ist.

Kommunale Verwaltungsbehörden, insbesondere das Ordnungsamt, setzen hingegen diverse Aufgaben zur Abwehr von Gefahren um, wie beispielsweise die ordnungsgemäße Zulassung von Kraftfahrzeugen. Ein Schwerpunkt der Arbeit der kommunalen Verwaltungsbehörde liegt somit in der Prävention, das bedeutet, in der Vermeidung von einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.

Besteht eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, verfügt die Polizei über Eingriffsermächtigungen in die Rechte des Bürgers. Diese zeigen sich beispielsweise darin, dass bei einer drohenden Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung die Unverletzlichkeit der eigenen Wohnung nicht mehr gilt.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 17.07.2013 11:45
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 17.07.2013 11:45


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Sicherheit und Ordnung – öffentliche


Aktuelle Forenbeiträge

  • Ausnahmegenehmigung (23.01.2013, 11:18)
    Es gibt Dinge, die glaubt man kaum: Jemand hat eine Ausnahmegenehmigung nach §13 Abs 8 erhalten: (8) Die zuständige Behörde kann auf Antrag von Anforderungen an die Sicherheitsbehältnisse nach § 36 Abs. 1 und 2 des Waffengesetzes oder nach den Absätzen 1 bis 3 oder an einen Waffenraum nach Absatz 5 Satz 2 absehen, wenn ihre Einhaltung...
  • Landfriedensbruch, §1 25 StGB, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit (13.07.2012, 17:08)
    Hallo, es geht um folgenden fiktiven Fall. Am 10.07.2011 empfängt der 1. FC Weiß-Bau den 1. FC Düsenantrieb in R. Bei den bisherigen Begegnungen kam es regelmäßig zu Fanausschreitungen, die zu Körperverletzung und erheblichem Sachschaden geführt haben. In der Vergangenheit konnten einige gewaltbereite Fans bereits namentlich erfasst...
  • Allgemeine Frage zu Höhergruppierung und Tätigkeitsmerkmalen (28.03.2012, 11:03)
    In welche Entgeltstufe müsste eine Verwaltungsfachangestellter bei folgenden Tätigkeiten mindestens eingestuft werden?? Öffentliche Sicherheit und Ordnung: - Abwicklung von allen Kommunalwahlen - Anordnung in Bezug auf Hundehaltung - Regelung Anschlagwesen (Werbeschilder) - Erfassung Deponien (Bauschutt, Hausmüll) - Verkehrsrechtliche...
  • Gnadengesuch (09.11.2011, 15:46)
    Hallo liebe Jura-Mitglieder.Ich studiere Jura ( 1 Semester) und bräuchte eure Hilfe. Es geht darum, dass wir ein Urteil bekommen haben und dieses sozusagen " auseinander " nehmen sollen, wir werden also sozusagen ins kalte Wasser geschmissen, da wir noch keine Vorkenntnisse haben. D.h Sachverhalt, was sind die juristischen Probleme und...

Kommentar schreiben

69 + S echs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Denk-O-Mat  (14.05.2015 00:23 Uhr):
Zuerst ein Wikipedia Zitat, dann ein Beispiel, und dann die Frage #WikiZitat Das Bundesverfassungsgericht versteht unter öffentlicher Ordnung die Gesamtheit der ungeschriebenen Regeln, deren Befolgung nach den jeweils herrschenden sozialen und ethischen Anschauungen als unerlässliche Voraussetzung eines geordneten menschlichen Zusammenlebens innerhalb eines bestimmten Gebiets angesehen wird# Beispiel: Die Absolute Mehrheit einer Strasse (51%) spricht sich dafür aus, das man z.b. in dieser Strasse nackt rumlaufen darf, oder auf der Strasse Leute Campen, oder die Lärmgrenzen nicht gelten, keine Sperrstunde gilt etc... (andere Strassen sind nicht betroffen...) Jetzt die Frage: Wie ist Gebiet definiert ? Und müsste die Polizei dann nicht immer die lokale Öffentliche Ordnung verteidigen ? - Also dürfte z.b. ein Protestcamp gar nicht Räumen, weil sie die lokale Öffentliche Ordnung (die via der Meinung der Anwohner der Betroffenen Strasse definiert werden kann) verteidigen müsste ? Klar ist für mich lediglich, das ein Gebiet je nach Sache und Anzahl der Betroffenen in der Größe Variert... - aber kann eine einzelne Strasse - auch als Gebiet definiert werden ? - Oder gibt es eine Mindestpersonenanzahl bzw eine Flächenmindestgröße ?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Sicherheit und Ordnung – öffentliche – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Polizeirechtlicher Gefahrenbegriff
    Bei dem Gefahrenbegriff handelt es sich um den zentralen Begriff aus dem Polizeirecht. Er setzt eine Sachlage voraus, zu deren Sachverhaltsermittlung gegebenenfalls Gefahrenforschungseingriffe notwendig sind. Das Handeln der Polizei darf nur...
  • Polizeiverfügung
    Die Polizeiverfügung kann an eine bestimmte Person oder aber auch an einen individuell definierbaren Personenkreis gerichtet sein. Bei der Polizeiverfügung handelt es sich um einen Verwaltungsakt, der eine Anordnung durch die Polizei darstellt...
  • Putativgefahr
    Bei dem Begriff Putativgefahr (auch als Scheingefahr bekannt) handelt es sich insbesondere um einen terminus technicus des Polizeirechts. Die Putativgefahr beschreibt dabei eine subjektive Gefahrenlage, bei der eine Behörde irrig eine...
  • Scheingefahr
    Eine Scheingefahr (oder "Putativgefahr")  ist gegeben, wenn eine Behörde eine Gefahr aufgrund einer falschen Beurteilung der Sachlage nur subjektiv annimmt. Dies ist dann der Fall, wenn ein Beamter subjektiv von einer Gefahr ausgeht, wo...
  • Scheingeschäft
    Ein Scheingeschäft liegt vor, wenn eine empfangsbedürftige Willenserklärung mit Einverständnis des Erklärungsempfängers nur zum Schein abgegeben wird (§ 117 Abs. 1 BGB).
  • Spezialbereiche - Gefahrenabwehr
    Die Gefahrenabwehr obliegt den Ländern. Zusätzlich zu dem allgemeinen Polizei- und Ordnungsrecht, welches die Gefahreabwehr im Allgemeinen definiert, bestehen eine Reihe weiterer Regelungen zur Abwehr von speziellen Gefahren. Diese beziehen sich...
  • Störer
    Person, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung verursacht hat, und gegen die deshalb polizeiliche Maßnahmen gerichtet werden können.
  • Streifenfahrten
    Streifenfahrten der Polizei sind ein Teil der präventiven Aufgaben, welche durch die Polizeigesetze der Länder geregelt werden. Sie gehören zu der polizeilichen Gefahrenvorsorge und dienen dem Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung....
  • Unmittelbarer Zwang
    Unmittelbarer Zwang  ist ein Zwangsmittel ohne aufschiebende Wirkung. Es ist die Anwendung und Einwirkung auf Personen oder Sachen durch körperliche Gewalt, durch Hilfsmittel der körperlichen Gewalt oder durch Waffen, durch zuständige und...
  • Verdachtsstörer
    Eine Person, die beim handelnden Polizeibeamten den Verdacht hervorgerufen hat, sie sei der Verursacher einer Gefahr, wird als "Verdachtsstörer" bezeichnet. Liegt ein Gefahrenverdacht vor, so ist der Verdachtsstörer ordnungspflichtig, und zwar...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Polizeirecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.