Scoping

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Scoping

Als "Scoping" werden Aufgaben- oder Untersuchungsumfänge in Planungs-, Management- und Herstellungsprozessen bezeichnet.

Baurechtlich wird von Scoping im Zusmmenhang mit der Sicherung der Belange des Umweltschutzes gesprochen. Scoping kommt in der Praxis insbesonders bei der Festlegung eines Bauleitplans durch eine Kommune vor, wenn durch diesen geregelt wird, in welchem Umfang und Detaillierungsgrad die Ermittlung der Belange für die Abwägung im Rahmen der Umweltprüfung erforderlich ist.

Zu beachten ist, dass beim Unterlassen des Scopings beziehungsweise einer fehlerhaften Durchführung seitens der Gemeinde ein Ermittlungsdefizit i. S. d. § 214 Abs. 1 Nr. 1 BauGB gegeben ist, welches gemäß § 215 Abs. 1 Nr. 1 BauGB innerhalb von zwei Jahren nach Bekanntwerden geltend gemacht werden muss.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Scoping


Entscheidungen zum Begriff Scoping

  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 30.01.2009, 7 D 11/08.NE
    1. Bei der Durchführung der Umweltprüfung im Rahmen der Bauleitplanung ist ein sog. Scoping-Termin (Erörterung mit den Behörden und Trägern öffentlicher Belange) nicht zwingend erforderlich. 2. Für eine Festsetzung im Bebauungsplan, dass betriebsbezogene Wohnungen (§ 8 Abs. 3 Nr. 1 BauNVO) nur innerhalb der Betriebsgebäude...
  • BildBVERWG, 09.11.2006, BVerwG 4 A 2001.06
    1. Die Planrechtfertigung im Sinne der Zielkonformität ist nicht nur zu prüfen, wenn Dritte für das planfestgestellte Vorhaben (hier: Ausbau des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle) enteignet werden sollen, sondern auch dann, wenn sich Grundeigentümer gegen mittelbare Beeinträchtigungen durch das Vorhaben zur Wehr setzen. 2. Die...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 19.07.2011, 5 S 2718/09
    Ein Bewertungsfehler i.S.v. § 2 Abs. 3 i.V.m. § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB liegt vor, wenn die Gemeinde bei der Überplanung eines bestehenden faktischen Gewerbegebiets eine im Plangebiet vorhandene selbständige Wohnnutzung nur mit dem Gewicht einer Betriebs(inhaber)wohnung in ihre Abwägung einstellt.
  • BildBVERWG, 10.11.2010, 9 A 13.09
    1. Die in § 7 BauGB normierte Bindung öffentlicher Planungsträger an den Flächennutzungsplan im Fall des unterlassenen Widerspruchs gilt, wie § 38 Satz 2 BauGB ausdrücklich klarstellt, auch für die nach § 38 Satz 1 Halbs. 1 BauGB gegenüber der Ortsplanung im Übrigen privilegierten Vorhaben.

Kommentar schreiben

61 - Neu/ n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Scoping – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Schwerbehinderte Arbeitnehmer - Einstellung
    Im Arbeitsleben genießen schwerbehinderte Menschen besonderen Schutz, welcher im SGB IX geregelt wird. Zu beachten ist, dass es sich bei dem Schwerbehindertenrecht um ein ausgesprochen komplexes Thema handelt, da dessen Anwendung nicht zuletzt...
  • Schwerbehinderte – Vorstellungsgespräch
    Arbeitnehmer werden mithilfe des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) vor Diskriminierungen im Arbeitsleben geschützt. So ist es beispielsweise gemäß § 1 AGG verboten, einen Menschen aufgrund seiner Behinderung zu diskriminieren; § 7 AGG...
  • Schwerbehindertenrecht (Deutschland)
    Seit dem 1. Juli 2001 gilt das Sozialgesetzbuch IX – Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen. Mit diesem Gesetz wurde das bisher zersplitterte und unübersichtliche Recht der Rehabilitation zusammengefasst und weiterentwickelt. Teil...
  • Schwerbehinderung
    Eine Person gilt in Deutschland nach § 2 Absatz 1 SGB IX als behindert, wenn sie von folgenden Einschränkungen betroffen ist: • Beeinträchtigung von Körperfunktionen (z.B. Gehbehinderungen), schwere psychische Erkrankung oder...
  • Schwere Körperverletzung (§ 226 StGB)
    Wird eine Person durch eine Straftat rechtswidrig und schuldhaft körperlich verletzt (z. B. durch Misshandlung) oder gesundheitlich geschädigt, spricht man von einer Körperverletzung. Im Fall einer Körperverletzung erfolgt eine Bestrafung gemäß...
  • Scoring
    Scoring bezeichnet ein Verfahren zur Ermittlung des Zahlungsverhaltens von Schuldnern, welche die Kreditwürdigkeit des Schuldners bzw. einer Person durch einen Zahlenwert (sog. Scoring-Wert) darstellt. Dieser Scoring-Wert wurde zuvor...
  • Screening
    Unter einem Screening (englisch für: Durchsiebung , Rasterung , Selektion , Durchleuchten ) versteht man ein systematisches Testverfahren, das eingesetzt wird, um innerhalb eines definierten Prüfbereichs – dieser besteht meist aus einer...
  • Script-Kiddie
    Als Script-Kiddie bezeichnet man den typischen Jugendlichen, der ohne große Computer- oder Internetkenntnisse vorgefertigte Programme oder Software nutzt, um in fremde Rechner oder Computersysteme einzudringen oder diese zu manipulieren.
  • se ut dominum gerere
    Sich wie der Eigentümer benehmen. Dies wird z.B. bei der Zueignungsabsicht gem. § 242 StGB relevant, wenn der Nichtberechtigt sich wie ein Eigentümer aufführt.
  • Second-Level-Domain
    Als Second-Level-Domain bezeichnet man eine Domain im engeren Sinne, also den Domainnamen. Der Domainnamen ist nicht festgelegt und kann frei bestimmt werden. Dieser steht immer vor der Top-Level-Domain. Beispiel : „.de“ ist die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.