Schriftformklausel

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Schriftformklausel

Als Schriftformklausel wird eine Klausel innerhalb eines Vertrags bezeichnet, welche besagt, dass jegliche Änderungen des besagten Vertrags der Schriftform bedürfen (sog. einfache Schriftformklausel).

I.  Die einfache und doppelte Schriftformklausel
Eine Schriftformklausel hat also zur Folge, dass mündliche Vereinbarungen zwischen den Vertragspartnern nicht wirksam werden.

Formulierungsvorschlag:
„Jegliche Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrags sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden.“

Eine einfache Schriftformklausel hat allerdings den Nachteil, dass ein Vertragspartner trotz der Klausel seinen Vertrag durch eine mündliche Vertragsänderung ergänzen und damit seine eigene Klausel einfach aufheben kann. Deshalb wird in der Praxis häufig auf die sog. doppelte Schriftformklausel (auch als qualifizierte Schriftformklausel bekannt) zurückgegriffen. Diese umfasst sowohl eine mündliche als auch eine schriftliche Änderung der Schriftformklausel. Eine nachträgliche Ergänzung des eigenen Vertrages ist dann nur noch schriftlich möglich.

Formulierungsvorschlag:
"Jegliche Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden. Dies gilt auch für eine Änderung dieser Schriftformklausel.“

Die doppelte Schriftformklausel hat ihrerseits jedoch ebenso einen Nachteil. Wird sie beispielsweise in einem Arbeitsvertrag als allgemeine Geschäftsbedingung (AGB) aufgestellt und umfasst sie ausdrücklich auch mündliche Abreden, so benachteilige sie – nach Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 20. Mai 2008 (Az.: AZR 382/07) – den Arbeitnehmer unangemessen im Sinne des § 307 Absatz 1 Satz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]. Sie täusche dann nämlich über die Rechtslage, da sie den Eindruck erwecke, eine mündliche Abrede sei entgegen § 305b BGB unwirksam.
Nach dieser Entscheidung ist eine doppelte Schriftformklausel aber nicht generell unwirksam. Im Arbeitsrecht soll sie insbesondere eine betriebliche Übung verhindern, dabei aber den Vorrang der ausdrücklichen, mündlichen Individualabreden Rechnung tragen.

Formulierungsvorschlag:
„Jegliche Änderungen oder Ergänzungen, insbesondere durch eine betriebliche Übung, sowie eine Aufhebung dieses Vertrages, sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden. Dies gilt auch für eine Änderung dieser Schriftformklausel. Diese Schriftformklausel gilt hingegen dann nicht für Änderungen oder Ergänzungen, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ausdrücklich oder konkludent mitteilt, dass eine Vereinbarung auch ohne Einhaltung der Schriftform bindend sein soll.“


II.  Die deklaratorische und die konstitutive Schriftformklausel
Neben der einfachen und doppelten Schriftformklausel, ist auch zwischen der deklaratorischen und der konstitutiven Schriftformklausel zu unterscheiden:

Bei einer sog. deklaratorischen Schriftformklausel dient die Einhaltung der Schriftform maßgeblich Beweiszwecken oder der Klarstellung. Eine mündliche Vereinbarung, die gegen eine solche Schriftformklausel verstößt, ist somit in der Regel nicht unwirksam.

Dient die Einhaltung der Schriftform jedoch nicht nur Beweiszwecken, sondern soll sie eine Wirksamkeitsvoraussetzung der Willenserklärung sein, so sind jegliche Änderungen oder Ergänzungen eines Vertrages ohne die Einhaltung der Schriftform unwirksam (sog. konstitutive Schriftformklausel).

In der Praxis ist regelmäßig mit Auslegung (im Sinne der §§ 133, 157 BGB) zu ermitteln, ob die Parteien lediglich eine deklaratorische oder doch eine konstitutive Schriftformklausel vereinbaren wollten. Führt die Auslegung zu keinem Ergebnis, so greift die Vermutung des § 125 Satz 2 BGB. Danach ist eine vereinbarte Schriftform eine Wirksamkeitsvoraussetzung für das Rechtsgeschäft, das heißt das Rechtsgeschäft ist dann unwirksam, also dann nichtig, sollte die Schriftform nicht eingehalten worden sein.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 15.09.2015 11:54


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Schriftformklausel

  • BildBAG: AGB-Kontrolle einer doppelten Schriftformklausel (21.05.2008, 10:00)
    Vom Arbeitgeber vorformulierte Arbeitsvertragsklauseln sind gem. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam, wenn sie den Arbeitnehmer entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Nach § 305b BGB haben individuelle Vertragsabreden...

Entscheidungen zum Begriff Schriftformklausel

  • BildBAG, 24.06.2003, 9 AZR 302/02
    Eine doppelte Schriftformklausel, nach der Ergänzungen des Arbeitsvertrags der Schriftform bedürfen und eine mündliche Änderung der Schriftformklausel nichtig ist, schließt den Anspruch auf eine üblich gewordene Leistung aus.
  • BildKAMMERGERICHT-BERLIN, 18.08.2005, 8 U 106/04
    Von der im Vertrag vorgesehenen Schriftformklausel ist ein Verzicht auf Mietzinsrückstände für die Vergangenheit nicht erfasst.
  • BildBGH, 08.10.2008, XII ZR 66/06
    Zur formlosen Fortsetzung eines Mietvertrages bei einer im Ausgangsvertrag enthaltenen Schriftformklausel.
  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 18.03.2013, 2 U 179/12
    1. Eine unwiderruflich ausgestaltete doppelte Schriftformklausel in zwischen Unternehmern vereinbarten Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist wirksam. Für einen Ausschluss einer mündlichen Änderung der doppelten Schriftformklausel besteht im Hinblick auf die gesetzliche Regelung des § 550 BGB auf Seiten beider Vertragsparteien ein...
  • BildOLG-ROSTOCK, 19.05.2009, 3 U 16/09
    Eine doppelte oder qualifizierte Schriftformklausel, mit der vorgesehen wird, dass eine Abweichung von einer Schriftformklausel ebenfalls der Schriftform bedürfe, verstößt gegen § 307 BGB und ist daher unwirksam. Sie ist intransparent und benachteiligt den Vertragspartner unangemessen, denn sie erweckt bei diesem den Eindruck, eine...
  • BildLAG-KOELN, 21.08.2013, 11 Sa 171/13
    1. Eine "doppelte Schriftformklausel" steht einer mündlichen Aufhebung eines Wettbewerbsverbots entgegen, § 125 Satz 2 BGB. 2 Die Berufung auf einen Formmangel kann ausnahmsweise gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstoßen, wenn der Erklärende seinen Willen mit ganz besonderer Verbindlichkeit und Endgültigkeit...
  • BildBAG, 20.05.2008, 9 AZR 382/07
    1. Eine vom Arbeitgeber im Arbeitsvertrag als Allgemeine Geschäftsbedingung aufgestellte doppelte Schriftformklausel kann beim Arbeitnehmer den Eindruck erwecken, jede spätere vom Vertrag abweichende mündliche Abrede sei gemäß § 125 Satz 2 BGB nichtig. Das entspricht nicht der wahren Rechtslage. Denn gemäß § 305b BGB haben individuelle...
  • BildHESSISCHES-LAG, 08.03.2013, 14 Sa 891/12
    Eine Änderungskündigung ist insgesamt nicht sozial gerechtfertigt i. S. d. §§ 2, 1 Abs. 2 KSchG, wenn das Änderungsangebot eine im bisherigen Vertrag nicht enthaltene doppelte Schriftformklausel enthält, die in keinerlei Zusammenhang mit dem Grund für die angebotene Änderung des Tätigkeitsbereichs steht (vgl. BAG 29. September 2011 - 2...
  • BildLAG-BADEN-WUERTTEMBERG, 12.09.2013, 11 Sa 37/13
    1. Die Schriftformklausel des § 2 Abs. 3 TVöD verhindert die Entstehung einer betrieblichen Übung auf Zahlung einer pauschalierten Gefahren-/Schmutzzulage. 2. Bei der Zahlung einer Gefahren-/Schmutzzulage als solcher handelt es sich um keine Nebenabrede sondern eine Hauptabrede, weshalb § 2 Abs. 3 TVöD nicht greift. 3. Eine...
  • BildLAG-KOELN, 14.05.2008, 7 Sa 1561/07
    1. Eine mündliche Vertragsabsprache bestimmten Inhalts kann gleichzeitig eine entsprechende konkludente Aufhebung einer im Arbeitsvertrag enthaltenen sogenannten einfachen Schriftformklausel beinhalten (ständige Rechtsprechung). 2. Von einer solchen konkludenten Aufhebung einer einfachen Schriftformklausel ist jedoch regelmäßig nicht...

Kommentar schreiben

72 + F;;ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Schriftformklausel – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Rücktritt
    Der Rücktritt gem. § 24 StGB ist ein persönlicher Strafaufhebungsgrund . Systematisch ist der Rücktritt im Gutachten nach der Schuld zu prüfen. Es gilt zuerst zu klären, ob ein wirksamer Rücktritt im Einzelfall überhaupt anwendbar ist....
  • Rücktritt vom Vertrag
    Der Rücktritt vom Vertrag ist im Schuldrecht in § 346 Abs. 1 BGB geregelt. Durch ihn kommt es zu einer Rückabwicklung des Vertrages, der Rücktritt vom Vertrag ist daher ein Gestaltungsrecht. Wurde der Rücktritt erklärt, werden die bereits...
  • Rücktrittsrecht
    Bei dem Rücktrittsrecht handelt es sich um das Recht, sich bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen von einem Vertrag durch Erklärung des Rücktritts zu lösen (vgl. auch Rücktritt vom Vertrag ). Der Rücktritt ist mit seiner...
  • Rücktrittsvorbehalt
    Von einem Rücktrittsvorbehalt spricht man, wenn sich eine Partei in einem Vertrag die Berechtigung zum Rücktritt vorbehalten hat (= vertragliches Rücktrittsrecht).
  • Rückzahlung von Weihnachtsgeld
    Im Falle einer Kündigung stellen sich zahlreiche Fragen, unter anderem, ob das bereits gezahlte Weihnachtsgeld zurückgezahlt werden muss. Grundsätzlich muss ein bereits gezahlter Betrag nicht vom Arbeitnehmer an den Arbeitgeber zurückgezahlt...
  • Schulden
    Unter Schulden werden allgemein die sämtliche Verbindlichkeiten einer natürlichen oder juristischen Person, die sie gegenüber Dritten zu zahlen hat, verstanden. Die monatlichen Einnahmen reichen in der Regel nicht aus, um die laufenden...
  • Schuldner
    Bei dem Schuldner (auch als Debitor bekannt) handelt es sich um eine Person , die aufgrund eines Schuldverhältnisses verpflichtet ist, einer anderen Person, dem Gläubiger , eine Leistung zu erbringen (vgl. § 241 Absatz 1 BGB)....
  • Schuldnerverzug
    Der Rechtsbegriff Schuldnerverzug meint gem. § 286 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] die schuldhafte Nichtleistung trotz Möglichkeit auf einen fälligen und einredefreien Anspruch . Der Schuldnerverzug ist regelmäßig vom Gläubigerverzug (§§...
  • Selbstschuldnerische Bürgschaft
    Eine selbstschuldnerische Bürgschaft ist eine solche, bei der der Bürge auf die Einrede der Vorausklage verzichtet.
  • Sittenwidrig
    Eine Sittenwidrigkeit liegt vor, wenn etwas gegen die guten Sitten verstößt. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine Person in der Öffentlichkeit ohne Hose herumläuft. In der Rechtsprechung wird etwas als sittenwidrig bezeichnet, wenn es...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.