Sachlegitimation

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Sachlegitimation

Sachlegitimation ist der Oberbegriff für Aktiv- und Passivlegitimation. Es geht um die Frage, wer Inhaber eines Rechts ist und gegen wen ihm dieses zusteht.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

28 + F ün;f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Sachlegitimation – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Sachenrechtsbereinigung
    Bei der Sachenrechtsbereinigung handelt es sich um eine Regelung der Rechtsverhältnisse an Grundstücken der ehemaligen DDR. In de ehemaligen DDR bestanden diverse gesetzliche Regelungen über Rechtsverhältnisse an Grundstücken, die zu...
  • Sachenrechtsgrundsätze
    Gemäß dem Sachenrecht werden Rechtsverhältnisse an körperlichen Gegenständen geregelt. Das deutsche Sachenrecht hat fünf Grundsätze: Grundsatz der Absolutheit (Allgemeinverbindlichkeit), welcher bedeutet, dass die Sachenrechte gegenüber...
  • Sachgrund Vertretung - Befristetes Arbeitsverhältnis
    Im deutschen Arbeitsrecht besteht die Möglichkeit ein Arbeitsverhältnis zeitlich zu befristen. Nach Ablauf dieser Zeit endet das Verhältnis automatisch, ohne das es einer gesonderten Kündigung bedarf. Der große Vorteil einer Befristung ist für...
  • Sachgrundlose Befristung bei zuvor bestehendem Arbeitsverhältnis
    Gemäß § 14 Abs. 2 TzBfG ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zu einer Dauer von zwei Jahren zulässig. Ebenfalls zulässig bis zu dieser Gesamtdauer von zwei Jahren ist auch die...
  • Sachkonten
    Die Sachkonten sind Konten, auf denen die Buchungen der laufenden Geschäftsvorfälle und die Jahresabschlussbuchungen vorgenommen werden, vgl. Tz. 2 . Die Anzahl der erforderlichen Sachkonten ist nicht gesetzlich geregelt sondern hängt von der...
  • Sachliche Zuständigkeit
    Die sachliche Zuständigkeit legt fest, welches Gericht einen Rechtsstreit in erster Instanz zu entscheiden hat.
  • Sachpfändung
    Die Sachpfändung oder auch Pfändung beweglicher Sachen ist nach den Regeln der Zivilprozessordnung die Regelform der Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung. Geregelt ist sie in §§ 808 ff. ZPO. Im Normalfall erfolgt die Sachpfändung...
  • Sachurteil
    Urteil, in dem eine Entscheidung in der Sache selbst und nicht lediglich eine prozessuale Entscheidung getroffen wird.
  • Sachurteilsvoraussetzung
    Ein Gericht kann eine Entscheidung in der Sache nur dann treffen, wenn die Klage überhaupt zulässig ist. Eine (formelle) Zulässigkeit ist aber nur dann gegeben, wenn die entsprechenden Sachurteilsvoraussetzungen (auch als...
  • Sachverständigenbeweis
    Gerichte fordern einen Sachverständigenbeweis an, wenn zum Beispiel Fachwissen zur Beurteilung von Tatsachen eingeholt werden muss, weil die eigene Sach- und Fachkenntnis zur Beurteilung eines Sachverhalts fehlt. Das Gericht muss also in so...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.