Rückkaufwert

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Rückkaufwert

Mit dem Begriff „Rückkaufwert“ ist der Betrag gemeint, den die Lebensversicherer zu bezahlen gewillt sind, um die Rechte eines Versicherten aus einem mit ihnen abgeschlossenen Vertrags zurückzukaufen, den Vertrag so aufzulösen.

Der Rückkauf der vertraglich zugesprochenen Rechte ist im § 169 des VVG geregelt. Das Gesetz definiert den Vorgang der Ausgleichszahlung für aufgegebene Rechte. Trotzdem es sich, juristisch gesehen, keineswegs um einen „Kauf“ handelt, wird dieser Begriff in aller Regel von Versicherern verwendet. Der Rückkauf der Leistungen aus einer Versicherung hat wenig mit dem Rückkaufrecht aus dem herkömmlichen Kaufrecht zu tun, das in den §§ 433 ff. BGB genauer definiert wird. Die Realität sieht einen Tausch, Geld gegen Rechte. Im Interesse des Versicherten und um den Belangen des Marktes gerecht zu werden, ist der sozusagen „Endwert“ der Rechte, weniger der zukünftig zu bezahlenden Summen, die notwendig wären, die Rechte auch aufrecht zu erhalten, anzusetzen. Es ist rechtlich geregelt, dass es in dem Vertrag der zur Versicherung abgeschlossen wird, einen Passus enthalten ist, der sich bei der Ermittlung der Kündigungsvergütung lediglich auf die zukünftigen Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag bezieht, nicht aber auf die bereits geleisteten Beträge. Die Basis des Rückkaufwertes sind also mitnichten die schon gezahlten Beiträge. So sind Differenzen zwischen insgesamt eingezahlten Beiträgen und letztlich ausgezahlten Rückkaufwert die Regel.

Anfangsrückkaufwerte deutlich niedriger

Der Rückkaufwert ist in aller Regel wesentlich niedriger als die Gesamtsumme der bis zur Auflösung der Versicherung gezahlten Beiträge. Die Versicherungen und das Gesetz sehen diesen niedrigeren Rückkaufwert darin begründet, dass die Höhe der Prämie nicht nur für die vertraglich zu erbringende Leistung des Versicherers steht, sondern vielmehr auch noch einen Anteil an marktüblichen Gewinnmargen, die Betriebsaufwendungen beinhaltet. Ein passendes Beispiel wäre der Kauf eines neuen Autos. In dem Preis, den der Käufer dafür bezahlt, sind ebenfalls Kosten und Gewinne des Händlers aufgerechnet, die nicht rück zu erstatten sind, selbst dann, wenn das Auto nur sehr kurzfristig in Gebrauch war. Der nachfolgende Käufer interessiert sich nicht für die Einzelheiten des Vertrages mit dem ursprünglichen Besitzer/Verkäufer. Ihn interessiert einzig der momentane Nutzwert des Fahrzeuges. Gesetzlich geregelt findet sich dies im § 138 Absatz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes. Hinzu kommt, dass die Versicherung auch einen sogenannten Stornoabzug, einen Rückkaufsabschlag abziehen darf. Doch die Abwicklung eines Rückkaufes einer Versicherung ist gesetzlich geregelt. Gerade diese gesetzlichen Regelungen aber sind in den letzten Jahren immer wieder zentraler Punkt von Diskussionen gewesen. So ist also festzustellen, dass sich die Abwicklung nach gesetzlichen Vorgaben einer vorzeitigen Kündigung eher negativ für den Versicherten auswirkt. Der Grund lässt sich auch formulieren als „nach der gesetzlichen Regelung valutiert der Rückkaufswert zum Anfang niedriger als die Summe der bis dahin bezahlten Prämien“.

Anfänglicher höherer Rückkaufwert

Aus der Tatsache, dass also die Rückkaufwerte so niedrig angesetzt werden, entsteht die Tatsache, dass der Vertrag, wird er verfrüht aufgekündigt, seine Sparfunktion verloren hat. Dem möchte das Gesetz entgegenwirken. Und das ist die Crux. Man führte Gesetzesregeln ein, die den Rückkaufwert der Rechtewahrnehmung zu Beginn erhöhen. Diese Regeln hatten keinen langen Bestand, denn sie wurden von der EU-Harmonisierung des Versicherungswesens 1994 überrollt. Erst in 2008 erfolgte eine Reform des VVG, nun sind seit 2008 abgeschlossene Verträge nach § 169 VVG zu bewerten und enthalten anfangs erhöhte Rückkaufwerte. Im Übrigen galten für Abschlüsse nach dem Vermögensbildungsgesetz oder auch dem Altersvermögensgesetz immer schon die zu Beginn erhöhten Rückkaufwerte.

Kritik

Diese EU-Richtlinie hat zur unmittelbaren Folge, dass EU-Mitgliedsstaaten und EFTA-Mitgliedsstaaten diesbezüglich die Ausgestaltung der Verträge nur noch mit Einschränkungen vornehmen dürfen. Grund der Kritik ist die Überlegung, dass die Bereitstellung der höher angesetzten Rückkaufwerte in letzter Konsequenz dem Verbraucher, also dem Versicherungsnehmer schadet, weil den Versicherungsunternehmen aufgrund der handelsrechtlichen Vorgaben betreffend die Deckungsrückstellung mit zusätzlichen Kosten belastet werden, die wiederum die Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer negativ beeinflusst. Die Deckungsrückstellung wird bis 2016 nach dem § 25 Absatz 2 RechVersV umgesetzt, eine EU-Richtlinie, die nun durch eine neue Richtlinie 2009/138/EG verschwindet.

Rückvergütung und Rückkaufwert

Wie es das Gesetz möchte, definiert sich der Betrag, der für den Rückkaufwert bezahlt wird, nicht als Rückvergütung. Jedoch heißen Kündigungsvergütungen, die sich aus bezahlten Beträgen errechnen, Rückvergütungen. Eine Rückvergütung ist eine Vergütung, die dann fällig wird, wenn der Vertrag nach den gesetzlichen Vorschriften des Bereicherungsrechtes zurück abgewickelt wird. Dazu ist aber notwendig, dass der Vertrag von Anfang an nicht gültig, unwirksam war. Das Bereicherungsrecht definiert sich als ein Teilgebiet des Zivilrechts, welches sich mit der Rückabwicklung rechtsgrundloser Vermögensverschiebungen befasst.

Gesetzlicher Mindest-Rückkaufwert

Das Gesetz hat hier Mindeststandards festgeschrieben. Von diesen Vorgaben nach § 169 des VVG darf nur abgewichen werden, wenn dies dem Verbraucher, dem Versicherungsnehmer zugutekommt, der Rückkaufwert also höher angesetzt wird, als das gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Situation stellt sich tatsächlich so dar, dass in der Bundesrepublik die meisten vertraglich vereinbarten Regelungen über den Rückkaufwert die gesetzlichen Mindestanforderungen in der Summe überschreiten. In Zusammenhang mit dem Deckungskapital ergibt sich für die Versicherer jedoch so die Situation, dass er gesetzlich gezwungen ist, quasi „garantierte“ Rückkaufwerte zu gewährleisten. Seine Möglichkeit, die Höhe der Rückkaufwerte mit bestimmten Ereignissen in Beziehung zu setzen, entfällt.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 16.08.2016 14:09
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 16.08.2016 14:09


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Rückkaufwert

  • BildEuGH verwirft frühere Rücktrittsklausel von Lebensversicherungen (20.12.2013, 14:54)
    Luxemburg (jur). Das Rücktrittsrecht der Verbraucher bei neuen Versicherungsverträgen wurde zumindest bis 2002 in Deutschland unzulässig beschränkt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg verwarf die Gesetzesklausel am Donnerstag, 19....
  • BildBGH: Unwirksamkeit von Klauseln in Lebens- und Rentenversicherungsverträgen (18.10.2012, 09:24)
    Der für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in einem weiteren Verfahren über die Wirksamkeit von Versicherungsbedingungen u.a. betreffend die Rückkaufswerte, den Stornoabzug sowie die Verrechnung von...
  • BildHartz IV: Kein Schutz für teure Hobbys (24.05.2012, 09:43)
    Kassel (jur). Hartz-IV-Empfänger dürfen eine wertvolle Münz- oder Briefmarkensammlung nicht behalten. Ehe sie Geld vom Staat bekommen, ist ein Verkauf in der Regel zumutbar, urteilte am Mittwoch, 23. Mai 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in...
  • BildKein Wohngeld bei großem Vermögen (08.02.2011, 15:20)
    Berlin (DAV). Mit einem erheblichen Vermögen bekommt man kein Wohngeld. Für das Verwaltungsgericht Berlin reicht hierzu ein Vermögen von 84.000 Euro aus. Dies entschied das Gericht am 18. Januar 2011 (AZ: VG 21 K 431.10), wie die Deutsche...
  • BildBundesfinanzminister: angespartes Rürup-Kapital ist pfändbar (26.04.2010, 11:49)
    - nur Vorsorge auf Sozialhilfe-Niveau darf vor Gläubigern geschützt werden - Die Vertriebsmär von der Unpfändbarkeit des Rürup-Kapitals Versicherverbände, Versicherer und der Versicherungsvertrieb priesen in Werbebroschüren seit vielen Jahren...

Kommentar schreiben

62 - Zw;/ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Rückkaufwert – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Rechtsanwaltswechsel - Rechtsschutz
    Wenn ein Mandant während der Bearbeitung eines laufenden Falls seinem Anwalt das Mandat entzieht und einen anderen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt, so kann dies unter Umständen dazu führen, dass die...
  • Rechtsschutzfall / Versicherungsfall
    Wird es notwendig, dass ein Versicherter seine rechtlichen Interessen vertreten lassen muss, wird diese Situation als Rechtsschutzfall / Versicherungsfall bezeichnet. I. Überprüfung der Vertretungspflicht Sobald der Rechtsschutzfall /...
  • Rechtsschutzversicherung - Arten
    Das Angebot an Rechtsschutzversicherungen der Versicherer erfolgt in der Regel gemäß der ARB (Allgemeinen Bedingungen für Rechtsschutz), in der der Verband für Rechtsschutzversicherer die verschiedenen Arten von Rechtsschutzversicherungen...
  • Rechtsschutzversicherung – Baurecht
    Aktuell besteht keine Möglichkeit, eine Rechtsschutzversicherung für baurechtliche Streitfälle abzuschließen. Diese Streitfälle werden für gewöhnlich in den Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) ausgeschlossen. Der Grund hierfür ist in der...
  • Rückkaufswert
    Der Rückkaufswert ist der nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik errechnete Betrag, den ein Versicherer dem Versicherungsnehmer rückzuzahlen hat, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein Risiko bietet, bei dem...
  • Schaden
    Ein Schaden ist ganz allgemein definiert als ein Nachteil, der durch Minderung oder Verlust an materiellen oder immateriellen Gütern entsteht. Der Begriff ist, aufgrund der Tatsache, dass mit einem Schaden immer eine unfreiwillige...
  • Schadensersatz - Rechtsschutzversicherung
    Im Rahmen einer Schadensersatz-Rechtsschutzversicherung ist die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen mit versichert, das heißt, die Kosten werden von der Rechtsschutzversicherung übernommen, sofern sie nicht aufgrund einer...
  • Schadensregulierung
    Die Schadensregulierung beschreibt den Vorgang, nachdem ein Schaden entstanden ist, eine Regulierung des Schadenersatzes abgewickelt wird. Die Schadenregulierung nennt man auch Schadensabwicklung . Gewöhnlich geht es um die Höhe des...
  • Soziale Pflegeversicherung
    Die soziale Pflegeversicherung ist ein Zweig der Sozialversicherung, der zum 01.01.1995 als Pflichtversicherung eingeführt wurde. Sie dient der Absichrung des finanziellen Risikos im Falle einer Pflegebedürftigkeit. Zudem soll die soziale...
  • Stichentscheid - Rechtsschutzversicherung
    Lehnt eine Rechtsschutzversicherung die Kostendeckung eines Rechtsschutzfalls ab, so hat der Versicherte das Recht, einen sogenannten "Stichentscheid" herbeizuführen. Hierfür bedarf es folgender Voraussetzungen: die Ablehnung erfolgte...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.