Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiRResozialisierungsprinzip 

Resozialisierungsprinzip

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Resozialisierungsprinzip

Die Resozialisierung eines Straftäters zählt neben dem Schuldprinzip zu den Grundprinzipien des deutschen Strafrechts. Sie dient dazu, einen Straftäter dazu anzuhalten, zukünftig ein Leben ohne Straftaten zu führen und soziale Verantwortung zu übernehmen. Der Täter soll also wieder in die Gemeinschaft eingegliedert werden.

Die Resozialisierung dient aber nicht nur dazu, einem Täter ein normales Leben zu ermöglichen, sondern auch dem Schutz der Allgemeinheit, die ein berechtigtes Interesse daran hat, dass ein Straftäter nicht erneut straffällig wird.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

76 + Sec;hs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiRResozialisierungsprinzip 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Resozialisierungsprinzip – Weitere Begriffe im Umkreis

  • res sacrae
    Heilige Sache
  • reservado mentalis
    Geheimer Vorbehalt. Dieser ist bei Abgabe einer Willenserklärung unbeachtlich (vgl. § 116 BGB).
  • reservatio mentalis
    Geheimer Vorbehalt der Erklärenden bei der Abgabe einer Willenserklärung.
  • Resolutivbedingung
    Der Rechtsbegriff Resolutivbedingung meint die in § 158 Absatz 2 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] beschriebene auflösende Bedingung. Danach endigt mit dem Eintritt dieser Bedingung die Wirkung des Rechtsgeschäfts. Dadurch tritt in diesem...
  • Resozialisierung
    Wiedereingliederung einer Person in die Gesellschaft.
  • Restnutzungsdauer
    Die Restnutzungsdauer ist wichtig für die Bemessung von Abschreibungen, wenn sich die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes oder die Bemessungsgrundlage während des Abschreibungszeitraums ändert. Bei einer Änderung der...
  • Restriktive Auslegung
    Bei der restriktiven Auslegung handelt es sich um einen terminus technicus aus der juristischen Methodenlehre. Der Begriff bedeutet „einschränkende Auslegung“ und bezeichnet ein Instrument zur Ausfüllung von Gesetzeslücken. Die ...
  • Restrukturierung
    Bei der Restrukturierung handelt es sich meist um eine Sanierungsmaßnahme , die sich mit den organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Strukturen , aber auch mit den Marktbedingungen des Unternehmens befasst. In vielen Fällen ist eine...
  • Restschuldbefreiung
    Der Zweck der Restschuldbefreiung besteht darin, dem redlichen Schuldner die Chance für ein Neuanfang zu geben. Die Restschuldbefreiung ist in §§ 286 ff InsO geregelt. Restschuldbefreiung können nur natürliche Personen erlangen. Die...
  • Retention (Recht)
    Retention (lat. re-tenere = zurückbehalten) im Bereich der Rechtswissenschaften (Jurisprudenz) bedeutet, vom Recht Gebrauch zumachen, eine zu erbringende Leistung solange zurückzubehalten, bis ein Anspruch, eine Forderung, zur Erfüllung...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.