Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiRReisevertrag BGB 

Reisevertrag BGB

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Reisevertrag BGB

Beim Reisevertrag handelt es sich um eine besondere Vertragsart, die in §§ 651a - 651m BGB geregelt ist, wobei bei der Art des Reisevertrages zwischen einer

  • Pauschalreise,
  • Individualreise

unterschieden wird.

Der Reiseveranstalter wird durch den Reisevertrag BGB  verpflichtet, dem Reisenden die gesamten Reiseleistungen frei von Mängeln zu erbringen. Dafür hat der Reisende im Gegenzug den Reisepreis an den Reiseveranstalter zu entrichten.

1. Zustandekommen des Reisevertrag im BGB

Der Reisende sucht aus dem Reisekatalog ein passendes Angebot aus und bietet dem Reiseveranstalter die Buchung dieser Reise an. Die Bindung des Kunden an dieses Angebot gilt solange, bis der Reiseveranstalter angenommen hat, was durch

  • die Zusendung der Buchungsbestätigung per E-Mail,
  • die Aushändigung der Buchungsbestätigung durch den Reisevermittler nebst Vorgangsnummer,
  • die Übersendung der Reisebestätigung durch den Reiseveranstalter

erfolgen kann. Die Rechtskraft des Reisevertrages entsteht durch die Annahme des Angebots und nicht erst durch die Unterzeichnung des Reisevertrages bzw. Entrichtung einer Anzahlung. Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist eine Anzahlung von 10-20% des Reisepreises angemessen. Frühestens vier Wochen vor Reiseantritt ist die Zahlung des Restbetrages zu leisten. [BGH, 20. 6. 2006, Az. X ZR 59/05]

2. Sicherungsschein

Anfang der 1990er Jahre gingen viele Reiseveranstalter in Konkurs bzw. Insolvenz, bevor die Reisenden zurückgekehrt waren. Seit 1994 sind alle Reiseveranstalter zum Abschluss einer Versicherung verpflichtet, die derartige Fälle absichert und

  • bereits geleistete Zahlung zurückzahlt,
  • bei Insolvenz des Reiseveranstalters die Kosten des Rücktransports an den Reiseendpunkt übernimmt.

Der Reiseveranstalter muss den Sicherungsschein an den Kunden aushändigen, bevor dieser die erste Zahlung bzw. eine Anzahlung des Reisepreises an den Reiseveranstalter vornimmt.

3. Rechte und Pflichten für den Reisevertrag

Aus dem gegenseitigen Reisevertrag ergibt sich, dass

  • die versprochenen Leistungen von dem Reiseveranstalter zum vereinbarten Reisepreis erbracht werden;
  • die Sicherheit der in der Leistungsbeschreibung beworbenen Einrichtung durch den Reiseveranstalter kontrolliert wurde;
  • für diese Leistungen der vereinbarte Reisepreis zu den vereinbarten Reisebedingungen vom Reisenden entrichtet wird.

4. Reisevertragsmangel

Sofern die Reise nicht den vereinbarten bzw. den allgemein erwarteten Leistungen entspricht, hat der Reisende die Möglichkeit, den Mangel zu rügen und gemäß § 651c BGB innerhalb einer angemessenen Frist die Beseitigung des Mangels zu verlangen. Dazu muss er vor Ort bei dem Reiseveranstalter (örtliche Reiseleitung) die Reklamation protokollieren lassen bzw. ihn über seine gesetzlich vorgeschriebene Notrufnummer informieren. Ist der Reiseveranstalter nicht erreichbar, so ist der Mangel umgehend dem Erfüllungsgehilfen (z. B. Busunternehmen, Hotel) mitzuteilen. In den Fällen, in denen der Reiseveranstalter bzw. dessen Erfüllungsgehilfe keine Abhilfe schaffen kann, hat der Reisende die Möglichkeit, bei

  • schwerwiegendem Mangel den Reisevertrag gemäß § 651e BGB zu kündigen. Da er eine Schadensminderungspflicht hat, muss der Reisende die möglichst preiswerteste Variante wählen und kann nach der Rückkehr gemäß § 651c BGB beim Reiseveranstalter die Erstattung des Mehraufwand fordern.
  • leichterem Mangel diesen bestätigen lassen, nach Reiseende innerhalb von vier Wochen beim Reiseveranstalter beanstanden und eine Reisepreisminderung zu fordern.

5. Schadenersatzansprüche

Die Frankfurter Tabelle enthält unterschiedliche Quoten zur Minderung des Reisepreises im Falle von Reisemängeln. Für die Gerichte ist sie nicht bindend und stellt lediglich eine Größenordnung dar, wobei oftmals die einzelnen Umstände von entscheidender Bedeutung sind. Der Reisende kann gemäß § 651f Abs. 2 BGB zusätzlich zur Reisepreisminderung eine angemessene Entschädigung verlangen. Dabei wird der Tagesreisepreis für die Berechnung berücksichtigt und mit den Tagen, die von dem Mangel betroffen waren, multipliziert.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Reiserecht, Reisevertragsmangel, Sicherungsschein, Pauschalreise, Individualreise

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Nachrichten zu Reisevertrag BGB

  • Kein Rückerstattungsanspruch bei Behandlung durch einen Schamanen (21.11.2012, 14:51)
    Der 16. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln hat in einem Urteil vom 21.11.2012 die Berufung der Klägerin gegen ein Urteil des Landgerichts Köln zurückgewiesen (Az. OLG Köln 16 U 80/12). Damit wurde eine Klage abgewiesen, mit der eine unheilbar an Krebs erkrankte Patientin Rückerstattungsansprüche und Schmerzensgeld hinsichtlich...
  • Die Vorverlegung des Rückflugs um 10 Stunden kann den ... (19.04.2012, 14:22)
    Die Klägerin verlangt aus eigenem und abgetretenem Recht ihres Lebensgefährten die Rückzahlung eines gezahlten Reisepreises und Schadensersatz. Der Lebensgefährte der Klägerin buchte im Februar 2009 für sich und die Klägerin bei der Beklagten eine einwöchige Pauschalreise in die Türkei zum Preis von 369 € pro Person mit einem...
  • Reisebüro: Reiseveranstalter oder Reisevermittler ? (01.10.2010, 10:29)
    Die Klägerin nahm an einer bei der Rechtsvorgängerin des beklagten Reisebüros gebuchten kombinierten Flug- und Schiffsreise mit zwei Hotelaufenthalten auf Jamaika teil, die im Reisebüro nach den Wünschen der Klägerin individuell zusammengestellt wurde. Bei dieser Reise wurde auf dem Hinflug ihr Koffer nicht mitbefördert. Sie hat ihn...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Änderung Flughafen bei Pauschalreise (12.06.2013, 17:00)
    Es handelt sich um einen fiktiven Fall. A hat bei Reiseveranstalter B eine Pauschalreise inklusive Flug Hinflug und Rückflug. Laut Reisevertrag ist vereinbart, dass der Flug vom Flughafen X zum Flughafen Y und Zurück gehen soll. Zwei Wochen vor Reisetermin bekommt A von B die Reiseunterlagen mit dem im Reisevertrag genannten Flughafen...
  • Flughafenänderung bei einer Pauschalreise (13.03.2012, 21:03)
    Hallo, hier ein Fall bzgl Flughafenänderung bei einer Pauschalreise. Urlauber U hat einen Pauschalurlaub für 6 Personen (4 Erw., 2 Kinder) beim Reiseveranstalter R gebucht. Die Reisebestätigung und Rechnung erhält U umgehend nach der Buchung (ca.4,5 Monate vor Abflug), es wurde Flughafen L als Ab- und Zielflughafen bestätigt. Zwei...
  • Überbuchung des Hotels erst vor Ort bekannt gegeben (14.01.2011, 20:09)
    Ein Thema, dass ja jedes Jahr viele Urlauber trifft. Welche Rechte haben Reisende, wenn Ihnen erst bei Ankunft im Urlaubshotel mitgeteilt wird, dass ihr gebuchtes Hotel überbucht ist? Habe dazu folgendes gefunden:"Ein Kunde, der vor Ort von einer Überbuchung seines gebuchten Hotels erfährt, muss überhaupt keine Alternative annehmen:...

Reisevertrag BGB – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiRReisevertrag BGB 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Reiserecht

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum