Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiRRechtswahrungsanzeige 

Rechtswahrungsanzeige

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Rechtswahrungsanzeige

Mit einer Rechtswahrungsanzeige zeigt der Sozialhilfeträger dem Unterhaltspflichtigen an, dass Ansprüche an den Träger der Sozialleistungen übergegangen sind, die sich in Höhe der Leistung belaufen. Das bedeutet, dass ab Kenntnis dieser Rechtswahrungsanzeige der Unterhaltspflichtige Unterhaltszahlungen leisten müsste, sofern sich ein zu zahlender Unterhaltsbetrag errechnet [BGH,  24.04.1985, IvbZR 23/84 – Überleitung erst ab dem Zeitpunkt des Erlasses des Sozialhilfebescheids].

Mit dieser Rechtswahrungsanzeige sichert sich der Sozialhilfeträger die Rückgewährung gezahlter Leistungen vom Unterhaltspflichtigen, wenn dieser seine Unterhaltszahlungen nicht oder verspätet leistet und der Sozialhilfeträger eintreten muss.

Zugesendet wird eine Rechtswahrungsanzeige in Fällen von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II, Unterhaltsvorschusszahlungen oder Leistungen nach dem BaföG. Es handelt sich im gesetzlichen Sinne um einen Forderungsübergang. Die Rechtswahrungsanzeige ist ein Verwaltungsakt, der begründet sein muss. Aufgrund dieser Tatsache ergeben sich  wesentliche Ermessenserwägungen.

Beispiel eines Falles einer Rechtswahrungsanzeige bei Sozialhilfe

Die Eltern erhalten Sozialhilfeleistungen, z.B. um ungedeckte Heimkosten zu begleichen. In diesem Fall werden die Kinder der Sozialhilfeempfänger informiert mit Schreiben, dass an die Eltern/Sozialhilfeempfänger Sozialhilfeleistungen erbracht werden. Ein eventueller Anspruch auf Unterhalt ist damit an die Sozialbehörde übergegangen. Im gleichen Schreiben werden die Kinder aufgefordert, Auskunft über ihr Einkommen und Vermögen zu geben. Damit hat das Schreiben die Bedeutung der Information über eine mögliche Unterhaltspflicht, und zum anderen wird die Auskunft über die wirtschaftlichen Verhältnisse der Kinder und deren Ehegatten verlangt. Ein Fragebogen ist auszufüllen, der auch einen Termin der Rücksendung enthält.

Mit dieser Auskunftspflicht ist jedoch nicht automatisch eine Unterhaltspflicht eingetreten.

Es ist möglich, diese Überleitung eines Anspruchs im Rahmen des Rechtswegs anzufechten, wobei zwischen der zivilrechtlichen Einleitung des Rechtswegs und sozialgerichtlichen unterschieden werden muss. Im Zivilrecht geht es darum, ob das Bestehen oder Nichtbestehen des übergeleiteten Anspruchs angefochten werden soll. Soll jedoch die Überleitung angefochten werden, so ist nach erfolglosem Widerspruch das Sozialgericht/Verwaltungsgericht einzuschalten.

Ansprüche auf Grundsicherung bei Arbeitslosen

Rechtsgrundlage ist bei Überleitungsansprüchen bei der Zahlung von Arbeitslosengeld II § 33 SGB II.

Voraussetzungen sind, dass Leistungen des Arbeitslosengeldes II erbracht bzw. bewilligt worden sind. Wäre der Unterhaltspflichtige seinen Verpflichtungen nachgekommen, hätte das Arbeitslosengeld II nicht gezahlt werden müssen. Hier ist für eine Rechtswahrungsanzeige allein die Vermutung eines Bestehens eines Anspruchs ausreichend. 

Unterhaltsvorschusszahlungen

Bei der Überleitung von bürgerlich-rechtlichen Ansprüchen ist zu beachten, dass der Unterhaltspflichtige nicht zum Personenkreis nach § 33 SGB II gehört, dass Vermögen nach § 11 f SGB II das zu berücksichtigende Einkommen und Vermögen übersteigen muss und, dass gem. § 1613 BGB Verzug mit Unterhalt vorliegen muss.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

98 + Vier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiRRechtswahrungsanzeige 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Rechtswahrungsanzeige – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kausalität
    Der Begriff „Kausalität“ stammt von dem lateinischen Wort „causa“ (Ursache) ab und bezieht sich auf die Beziehung von Aktion und Reaktion, wobei es dabei eine zeitlich genau festgelegte Reihenfolge gibt: die Aktion muss immer...
  • Kinder- und Jugendhilfegesetz
    Das Kinder- und Jugendhilfegesetz ( Abkürzung: "KJHG", Volltitel: "Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts" ) ist die Bezeichnung für die Gesamtheit der gesetzlichen Regelungen in der BRD, die die Kinder- und Jugendhilfe...
  • Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes
    Ist ein gesetzlich krankenversicherter Arbeitnehmer nicht in der Lage, aufgrund einer Erkrankung seines Kindes arbeiten zu gehen, hat er gemäß § 45 SGB V Anspruch auf das sogenannte „Krankengeld eines Kindes“, volksmündlich besser bekannt als...
  • Krankenhausbuchführungsverordnung
    Die Krankenhausbuchführungsverordnung (KHBV) regelt das Rechnungswesen der Krankenhäuser. Basisdaten Titel: Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern Kurztitel: Krankenhaus-...
  • Krankenkassenwahlrecht
    Seit dem 01.01.1996 besteht für Versicherte ein Krankenkassenwahlrecht, welches sowohl gesetzlich als auch privat Versicherten die Möglichkeit gibt, seine Krankenkasse selbst wählen zu können. Die gesetzlich zugewiesene Kassenzuständigkeit...
  • Regelsatz Sozialhilfe
    Aus Artikel 20 Absatz 1 des Grundgesetzes geht hervor, dass Deutschland sich am Sozialstaatsprinzip orientiert. Daher soll der Regelsatz – Sozialhilfe im Rahmen des Sozialstaatsprinzips der Sicherung des Lebensunterhaltes dienen und den...
  • Sozialgeld
    Das Sozialgeld ist nach § 28 SGB II eine wichtige Leistung innerhalb des deutschen Sozialsystems, welche die aus dem Sozialgesetzbuch XII für hilfebedürftige Personen ersetzt, die vorübergehend nicht erwerbsfähig sind, mit einem...
  • Sozialgerichtsbarkeit
    Seit 1954 ist die Sozialgerichtsbarkeit eine von fünf Gerichtsbarkeiten Deutschland, die sich gemäß § 1 SGG eigenständig und von den Verwaltungsgerichten unabhängig mit Angelegenheiten des Sozialrechts beschäftigt und in drei Instanzen aufgebaut...
  • Sozialgesetzbuch (Deutschland)
    Das deutsche Sozialgesetzbuch (SGB) ist die Kodifikation des Sozialrechts (im formellen Sinn). Im SGB sind die wesentlichen Bereiche dessen geregelt, was heute dem Sozialrecht zugerechnet wird; außerhalb des SGB bleiben insbesondere solche...
  • Sozialgesetzbuch I
    Das Sozialgesetzbuch Erstes Buch (SGB I) – Allgemeiner Teil – stellt grundsätzliche Regelungen zur sozialen Sicherheit auf. Die beteiligten Institutionen werden benannt und deren Zuständigkeiten klargestellt. Allgemeine Rechte und Pflichten...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Sozialrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.