Rechtsbeistand

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Rechtsbeistand

Als Rechtsbeistand bezeichnet man Personen, denen nach dem Rechtsberatungsgesetz die (un)beschränkte Erlaubnis zuteil wird, sich für fremde Rechtsangelegenheiten einzusetzen.

I. Generelles zum Rechtsbeistand

Wer als Rechtsbeistand tätig sein möchte, muss sich dafür um eine Erlaubnis bemühen. Diese wird erteilt von dem örtlich zuständigen Präsidenten des Landgerichts. Die jeweilige Person muss die dafür erforderlichen Voraussetzungen mitbringen. Dazu zählen eine ausreichende Sachkunde, eine persönliche Eignung sowie Zuverlässigkeit.

II. Rechtsbeistand mit Vollerlaubnis

Wer als Rechtsbeistand über eine Vollerlaubnis für seine Tätigkeit verfügt, kann Rechtsberatung und Rechtsbesorgung auf allen Rechtsgebieten vornehmen. Ausnahmen bzw. Einschränkungen ergeben sich aus Art. 1 § 4 Rechsdienstleistungsgesetz (RDG) und § 186 Patentanwaltsordnung.

Seit dem 01.11.1981 wird von der Erteilung einer Vollerlaubnis abgesehen.

III. Rechtsbeistand mit Teilerlaubnis

Wer als Rechtsbeistand über eine Teilerlaubnis für seine Tätigkeit verfügt, kann innerhalb dem oder den Rechtsgebiet(en) arbeiten, die in der Erlaubnisurkunde genannt sind.

IV. Vorgenommene Änderungen

Das Rechtsberatungsgesetz wurde mittlerweile durch das Rechtsdienstleistungsgesetz abgelöst.
Dadurch ergibt sich, dass nur noch die Rechtsanwaltschaft, verkammerte Rechtsbeistände und Personen, die zum einen eine entsprechende Erlaubnis gemäß des Rechtsdienstleistungsgesetzes besitzen und zum anderen auch in das Rechtsdienstleistungsregister eingetragen sind, auf dem Gebiet der Verteidigung fremder Rechtsangelegenheiten tätig werden dürfen.

V. Das Rechtsdienstleistungsgesetz

Das Rechtsdienstleistungsgesetz hat den Zweck, unqualifizierte Rechtsdienstleistungen zu vermeiden.
§ 2 RDG definiert dabei legal den Begriff der Rechtsdienstleistung. Dabei handelt es sich um Tätigkeiten, die in konkreten fremden Angelegenheiten eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erforderlich machen. Nicht zu den Rechtsdienstleistungen zählen etwa die Erstattung wissenschaftlicher Gutachten, die Tätigkeit von Einigungs- und Schlichtungsstellen, Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern oder auch die an die Allgemeinheit gerichtete Darstellung und Erörterung von Rechtsfragen und Rechtsfällen in den Medien (§ 2 Abs. 3 RDG).
Das Rechtsdienstleistungsgesetz beschäftigt sich allein mit der Erlaubnis von außergerichtlich erbrachten Rechtsdienstleistungen. Für die Frage, wann eine Rechtsdienstleistung vor Gericht möglich ist, geben die jeweiligen Prozessordnungen Auskunft.

VI. Unerlaubter Rechtsbeistand

Wer nicht die Voraussetzungen des Rechtsdienstleistungsgesetzes erfüllt um als Rechtsdienstleister aufzutreten, muss mit verschiedenen Folgen aufgrund seines Handelns rechnen. Dazu zählen etwa eine Unterlassungsklage oder das Erheben von Bußgeldern. Zudem kann das Handeln verfolgt werden. Dies kann durch Rechtsanwaltskammern oder auch die Staatsanwaltschaft erfolgen.

Beispielfall - Rechtsbeistand

Das Verwaltungsgericht Koblenz hatte die Frage zu klären, ob eine Anwaltskostenerstattung nach einem Streit um die Wehrdiensttauglichkeit zu erfolgen hatte.
Es ging dabei um einen Wehrpflichtigen, der nach einem erfolgreichen Widerspruch gegen seinen Musterungsbescheid die Erstattung der Anwaltskosten verlangt hatte. Dies sei nach Ansicht des Verwaltungsgerichts jedoch nur dann der Fall, wenn es als erforderlich angesehen werden durfte, dass eine Beauftragung eines Anwalts notwendig sei. Im vorliegenden Fall jedoch sei es dem Widerspruchsführer zumutbar gewesen, das Verfahren ohne Rechtsbeistand durchzuführen. Er habe Widerspruch eingelegt und angeführt, aufgrund von Asthma unter Atembeschwerden zu leiden. Die zuständige Widerspruchsbehörde hatte daraufhin eine Untersuchung des Widerspruchsführers angeordnet und nach erfolgter Untersuchung die Aufhebung des Widerspruchsbescheids angeordnet. Das Verwaltungsgericht gibt an, dass der Kläger hätte absehen können, dass seine Wehrdiensttauglichkeit aufgrund seiner Beschwerden verneint werden würde. Daher hätte er sich selbst um den Widerspruch sowie ein ärztliches Attest kümmern können. Die Inanspruchnahme eines Rechtsbeistands sei dafür nicht erforderlich gewesen.
[VerwG Koblenz, 14.06.2006, 7 K 2040/05.KO]




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Rechtsbeistand

  • BildEU: Besserstellung von Beschuldigten in Strafverfahren (31.05.2013, 12:20)
    Berlin/Brüssel (DAV). Der Deutsche Anwaltverein (DAV) begrüßt, dass es künftig einen EU-weiten Mindeststandard für den Zugang zum Anwalt in Strafverfahren geben soll. Hierauf einigten sich am 28. Mai 2013 Rat, Parlament und Kommission nach über...

Entscheidungen zum Begriff Rechtsbeistand

  • BildNIEDERSAECHSISCHES-FG, 13.02.2003, 16 K 198/02
    Rechtsbeistand übt keine dem Rechtsanwalt ähnliche Tätigkeit aus
  • BildBGH, 01.06.2006, I ZR 143/03
    Einem als Rechtsbeistand in Nachlassangelegenheiten zugelassenen Erbenermittler ist es nicht verwehrt, dem von ihm ermittelten Erben die zur Nachlassabwicklung gebotenen rechtsbesorgenden Tätigkeiten unaufgefordert anzubieten.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 06.05.1997, 2 S 651/97
    1. Für einen Antrag auf Zulassung der Berufung ist nach § 67 Abs 1 S 1 VwGO ein Rechtsbeistand auch dann nicht vertretungsberechtigt, wenn er Mitglied einer Rechtsanwaltskammer ist.
  • BildOLG-STUTTGART, 22.05.2001, 8 W 583/2000
    - Mahnanwalt/Rechtsbeistand - Mit Wegfall der auf ein Landgericht beschränkten Postulationsfähigkeit begründet die Abgabe vom Mahngericht am (Wohn-)Sitz des Klägers an das -- in einem anderen Landgerichtsbezirk gelegene -- Landgericht am Sitz des Beklagten nicht mehr die "Notwendigkeit" eines Anwaltswechsels im Sinn von § 91 Abs. 2...
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 08.11.2007, 8 LA 88/07
    Ein Inkassounternehmer, der in Vermögensverfall geraten und wegen gewerbsmäßigen Betruges verurteilt worden ist, ist unzuverlässig; die ihm nach dem Rechtsberatungsgesetz erteilte Erlaubnis zur Tätigkeit als (Teil-)Rechtsbeistand ist zu widerrufen.
  • BildLG-MOENCHENGLADBACH, 03.04.2006, 5 T 539/05
    Ein Rechtsbeistand, der zum Zwangsverwalter bestellt ist, kann gem. § 19 Abs. 1 ZwVwV einen Stundensatz von 75,00 € abrechnen. Die abzurechnenden Zeiten unterliegen lediglich einer Plausibilitätskontrolle. Eine minutengenaue Abrechnung ist nicht erforderlich.
  • BildLAG-MUENCHEN, 14.03.2005, 10 Ta 191/03
    Wird durch das Arbeitsgericht im Wege der Prozesskostenhilfe ein Rechtsbeistand beigeordnet, leidet der Beiordnungsbeschluss an einem derart gravierenden Mangel, dass daran der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle im Kostenfestsetzungsverfahren nicht gebunden ist.
  • BildOLG-MUENCHEN, 26.01.2005, 7 U 4277/04
    1. Die Aktiengesellschaft haftet für die während der Gründungsphase für die Vor-AG begründeten Verpflichtungen. 2. Übt ein Rechtsanwalt oder Rechtsbeistand mehrere Berufe gleichzeitig aus, hier Rechtsbeistand, Steuerbevollmächtigter und Wirtschaftsprüfer, und hat das ihm erteilte Mandat sowohl anwaltliche als auch steuerberatende...
  • BildBGH, 17.11.2005, IX ZR 8/04
    1. Zur Bezeichnung des Anspruchs in einem Mahnbescheid, wenn Ansprüche aus eigenem und aus abgetretenem Recht geltend gemacht werden. 2. Ein Rechtsbeistand hat seinen Auftraggeber vor Rechtsnachteilen durch Verjährung zu bewahren, auch wenn dieser zusätzlich einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt. 3....
  • BildOLG-DUESSELDORF, 23.10.2001, 3 Ws 465/01
    Ist der Verurteilte zur Frage der Aussetzung des Strafrestes und/oder zum Entfall der gesetzlichen Führungsaufsicht mündlich anzuhören, ist sein Recht auf faire Verfahrensgestaltung verletzt, wenn er von dem Anhörungstermin erst so spät erfährt, dass er nicht in der Lage ist, einen Rechtsbeistand seiner Wahl hinzuzuziehen. Die...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Haftpflichtschaden mit fragwürdiger Regulierung (01.04.2013, 19:31)
    Freund A hat das Handy von Freund B unglücklich fallen lassen: Fazit Totalausfall des Gerätes. Ordnungsgemäß hat B dies seiner Versicherung gemeldet welche wiederum ein freies Gutachterunternehmen mit der Feststellung der anstehenden Entschädigung beauftragt hat. Nach Ansicht von A hat jenes Unternehmen die Expertise zum Schaden...
  • Problem mit Mietkaution und Schäden die nicht ursächlich vom ... (27.03.2013, 16:28)
    Eine Familie mietet vor 2 Jahren Ein Haus(Hanglage), Einzug im August/September. Im November des Einzugsjahres wird beim Vermieter feuchtes Gemäuer und Schimmel im Treppenhaus bemängelt (Kaution wird vorsorglich noch zurückgehalten). Im Frühjahr wird vom Vermieter der Mangel versucht durch unsachgemässes Abdichten zu beseitigen, im...
  • PKH (10.03.2013, 06:27)
    Partei A hat PKH beantragt. In Gerichtsverhandlung wird dem stattgegeben, allerdings nur für eigenen Rechtsbeistand. Warum nicht für Gerichtskosten??? Möglich, wegen fehlender Aussicht auf Erfolg?
  • Nachträgliche Änderung des Bebauungsplanes / Geltungmachung von ... (06.03.2013, 14:43)
    Mal angenommen: 2011 wurde in Musterhausen im schönen Rheinhessen ein Baugebiet neu erschlossen. Eine bestehende Straße wurde damals an die neue Straße als Verlängerung angeschlossen. Die alte bestehende Straße hatte bis dato so gut wie keinen Durchgangsverkehr da diese Straße quasi eine Sackgasse war. Nach Fertigstellung der Straße...
  • Nachträgliche Änderung des rechtsgültigen Bebauungsplanes oder ... (06.03.2013, 07:47)
    Mal angenommen: 2011 wurde in Musterhausen ein Baugebiet neu erschlossen. Eine bestehende Straße wurde damals an die neue Straße als Verlängerung angeschlossen. Die alte bestehende Straße hatte bis dato so gut wie keinen Durchgangsverkehr da diese Straße quasi eine Sackgasse war. Nach Fertigstellung der Straße zeigt sich nun, dass der...

Kommentar schreiben

97 - Ein/s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Rechtsbeistand – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Rechtsanwaltszwang
    In Fällen, in denen sich eine Partei vor Gericht anwaltlich vertreten lassen muss (="Anwaltsprozess"), wird von einem "Rechtsanwaltszwang" gesprochen. Der Rechtsanwaltszwang besteht sowohl vor dem Land- als auch vor dem Familiengericht,...
  • Rechtsaufsicht
    Die Rechtsaufsicht ist eine Form der Aufsicht, in deren Rahmen lediglich die Einhaltung von Recht und Gesetz, nicht aber die Zweckmäßigkeit kontrolliert wird.
  • Rechtsbehelf
    Ein Rechtsbehelf ist das von der Rechtsordnung in einem bestimmten Verfahren zugelassene Mittel, mit dem eine staatliche Entscheidung angefochten werden kann. Es ist zwischen förmlichen und formlosen Rechtsbehelfen zu unterscheiden:  ...
  • Rechtsbehelfe - Aufschiebende Wirkung
    Gemäß § 80 VwGO besitzen der Widerspruch und die Anfechtungsklage eine aufschiebende Wirkung, welche nur in bestimmten Fällen nicht gegeben ist. Diese Ausnahmen werden in § 80 Abs. 2 VwGO definiert, und sind beispielsweise bei der Anforderung von...
  • Rechtsbehelfsbelehrung
    Die deutsche Rechtsordnung sieht vor, dass die Entscheidungen der Exekutive und der Judikative grundsätzlich mit einem Rechtsbehelf – unter den jeweiligen Voraussetzungen – angreifbar sind. Insoweit ist zunächst zwischen förmlichen und...
  • Rechtsberatung
    Unter dem Begriff Rechtsberatung wird die juristische Beratung von privaten oder juristischen Personen verstanden. Sie umfasst regelmäßig auch die Vertretung des Mandanten bei rechtlichen Auseinandersetzungen vor Gericht oder außerhalb des...
  • Rechtsberatung - Rechtsanwaltsgebühr
    Die Gebühren für eine Rechtsberatung werden gemäß § 34 RVG geregelt. Gemäß diesem dürfen die Kosten für eine anwaltliche Erstberatung eines Verbrauchers 190,- € zuzüglich Mehrwertsteuer nicht überschreiten. Die Kosten für eine Erstberatung im...
  • Rechtsbeschwerde
    Die Rechtsbeschwerde ist ein Rechtsbehelf, mit der eine gerichtliche Entscheidung angefochten werden kann, wobei die Beschwerde nur auf die Verletzung formellen oder materiellen Rechts gestützt werden kann.
  • Rechtsbeugung
    Straftat, bei der ein Amtsträger zugunsten oder zum Nachteil einer Partei vorsätzlich das Recht verletzt.
  • Rechtsdienstleistungen
    Bei Rechtsdienstleistungen handelt es sich um juristische Dienstleistungen, welche gemäß dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) geregelt werden. Als "Rechtsdienstleistung" wird jede Tätigkeit angesehen, welche in fremden Angelegenheiten...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.