Rechnung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Rechnung

Rechnungen sind für die Umsatzsteuer von wesentlicher Bedeutung, da sie als Abrechnungspapier für die an einem Geschäft Beteiligten bestimmte Konsequenzen auslösen. Eine Rechnung muss nicht als solche bezeichnet werden. Als Rechnung wird jede Urkunde angesehen, in der über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird. ( )

Umsatzsteuerlich muss eine Rechnung bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um als solche ihre Wirkung auszulösen. ( )

Für den Leistungsempfänger besteht bei Vorliegen einer Rechnung die Möglichkeit, den Vorsteuerabzug in Anspruch zu nehmen, soweit er die Voraussetzungen dafür erfüllt. Der leistende Unternehmer schuldet mindestens die in der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt.

( und )

Auch Abrechnungen des Leistungsempfängers, so genannte Gutschriften, werden wie Rechnungen behandelt, wenn sie bestimmte besondere Voraussetzungen erfüllen.

(
)

Für Rechnungen über Kleinbeträge und Fahrausweise gelten Vereinfachungsregeln, die zur Erleichterung der Abwicklung dienen. ( )

Sonderregelungen existieren für Rechnungen über Anzahlungen sowie bei verbilligten Leistungen und Entgeltzahlungen von dritter Seite.

( ) und ( )

Werden falsche Rechnungen ausgestellt oder stellen Nichtunternehmer Rechnungen aus, in denen Umsatzsteuer gesondert ausgewiesen wird, führt die Aushändigung dieser Rechnung an Dritte für den Aussteller dazu, dass die zu hoch oder insgesamt ausgestellte Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen ist.

( und
)

Für bestimmte steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen gibt es eine Sondervorschrift in § 14a UStG, die die Rechnungsausstellung für diese Fälle regelt. Im Ergebnis werden die allgemein gültigen Rechnungsvorschriften entsprechend auch auf diese Leistungen angewandt.

Durch das Steueränderungsgesetz 2001 wurde in § 14 UStG entsprechend der 6. EG-Richtlinie eine Verpflichtung zur Rechnungserstellung auch für steuerfreie Umsätze aufgenommen. In der Rechnung war entsprechend auf die Steuerfreiheit hinzuweisen. Diese Verpflichtung wurde mit Wirkung vom 01.01.2009 wieder aufgehoben.

Seit dem 01.01.2002 kann eine Rechnung auch in der Form einer elektronischen Abrechnung erstellt werden ().

Ist der Empfänger der Leistung ein Unternehmer, besteht ab dem 01.01.2004 gem. § 14 Abs. 2 UStG für den Leistungserbringer die gesetzliche Verpflichtung, eine Rechnung auszustellen. Die Rechnung ist spätestens sechs Monate nach Ausführung der Leistung auszustellen. Werden vor der Ausführung der Gesamtleistung Anschlagszahlungen vereinnahmt, sind spätestens sechs Monate nach Vereinnahmung des Teilentgelts entsprechende Abschlagsrechnungen auszustellen.

Ab dem 01.08.2004 besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Ausstellung von Rechnungen in allen Fällen, wenn eine steuerpflichtige Werklieferung oder eine sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück erbracht worden ist. Das gilt auch dann, wenn der Leistungsempfänger kein Unternehmer ist. In diesen Fällen ist in der Rechnung darauf hinzuweisen, dass der nichtunternehmerische Leistungsempfänger die Rechnung zwei Jahre aufzubewahren hat. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit Ende des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt worden ist.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Rechnung

  • BildInvestitionsabzugsbetrag trotz Überschreitens der Gewinngrenze (01.07.2013, 15:32)
    Die Auflösung einer Ansparabschreibung ist im Rahmen einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung nicht zu berücksichtigen, soweit es darum geht, ob die für einen Investitionsabzugsbetrag maßgebliche Gewinngrenze eingehalten wird. Dies hat der 4. Senat des...
  • BildGefährdeter Rotmilan stoppt Windräder (28.06.2013, 11:01)
    Bundesverwaltungsgericht: Artenschutz muss berücksichtigt werden Leipzig (jur). Der Artenschutz darf bei der Genehmigung von Windenergieanlagen nicht außen vor bleiben. Besteht für den gefährdeten Rotmilan durch den Betrieb von Windrädern ein...
  • BildBig Data: Kundendaten werden der zentrale Treiber im Mobile Business sein – aber ... (26.06.2013, 18:10)
    Wissenschaftler auf der International Conference on Mobile Business (ICMB) 2013 in Berlin diskutierten Zukunftstrends und -anwendungen und waren sich einig: Kundendaten werden der zentrale Treiber im Mobile Business sein – aber die Kunden sollten...
  • BildDoktorandenkolleg mit Dijon erhält Verlängerung (26.06.2013, 17:10)
    Deutsch-Französisches Doktorandenkolleg in den Geistes- und Kulturwissenschaften wird von der DFH drei weitere Jahre gefördertDie Deutsch-Französische Hochschule (DFH) wird das Doktorandenkolleg Geistes- und Kulturwissenschaften Mainz-Dijon für...
  • BildLand Nordrhein-Westfalen haftet für Hochwasserschaden (26.06.2013, 14:33)
    Das Land Nordrhein-Westfalen haftet aufgrund einer Verkehrssicherungspflichtverletzung für zwei durch ein Hochwasser beschädigte Pkw. Das hat der 11. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 13.03.2013 entschieden und damit die erstinstanzliche...

Entscheidungen zum Begriff Rechnung


Aktuelle Forenbeiträge

  • EMail abzocke?! (01.07.2013, 23:58)
    Leute, ich habe gerade eine Email bekommen die besagt ich habe offensichtlich irgendwas bestellt im letzten Monat und schulde jemanden noch knappe 264,96€ schulde...ioch glaube es ist Abzocke da ich NICHTS bestellt habe! Sagt euch vielleicht die Email etwas? Absender war "Anwalt Lenny Gunther (i_lane@hotmail.com)" Sehr geehrter Kunde,...
  • Mietsachschaden Badewanne Neuwert (28.06.2013, 15:47)
    Liebe Forumsnutzer, Folgender Sachverhalt: Familie zieht nach 8 Jahren Ende Juli aus Mietwohnung aus. im Mai verursacht Mieter an der Badewanne einen Mietsachschaden: Griff zum Wasserablassen bricht ab und kleiner Emailleschaden (4mm) oben am Badewannenrand. Schaden wird unverzüglich an Vermieter und Privathaftpflichtversicherung...
  • Rechtsanwalt stellt keine Rechnung aus (27.06.2013, 14:03)
    Mal angenommen,ein RA stellt auch nach Jahren seit Beendigung des Mandatsverhältnisses keine Rechnung aus.Fragen :1. Welche Gesetzesbestimmungen hat der RA dadurch verletzt ?2. Welche Konsequenzen wird der RA davon tragen müssen ?3. Was kann der Mandant gegen den RA tun ?Dank an alle !
  • Zwei Kleingewerbe in einer Familie (25.06.2013, 21:09)
    Mal angenommen in einer Familie lebt ein Ehepaar in einem Haushalt.Der Ehemann hat zu seinem Hauptberuf ein Kleingewerbe laufen und ist darauf Bedacht, dass er über Jahre die 17.500 Euro-Grenze nicht überschreitet. Das könnte er beabsichtigen um die Umsatzsteuer nicht ausweisen zu müssen.Mal angenommen er würde schon im Oktober merken,...
  • Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission ... (25.06.2013, 17:35)
    Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission des Rechtsanwaltes Hallo Liebe JURA-Gemeinde, beim Tagelangen Googeln, Twittern und Internet umkrämpeln bin ich auf diese seite gestoßen und erhoffe mir hier, "Ja, keine Rechtsberatung" aber zumindest ein bisschen verständis für die Materie "JURA, Paragraphen und...

Kommentar schreiben

65 - E_in s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Rechnung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Reallast
    Belastung eines Grundstücks in der Weise, dass an den Inhaber der Reallast wiederkehrende Leistungen aus dem Grundstück zu entrichten sind.
  • Realrechte
    Grundstücksrechte
  • Realsplitting
    Unter dem Begriff Realsplitting ist die Möglichkeit zusammengefasst, an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten als abzusetzen, wenn sich dieser im Gegenzug bereit erklärt, den Unterhalt als sonstige Einkünfte zu versteuern....
  • Rechenschaftslegung
    Mitteilung einer Rechnung, die eine geordnete Zusammenstellung der Einnahmen oder Ausgaben enthält, und ggf. Vorlage dazugehöriger Belege.
  • Rechenschaftslegungsanspruch
    In bestimmten Fällen hat der Gläubiger einen Anspuch auf Rechenschaftslegung zur Erfüllung eines Klageantrags. Dieser Anspruch ist beispielsweise gegeben aufgrund folgender Rechtsgrundlagen: Rechenschaftslegungsvertrag Nebenpflichten...
  • Rechnung - Inhalt - Sonderfälle
    Nach dem Umsatzsteuergesetz ist der leistende Unternehmer verpflichtet, eine Rechnung auszustellen. Die Rechnungen müssen bestimmte Pflichtangaben enthalten, vgl. . Für bestimmte Sonderfälle sind weitere Angaben in der Rechnung erforderlich. Die...
  • Rechnung - Inhalt - Übergangsregelung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Rechnungen 3. Kleinbetragsrechnungen (bis 100 EUR) 4. Fahrausweise für Personenbeförderungen 1. Allgemeines Durch das Steueränderungsgesetz 2003...
  • Rechnung - Vorsteuerabzug
    Als Vorsteuer sind nur Beträge abzugsfähig, die in einer gesondert ausgewiesen sind (Ausnahmen: Einfuhrumsatzsteuer , Erwerbsteuer ). Diese Rechnung kann durch den leistenden Unternehmer ausgestellt worden sein. In Sonderfällen ist auch die...
  • Rechnungsabgrenzung
    Rechnungsabgrenzungen sind notwendig, wenn am Bilanzstichtag zeitliche Diskrepanzen zwischen Ausgaben und Aufwendungen einerseits und Einnahmen und Erträgen andererseits vorliegen. Durch den zum Bilanzstichtag erfolgenden...
  • Rechnungslegung
    Die Dokumentation der betrieblichen Vorgänge für externe Zwecke, besonders für Handelsbilanz und Steuerbilanz, aber auch für die interne Kostenrechnung wird als Rechnungslegung bezeichnet. Die Daten, welche für die Rechnungslegung benötigt...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.