Rahmenvertrag

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Rahmenvertrag

Mit einem Rahmenvertrag lassen sich Bedingungen für Verträge regeln, die erst in der Zukunft noch abgeschlossen werden sollen. In der Regel ist bei dem Abschluss eines Rahmenvertrages noch nicht genau bekannt, wie groß die Zahl der demnächst abzuschließenden Einzelverträge sein wird.

I. Der Inhalt von Rahmenverträgen
In einem Rahmenvertrag werden die Regelungen definiert, die für alle Einzelverträge Gültigkeit haben sollen, die zukünftig abgeschlossen werden könnten. Häufig sind hier Haftungsfragen und Regelungen zu Leistungsstörungen der Inhalt eines solchen Vertrages sowie die Liefer- und Zahlungsbedingungen eines Unternehmens. Auch die Bedingungen für die Beendigung der Vertragsverhältnisse können zum Gegenstand eines Rahmenvertrages gemacht werden.

II. Warum wird ein Rahmenvertrag abgeschlossen?
Mit dem Abschluss eines Rahmenvertrages lassen sich bestimmte Inhalte bereits im Vorfeld regeln. Dadurch wird der Abschluss der später folgenden Einzelverträge vereinfacht. So können die diversen Einzelverträge schneller abgeschlossen werden. Diese müssen allerdings inhaltlich auf den Rahmenvertrag abgestimmt sein.

III. Rahmenvertrag im Arbeitsrecht
Speziell in dem Bereich, der den Einsatz vieler Tagesaushilfen benötigt, beispielsweise in der Gastronomie, kommen Rahmenverträge zum Einsatz. Grundsätzlich wird dann mit den Aushilfen zunächst ein Rahmenvertrag abgeschlossen. Später folgt dann der individuelle Einzelvertrag für den jeweiligen Arbeitnehmer, der unter anderem die genaue Arbeitszeit regelt.
Mit dem Abschluss eines solchen Rahmenvertrages wird allerdings noch kein endgültiger Arbeitsvertrag geschlossen. Die Verpflichtung zur Arbeitsleistung des Arbeitnehmers besteht grundsätzlich noch nicht. [BAG, 31.07.2002, AZR 181/01]
Erst in dem Moment, wenn der betreffende Arbeitnehmer das konkrete Angebot zur Arbeit durch den Arbeitgeber annimmt, kommt ein Arbeitsverhältnis zustande.

Auf diese Weise können die zahlreichen Vereinbarungen für das Arbeitsverhältnis, die grundsätzliche für alle Arbeitnehmer gelten, bereits im Vorfeld vertraglich geregelt werden und sind somit für alle Beschäftigten verbindlich. Die individuellen Vereinbarungen werden in den Einzelverträgen geregelt, die für den konkreten Einsatz des jeweiligen Beschäftigten gelten sollen.

IV. Der Rahmenvertrag in der Wirtschaft
Auch in den verschiedenen Bereichen der Wirtschaft kommen Rahmenverträge zum Einsatz. Diese werden häufig über eine bestimmte Laufzeit abgeschlossen und ermöglichen dem Kunden gewisse Bedingungen. Meistens ist zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses noch nicht genau bekannt, wie häufig der Kunde diese Möglichkeiten nutzt. Grundsätzlich werden ihm aber bestimmte Konditionen für die Laufzeit des Rahmenvertrages zugesichert.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Rahmenvertrag


Entscheidungen zum Begriff Rahmenvertrag

  • BildOLG-CELLE, 19.03.2002, 16 U 188/01
    Ein auf fortdauernde Werkleistungen gerichteter Rahmenvertrag unterfällt i.d.R. den Kündigungsvorschriften des Dienstvertragsrechts
  • BildOLG-HAMM, 26.11.2009, 18 U 31/09
    Der Anspruch des Frachtführers auf angemessene Vergütung gem. § 412 Abs. 3 HGB (Standgeld) kann durch allgemeine Geschäftsbedingungen in einem Rahmenvertrag abbedungen werden.
  • BildVG-BERLIN, 20.01.2011, 16 A 171.08
    Der Rahmenvertrag des Landes Berlin mit verschiedenen Investoren über die städtebauliche Entwicklung in Buchholz-West, südlicher Teilbereich, vom 12. Dezember 1994 begründet keine Ansprüche der Förderungsnehmer auf die Gewährung einer Anschlussförderung nach Auslaufen der 15jährigen Grundförderung
  • BildBSG, 10.04.2008, B 3 KR 8/07 R
    Ein Hilfsmittelerbringer kann auch ohne Beteiligung an dem maßgeblichen Rahmenvertrag einen Vergütungsanspruch gegen eine Krankenkasse aus einem anderen Bundesland haben (Fortführung von BSG vom 23.1.2003 - B 3 KR 7/02 R = BSGE 90, 220 = SozR 4-2500 § 33 Nr 1).
  • BildOLG-MUENCHEN, 03.04.2008, 29 W 1081/08
    Zum Rechtsweg zu den Sozialgerichten für einen auf Wettbewerbsrecht gestützten Unterlassungsantrag gegen die Vereinbarung einer Vergütungspauschale für die Überweisung von Patienten in einem Rahmenvertrag zur integrierten Versorgung gem. §§ 140a ff. SGB V
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 26.10.2010, L 11 KR 1322/09
    Aus § 125 SGB V iVm mit dem nach Abs 2 dieser Vorschrift geschlossenen Rahmenvertrag ergibt sich ein gegen die Krankenkasse des Versicherten gerichteter Vergütungsanspruch des Heilmittelerbringers.Dieser Vergütungsanspruch hat ua eine wirksame Verordnung eines Vertragsarztes zur Voraussetzung. Die vertragsärztliche Verordnung von...
  • BildOLG-ZWEIBRüCKEN, 10.03.2009, 5 U 15/08
    Zur (Nicht-)Geltung der GOÄ im Verhältnis eines niedergelassenen Konsiliararztes und einem Krankenhausträger betreffend die kassenärztliche Abrechnung radiologischer Leistungen und zur Wirksamkeit der (mündlichen) Vereinbarung der GOÄ als Rahmenvertrag im Sinne eines Konsiliararztvertrages, insbesondere hinsichtlich des...
  • BildHESSISCHER-VGH, 08.08.2013, 10 A 902/13
    Die Wäschekennzeichnung in Pflegeheimen ist als Teil der Regelleistung "Wäscheversorgung" mit den Pflegesätzen abgegolten und nicht als Zusatzleistung gesondert zu vergüten. Die Heimaufsichtsbehörden des Landes sind berechtigt, Verpflichtungen der Heimbetreiber, die sich aus dem Rahmenvertrag über die vollstationäre...
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 26.10.2010, L 11 KR 690/10
    Aus § 125 SGB V iVm mit dem nach Abs 2 dieser Vorschrift geschlossenen Rahmenvertrag ergibt sich ein gegen die Krankenkasse des Versicherten gerichteter Vergütungsanspruch des Heilmittelerbringers.Dieser Vergütungsanspruch hat ua eine wirksame Verordnung eines Vertragsarztes zur Voraussetzung. Die vertragsärztliche Verordnung von...
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 12.02.2013, 2 K 1336/11.F
    Die Heimaufsichbehörden sind aufgrund des Hessisches Gesetzes über Betreuungs- und Pflegeleistungen (HGBP) berechtigt, Anordnungen zur Einhaltung der im Rahmenvertrag gem. § 75 SGB XI getroffenen Regelungenzu erlassen. Die in einem Pflegeheim vom Heimträger erbrachte Wäschekennzeichnung stellt eine vom Pflegeentgelt umfasste...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Dienstleistungsvertrag Freiberufler (16.05.2012, 07:06)
    Guten Morgen , Mal angenommen eine Freiberufler IT (ohne besondere Kenntnisse Vertragsrecht usw.) käme in die Versuchung seinen ersten Vertrag abzuschliessen. Bei den Vertragsverhandlungen kämen dabei sicher Themen wir "zwischenfirma" auf. In dem Fall würde sich diese Person wohl an die zwischenfirma wenden und mit dieser...
  • Kündigung eines Rahmenvertrags (20.03.2012, 20:33)
    Hallo verehrte Forengemeinde,ich habe mal eine zugegeben recht komplexe Frage über die Kündigungsmöglichkeit eines Rahmenvertrags mit einem großen teils staatlichen Unternehmen.Zur Situation:In einer Branche arbeiten mehrere Wettbewerber in Arbeitsgemeinschaften(BGB Gesellschaften) zur Erbringung von Dienstleistungen für den AG...

Kommentar schreiben

34 - S,ie ben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

J***  (04.12.2015 09:03 Uhr):
Kann mir jemand folgende Frage beantworten bzw. erklären: Vorgehensweise zur Umsetzung neuer Rahmenverträge - Analyse bis Verhandlungsvorbereitung



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Rahmenvertrag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Probearbeitsverhältnis
    Bei einem Probearbeitsverhältnis handelt es sich um ein Arbeitsverhältnis, welches befristet ist und nach Ablauf der Befristung automatisch endet, ohne dass es hierfür einer besonderen Kündigung seitens des Arbeitgebers bedarf. Dadurch...
  • Probezeit
    Um die Eignung einer Person für eine bestimmte Aufgabe zu erkennen beziehungsweise um ihr die Möglichkeit zu geben, ihre Eignung zu beweisen, wird ein gewisser Zeitraum angesetzt, in welchem der Beweis für die Eignung erbracht werden soll. Solch...
  • Projektarbeit - Befristetes Arbeitsverhältnis
    Der Abschluss eine befristeten Arbeitsverhältnisses ist gestattet, wenn das betreffende Arbeitsverhältnis zweckbezogen ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn es sich dabei um ein Projekt handelt, für welches Mitarbeiter benötigt werden....
  • Qualifiziertes Arbeitszeugnis
    Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis hebt sich vom „einfachen Arbeitszeugnis“ inhaltlich ab. Das qualifizierte Zeugnis muss zusätzlich zum Namen und der Dauer der Beschäftigung noch eine Beurteilung über die Führung und der Leistung beinhalten....
  • Rahmenarbeitsvertrag - Arbeitnehmerüberlassung
    Der Abschluss eines Arbeitsvertrages mit einer Zeitarbeitsfirma ist nur dann wirksam, wenn die Zeitarbeitsfirma zur Entleihung von Leiharbeitern berechtigt ist; eine Berchtigung seitens der Bundesagentur für Arbeit muss also vorliegen. Ein...
  • Recht zur Nutzung des Dienstfahrzeugs nach Kündigung
    Nach der fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber hat der Arbeitnehmer das Dienstfahrzeug unverzüglich an den Arbeitgeber herauszugeben. Dies hat das Arbeitsgericht Stuttgart in seiner Entscheidung vom 18.05.2010, Az. 16...
  • Rechtsanwalt - Arbeitsvertrag
    Ein Rechtsanwalt kann sowohl selbständig tätig sein, oder sich per Arbeitsvertrag in einem Angestelltenverhältnis befinden. Die Rahmenbedingungen für einen solchen Arbeitsvertrag sind in § 26 BORA zu finden. Da ein Rechtsanwalt ein Organ der...
  • Rückzahlung Fortbildungskosten / Weiterbildungskosten
    Immer mehr Arbeitnehmer nehmen im Laufe ihres Arbeitslebens die Möglichkeit war, sich beruflich fort- beziehungsweise weiterzubilden. Derartige Weiterbildungen haben insbesondere den Vorteil, dass der entsprechende Arbeitnehmer zu einem immer...
  • Rückzahlung von Weihnachtsgeld
    Im Falle einer Kündigung stellen sich zahlreiche Fragen, unter anderem, ob das bereits gezahlte Weihnachtsgeld zurückgezahlt werden muss. Grundsätzlich muss ein bereits gezahlter Betrag nicht vom Arbeitnehmer an den Arbeitgeber zurückgezahlt...
  • Rufbereitschaft (Arbeitszeit / TvöD)
    Als Rufbereitschaft wird der Zeitraum bezeichnet, in dem sich Arbeitnehmer auf Anordnung des Arbeitgebers außerhalb der regulären Arbeitszeit bereithalten muss, um kurzfristig die Arbeit aufnehmen zu können. In der Regel hält sich der...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.