Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiPPutativnotstand 

Putativnotstand

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Putativnotstand

Beim Putativnotstand liegen die tatsächlichen Voraussetzungen des rechtfertigenden Notstandes nur in der irrtümlichen Vorstellung des Handelnden vor, in Wirklichkeit sind sie nicht gegeben.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Notstandslage - Objektiv nein, subjektiv ja (23.08.2012, 12:45)
    Guten Tag, ich hab da mal eine interessante Frage und hoffe, dass mir geholfen werden kann. Folgender fiktiver Sachverhalt: M und F sind verheiratet, F liebt ihren Mann aber nicht mehr. Sie hat eine Affäre mit dem O. F und O wollen den M daher töten. F täuscht ihren Mann M und versetzt ihn in eine Lage, in der er sich gezwungen...

Kommentar schreiben

21 + S.e.chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiPPutativnotstand 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Putativnotstand – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Postgeheimnis
    Das Postgeheimnis ist durch Artikel 10 Abs. 1 GG besonders geschützt. Auch strafrechtlich wird es durch den § 206 StGB unter Schutz gestellt. Nach der Legaldefinition der §§ 39 Absatz 1 Postgesetz, 206 Absatz 5 Satz 1 StGB unterliegen dem...
  • Privatklagedelikt
    Leichtere Delikte, deren Verfolgung grundsätzlich nicht der Staatsanwaltschaft sondern der verletzten Person obliegt. Die Privatklagedelikte sind in § 374 StPO abschließend aufgezählt.
  • Privilegierte Straftaten
    Privilegierte Straftaten sind Straftaten, bei denen zum Grundtatbestand eines Delikts mindestens ein weiteres Tatbestandsmerkmal hinzukommt und so ein neuer Straftatbestand gebildet wird, der mit einer geringeren Strafe bedroht ist als der...
  • Prozessbetrug
    Betrug gemäß § 263 StGB, der begangen wird, indem der Täter in einem Zivilprozess bewusst unwahre Behauptungen aufstellt und dadurch das Gericht dazu bringt, eine für den Gegner nachteilige Entscheidung zu treffen.
  • Psychische Gewalt
    Die psychische Gewalt, auch vis compulsiva genannt, ist die Einwirkung auf eine Person durch einen psychischen Zwang . Sie ist vielfach subtil und von außen oftmals nicht wirklich zu erkennen. Die psychische Gewalt führt nicht selten zur...
  • Putativnotwehr
    Bei der Putativnotwehr liegen die tatsächlichen Voraussetzungen des Rechtfertigungsgrundes Notwehr nur in der irrtümlichen Vorstellung des Handelnden vor, in Wirklichkeit sind sie nicht gegeben.
  • Qualifikation (Strafrecht)
    Die Qualifikation ist die Erweiterung eines Grundtatbestandes um strafschärfende Merkmale. So zum Beispiel bei der gefährlichen Körperverletzung (§ 224 StGB), die nicht nur den Grundtatbestand der Körperverletzung (§ 223 StGB)...
  • Qualifizierte Straftat
    Als "Qualifikation" wird im Strafrecht die Erweiterung eines Grundtatbestands um Merkmale bezeichnet, welche strafverschärfend sind. Bei einer qualifizierten Sraftat handelt es sich um eine Straftat, welche aufgrund des Vorhandenseins eines...
  • Qualifizierte Straftaten
    Privilegierte Straftaten sind Straftaten, bei denen zum Grundtatbestand eines Delikts mindestens ein weiteres Tatbestandsmerkmal hinzukommt und so ein neuer Straftatbestand gebildet wird, der mit einer höheren Strafe bedroht ist als der...
  • Qualifizierter Versuch
    Ein qualifizierter Versuch ist im Strafrecht gegeben, wenn in einem versuchten Delikt ein vollendetes steckt. Der Versuch bleibt in derartigen Fällen straffrei, sofern der Rücktritt davon wirksam ist. Das andere Delikt hingegen, welches vollendet...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.