Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiPProzessbetrug 

Prozessbetrug

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Prozessbetrug

Betrug gemäß § 263 StGB, der begangen wird, indem der Täter in einem Zivilprozess bewusst unwahre Behauptungen aufstellt und dadurch das Gericht dazu bringt, eine für den Gegner nachteilige Entscheidung zu treffen.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Prozessbetrug

  • BildLG-BADEN-BADEN, 19.03.2012, 1 O 14/12
    Pflichten externer Berater Kontrolle des GF Mitwirkung an Prozessbetrug durch falsche Rechnung Kenntnis GF von Betrug Schaden durch erhöhte Prozesskosten
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, 17.09.2009, OVG 60 PV 18.07
    Zur Antragsberechtigung des Dienststellenleiters im Zustimmungsverfahren nach § 108 Abs. 1 BPersVG bei einer Anstalt des öffentlichen Rechts, zum Austausch des Kündigungsgrundes im Zustimmungsersetzungsverfahren und zur Zurechnung anwaltlichen Vortrags bei einem versuchten Prozessbetrug.
  • BildOLG-CELLE, 01.02.2008, 1 Ws 32/08
    Wer nach Abtretung seiner Ansprüche im Zivilprozess sodann als Zeuge auftritt, ist im Hinblick auf einen etwaigen Prozessbetrug der Gegenseite nicht Verletzter im Sinne von § 172 Abs. 1 StPO. Entsprechendes gilt für ein behauptetes Fälschen von Gesundheitszeugnissen hinsichtlich eines gerichtlichen Sachverständigengutachtens.
  • BildBAYERISCHES-LSG, 14.11.2013, L 7 AS 579/13 B ER
    Das Herstellen und Abheften von Kopien von Unterlagen in der Verwaltungsakte ist eine Form der Datenspeicherung.Das Speichern von Sozialdaten ist gemäß § 67c Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 SGB X zulässig, wenn es zur Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben der Behörde erforderlich ist. Zu diesen Aufgaben gehören nicht nur...
  • BildHESSISCHES-LAG, 05.08.2013, 7 Sa 1060/10
    Einzelfall einer wirksamen außerordentlichen Kündigung wegen unbefugter Datenlöschung (bewiesen durch Gutachten) Außerdem: begründeter zusätzlicher Urlaubsanspruch wegen unzulässiger Verweisung auf einzelne tarifvertragliche Urlaubsbestimmungen
  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 08.07.2013, 23 U 246/12
    1. Auskunfts- und Herausgabeansprüche gemäß §§ 666, 667 BGB unterliegen der regelmäßigen Verjährung. 2. Bei Auskunfts- und Herausgabeansprüchen bei Kick-backs beginnt die Verjährung mit Abschluss der Durchführung der Tätigkeit der Bank.
  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 14.06.2013, 19 U 60/13
    Bezieht sich die Anlageberatung der Bank auf eine fondsgebundene Vermögensverwaltung, die auf den An- und Verkauf von Wertpapieren gerichtet ist, ist dem Anleger ein zutreffendes Bild von den Chancen und Risiken der auszuführenden Geschäfte zu vermitteln. Jedoch muss sich die Beratung nicht auf jedes mögliche Anlageobjekt, sondern nur...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Prozessbetrug beim Familiengericht (16.04.2013, 12:28)
    Prozessbetrug beim Familiengericht noch eine hypothetischer Fall vor dem Familiengericht zum Richter/in XY Bezugnehmend auf den hypothetischen Fall (Link) „http://www.juraforum.de/forum/familienrecht/befangenheit-eines-richters-435911“ im Verfahren 02 F 0000. Wie sich nun im Rahmen der Klärung zur Besorgnis zur Befangenheit des...
  • Prozessbetrug, hat eine Strafanzeige Erfolg??? (06.02.2013, 14:31)
    Vollendeter Prozessbetrug:Der Kläger klagt auf Schadensersatz aus einem Verkehrsunfall.Der vom Gericht bestellte Sachverständige erstellt ein unrichtiges Gutachten.Der Beklagte kann als einzigen Beweis für seine Unschuld nur ein technisches Gerät (Unfalldatenspeicher) als Beweismittel vorbringen, nur der Sachverständige wertete den...
  • Strafabschätzung Prozessbetrug/PKH-Betrug (20.10.2012, 17:05)
    Hallo, angenommen eine Frau Ende 20 wäre bereits wegen falscher eV verurteilt worden (Tat wäre z.B. in 06/2011 gewesen, Verurteilung z.B. Anfang 2012 per Strafbefehl zu 30 Tagessätzen) und sie hätte mittlerweile viermal (massiv) falsche Angaben bei der (genehmigten, Prozesse in 2011 und 2012 abgeschlossen) PKH gemacht (ca. 50000 Euro...
  • §159 StGB versuchte Anstiftung zur Falschaussage (24.09.2012, 22:04)
    Hallo zusammen! Ich habe eine frage zur Anwendung des §159 StGB! Also der fall ist in etwa so: die A will dem S zur Falschaussage 1000€ bieten und ruft ihm zu diesem Zwecke an! Noch bevor die A jedoch ihre Bitte äußert, sagt der S von sich aus dass er falsch aussagen wird. Für den S prüfe ich ja den §153 StGB und werde diesen auch...
  • §159 StGB versuchte Anstiftung zur Falschaussage (24.09.2012, 21:53)
    Hallo zusammen! Ich habe eine frage zur Anwendung des §159 StGB! Also der fall ist in etwa so: die A will dem S zur Falschaussage 1000€ bieten und ruft ihm zu diesem Zwecke an! Noch bevor die A jedoch ihre Bitte äußert, sagt der S von sich aus dass er falsch aussagen wird. Für den S prüfe ich ja den §153 StGB und werde diesen auch...

Kommentar schreiben

46 - A_cht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiPProzessbetrug 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Prozessbetrug – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Polizei - Repressives Handeln
    Die Aufgaben der Polizei lassen sich in zwei verschiedene Bereiche unterteilen: präventive Polizeitätigkeit und repressive Polizeitätigkeit. Während es sich bei der präventiven Polizeitätigkeit um die Abwehr von Gefahren...
  • Polizeirecht - Repressives Handeln
    Die Aufgaben der Polizei lassen sich in zwei verschiedene Bereiche unterteilen: präventives Handeln und repressives Handeln. Während es sich bei der präventiven Polizeitätigkeit um die Abwehr von Gefahren handelt, ist ein...
  • Postgeheimnis
    Das Postgeheimnis ist durch Artikel 10 Abs. 1 GG besonders geschützt. Auch strafrechtlich wird es durch den § 206 StGB unter Schutz gestellt. Nach der Legaldefinition der §§ 39 Absatz 1 Postgesetz, 206 Absatz 5 Satz 1 StGB unterliegen dem...
  • Privatklagedelikt
    Leichtere Delikte, deren Verfolgung grundsätzlich nicht der Staatsanwaltschaft sondern der verletzten Person obliegt. Die Privatklagedelikte sind in § 374 StPO abschließend aufgezählt.
  • Privilegierte Straftaten
    Privilegierte Straftaten sind Straftaten, bei denen zum Grundtatbestand eines Delikts mindestens ein weiteres Tatbestandsmerkmal hinzukommt und so ein neuer Straftatbestand gebildet wird, der mit einer geringeren Strafe bedroht ist als der...
  • Psychische Gewalt
    Die psychische Gewalt, auch vis compulsiva genannt, ist die Einwirkung auf eine Person durch einen psychischen Zwang . Sie ist vielfach subtil und von außen oftmals nicht wirklich zu erkennen. Die psychische Gewalt führt nicht selten zur...
  • Putativnotstand
    Beim Putativnotstand liegen die tatsächlichen Voraussetzungen des rechtfertigenden Notstandes nur in der irrtümlichen Vorstellung des Handelnden vor, in Wirklichkeit sind sie nicht gegeben.
  • Putativnotwehr
    Bei der Putativnotwehr liegen die tatsächlichen Voraussetzungen des Rechtfertigungsgrundes Notwehr nur in der irrtümlichen Vorstellung des Handelnden vor, in Wirklichkeit sind sie nicht gegeben.
  • Qualifikation (Strafrecht)
    Die Qualifikation ist die Erweiterung eines Grundtatbestandes um strafschärfende Merkmale. So zum Beispiel bei der gefährlichen Körperverletzung (§ 224 StGB), die nicht nur den Grundtatbestand der Körperverletzung (§ 223 StGB)...
  • Qualifizierte Straftat
    Als "Qualifikation" wird im Strafrecht die Erweiterung eines Grundtatbestands um Merkmale bezeichnet, welche strafverschärfend sind. Bei einer qualifizierten Sraftat handelt es sich um eine Straftat, welche aufgrund des Vorhandenseins eines...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.