Präambel

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Präambel

Unter Präambel versteht man in der Regel die Einleitung bzw. das Vorwort einer Urkunde, insbesondere einer Verfassung oder eines völkerrechtlichen Vertrages. Sie dient dabei häufig als Auslegungshilfe der nachfolgenden normierten Vereinbarungen.

Dieser Terminus geht auf den lateinischen Begriff „praeambulare“ bzw. auf dem im 15. Jahrhundert verwendeten mittellateinischen Ausdruck „praeambulum“ zurück und meint wörtlich „vorangehen“, „vorausschreiten“ bzw. „Einleitung“.
 

Die Präambel des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland:
„Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.
Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.“


Die Präambel des Vertrages über die Europäische Union:
„SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG DER BELGIER,
IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN VON DÄNEMARK,
DER PRÄSIDENT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND,
DER PRÄSIDENT DER GRIECHISCHEN REPUBLIK,
SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG VON SPANIEN,
DER PRÄSIDENT DER FRANZÖSISCHEN REPUBLIK,
DER PRÄSIDENT IRLANDS,
DER PRÄSIDENT DER ITALIENISCHEN REPUBLIK,
SEINE KÖNIGLICHE HOHEIT DER GROSSHERZOG VON LUXEMBURG,
IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN DER NIEDERLANDE,
DER PRÄSIDENT DER PORTUGIESISCHEN REPUBLIK,
IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS GROSSBRITANNIEN UND NORDIRLAND,

ENTSCHLOSSEN, den mit der Gründung der Europäischen Gemeinschaften eingeleiteten Prozess der europäischen Integration auf eine neue Stufe zu heben,

SCHÖPFEND aus dem kulturellen, religiösen und humanistischen Erbe Europas, aus dem sich die unverletzlichen und unveräußerlichen Rechte des Menschen sowie Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit als universelle Werte entwickelt haben,

EINGEDENK der historischen Bedeutung der Überwindung der Teilung des europäischen Kontinents und der Notwendigkeit, feste Grundlagen für die Gestalt des zukünftigen Europas zu schaffen,

IN BESTÄTIGUNG ihres Bekenntnisses zu den Grundsätzen der Freiheit, der Demokratie und der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten und der Rechtsstaatlichkeit,

IN BESTÄTIGUNG der Bedeutung, die sie den sozialen Grundrechten beimessen, wie sie in der am 18. Oktober 1961 in Turin unterzeichneten Europäischen Sozialcharta und in der Unionscharta der sozialen Grundrechte der Arbeitnehmer von 1989 festgelegt sind,

IN DEM WUNSCH, die Solidarität zwischen ihren Völkern unter Achtung ihrer Geschichte, ihrer Kultur und ihrer Traditionen zu stärken,

IN DEM WUNSCH, Demokratie und Effizienz in der Arbeit der Organe weiter zu stärken, damit diese in die Lage versetzt werden, die ihnen übertragenen Aufgaben in einem einheitlichen institutionellen Rahmen besser wahrzunehmen,

ENTSCHLOSSEN, die Stärkung und die Konvergenz ihrer Volkswirtschaften herbeizuführen und eine Wirtschafts- und Währungsunion zu errichten, die im Einklang mit diesem Vertrag und dem Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union eine einheitliche, stabile Währung einschließt,

IN DEM FESTEN WILLEN, im Rahmen der Verwirklichung des Binnenmarkts sowie der Stärkung des Zusammenhalts und des Umweltschutzes den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ihrer Völker unter Berücksichtigung des Grundsatzes der nachhaltigen Entwicklung zu fördern und Politiken zu verfolgen, die gewährleisten, dass Fortschritte bei der wirtschaftlichen Integration mit parallelen Fortschritten auf anderen Gebieten einhergehen,

ENTSCHLOSSEN, eine gemeinsame Unionsbürgerschaft für die Staatsangehörigen ihrer Länder einzuführen,

ENTSCHLOSSEN, eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik zu verfolgen, wozu nach Maßgabe des Artikels 42 auch die schrittweise Festlegung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik gehört, die zu einer gemeinsamen Verteidigung führen könnte, und so die Identität und Unabhängigkeit Europas zu stärken, um Frieden, Sicherheit und Fortschritt in Europa und in der Welt zu fördern,

ENTSCHLOSSEN, die Freizügigkeit unter gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit ihrer Bürger durch den Aufbau eines Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Vertrags und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union zu fördern,

ENTSCHLOSSEN, den Prozess der Schaffung einer immer engeren Union der Völker Europas, in der die Entscheidungen entsprechend dem Subsidiaritätsprinzip möglichst bürgernah getroffen werden, weiterzuführen,

IM HINBLICK auf weitere Schritte, die getan werden müssen, um die europäische Integration voranzutreiben,

HABEN BESCHLOSSEN, eine Europäische Union zu gründen; sie haben zu diesem Zweck zu ihren Bevollmächtigten ernannt:
[Aufzählung der einzelnen Bevollmächtigten; hier nicht wiedergegeben]

DIESE SIND nach Austausch ihrer als gut und gehörig befundenen Vollmachten wie folgt ÜBEREINGEKOMMEN:“

[Die einzelnen Bestimmungen des Vertrages über die Europäische Union]


Die Präambel des EU-Arbeitsweisevertrages:
„SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG DER BELGIER,
DER PRÄSIDENT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND,
DER PRÄSIDENT DER FRANZÖSISCHEN REPUBLIK,
DER PRÄSIDENT DER ITALIENISCHEN REPUBLIK,
IHRE KÖNIGLICHE HOHEIT DIE GROSSHERZOGIN VON LUXEMBURG,
IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN DER NIEDERLANDE,

IN DEM FESTEN WILLEN, die Grundlagen für einen immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker zu schaffen,

ENTSCHLOSSEN, durch gemeinsames Handeln den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ihrer Staaten zu sichern, indem sie die Europa trennenden Schranken beseitigen,

IN DEM VORSATZ, die stetige Besserung der Lebens- und Beschäftigungsbedingungen ihrer Völker als wesentliches Ziel anzustreben,

IN DER ERKENNTNIS, dass zur Beseitigung der bestehenden Hindernisse ein einverständliches Vorgehen erforderlich ist, um eine beständige Wirtschaftsausweitung, einen ausgewogenen Handelsverkehr und einen redlichen Wettbewerb zu gewährleisten,

IN DEM BESTREBEN, ihre Volkswirtschaften zu einigen und deren harmonische Entwicklung zu fördern, indem sie den Abstand zwischen einzelnen Gebieten und den Rückstand weniger begünstigter Gebiete verringern,

IN DEM WUNSCH, durch eine gemeinsame Handelspolitik zur fortschreitenden Beseitigung der Beschränkungen im zwischenstaatlichen Wirtschaftsverkehr beizutragen,

IN DER ABSICHT, die Verbundenheit Europas mit den überseeischen Ländern zu bekräftigen, und in dem Wunsch, entsprechend den Grundsätzen der Satzung der Vereinten Nationen den Wohlstand der überseeischen Länder zu fördern,

ENTSCHLOSSEN, durch diesen Zusammenschluss ihrer Wirtschaftskräfte Frieden und Freiheit zu wahren und zu festigen, und mit der Aufforderung an die anderen Völker Europas, die sich zu dem gleichen hohen Ziel bekennen, sich diesen Bestrebungen anzuschließen,

ENTSCHLOSSEN, durch umfassenden Zugang zur Bildung und durch ständige Weiterbildung auf einen möglichst hohen Wissensstand ihrer Völker hinzuwirken,

HABEN zu diesem Zweck zu ihren Bevollmächtigten ERNANNT:
[Aufzählung der einzelnen Bevollmächtigten; hier nicht wiedergegeben]

DIESE SIND nach Austausch ihrer als gut und gehörig befundenen Vollmachten wie folgt ÜBEREINGEKOMMEN:“

[Die einzelnen Bestimmungen des EU-Arbeitsweisevertrages]




Erstellt von , 03.05.2010 12:05
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 15.09.2015 11:56


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Präambel

  • BildErste umfassende Studie über Zivilklauseln an Hochschulen erschienen (15.01.2013, 12:10)
    Wissenschaftler der Universität Tübingen geben Sammelband zu dem stark diskutierten Thema herausZur Ausgestaltung von Zivilklauseln an Hochschulen ist jetzt die von Wissenschaftlern der Universität Tübingen herausgegebene Studie „Zivilklauseln für...
  • BildNeues Herzforschungsinstitut am Medizinstandort Mittelhessen (21.12.2012, 15:10)
    Universitätsklinikum Gießen und Marburg und Justus-Liebig-Universität Gießen vereinbaren Zusammenarbeit in Forschung und Patientenversorgung mit Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim – Vertragsunterzeichnung und Pressegespräch am 21. Dezember 2012 im...
  • BildTU Darmstadt schreibt zivile Zwecke fest (02.10.2012, 12:10)
    Selbstverpflichtung zu friedlichen Zielen künftig in der GrundordnungDie Technische Universität Darmstadt bekennt sich zu einer „Zivilklausel“: Die Universitätsversammlung hat einmütig eine förmliche Selbstverpflichtung aller TU-Mitglieder zu...
  • BildSchengen als Schönwetter-Solidarität? Experte der Uni Hildesheim über EU-Grenzkontrollen (07.06.2012, 13:10)
    Experte: „Über die Rahmenbedingungen für einen Raum der Freiheit mit Sicherheit entscheiden“ / Am heutigen Donnerstag beraten die EU-Innenminister in Luxemburg über die Wiedereinführung von Grenzkontrollen im Schengen-Raum. Das Schengener Abkommen...
  • BildKIT verabschiedet ethische Leitlinien (22.05.2012, 10:10)
    In seiner gestrigen Sitzung hat der KIT-Senat „Leitlinien für ethische Grundsätze des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)“ verabschiedet. Die Leitlinien haben die in Art. 5 Abs. 3 des Grundgesetzes geregelte Freiheit von Kunst,...

Aktuelle Forenbeiträge

  • HILFE: Von unbefr. Arbeitsvertr. in ein Aufhebungsvertrag (16.10.2012, 16:36)
    Hallo an alle, ich bin gerade leicht verzweifelt. Folgendes Szenario: Ich habe einen Tarifvertrag bekommen am 01.05.2012 mit 6 monatiger Probezeit. Da die Probezeit in 14 Tagen endet, hatte ich letzte Woche ein Gespräch, wobei mein Chef meine Arbeit als suboptimal empfand und wir mit der Vereinbarung einer Änderung von einem...
  • Verstoß gegen Grundgesetz? (16.04.2010, 17:43)
    Liebe Forum Nutzer, ich schreibe normalerweise Artikel in einem Poitikforum, möchte mich jetzt aber an sie wenden da eine Diskusion, an der ich mich beteilige, an einer juristischen Uneinigkeit zu scheitern droht. Es geht dabei darum ob ein Bundesbürger, gegen das Grundgesetz verstößt, in dem er einen anderen Bürger diskriminiert. In...

Kommentar schreiben

17 + Zw ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Präambel – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Pfandsiegel
    Ein Pfandsiegel gem. § 808 II ZPO bewirkt genau das Gleiche, wie als wenn der Gerichtsvollzieher die gepfändete Sache in sein Gewahrsam nimmt. Gerade bei großen und sperrigen Gegenständen wird deshalb oftmals ein Pfandsiegel aufgeklebt....
  • Pfändung
    Kurzdefinition: Beschlagnahme eines Gegenstandes mit dem Zweck der Befriedigung des Gläubigers durch einen hoheitlichen Akt. Von einer „Pfändung“ wird gesprochen, wenn Gegenstände beschlagnahmt werden, um Gläubigerforderungen zu...
  • Pfändungspfandrecht
    Pfandrecht, dass infolge des hoheitlichen Pfändungsaktes an der gepfändeten Sache entsteht.
  • possessorische Ansprüche
    Besitzschutzansprüche, §§ 859 ff. BGB
  • Possessorischer Anspruch
    Der Possessorische Anspruch (v. lat.: possessio = Besitz bzw. possessor = Besitzer) ist ein Anspruch, der den Besitz schützt oder aus dem Besitz folgt. Bei einer eintretenden Störung ist er auf die Wiederherstellung des früheren Besitzes...
  • Präklusion
    Der Rechtsbegriff Präklusion bezeichnet den Ausschluss eines bestimmten Rechtes unter bestimmten Voraussetzungen. Es finden sich insbesondere im Prozessrecht verschiedene Präklusionsregeln. Sie dienen dort maßgeblich dem...
  • Preisgefahr
    Bei einem gegenseitigen Vertrag i.S.d. § 320 BGB stehen sich Leistung und Gegenleistung gegenüber. Der schuldrechtliche Rechtsbegriff Preisgefahr (auch als Vergütungs- oder Gegenleistungsgefahr bekannt) umschreibt dabei die Gefahr, eine...
  • Privatrecht
    Bürgerliches Recht; Gesamtheit der Rechtsnormen, die die Rechtsbeziehungen von Rechtssubjekten auf der Ebene der Gleichordnung regeln.
  • Privatwohnung - Haustürwiderrufsgeschäft
    Bis Januar 2002 wurde das Haustürwiderrufsgeschäft in Privatwohnungen gemäß dem Haustürwiderrufsgesetz geregelt, dessen Regelungen dann ins BGB aufgenommen wurden. Einem Verbraucher steht das Recht zu, Haustürgeschäfte zu widerrufen. Dieses...
  • Prüfschema - Ort der sonstigen Leistung
    Der Ausdruck Ort der sonstigen Leistung wird im Umsatzsteuerrecht verwendet. Eine ausdrückliche Regelung findet sich in § 3a UStG. Danach wird eine sonstige Leistung vorbehaltlich der Absätze 2 bis 8 und der §§ 3b, 3e und 3f UStG an dem...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.