Planfeststellungsverfahren

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Planfeststellungsverfahren

In der Bundesrepublik Deutschland ist eine Planfeststellung ein besonderes Verwaltungsverfahren für Bauvorhaben, die in den gesetzlich vorgesehenen Fällen durchgeführt werden. Das betrifft nicht normale Bauvorhaben. Geregelt ist ein Planfeststellungsverfahren im Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfg) in den §§ 72 – 78 VwVfG oder in den Landesverwaltungsverfahrensgesetzen, die zumindest inhaltlich parallele Vorschriften enthalten.

A. Was ist ein Planfeststellungsverfahren?
Bei einem Planfeststellungsverfahren handelt es sich um ein Genehmigungsverfahren für größere Vorhaben in der Infrastruktur. Das können  Straßen, Eisenbahnen oder auch Stadtbahnen, Flugplätze, Deponien oder auch Gewässerausbauten sein. Diese berühren bei ihrer Erstellung eine große Menge an öffentlichen wie auch zumeist eine Vielzahl an Interessen des privaten Lebens.
Bei den Straßenbaugesetzen wird das Planfeststellungsverfahren vom Bund und den Ländern vorgestellt. Das betrifft Kreis-, Landes-, Bundesstraßen und auch Autobahnen.

B. Der Planfeststellungsbeschluss

Der Planfeststellungsbeschluss hat dabei alle Belange wie Naturschutz, Landwirtschaft und privates Eigentum abzuwägen und die Argumente, die für das Bauvorhaben sprechen, zu berücksichtigen. Positive Argumente sind unter anderem eine Verbesserung der Verkehrssicherheit. Ebenso steht häufig eine Abnahme von Lärm wie auch Abgasen im Fokus.
Die Planfeststellungsbehörde ist auch gehalten, die planerischen Erwägungen des Trägers des Vorhabens nicht durch seine eigenen Interessen und Abwägungen zu ersetzen. Das heißt, dass er das planerische Vorhaben lediglich kontrolliert auf seine Rechtmäßigkeit. Seine Aufgabe ist es nicht, ggf. einen Ersatzplan aufzustellen.

Mit der Konzentrationswirkung hat das Planfeststellungsverfahren ein besonderes Merkmal, denn es ersetzt alle anderen notwendigen Genehmigungen wie wasserschutzrechtliche Erlaubnisse oder naturschutzrechtliche Befreiungen. Es gibt also nur eine einzige Genehmigung, an der aber verschiedene Behörden beteiligt sein können, deren Aufgabenbereiche hierbei tangiert werden.

I. Der Inhalt des Planfeststellungsbeschlusses

Im Planfeststellungsbeschluss ist nicht nur ein Plan enthalten, sondern auch verschiedene Planunterlagen. Dazu gehören der Erläuterungsbericht mit der Beschreibung des Vorhabens, Höhenpläne in unterschiedlichen Maßstäben wie auch die Lage. Ebenso ist ein Begleitplan beiliegend der im landschaftspflegerischen Bereich die Maßnahmen ausgleichen oder Ersatzmaßnahmen schaffen kann. Einen Grunderwerbsplan mit allen gekennzeichneten und benötigten privaten Grundstücksflächen, ein Grundstücksverzeichnis mit den beanspruchten Flurstücken und den jeweiligen Eigentümern sowie schalttechnische Unterlagen (Lärmschutzunterlagen). Des Weiteren gehören dazu Bauwerkspläne und eine Reihe von Gutachten.

II. Verfahrensablauf

Einen Antrag, um das Planfeststellungsverfahren durchzuführen, stellt der Träge des Vorhabens selbst. Der Träger ist meist das Land oder der Bund. Dem Antrag werden die Planunterlagen in mehrfacher Ausfertigung beigefügt. Nach Vollständigkeitsprüfung findet eine erste Anhörung statt. Alle betroffenen Behörden, deren Aufgabenbereiche hier berührt werden, sind zur Stellungnahme aufgefordert. Für die Öffentlichkeit sind die Plänen einen Monat zur Einsicht offen und zusätzlich werden diese auch über die Öffentlichkeitsarbeit bekannt gegeben. Alle, deren Belange hier berührt werden, haben nun die Gelegenheit, innerhalb einer Frist von zwei Wochen Einwendungen zu erheben.
Sobald alle Stellungnahmen und Einwendungen vorliegen, werden diese dem Antragsteller übermittelt, der wiederum Gelegenheit zu einer eigenen Stellungnahme hat. Es findet ein Erörterungstermin aufgrund der Gegenäußerungen statt. Mit dem Anhörungsverfahren werden jedoch noch keine Entscheidungen zur Sache getroffen. Die Entscheidung trifft nach dem Anhörungsverfahren die Planfeststellungsbehörde. Nach Prüfung der im Anhörungsverfahren vorgetragenen Argumente und unter Berücksichtigung der Gesetzgebung und gerichtlicher Entscheidung wird die Planfeststellungsbehörde dem Antrag stattgeben.

III. Die sogenannte „Baugenehmigung“

Der Planfeststellungsbeschluss ist letztendlich die sogenannte Baugenehmigung. Allerdings ist der Träger des Vorhabens nicht automatisch schon Eigentümer der benötigten Grundstücke. Es ist lediglich die Feststellung, dass die von ihm beanspruchten Flächen das öffentliche Interesse überwiegen. Der Beschluss trifft auch keine Entscheidungen zu Entschädigungen, die der Träger des Vorhabens möglicherweise zu zahlen hat.

Stuttgart 21

Ein Großprojekt, bei dem ein Planfeststellungsverfahren korrekt durchgeführt wurde, beschäftigt deutsche Gerichte in ausnehmendem Maße. Denn im Planfeststellungsverfahren für den Umbau des Stuttgarter Bahnhofs festgesetzte Baumaßnahmen, werden immer wieder rechtlich angefochten, obwohl der ursprüngliche Planfestsetzungsplan bereits mehrfach modifiziert wurde.

So urteilte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, dass die Erhöhung der Grundwasserförderung ohne erneutes Planfeststellungsverfahren beim Bau von Stuttgart 21 vorerst zulässig sei. [Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, 02.08.2011- 5 S 1908/11]

Auch der im Planfeststellungsverfahren ursprünglich geplante Abriss des Südflügel des Bahnhofs sollte gestoppt werden: Stuttgart 21- Verwaltungsgerichtshof lehnt Eilantrag gegen den Abriss des Südflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofs ab. [VGH Baden-Württemberg, 29.01.2012, 5 S 196/12]

Anhand des Großprojekts Stuttgart 21 ist ersichtlich, wie notwendig ein umfassendes Planfeststellungsverfahren bei großen Bauvorhaben ist und, welche rechtliche Schwierigkeiten sich dennoch immer wieder ergeben können, wenn verschiedene Interessensgruppen in gleichem Maße betroffen sind.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Planfeststellungsverfahren


Entscheidungen zum Begriff Planfeststellungsverfahren

  • BildVG-OLDENBURG, 04.03.2004, 5 A 2342/01
    Zum Umfang der gerichtlichen Überprüfung von Nachbarbelangen im straßenrechtlichen Planfeststellungsverfahren.
  • BildSCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG, 25.05.2004, 4 LB 27/03
    Werden selbstständige Vorhaben in einem Planfeststellungsverfahren entschieden, so ist bei Aufgabe eines der Vorhaben ein neues Planfeststellungsverfahren für den (die) verbleibenden Teil(e) erforderlich.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 30.04.2001, 5 S 273/00
    1. Zur Präklusion einer planbetroffenen Gemeinde, die sich im Planfeststellungsverfahren (nur) als Trägerin öffentlicher Belange geäußert hat. 2. Zum Erfordernis der Abfassung eines gemeindlichen Einwendungsschreibens.
  • BildVG-STADE, 24.07.2002, 1 B 1319/02
    Vorläufiger Rechtsschutz gegen einen planfestgestellten Deichrückbau ist von einem am Planfeststellungsverfahren nicht Beteiligten nur mit Einschränkung möglich. Verhältnis von § 47 Abs. 6 VwGO zu § 123 VwGO im Falle der Entwidmung des Deiches durch Verordnung
  • BildBVERWG, 12.06.2002, BVerwG 7 C 2.02
    Ist mit einem Tagebau in der DDR bereits vor deren Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland begonnen worden, muss für seine Weiterführung kein obligatorischer Rahmenbetriebsplan nach § 52 Abs. 2a BBergG aufgestellt werden, der in einem Planfeststellungsverfahren mit eingeschlossener Umweltverträglichkeitsprüfung zuzulassen ist.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 19.06.1998, 8 S 602/98
    1. In die erstinstanzliche Zuständigkeit des Verwaltungsgerichtshofs nach § 48 Abs 1 S 1 Nr 9 und S 2 VwGO fallen nur solche Planfeststellungsverfahren, die die Verkehrsfunktion einer Bundeswasserstraße betreffen.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 07.12.1995, 5 S 1525/95
    1. Die erstinstanzielle Zuständigkeit des Verwaltungsgerichtshofs nach § 48 Abs 1 S 1 Nr 7 VwGO erfaßt auch Streitigkeiten, die Planfeststellungsverfahren für die Änderung bestehender Strecken von öffentlichen Eisenbahnen betreffen.
  • BildBVERWG, 12.06.2007, BVerwG 7 VR 1.07
    Die erstinstanzliche Zuständigkeit des Bundesverwaltungsgerichts für Streitigkeiten, die Planfeststellungsverfahren im Sinne des § 50 Abs. 1 Nr. 6 VwGO betreffen, erfasst nicht Streitigkeiten um Ansprüche auf Auskunft über planfeststellungspflichtige Vorhaben, die auf das Umweltinformationsgesetz gestützt sind.
  • BildSAECHSISCHES-OVG, 05.12.2005, 4 BS 289/05
    1. Auf die Verletzung eines Mitwirkungsrechtes in einem Planfeststellungsverfahren nach § 60 Abs. 2 Nr. 6 BNatSchG kann ein anerkannter Naturschutzverein einen Anordnungsanspruch auf Untersagung einer Maßnahme des Gewässerausbaus, für den ein Planfeststellungsverfahren nicht durchgeführt wurde, jedenfalls dann nicht stützen, wenn durch...
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 25.01.2005, 7 KS 139/02
    Fernstraßenrechtliches Planfeststellungsverfahren, materielle Präklusion, Planrechtfertigung, Bindungswirkung des Bedarfsplans für die Bundesfernstraßen, Trassenwahl, Abwägungsgebot, Reichweite der Schadstoffbelastung der Straßenrandstreifen, Ersatzmaßnahmen auf den Klägern nicht gehörenden Grundstücken, Wildbestand und Eigenjagdbezirk...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Bundesverkehrswegeplan/ Planfeststellungsverfahren (24.01.2009, 21:29)
    Hallo, eine kurze Frage zum Planfeststellungsverfahren. Werden Planfeststellungsverfahren mit ihrem Planfeststellungsbeschluss im Bereich des Personenverkehrs vor oder nach dem Bundesverkehrswegeplan durch geführt? ich habe bis jetzt sehr widersprüchliche Aussagen diesbezüglich gefunden...
  • Fragen zum Umweltrecht (09.07.2007, 10:46)
    Hallo, ich hoffe ich bin in diesem Forum richtig gelandet. ich habe da mal ein paar Fragen zum Umweltrecht. Ich hoffe ihr könnt mir bei der Beantwortung schnellstmöglich weiterhelfen. 1. Die Fluggesellschaft Hapag Lloyd (HL) hat sich einer Umweltbetriebsprüfung unterzogen und ihre Umwelterklärung ist vom Umweltbetriebsprüfer für...

Kommentar schreiben

44 + Z.we i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Planfeststellungsverfahren – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Nachbarlicher Abwehranspruch
    Einige Störungen im nachbarschaftlichen Bereich sind gemäß der Duldungspflich hinzunehmen, wenn diese als sehr gering angesehen werden. Gegen jene Störungen, auf welche das nicht zutrifft, kann ein Grundstückseigentümer, Mieter oder Pächter...
  • Nutzungsänderung
    Bei der Nutzungsänderung handelt es sich um einen Begriff aus dem öffentlichen Baurecht . Nutzungsänderung meint die Änderung der genehmigten Benutzungsart einer baulichen Anlage. Sie liegt daher immer dann vor, wenn sich die neue...
  • Nutzungsänderung - Baurecht
    Der Zweck, welchem ein Gebäude dient, wird als „Nutzung“ bezeichnet. Diese Nutzung ist im Baurecht grundsätzlich nicht genehmigungsfrei sondern  genehmigungspflichtig. Man unterscheidet zunächst zwischen privater und öffentlicher...
  • Nutzungsuntersagung im Baurecht
    Bei der Nutzungsuntersagung im Baurecht handelt es sich um eine baurechtliche Verfügung. Sie zählt zu den repressiven Instrumenten der Rechtmäßigkeitskontrolle. So erlaubt die Nutzungsuntersagung im Baurecht der Bauaufsichtsbehörde bei einer...
  • Öffentlichkeitsbeteiligung
    Als "Öffentlichkeitsbeteiligung" oder "Bürgerbeteiligung" wird die Beteiligung von Bürgern an einzelnen politischen Entscheidungen oder Planungsprozesen bezeichnet. Diese kann in verschiedenen Formen gegeben sein: Partnerschaftliches...
  • Privates Baurecht
      Im privaten Baurecht finden sich die juristischen Beziehungen zwischen privaten Beteiligten an einem Bau beschrieben. Der Schwerpunkt des Gesetzeswerkes liegt auf den Beziehungen zwischen den Auftraggebern und den Beteiligten,...
  • Qualifizierter Bebauungsplan
    Kurzdefinition: Bebauungsplan, der zumindest Festsetzungen über die Art und das Maß der baulichen Nutzung, die überbaubaren Grundstücksflächen und örtlichen Verkehrsflächen enthält.
  • Stilllegungsverfügung
    Die Stilllegungsverfügung ist ein baurechtliches Mittel, mit dessen Hilfe es einer Bauaufsichtsbehörde auch nach Baubeginn gestattet ist, aufgrund von Baurechtswidrigkeiten gegen den Bauherren vorzugehen. Es handelt sich dabei um eine Untersagung...
  • Teilungsgenehmigung
    Bei der Teilungsgenehmigung - auch "Parzellierungsgenehmigung" genannt - handelte es sich um eine Genehmigung, welche für die Teilung eines Grundstücks vonnöten war. Gemäß § 19 BauGB musste ein Bauherr eine Teilunggsgenehmigung beim...
  • Überbau
    Ein Überbau, auch Überbauung genannt, gibt vielfach Anlass zu juristischen Auseinandersetzungen. Ein Überbau gemäß § 912 Abs. 1 BGB liegt dann vor, wenn ein Gebäude über die Grenzen eines Nachbargrundstücks hinausragt. Dabei spielt es...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.