Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiPPersonengesellschaft 

Personengesellschaft

Lexikon

(1)
 

Erklärung zum Begriff Personengesellschaft

Verfolgen mindestens zwei Personen (natürlich oder juristisch) denselben Zweck, können sie sich zu einer Personengesellschaft zusammenschließen. Einer Personengesellschaft obliegen Pflichten, gleichzeitig stehen ihr aber auch Rechte zu. Sie erlangt nicht den Status einer juristischen Person.

Beispiele für eine Personengesellschaft

  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (gemeinsames Bestreben der Abwicklung von Nichthandelsgeschäften)
  • Personenhandelsgesellschaften (darunter fallen die Kommanditgesellschaft (Unternehmer benötigen ein hohes zusätzliches Kapital) sowie die Offene Handelsgesellschaft (gemeinschaftlicher Betrieb eines Unternehmens, bei dem Kosten und Kapital niedrig gehalten werden))
  • Partnerschaftsgesellschaft

Ob die sogenannte stille Gesellschaft ebenfalls zu den Personengesellschaften zählt, wird differenziert gesehen und unterschiedlich beurteilt.

Rechtliche Stellung einer Personengesellschaft

Auch wenn die Personengesellschaft keine juristische Person ist, wird sie dieser zum Teil aber angenähert. Es wird nicht vorausgesetzt, dass bei den Personengesellschaften eine Kapitalbeteiligung stattfindet, dies ist jedoch durchaus weit verbreitet.

Wenn innerhalb der Personengesellschaft abgestimmt wird, kommt es auf die Zahl der Gesellschafter an. Es ergeht also ein Beschluss nach Köpfen. Das Verhältnis der Kapitalbeteiligung spielt dagegen keine Rolle.

Es ist nicht möglich, die Mitgliedschaft ohne Zustimmung der anderen vorhandenen Mitglieder zu übertragen oder zu vererben. Für die Gesellschaftsverbindlichkeiten haftet ein Teil der Gesellschafter oder die Gesamtheit der Gesellschafter mit dem gesamten Privatvermögen. Es besteht dabei jedoch eine Ausnahme. Als Kommanditist bei einer Kommanditgesellschaft haftet man lediglich bis zur Höhe der geleisteten Einlagen. Über das Gesellschaftsvermögen kann nur gesamthänderisch entschieden werden. Als einzelner Gesellschafter besteht nicht die Möglichkeit, über den eigenen Anteil zu verfügen oder die Teilung zu verlangen. Das Vermögen steht den Gesellschaftern ausschließlich gemeinsam zu.

Beispielfall - Personengesellschaft

Der Entscheidung des Bundesfinanzhofes lag folgender Fall zugrunde: Es ging um einen Kommanditisten einer Spedition (GmbH & Co. KG). Dieser war Vater eines Kindes und zugleich Eigentümer eines Betriebsgrundstücks. Dieses wurde an die Spedition vermietet. Im Oktober 2002 kam es zu einer Schenkung des Vaters an seine Tochter. Er überließ ihr 80% seiner Anteile an der KG und darüber hinaus die kompletten Anteile an der GmbH. Daraufhin entschloss der sich der Vater zur Gründung einer weiteren GmbH & Co. KG. Dies geschah relativ zeitnah, so dass im Dezember 2002 bereits das Betriebsgrundstück auf das zweite Unternehmen übertragen werden konnte. Ebenfalls entschied sich der Vater dazu, die übrig gebliebenen KG-Anteile ebenfalls an die Tochter zu überschreiben.

Der Vater ist nun der Meinung, dass alle vorgenommenen Übertragungen steuerneutral seien, da sie zum Buchwert erfolgten. Das Finanzamt hatte dem hinsichtlich der Grundstücksübertragung nichts entgegenzusetzen. Durch die Ausgliederung des Grundstücks kam es jedoch zur Aufdeckung der stillen Reserven, die sich im Vermögen der KG befanden. Die Ausgliederung von Wirtschaftsgütern die zum Sonderbetriebsvermögen zählen, in diesem Fall das Grundstück, und die Eingliederung in ein anderes Betriebsvermögen hat zur Konsequenz, dass der Gesellschaftsanteil mit dem möglicherweise übrigen Sonderbetriebsvermögen nicht weiterhin zum Buchwert übertragen werden kann. So ging es aus einer Verwaltungsanweisung seitens der Finanzverwaltung hervor. Der Bundesfinanzhof hat nun entschieden, dass stattdessen bei Buchwertübertragungen gestattet seien. Das Gesetz würde dem nicht entgegenstehen. Der Gesellschafter konnte daher steuerneutral seinen Gesellschaftsanteil auf sein Kind und zugleich das Grundstück an eine zweite Personengesellschaft übertragen. [Bundesfinanzhof, 02.08.2012, IV R 41/11]




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 26.06.2013 12:33
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 26.06.2013 12:33


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Personengesellschaft

  • BFH, 08.04.2008, VIII R 73/05
    Beteiligt sich eine sogenannte Freiberufler-Kapitalgesellschaft mitunternehmerisch an einer Freiberufler-Personengesellschaft, so erzielt die Personengesellschaft insgesamt gewerbliche Einkünfte.
  • BFH, 22.04.2010, V R 9/09
    Verfügen mehrere Gesellschafter nur gemeinsam über die Anteilsmehrheit an einer GmbH und einer Personengesellschaft, ist die GmbH nicht finanziell in die Personengesellschaft eingegliedert (Änderung der Rechtsprechung)   .
  • BFH, 06.11.2008, IV R 51/07
    Ein Grundstück im Sonderbetriebsvermögen, das bisher alleinige wesentliche Betriebsgrundlage des Betriebs einer Personengesellschaft war, kann auch dann Gegenstand einer Betriebsverpachtung sein, wenn die Personengesellschaft liquidiert wurde.
  • BFH, 25.05.2011, I R 60/10
    Die Beteiligung einer gemeinnützigen Stiftung an einer gewerblich geprägten vermögensverwaltenden Personengesellschaft ist kein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb.
  • BFH, 03.04.2008, IV R 54/04
    Der Gewinn aus der Veräußerung von Sonderbetriebsvermögen II gehört zum Gewerbeertrag der Personengesellschaft.

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Personengesellschaft

  • Widerrufsrecht auch bei geschlossenen Investmentfonds (15.03.2013, 09:09)
    Tritt ein Anleger im Wege eines Haustürgeschäfts einem geschlossenen Investmentfonds bei, kann er seinen Beitritt normalerweise binnen 14 Tagen widerrufen. Diese Frist läuft jedoch nicht, wenn er über das ihm gesetzlich zustehende Widerrufsrecht unzutreffend belehrt wurde. Mit dem Wirksamwerden des Widerrufs scheidet er dann aus der...
  • Aus privaten Zinsen Werbungskosten machen (09.12.2011, 09:53)
    München (jur). Mit einem Trick können Ehepaare unter bestimmten Voraussetzungen Schuldzinsen für ein Privatgebäude mit Mieteinkünften aus einem anderen Gebäude verrechnen. In einem am Mittwoch, 7. Dezember 2011, hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München ein entsprechendes Vorgehen als noch nicht missbräuchlich gebilligt (Az.: IX R...

Aktuelle Forenbeiträge

  • WEG Blockkraftheizwerk (16.04.2013, 15:42)
    Folgender Fall: Eine Wohnungseigentümergemeinschaft mit 10 Eigentümern erwägt ein Blockkraftheizwerk für das Objekt anzuschaffen. Steuerlich ist allen Beteiligten alles vollkommen klar. Es stellt sich die Frage wer das BKHW betreibt wenn nur 9 Eigentümer der Anschaffung zustimmen? Ist die absolute Mehrheit für sowas notwendig oder wird...
  • Sachenrecht (28.07.2011, 14:50)
    Hallo Leute, ich würde sehr gerne wissen, wie das folgende Problem gelöst wird bzw. wo ich etwas dazu lesen kann: hat ein Gesellschafter einer Personengesellschaft Besitz an dem Eigentum der Gesellschaft? Nehmen wir an, der Gesellschafter hat ein Paket entgegengenommen und es in dem Büro der Gesellschaft abgestellt. Hat der...
  • Personengesellschaft Steuerbelastungsvergleich (09.07.2010, 00:17)
    Ich benötige dringend Lösungsansätze für folgenden Fall: Aus Sicht eines im Inland ansässigen Unternehmens in der Rechtsform einer Personengesellschaft sind die wichtigsten Formen grenzüberschreitender Unternehmenstätigkeit durch Direktinvestitionen im Ausland und deren ertragsteuerliche Behandlung darzustellen. Darauf aufbauend soll...
  • Umwandlung Freiberufler in GmbH & Co (02.07.2010, 13:43)
    Das UmwG sieht für die Umwandlung in eine Personengesellschaft nur Einzelkaufleute, nicht natürliche Personen vor. Wenn ein Ingenieur aus seiner Praxis aus haftungsrechtlichen Gründen eine GmbH & Co KG gründen möchte und die Gesamtrechtsnachfolge damit verbinden mag, dann sehe ich als einzigen Weg die Umwandlung in die GmbH, die dann...
  • Erbvertrag enthält inhaltlich Fehler (10.06.2010, 10:07)
    Mal angenommen in einem Erbvertrag versicherten beide Ehepartner, nicht an einer Personengesellschaft beteiligt zu sein. Tatsächlich sei einer aber an einer ein Immobilienvermögen verwaltenen GbR beteiligt. Was bedeutete das für die Gültigkeit des Erbvertrages? Und was bedeutete das für das besagte Immobilienvermögen? Danke!

Personengesellschaft – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiPPersonengesellschaft 

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Personengesellschaften

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum