Parteiverbot

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Parteiverbot

Ein Parteiverbot, als Werkzeug einer lebendigen Demokratie. Ein wirklich empfindliches Thema, das an die Nerven der Demokratie geht. Politische Parteien sind grundsätzlich die Basis der demokratischen Arbeit, ein Verbot würde dem Gedanken der Demokratie, dem Recht auf freie Meinungsäußerung vollkommen widersprechen. Die hervorragende Bedeutung von politischen Parteien veranschaulicht das in Artikel 20 des Grundgesetzes festgelegte Parteienprivileg. Die sichert den Parteien in Deutschland besondere Rechte zu, die andere Vereinigungen nicht erhalten. Ein solches Vorrecht ist zum Beispiel, die Möglichkeit der Teilnahme an Wahlen zum Bundestag oder auch zum Landtag. Anderen politischen Vereinigungen, die nicht als politische Partei im Sinne der Verfassung gelten, dürfen lediglich auf kommunaler Ebene tätig sein und antreten. Auch sind Parteien besonders vor einem Parteiverbot geschützt. Ein Parteiverbot darf lediglich vom Bundesverfassungsgericht ausgesprochen werden. Zu diesem Zweck muss die sogenannte Verfassungswidrigkeit der politischen Partei festgestellt worden sein.

I. Der Parteienstatus und die Parteienfinanzierung

Es verhält sich so, dass zugelassene politische Parteien für jeden ihrer Wähler einen bestimmten Geldbetrag bekommen, früher auch Wahlkampfkostenerstattung genannt. Eine Partei darf sich, um als politische Partei anerkannt zu werden, jedoch nicht nur institutionalisieren, sondern sie muss auch besondere Pflichten erfüllen. So muss sie grundlegend demokratisch organisiert sein, sie muss über die Herkunft der Geldmittel, mit der sie arbeitet, auch wozu sie sie verwendet, Bescheid geben.

II. Die Privilegierung

Die Privilegierung der Parteien zeigt sich ganz besonders deutlich in der Einkommenssteuerpolitik. Der Zahler von Einkommenssteuer kann bis 1650 Euro als Lediger, und bis zu 3300 Euro als Verheirateter vom Finanzamt zurückerstattet bekommen, Aufwendungen für gemeinnützige Vereinigungen mindern dagegen lediglich das zu versteuernde Einkommen. Darum trifft ein Parteiverbot, das im Übrigen nur vom Deutschen Bundestag, vom Bundesrat und von der Bundesregierung beantragt werden darf, eine Partei mehr oder weniger tödlich. Denn das, was entschieden wird, führt nicht nur lediglich zum Verbot der Partei sowie ihrer eventuellen Nachfolgeorganisation, zum sofortigen Mandatsverlust, sondern ebenso zum Einzug des Vermögens der Partei und es absoluten Verbotes ihrer Kennzeichen. Bisher wurde in Deutschland zweimal ein Parteiverbot angestrengt und durchgeführt. Das war einmal im Jahre 1952 die sozialistische Reichspartei, abgekürzt SRP, eine Nachfolgepartei der NSDAP, als auch im Jahre 1956 die Kommunistische Partei Deutschland, die KPD. Verfahren zum Parteiverbot gegen die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei und auch gegen die Hamburger Nationale Liste wurden angestrengt. Im Jahre 2003 scheiterte ein Versuch, die Nationaldemokratische Partei Deutschland verbieten zu lassen. Doch ist, nachdem im November 2011 Verbindungen des thüringischen NPD Vorstands Ralf Wohlleben zur terroristischen Gruppe Nationalsozialistische Untergrund (NSU) aufgedeckt wurde, das NPD Verbot erneut ein zentrales Thema.


III. Was sagt das Grundgesetz zum Parteiverbot?

Verfassungsfeindlich muss die Partei sein. Nach Artikel 21 Abs. 2 GG ist verfassungswidrig als Partei, wer versucht die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beseitigen oder beeinträchtigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden. Wer denn nun verfassungsfeindlich ist, darüber entscheidet nach Artikel 21 Absatz 2 S 2 GG ganz alleine das Bundesverfassungsgericht. Jedoch: Eine bloße verfassungsfeindliche Haltung ist nicht genügend. Zusätzlich zu dieser verfassungsfeindlichen Haltung muss auch ein aggressiv-kämpferisches gegen die vorherrschende gesellschaftliche Ordnung vorhanden sein. Nach BVerfGE 5, 85, 144 sind auch geheime Zielsetzungen für ein Parteiverbot von Bedeutung, soweit sie nachweisbar sind. Das Bundesverfassungsgericht sagt im Allgemeinen: „Eine Partei ist nicht schon dann verfassungswidrig, wenn sie die obersten Prinzipien einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung […] nicht anerkennt; es muss vielmehr eine aktiv kämpferische, aggressive Haltung gegenüber der bestehenden Ordnung hinzukommen.“




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Parteiverbot

  • BildAnträge der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands erfolglos (06.03.2013, 08:31)
    Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat einen Antrag der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) auf Feststellung, dass sie nicht verfassungswidrig sei, mit einem heute veröffentlichten Beschluss verworfen. Für die begehrte...
  • BildRechtsextremismus und Recht (17.01.2013, 11:10)
    In der gemeinsamen Ringvorlesung von Fachhochschule und Universität Erfurt zu „Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Fremdenfeindlichkeit – Spurensuche in Geschichte und Gegenwart“ spricht am 22.01. um 18 Uhr im Audimax der Universität Erfurt Prof....

Entscheidungen zum Begriff Parteiverbot

  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 11.03.1994, 10 S 2386/93
    1. Der Begriff der Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne der §§ 3 Abs 2 S 1 Nr 1, 4 Abs 1 S 1 Nr 3 LVSG (VerfSchutzG BW) setzt auch bei politischen Parteien nicht voraus, daß die Beseitigung oder Außerkraftsetzung dieser Grundordnung oder einzelner ihrer Prinzipien in einer aktiv kämpferischen,...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 30.04.2002, 1 S 1050/02
    1. Das Verbot einer Versammlung setzt als Ultima Ratio in jedem Fall voraus, dass das mildere Mittel der Erteilung von Auflagen ausgeschöpft ist (vgl. BVerfGE 69, 315, 353 ). 2. Signalisiert der Veranstalter im Falle von Gefahren infolge angekündigter Gegendemonstrationen seine Bereitschaft zur Veränderung der...
  • BildVG-GELSENKIRCHEN, 29.08.2012, 14 L 1048/12
    1. Die Durchführung einer Versammlung kann nach § 15 VersG verboten werden, wenn sie als Versammlung einer verbotenen Vereinigung aufzufassen ist, so dass bei ihrer Durchführung die Straftatbestände des § 20 Abs. 1 VereinsG erfüllt würden. 2. Ein noch nicht bestandskräftiges aber vollziehbares Vereinsverbot ist eine ausreichende...
  • BildVG-BERLIN, 16.07.2010, 2 K 93.09
    1. Eine Nebenbestimmung darf nach § 36 Abs. 1 VwVfG einem Verwaltungsakt, auf den ein Anspruch besteht, nur beigefügt werden, wenn sie das Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen zum Zeitpunkt des Erlasses des Verwaltungsaktes sicherstellen will; das Anknüpfen an zukünftige Ereignisse ist grundsätzlich unzulässig. 2. Bei einer Änderung...

Kommentar schreiben

2 + Zw.e i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Parteiverbot – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Oberste Bundesbehörde
    Nach Art. 86 GG sind Bundesbehörden für die bundeseigene Führung zuständig. Hierbei findet eine Unterteilung statt an deren Spitze die oberste Bundesbehörde steht. Darunter ordnen sich die Bundesoberbehörden und die Mittelbehörde wie auch die...
  • Öffentliches Recht
    Kurzdefinition: Rechtsnormen, die die Rechtsverhältnisse zwischen Bürger und Staat sowie der Hoheitsträger untereinander regeln. Das Öffentliche Recht ist zunächst derjenige Teil der Rechtsordnung, der das Verhältnis zwischen Trägern der...
  • Organklage
    Klage eines Organs oder Organteils einer juristischen Person.
  • Organstreitigkeiten
    Streitigkeiten zwischen Organen oder Organteilen desselben Rechtsträgers.
  • Partei
    Parteien sind im Zivilprozess diejenigen Rechtsträger von denen und gegen die Rechtsschutz begehrt wird (formeller Parteibegriff).
  • Personalausweis
    Am 1. November 2010 wurde der Personalausweis mit einem neuem Format sowie neuen Funktionen eingeführt. Hierbei handelt es sich um einen Lichtbildausweis, der die Identität von deutschen Staatsbürgern (Art. 116 GG) nachweisen soll. Der...
  • Privatrecht - Öffentliches Recht Abgrenzung
    In Deutschland wird das Recht im Allgemeinen in zwei verschiedene Bereiche unterteilt: Privatrecht Öffentliches Recht Privatrecht   Das Privatrecht als eins der beiden "Rechtsgebiete" regelt das Verhältnis...
  • Raumordungsplan
    Der Begriff Raumordnungsplan steht für den Landesentwicklungsplan sowie für die Regionalpläne, somit also für diverse Pläne und Plantypen auf Bundes- und Landesebene. Das Raumordnungsgesetz (ROG) gibt vor, dass die Länder sich um...
  • Realkörperschaft
    Bei der Realkörperschaft handelt es sich um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, welche bestimmte Liegenschaften bewirtschaftet, beispielsweise die Industrie- und Handelskammern, Jagdgenossenschaften oder die Landwirtschaftskammer. Die...
  • Rechtsweg
    Als „Rechtsweg“ wird der Weg bezeichnet, der zu den ordentlichen Gerichten führt. Als diese werden das Amtsgericht, das Landgericht, das Oberlandesgericht sowie der Bundesgerichtshof angesehen. Der Rechtsweg steht nicht nur  jedem...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Öffentliches Recht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.