Organisierte Kriminalität

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Organisierte Kriminalität


Die offizielle Definition von Organisierter Kriminalität in Deutschland (1990/RiStBV 1991) lautet:

Organisierte Kriminalität (Abkürzung OK) ist die von Gewinn- oder Machtstreben bestimmte planmäßige Begehung von Straftaten, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit von erheblicher Bedeutung sind, wenn mehr als zwei Beteiligte auf längere oder unbestimmte Dauer arbeitsteilig

  • unter Verwendung gewerblicher oder geschäftsähnlicher Strukturen,
  • unter Anwendung von Gewalt oder anderer zur Einschüchterung geeigneter Mittel oder
  • unter Einflussnahme auf Politik, Medien, öffentliche Verwaltung, Justiz oder Wirtschaft

zusammenwirken.

Inhaltsverzeichnis

Erscheinungsformen

Organisierte Kriminalität tritt meist in hierarchisch aufgebauten Organisationsformen auf; es gibt aber auch netzwerkartige, funktional differenzierte Organisationsformen. Unabhängig davon werden kriminelle Organisationen häufig durch ethnische Solidarität, Sprache, Sitten sowie sozialen und familiären Hintergrund zusätzlich abgestützt. So entsteht unter den einzelnen Mitgliedern ein System persönlicher und geschäftlicher kriminell nutzbarer Verbindungen, in dem oft sehr feste Autoritäts- und Abhängigkeitsverhältnisse und Sanktionsmöglichkeiten für Abweichler bestehen.

Transnationale Organisierte Kriminalität

Organisierte Kriminalität ist laut den Vereinten Nationen dann länderübergreifend (transnational), wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist: Die Organisierte Kriminalität wird

  • in mehr als einem Staat ausgeübt.
  • in einem Staat begangen, aber ein großer Teil ihrer Vorbereitung, Planung, Leitung oder Kontrolle geschieht in einem anderen Staat.
  • in einem Staat begangen, aber eine organisierte kriminelle Gruppierung ist daran beteiligt, die in mehr als einem Staat aktiv ist.
  • in einem Staat begangen, aber hat starke Auswirkungen auf einen anderen Staat.

Wichtige organisierte kriminelle Aktivitäten wie z.B. Schmuggel oder Menschenhandel sind transnational.

Abgrenzung zum Terrorismus

Im Gegensatz zum Terrorismus, bei dem Straftaten zum Erreichen politischer Ziele verübt werden, sind die im Rahmen der Organisierten Kriminalität verübten Straftaten durch die (materielle) Gewinnerzielungsabsicht der Täter gekennzeichnet. Nicht profitorientierte Verbrechen (z.B. politisch oder religiös motivierte) fallen also nicht unter die Definition der Organisierten Kriminalität. Im deutschen Strafgesetzbuch wird daher auch zwischen Organisierter Kriminalität (§129, Bildung einer kriminellen Vereinigung) und Terrorismus (§129a, Bildung einer terroristischen Vereinigung) unterschieden.

In der Realität fällt die Unterscheidung zwischen diesen unterschiedlichen Formen allerdings schwer, da sich terroristische Gruppierungen in zunehmendem Maße der Organisierten Kriminalität bedienen, um sich zu finanzieren oder um Kontakte mit kriminellen Netzwerken zu knüpfen, die z.B. für den Kauf von Waffen hilfreich sind. Gleichzeitig kann es für die Organisierte Kriminalität von Vorteil sein, Kontakte mit terroristischen Gruppen zu knüpfen, da von letzteren begangene Straftaten in den meisten Staaten anders bestraft werden als "gewöhnliche Kriminalität".

Kennzeichen organisierter Kriminalität

Wegen des planmäßigen, langfristig orientierten Vorgehens und der geschäftsähnlichen Strukturen (systematische Beuteverwertung, Arbeit auf Bestellung, präzise Planung, Erkundung von Bedürfnissen des Marktes) ist es nicht verwunderlich, dass die Täter der Organisierten Kriminalität mehrheitlich professionell vorgehen. Um die Struktur der Gruppe geheimzuhalten und Identifizierungen zu vermeiden, werden oft Strohmänner eingesetzt.

Ein weiteres Kennzeichen der organisierten Kriminalität ist die Hilfe für Gruppenmitglieder von Seiten der Organisation. So werden beispielsweise teure Anwälte und hohe Kautionsbeiträge bezahlt, Fluchthilfe geleistet, andere an Gerichtsverfahren Beteiligte eingeschüchtert und Entlastungszeugen bereitgestellt.

Konspirative Elemente wie zum Beispiel die Verwendung von Decknamen oder Codes und die gleichzeitige Verwendung mehrerer Mobilfunkkarten sind ebenfalls ein häufiger Bestandteil organisierter Kriminalität. Gegenüber der Außenwelt schotten sich organisierte kriminelle Gruppierungen oft ab, was sich in internen Konfliktlösungsmechanismen, bei denen die Polizei nicht hinzugezogen wird, und mangelnder Aussagebereitschaft gegenüber dieser äußert. Um Strafverfolgung und sonstige Probleme zu vermeiden, werden oftmals Korruption eingesetzt und Abhängigkeiten geschaffen (zum Beispiel durch Sex, Glücksspiel oder Zinswucher), die Erpressung ermöglichen.

Falls organisierte kriminelle Gruppierungen an die Öffentlichkeit treten, sind sie darauf bedacht, ein bestimmtes Bild von sich zu vermitteln. Ihre Öffentlichkeitsarbeit ist daher üblicherweise gesteuert, tendenziös und/oder ablenkend.

Betätigungsfelder / Kerngebiete

Die Organisierte Kriminalität nutzt alle Betätigungsfelder mit hohen Gewinnspannen. Besonders relevant sind dabei Menschenhandel (hier wird mittlerweile ein höherer Umsatz erzielt als im Drogenhandel) bzw. Schlepperwesen, Drogenkriminalität, Betrug, Kreditkartenfälschung, Schmuggel, Schutzgelderpressung, Wirtschaftskriminalität, illegaler Waffenhandel, Falschgeld, Entführung, Geldwäsche, Nuklearkriminalität, Mädchen- und Kinderhandel zwecks Ausbeutung in sexueller Hinsicht oder als Arbeitskraft, Produktpiraterie, Umgehung von Embargos, Umweltkriminalität, Glücksspiel, Nachtleben, Autodiebstahl und Autoschieberei sowie Kunst- und Antiquitätendiebstahl.

Auswirkungen

Organisierte Kriminalität wirkt destabilisierend auf die innere Sicherheit, die staatliche Ordnung und die Funktionsfähigkeit der Wirtschaftsordnung. Da der Aufwand für ihre Bekämpfung hoch ist, kann es zur Entstehung von Parallelgesellschaften und zur Entstehung rechtsfreier Räume kommen. Starke Präsenz der Organisierten Kriminalität in einer Gesellschaft kann dazu führen, dass das Recht des jeweiligen Staates offensichtlich nicht hinreichend angewendet wird, so dass die Rechtsordnung nicht mehr akzeptiert wird.

Gewinnverwertung

Die durch organisierte kriminelle Aktivitäten erzielten Gewinne werden größtenteils durch Geldwäsche wieder der legalen Wirtschaft zugeführt (für eine genauere Begriffsbestimmung und Indikatoren siehe Artikel Geldwäsche). Dies kann über eigene oder fremde legale Betriebe, Briefkastenfirmen oder über Bankkonten (oft in sogenannten Steueroasen) geschehen.

Organisierte Kriminalität in Deutschland

Deutschland hat sich in den letzten Jahren immer mehr von einem Rückzugs- zum Geschäftsgebiet organisierter krimineller Gruppierungen gewandelt, direkte Gewaltanwendung spielt aber bisher im internationalen Vergleich eine geringe Rolle. Schwerpunkte ihrer Aktivitäten liegen in Großstädten und Ballungsräumen.

Die organisierte Kriminalität in Deutschland ist nicht durch ein einheitliches Strukturmodell gekennzeichnet, vielmehr wird sie durch einzelne dominierende Personen oder -gruppen gekennzeichnet. Bei der rein inländischen organisierten Kriminalität sind eher netzartige Strukturen als straffe Organisation vorzufinden; vereinzelt gibt es auch hierarchische Strukturen („Zellen“). In zunehmendem Maße gewinnen allerdings auch kriminelle Organisationen mafiotischen Zuschnitts, die durch ethnischen Zusammenhalt geprägt sind, an Bedeutung. Beispiele dafür sind

  • russische Schutzgelderpresser / Waffenschieber
  • rumänische Einbrecher/Taschendiebe
  • Hütchenspieler/Waffenschieber aus dem ehemaligen Jugoslawien
  • polnische KFZ-Verschieber
  • vietnamesische Zigarettenhändler.

Das Verhalten der Täter orientiert sich gezielt an den staatlichen Bekämpfungsstrategien; so werden Geschäfte unter wechselnder Tatbeteiligung vollzogen und legale und illegale Geschäfte miteinander verflochten. Auffallend ist dabei, dass sich weniger die einzelnen tatbeteiligten Personen abschotten, als dass die jeweiligen Einzelgeschäfte voneinander abgeschottet werden. So bilden sich ohne Absprache zunehmend klar voneinander abgegrenzte „Geschäftsbereiche“ heraus.

Das Ausmaß der organisierten Kriminalität ist sehr schwer abzuschätzen, da Straftaten ohne direkte bzw. anzeigewillige Opfer ein nicht einschätzbares Dunkelfeld ergeben.

Literatur

  • Claudio Besozzi: Organisierte Kriminalität und empirische Forschung. Rüegger, Chur 1997, ISBN 3-7253-0583-8
  • Jörg Kinzig: Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität. Duncker und Humblot, Berlin 2004, ISBN 3-428-11488-4
  • Klaus von Lampe: 'Organized Crime: Begriff und Theorie organisierter Kriminalität in den USA. Lang, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-631-34721-9
  • Letizia Paoli: Mafia Brotherhoods. Oxford University Press 2003, ISBN 0-19-515724-9
  • Norbert Mappes-Niedieck: Balkan-Mafia. Links, Berlin 2003, ISBN 3-86153-284-0
  • Raoul Muhm, Gian Carlo Caselli : Die Rolle des Staatsanwaltes: Erfahrungen in Europa ; Il ruolo del Pubblico Ministero: Esperienze in Europa; Le role du Magistrat du Parquet: Expériences en Europe; The role of the Public Prosecutor: Experiences in Europe. Vecchiarelli Editore Manziana, Roma 2005, ISBN 88-8247-156-X
  • Volker Gehm, Martina Link: Organisierte Kriminalität - Das aktuelle Lagebild. Kriminalistik, 46. Jg., 1992, S. 491
  • Brian Freemantle: Importeure des Verbrechens – Europa im Griff der Organisierten Kriminalität (The Octopus. Europe in the Grip of Organized Crime, 1995), Paul List Verlag GmbH & Co. KG, München 1995, ISBN 3-471-77553-6

Siehe auch

 

  • Mafia
  • Cosa Nostra
  • Omertà
  • Organisierte Kriminalität im Kosovo

 

  • Yakuza
  • Triaden
  • Medellín-Kartell
  • Cali-Kartell
  • Ringvereine (in Berlin zur Zeit der Weimarer Republik)

Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Gast, 26.07.2017 06:29


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Organisierte Kriminalität


Entscheidungen zum Begriff Organisierte Kriminalität

  • BildVG-STUTTGART, 01.12.2008, A 5 K 2480/08
    Trifft ein widerrufener Anerkennungsbescheid keine konkreten Feststellungen, sondern bezieht sich lediglich auf den vom Antragsteller "geschilderten Sachverhalt", so gibt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in einer Art Meistbegünstigung zugunsten des Antragstellers zu erkennen, dass alles Vorgetragene tragend für die...
  • BildBAYERISCHER-VGH, 10.10.2013, 21 B 12.960
    1. Mit der von den amerikanischen Strafverfolgungsbehörden eingeführten Bezeichnung "Outlaw Motorcycle Gang" (OMCG) werden weltweit die polizeilich bedeutsamen Rockergruppierungen von der breiten Masse der Motorradclubs (MC) abgegrenzt, die zwar im Einzelfall auch kriminelle Aktivitäten verfolgen können, diese aber nicht als...
  • BildBAYERISCHER-VGH, 10.10.2013, 21 B 12.964
    1. Mit der von den amerikanischen Strafverfolgungsbehörden eingeführten Bezeichnung "Outlaw Motorcycle Gang" (OMCG) werden weltweit die polizeilich bedeutsamen Rockergruppierungen von der breiten Masse der Motorradclubs (MC) abgegrenzt, die zwar im Einzelfall auch kriminelle Aktivitäten verfolgen können, diese aber nicht als...
  • BildBAYERISCHER-VGH, 10.10.2013, 21 BV 12.1280
    1. Mit der von den amerikanischen Strafverfolgungsbehörden eingeführten Bezeichnung "Outlaw Motorcycle Gang" (OMCG) werden weltweit die polizeilich bedeutsamen Rockergruppierungen von der breiten Masse der Motorradclubs (MC) abgegrenzt, die zwar im Einzelfall auch kriminelle Aktivitäten verfolgen können, diese aber nicht als...
  • BildBAYERISCHER-VGH, 10.10.2013, 21 BV 13.429
    1. Mit der von den amerikanischen Strafverfolgungsbehörden eingeführten Bezeichnung "Outlaw Motorcycle Gang" (OMCG) werden weltweit die polizeilich bedeutsamen Rockergruppierungen von der breiten Masse der Motorradclubs (MC) abgegrenzt, die zwar im Einzelfall auch kriminelle Aktivitäten verfolgen können, diese aber nicht als...
  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 30.09.2013, 23 U 9/13
    Zu den Voraussetzungen der Erstattung außergewöhnlicher Rechtsanwaltskosten des Güteverfahrens
  • BildAG-TIERGARTEN, 06.05.2013, (249) 241 Js 757/12 (38/13)
    1. Um eine noch ausreichende Bestimmtheit und Übersichtlichkeit von § 261 StGB sicherzustellen, ist eine restriktive Auslegung der Tatbestandsmerkmale geboten. Dies bedeutet, dass nur solche Handlungen als tatbestandsmäßig angesehen werden können, die sich ohne weiteres und sicher dem Wortlaut der Bestimmung unterordnen lassen. 2. Das...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Frage zu versuchten Totschlags etc (29.06.2009, 13:26)
    Hallo zusammen, nehmen wir mal an Gruppe A (20 Personen, alle zwischen 17 und 30 Jahre alt) organisiert Grundlos einen Angriff, maskiert und mit Baseballschlägern etc auf Gruppe B (10 Personen 17 bis 30 Jahre alt - alle unbewaffnet) wobei es bei Gruppe B mehrere verletzte mit Platzwunden etc gibt sowie eine Person die aufgrund von...

Kommentar schreiben

70 - F _ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Organisierte Kriminalität – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Observation
    Die Observation ist eine Überwachung von Personen oder Gegenständen. Eine Überwachung von Privatpersonen unterliegt in Deustchland strengen Regularien. So darf eine Observation seitens der Polizei nur dann erfolgen, wenn Gründe gemäß § 100a...
  • Offener Vollzug
    Der offene Vollzug ist in Deutschland im Paragraphen 10 Absatz 1 des Strafvollzugsgesetzes geregelt: Ein Gefangener soll mit seiner Zustimmung in einer Anstalt oder Abteilung des offenen Vollzuges untergebracht werden, wenn er den...
  • Offizialdelikte
    Offizialdelikte sind solche Delikte, die dem Offizialprinzip [einer Prozessmaxime im Strafverfahren] unterliegen, also – im Gegensatz zu den Antragsdelikten – von Amts wegen (ex officio) verfolgt werden vgl. §§ 152 Absatz 2, 160 Absatz...
  • Opfer (Kriminologie)
    In der Kriminologie bezeichnet der Begriff Opfer die geschädigte Person eines Verbrechens. Der Begriff bildet damit den Gegensatz zu Täter. Opfer ist regelmäßig derjenige, der durch einen Täter in seinen Rechten verletzt wird. Dabei kann...
  • Ordnungswidrigkeit / Straftat
    Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten. I.  Ordnungswidrigkeiten Nach § 1 Absatz 1 des Ordnungswidrigkeitengesetzes ( OWiG ) sind Ordnungswidrigkeiten solche rechtswidrige und grundsätzlich...
  • Persönlicher Arrest
    Der persönliche Arrest dient der Sicherung der Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung oder eines Individualanspruchs, der in eine Geldforderung übergehen kann. Der persönliche Arrest findet gemäß § 918 Zivilprozessordnung (ZPO) nur...
  • Pflichten - Geldwäsche
    Kredit- und Finanzinstitute sind bereits seit 1993 zur Mithilfe bei der Bekämpfung der Geldwäsche verpflichtet. Diese Verpflichtung ergibt sich aus dem Geldwäschegesetz (GWG). Im Jahre 2002 wurde das Geldwäschegesetz novelliert und der bislang...
  • Pflichten - Geldwäscheanzeige
    Wurden die Kredit- und Finanzinstitute bereits seit 1993 zur Mithilfe bei der Bekämpfung der Geldwäsche durch die Neueinführung des Geldwäschegesetzes (GWG) mit einbezogen, traten im Jahre 2002 durch die Novellierung des GWG Rechtsanwälte,...
  • Pflichtverteidiger
    Ordnet das Gericht im Strafprozess dem Angeklagten einen Pflichtverteidiger zu, so wird dieser   Pflichtverteidiger genannt. In den Fällen der notwendigen Verteidigung ist dem Beschuldigten ein Pflichtverteidiger zu bestellen (§§ 140...
  • Pflichtverteidiger, Strafrecht, Strafprozessrecht
    Wer hat Anspruch auf einen Pflichtverteidiger ? Basisinformationen für Beschuldigte, Angeklagte und Angehörige. Wer mit einem Strafverfahren rechnen muss oder gar bereits eine Anklage zugestellt bekommen hat, wird sich fast immer mit...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.