Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiOObjektives Recht 

Objektives Recht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Objektives Recht

Objektives Recht meint die Gesamtheit aller Rechtsvorschriften einer staatlichen Rechtsordnung.

Demgegenüber steht der Begriff des subjektiven Rechts, der einen Anspruch oder ein sonstiges Recht eines Einzelnen in der Gesellschaft beschreibt. "Subjektiv" und "objektiv" sind dabei also Eigenbezeichnungen und sind in diesem Sinne daher nicht wörtlich zu nehmen.

Zum objektiven Recht – und damit zur Rechtsordnung – gehören nicht nur solche Normen, die von der Gesetzgebung – also der Legislative – erlassen werden, sondern auch solche der Exekutive und der Judikative.

An der Spitze der deutschen Rechtsordnung steht das Grundgesetz als Verfassung. Durch die Weiterentwicklung der Europäischen Union steht jedoch praktisch das Europarecht an der Spitze der Rechtsordnung. Dies hat auch zur Folge, dass das Europarecht immer mehr in die nationale Rechtsordnung strahlt. So sind insbesondere die europäischen Verordnungen und Richtlinien von den drei Gewalten – Legislative, Exekutive und Judikative – zu berücksichtigen.

Die Rechtsordnung baut sich daher wie folgt auf:

  1. Europarecht
    Das Europarecht steht also praktisch an der Spitze der deutschen Rechtsordnung. Es hat jedoch nur solange Vorrang, soweit die Verfassungsidentität gewährt bleibt. Es dürfen also durch das Europarecht keine tragenden Grundwerte und Leitideen berührt werden, die zum Kern der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland gehören.
    Das Europarecht findet – wie bereits angedeutet – insbesondere durch Verordnungen und Richtlinien Einzug in das deutsche Recht. Verordnungen haben gem. Art. 288 UA 2 AEUV allgemeine Geltung in jedem Mitgliedstaat. Sie regeln generell-abstrakt also eine unbestimmte Vielzahl von Sachverhalten direkt, ein Umsetzungsakt durch die Mitgliedstaaten ist insoweit also nicht notwendig. Richtlinien nach Art. 288 UA 3 AEUV bedürfen hingegen einen Umsetzungsakt. Im Rahmen der vorgegebenen Grenzen sind sie allerdings ebenso für jeden Mitgliedstaat, an den sie gerichtet sind, hinsichtlich des zu erreichenden Ziels verbindlich.
     
  2. Grundgesetz als Verfassung
    Auf nationaler Ebene ergibt sich der Vorrang der Verfassung gegenüber den (einfachen) Gesetzen insbesondere aus Art. 20 Absatz 3 GG. Danach ist die Legislative an die „verfassungsmäßige Ordnung“, also an die Rechtsordnung und damit an die Verfassung, gebunden. Die Exekutive und die Judikative sind Gesetz und Recht gebunden.
     
  3. (formelle) Gesetze
    Formelle Gesetze werden direkt vom Parlament erlassen. Zu unterscheiden sind dabei die reinen formellen Gesetze von den formell-materiellen Gesetzen.
    Formelle Gesetze sind solche ohne Allgemeinverbindlichkeit, wie zum Bespiel der Haushaltsplan. Formell-materielle Gesetze hingehen haben Allgemeinverbindlichkeit, wie beispielsweise das BGB, das HGB, das StGB, das StVG etc.
    Sowohl die Exekutive als auch die Judikative sind gem. Art. 20 Absatz 3 GG an Gesetz und Recht gebunden. Gemeint sind dabei grundsätzlich nur die formell-materiellen Gesetze. Es gilt insoweit als der Vorrang des Gesetzes.
     
  4. Rechtsverordnungen
    Bei den Rechtsverordnungen i.S.d. Art. 80 GG handelt es sich um materielle Gesetze, die von der Exekutive verabschiedet werden, wie zum Beispiel die ZPO, StPO, VwGO, StVO etc. Ihnen kommt somit ebenso, wie den formell-materiellen Gesetzen, eine Allgemeinverbindlichkeit zu. Es handelt sich hierbei also um eine Durchbrechung der Gewaltenteilung. Deswegen sind die Rechtsverordnungen grundsätzlich subsidiär zu den formell-materiellen Gesetzen.
     
  5. Satzungen
    Bei den Satzungen handelt es sich ebenso um materielle Gesetze, die von der Exekutive verabschiedet werden. Sie haben jedoch regelmäßig keine Allgemeinverbindlichkeit. Satzungen dienen vielmehr dazu, dass die Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts zur Regelung ihrer Angelegenheit eigenes Recht setzen können (sog. Satzungsrecht; Selbstverwaltung). Dieses Recht kann allerdings nicht unmittelbar aus Art. 28 Absatz 2 Satz 1 gezogen werden, sondern muss ihnen erst verliehen werden.
     
  6. Verwaltungsvorschriften
    Verwaltungsvorschriften haben im Gegensatz zu den formell-materiellen und den materiellen Gesetzen lediglich eine interne Wirkung. Sie bedürfen daher regelmäßig keiner gesetzlichen Grundlage. Sie können allerdings faktisch dann Außenwirkung haben, wenn bspw. ein Subventionsantrag mit der Begründung abgelehnt wird, die Voraussetzungen einer Subventionsrichtlinie (= eine Verwaltungsvorschrift) lägen nicht vor. Dieses Vorgehen wird mit der allgemeinen Verwaltungspraxis und dem Gleichheitsgrundsatz begründet.
     
  7. Nicht kodifizierte Rechtsquellen
  1. Gewohnheitsrecht
    Gewohnheitsrecht ist nur dann möglich, wenn eine allgemeine Rechtsüberzeugung besteht (sog. opinio necessitatis), dass ein Verhalten zwingend geboten ist und dieses Verhalten über eine gewisse Zeitdauer hinweg tatsächlich praktiziert wurde (longa consuetudo).
    Gewohnheitsrecht findet also immer dann Anwendung, wenn kein kodifiziertes Recht vorliegt. Es gilt jedoch zu beachten, dass nach Art. 25 GG Völker(gewohnheits)recht Bestandteil des Bundesrechts ist und dieses daher dem allg. Gewohnheitsrecht vorgeht.
     
  2. Richterrecht
    Richterrecht entwickelt sich dann, wenn die Gerichte in übereinstimmender und ständiger Rechtsprechung im Wege der Rechtsfortbildung abstrakte Rechtssätze entwickeln, die bei ihrer Entscheidungsfindung regelmäßig (mit-)berücksichtigt werden.



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 10.11.2015 14:46
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 10.11.2015 14:46


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Objektives Recht

  • BildBVERWG, 30.06.2008, BVerwG 9 VR 9.07
    1. Eine behauptete Zuwiderhandlung gegen eine in einem Planfeststellungsbeschluss enthaltene Auflage stellt keinen veränderten Umstand i.S.v. § 80 Abs. 7 Satz 2 VwGO dar, weil Maßnahmen im Vollzug des Planfeststellungsbeschlusses nicht dessen Rechtmäßigkeit berühren. 2. Eine behauptete Zuwiderhandlung gegen eine zum Schutz von...
  • BildBVERWG, 30.06.2008, BVerwG 9 VR 16.08
    1. Eine behauptete Zuwiderhandlung gegen eine in einem Planfeststellungsbeschluss enthaltene Auflage stellt keinen veränderten Umstand i.S.v. § 80 Abs. 7 Satz 2 VwGO dar, weil Maßnahmen im Vollzug des Planfeststellungsbeschlusses nicht dessen Rechtmäßigkeit berühren. 2. Eine behauptete Zuwiderhandlung gegen eine zum Schutz von...
  • BildBVERWG, 19.05.1998, BVerwG 4 C 11.96
    Leitsätze: 1. Die Bindungswirkung des § 1 Abs. 2 Satz 1 Fernstraßenausbaugesetz ist mit der Richtlinie des Rates über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten (85/337/EWG) - UVP-RL - vom 27. Juni 1985 (ABl EG Nr. L 175 vom 5. Juli 1985, S. 40) vereinbar. 2. Bei einem in mehrere...
  • BildVG-DUESSELDORF, 03.02.2014, 24 L 68/14.A
    Die Übermittlung des Wiederaufnahmeantrags 12 Monate nach Stellung des Asylantrages verletzt Art. 17 Abs. 1 Dublin II. Der Verstoß kann im Verfahren nach § 80 Abs. 5 VwGO gegen die Vollziehbarkeit der Abschiebungsandrohung nach § 34a AsylVfG gerügt werden.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Wird Lolicon Hentai als Kinderpornographie klassifiziert, so daß ... (27.10.2004, 01:29)
    Ich habe in einigen anime Foren gelesen, daß es bereits Fälle gab, wo Menschen, die in Besitz von lolicon hentai waren, und/oder solche Bilder im Internet veröffentlicht haben, nach § 184b StGB verurteilt worden sind. Dies könnten jedoch auch einfach Gerüchte sein. Ich würde gern wissen ob hentai ( = + 1. keine realen Photos, nur...
  • Festnahmerecht und Körperverletzung (11.11.2009, 23:56)
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der...
  • Einführung einer (politischen) "Superinstanz" zur Überwachung von ... (12.01.2012, 14:41)
    Hallo, angenommen, jemand kauft etwa von einem Handelsrichter - der ja kein richtiger Richter ist, sondern ein Geschäftsmann mit ehrenamtlicher Funktion bei Gericht - und wird dabei betrogen. Im Laufe der gerichtlichen Auseinandersetzungen wird der Handelsrichter dennoch von seinen Amtskollegen im Schulterschluss protegiert und...
  • "Die Kosten trägt die Staatskasse" (22.01.2008, 15:28)
    Ich sehe manchmal diese Gerichtsshows. Und nicht selten entpuppt sich jemand anderer als der Angeklagte als der Täter. In diesen Fällen wird dann der Angeklagte freigesprochen, soweit so gut. Aber dann kommt der Spruch, die Kosten des Verfahrens trage die Staatskasse - also die Steuerzahler. Das finde ich eine Unversch.... - die Kosten...
  • Wer bekommt Recht? (10.09.2012, 19:38)
    Ein Kunde kauft ein Mofa für 1000,- € und zahlt 200,- € an der Kasse an. Auf der Rechnung steht jedoch der Gesamtbetrag von 1000,- € und der Kassierer macht irrtümlich den Stempel "Betrag vollständig erhalten" auf die Rechnung und unterschreibt. Der Kassierer entfernt noch die Alarmsicherungen und der Kunde fährt "glücklich" mit dem...

Kommentar schreiben

83 - Neu_n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiOObjektives Recht 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Objektives Recht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • obiter dictum
    Beiläufige Bemerkung in einer gerichtlichen Entscheidung, auf der die Entscheidung nicht beruht.
  • Objektive Bedingungen der Strafbarkeit
    Objektive Bedingungen der Strafbarkeit sind Merkmale eines Straftatbestandes, bei denen das bloße objektive Vorliegen ausreichend ist, ohne dass der Täter im Hinblick auf diese vorsätzlich, fahrlässig oder schuldhaft gehandelt haben muss.
  • Objektive Unmöglichkeit
    Objektive Unmöglichkeit liegt vor, wenn die geschuldete Leistung von niemanden erbracht werden kann.
  • Objektive Zurechenbarkeit
    Bei der objektiven Zurechenbarkeit handelt es sich um einen terminus technicus aus dem Strafrecht. Danach ist der Taterfolg dem Täter dann objektiv zurechenbar, wenn er durch sein Verhalten eine rechtlich missbilligte Gefahr für das...
  • Objektive Zurechnung
    Die objektive Zurechenbarkeit ist im deutschen Strafrecht ein Kriterium der Tatbestandsmäßigkeit zur Einschränkung der durch Kausalität noch in den Bereich des Strafbaren fallenden Handlungen; im Zivilrecht wirkt es ebenso als Korrektiv,...
  • Obliegenheit
    Generell ist eine Obliegenheit als Pflichten eines Schuldverhältnisses anzusehen, welche vom Gläubiger nicht eingeklagt werden können. verletzt der Schuldner diese Pflichten, so kann er auch nicht seitens des Gläubigers regresspflichtig gemacht...
  • Obliegenheiten - Rechtsschutzversicherung
    Als "Obliegenheiten" werden Nebenpflichten des Versicherungsnehmers bezeichnet, welche sich aus dem Versicherungsvertrag ergeben, wobei zwischen gesetzlichen Obliegenheiten und jenen, die sich aus den in den ARB vereinbarten unterschieden wird....
  • Obliegenheiten - Unterhalt
    Eine unterhalspflichtige Person unterliegt einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit. Dies bedeutet, sie muss sich intensiv darum bemühen, eine Arbeitsstelle zu finden, um ihren Unterhaltspflichten nachzukommen; notfalls muss zusätzlich ein Nebenjob...
  • Obliegenheitsverletzung
    Der Begriff Obliegenheitsverletzung ist insbesondere ein Begriff aus dem Versicherungsrecht, findet sich allerdings auch oftmals in anderen Rechtsgebieten. Obliegenheit meint im Privatrecht ein Verhaltensgebot, welches zwar nicht...
  • obligatio
    Schuldverhältnis

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.