Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiOObjektive Zurechenbarkeit 

Objektive Zurechenbarkeit

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Objektive Zurechenbarkeit

Ein Erfolg ist dann zurechenbar, wenn das Verhalten des Täters eine rechtlich mißbilligte Gefahr für das geschützte Rechtsgut geschaffen hat und
sich diese Gefahr in tatbestandstypischer Weise im konkreten Erfolg verwirklicht hat. Während die Rechtsprechung die objektive Zurechnung
beim vorsätzlichen Begehungsdelikt erst beim Vorsatz hinsichtlich des Kausalzusammenhangs im subjektiven Tatbestand prüft, prüft die h.L. dies
bereits im objektiven Tatbestand. Bei der objektiven Zurechnung stellt sich insbesondere die Frage, ob der Erfolg das Werk des Täters ist und er ihm somit
auch zurechenbar ist. Eine Zurechnung entfällt bei:

- eigenverantwortlicher Selbstschädigung
- erlaubtem Risiko
- einem sehr atypischen Kausalverlauf
- einem fehlendem Pflichtwidrigkeitszusammenhang
- wegen dem Schutzzweck der Norm

Nach der sog. Risikoerhöhunglehre erfüllt derjenige den objektiven Tatbestand, der durch seine Handlung die Gefahr des Erfolgseintritts
erhöht hat. Diese Theorie wird allerdings mit dem Argument abgelehnt, dass sie gegen den Grundsatz in dubio pro reo verstoße.



 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Acht + 8 =

Aktuelle Forenbeiträge

  • Objektive Zurechnung und Kausalität (10.01.2013, 12:13)
    Bei der Prüfung eines Sachverhaltes, muss die Objektive Zurechenbarkeit und die Kausalität geprüft werden. Bisher hatten wir nur Sachverhalte, in der in beiden Prüfungen bejaht wird oder eben verneint. Aber gibt es auch Beispiele, in der der kausale Zusammenhang verneint und die objektive Zurechenbarkeit bejaht wird (bzw. andersrum)?
  • Ein Streit mit tödlichen Folgen (objektive Zurechnung Fall) (09.02.2012, 21:12)
    Hallo erstmal, bin neu hier im Forum und hoffe ich poste hier an der richtigen Stelle Bin im ersten Semester und hatten heute eine Probeklausur, in der das Problem hauptsächlich in der objektiven Zurechnung lag. Hab den Fall zufällig eben noch im Internet gefunden, deswegen hier eben der Sachverhalt: ________________ Ernie...
  • objektive Zurechenbarkeit?? (03.03.2011, 13:51)
    Folgende Fallkonstellation: A sticht B mit einem Messer (mit dolus eventualis)in den Hals. Die eigentlich nicht lebensbedrohliche Stichverletzung führt bei ihm zum Tod, weil er Bluter ist. Ist dem A der Tod obj. zurechenbar?? Hat sich die von ihm geschaffene Gefahr im konkreten Erfolg realisiert???
  • Gutachtenstil in einem Fall mit Totschlag (10.02.2011, 09:22)
    Hallo, ich bin gerade dabei den Gutachtenstil zu lernen. Da ich zwar viele Bücher mit Fällen habe, dort aber nie wirklich ausformulierte Lösungen enthalten sind, dachte ich mir, dass ich einfach mal einen Fall mit meiner Lösung hier reinstelle und sich vielleicht jemand findet, der sich das ganze anschaut und mir etwas dazu sagen...
  • Frage objektive Zurechnung (03.03.2010, 17:57)
    Hey Leute, wie siehts denn mit der objektiven Zurechenbarkeit des Erfolges aus, wenn sich A auf Grund einer freiverantwortlichen Selbstschädigung umbringen will, der B aber glaubt, dass A dies auf Grund einer Bewusstseinsstörung macht? Normalerweise schließt eine freiverantwortliche Selbstschädigung die objektive Zurechnung ja aus....

Objektive Zurechenbarkeit – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiOObjektive Zurechenbarkeit 

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte