Oberste Bundesbehörde

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Oberste Bundesbehörde

Nach Art. 86 GG sind Bundesbehörden für die bundeseigene Führung zuständig. Hierbei findet eine Unterteilung statt an deren Spitze die oberste Bundesbehörde steht. Darunter ordnen sich die Bundesoberbehörden und die Mittelbehörde wie auch die Unterbehörde.


I. Wer gehört zur obersten Bundebehörde?

Direkt zur obersten Bundesbehörde zählt der Bundespräsident wie auch das Bundeskanzleramt. Des Weiteren sind Teil der obersten Bundesbehörde der Bundesrechnungshof und die Bundesministerien, wie zum Beispiel Bundesministerium des Innern, der Finanzen oder der Gesundheit. Im Bankengesetz § 29 wird ebenfalls ausgeführt, dass der Vorstand und der Sitz der Zentrale ebenfalls eine oberste Bundesbehörde sind. An erster Stelle der obersten Bundesbehörde ist das Staatsoberhaupt des Bundespräsidialamtes. Wie viele untergeordnete Ministerien es gibt, hängt vom jeweiligen Bundeskanzler ab, der die Ministerien bestimmt. Fünf Ministerien, die als grundlegend gelten, sind jedoch ein fester Bestandteil

Dazu zählen:

  • Auswärtiges
  • Inneres
  • Justiz
  • Finanzen
  • Verteidigung

II. Obere Bundesbehörden

Obere Bundesbehördensind deutlich von den obersten Bundesbehörden abzugrenzen. Obere Bundesbehörden sind einer obersten Bundesbehörde unterstellt. Wichtig ist hierbei jedoch, dass sie über keinen eigenen Verwaltungsunterbau verfügen. Obere Bundesbehörden sind einem Bundesministerium mit wenigen Ausnahmen direkt untergeordnet. In Deutschland gibt es 69 obere Bundesbehörden.Obere Bundesbehörden verfügen, wie bereits angeführt,  über keine Behörden, die ihnen nachgeordnet sind.

Zu den oberen Bundesbehörden zählen zum Beispiel das Bundeskriminalamt, das Bundesversicherungsamt, das Deutsche Patent- und Markenamt, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Bundesamt für Katastrophenhilfe, das Bundeszentralamt für Steuern, Bundesnachrichtendienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Bundesnetzagentur und das Bundesverwaltungsamt.

III. Körperschaften

Neben den einzelnen Behörden, die der obersten Bundesbehörde untergeordnet sind, besteht ebenfalls die Aufsicht über 78 Körperschaften. Zu diesen Körperschaften zählt zum Beispiel die Bundesagentur für Arbeit. Ebenso sind 23 verschiedene Stiftungen und mehrere Kreditanstalten hier zu beaufsichtigen. Meist beschränkt sich diese Aufsicht auf den Bereich Recht und auf die Fachaufsicht.

IV. Bundesmittel- und Bundesunterbehörden

Zwischen der unteren Verwaltungsebene und den Bundesministerien stehen 36 Bundesmittelbehörden. Diese sind örtlich jeweils für Teile des Bundesgebiets zuständig. Als Beispiel sind hier die Wehrbereichsverwaltungen und Bundesfinanzdirektionen zu nennen. Den Mittelbehörden untergeordnet sind Bundesunterbehörden, von denen es 304 gibt. Diese sind nur für kleine Gebiete zuständig. Hierzu zählen Ämter wie Hauptzollämter, Wasser- und Schifffahrtsämter und Bundeswehr-Dienstleistungszentren.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Oberste Bundesbehörde

  • BildVermeidung von Tankstellenbränden (19.04.2010, 12:00)
    PTB gibt Tipps für das richtige Verhalten bei Bränden, die in seltenen Fällen beim Betanken von Kraftfahrzeugen auftreten könnenDas Betanken von Kraftfahrzeugen an Tankstellen ist sehr sicher. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in...

Kommentar schreiben

93 - Zw.e i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Oberste Bundesbehörde – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Hand- und Spanndienste
    Hand- und Spanndienste waren eine Verpflichtung zu körperlicher Arbeit gegenüber dem Staat oder einem Herrscher, die unter dem historischem Begriff Frondienst zusammengefasst werden können. Handdienste (der Dienstpflichtige hatte mit...
  • Hoheitliche Tätigkeit
    Als "Hoheitliche Tätigkeiten" werden jene Aufgaben bezeichnet, deren Erfüllung dem Staat Kraft öffentlichen Rechts obliegen. Diese Erfüllung geschieht durch mittelbare und unmittelbare Staatsverwaltung. Die Ausübung hoheitlicher Tätigkeiten...
  • Hoheitliches Handeln
    Als "Hoheitliches Handeln" oder "Hoheitsakt" wird eine Anordnung verstanden, welche seitens des Staates ergeht. Da diese von oben (=vom Staat) ergeht, stehen Staat und Bürger in einem Subordinationsverhältnis zueinander. Als Hoheitakte...
  • Mittelbare Staatsverwaltung
    Wahrnehmung der Verwaltungsaufgaben durch selbständige Rechtsträger.
  • Naturschutzrechtliche Eingriffsregelung (BNaturschutzG)
    Die Naturschutzrechtliche Eingriffsregelung (BNaturschutzG) geht ursprünglich aus den verschiedenen Naturschutzgesetzen der einzelnen Bundesländer hervor. Im Jahre 2009 wurde das neue Bundesnaturschutzgesetz verabschiedet, wonach diese...
  • Öffentliches Recht
    Kurzdefinition: Rechtsnormen, die die Rechtsverhältnisse zwischen Bürger und Staat sowie der Hoheitsträger untereinander regeln. Das Öffentliche Recht ist zunächst derjenige Teil der Rechtsordnung, der das Verhältnis zwischen Trägern der...
  • Organklage
    Klage eines Organs oder Organteils einer juristischen Person.
  • Organstreitigkeiten
    Streitigkeiten zwischen Organen oder Organteilen desselben Rechtsträgers.
  • Partei
    Parteien sind im Zivilprozess diejenigen Rechtsträger von denen und gegen die Rechtsschutz begehrt wird (formeller Parteibegriff).
  • Parteiverbot
    Ein Parteiverbot, als Werkzeug einer lebendigen Demokratie. Ein wirklich empfindliches Thema, das an die Nerven der Demokratie geht. Politische Parteien sind grundsätzlich die Basis der demokratischen Arbeit, ein Verbot würde dem Gedanken der...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Öffentliches Recht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.