Nutzungsarten

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Nutzungsarten

Nutzungsarten und Nutzungsrechte sind zwei verschiedene Begriffe, jedoch zumeist nicht voneinander zu trennen. Nutzungsarten sind ausformuliert, um ein Nutzungsrecht in seinem Inhalt einzugrenzen. Es ist möglich, dass Nutzungsarten und Nutzungsrechte in Korrespondenz zueinander stehen, jedoch nicht zwingend notwendig. Die Bestimmungen können auch ein durchaus unterschiedliches Volumen aufweisen.

Einfache und ausschließliche Nutzungsrechte

Schon die Art der Nutzungsrechte nach § 31 des Urheberrechtsgesetzes bestimmt grundsätzlich bereits die möglichen Nutzungsarten. Mit den Nutzungsrechten besteht für den Künstler bzw. den Urheber die Möglichkeit der Verwertung seines Werkes. In aller Regel beauftragt er hierfür mittels eines Lizenzvertrages einen Dritten. Eine grobe Unterteilung erfolgt hier durch die einfachen und ausschließlichen Nutzungsrechte, die ausschließlichen Nutzungsrechte mit Einschränkungen. Diese Einschränkungen können inhaltlich, räumlich oder auch zeitlich sein. Beim einfachen Nutzungsrecht ist es dem Erwerber der Rechte erlaubt, das Werk, unabhängig vom Rechteinhaber und eventuellen anderen Berechtigten auf die ihm vertraglich erlaubte Art und Weise zu nutzen. Festgeschrieben ist dies in dem § 31 Absatz 2 des Urheberrechtsgesetzes. Es existiert kein Abwehrrecht bei Fremdnutzung, jedoch die Möglichkeit der Abwehr bei einer Störung der eigenen Nutzung. Ein Vertrag über die einfache Nutzung eines Werkes beschränkt den eigentlichen Urheber in seinen ausschließlichen Rechten. In einer solchen Vertragskonstellation ist es also dem Autoren der das Verbreitungs- und Vervielfältigungsrecht an einen Verlag abgegeben hat, zwar durchaus möglich, sein Werk in Eigenregie zu verbreiten oder anderweitig verbreiten zu lassen, er hat aber keine Möglichkeit mehr, dem Inhaber der Rechte die Verbreitung und Vervielfältigung zu untersagen. Das zumeist verwendete Nutzungsrecht ist das ausschließliche. Mit einem solchen Kontrakt ist es dem Verleger, dem Inhaber des Lizenzvertrages gestattet, das Werk nach Belieben zu nutzen und auch an Dritte einfache Nutzungsrechte zu vergeben. Er kann das Werk unter vollkommenem Ausschluss des Künstlers und anderer Personen so nutzen, wie es ihm in dem Vertrag erlaubt ist. Dies ist geregelt im § 31 in Absatz 1 UrhG. So ist es also dem Erwerber einer solchen Lizenz möglich, die Veröffentlichung eines Werkes vollkommen zu unterbinden oder unterbinden zu lassen. Ein lebendiges Beispiel hierfür ist die GEMA. Mit der eingeschränkten Ausschließlichkeit behält sich der Urheber die eigene Nutzung weiter vor.

Die urheberrechtlichen Nutzungsarten

Nach dem § 31 Absatz 1 des Urheberrechtsgesetzes sind Nutzungsarten zur inhaltlichen Beschränkung des Nutzungsrechts gedacht. Die Möglichkeit der Einschränkung der Nutzungsarten soll, so möchte es der Gesetzgeber, mit dieser Gesetzespassage forcieren, dem Künstler, dem Inhaber der Urheberrechte, die Aufspaltung der entsprechenden Nutzungsbefugnisse als Basis größerer Erwerbsmöglichkeiten zu ermöglichen. Das Ziel des Gesetzes ist es, dem Schöpfer eines Werkes der Leistung, die er aufgewendet hat, eine umfassende, gerechte Entgeltzahlung gegenüber zu stellen. So kann beispielsweise das Werk eines Schriftstellers als e-Book, Hörbuch und in gedruckter Version vermarktet werden. Natürlich sind diesen Einschränkungen der Nutzungsart im realen Wirtschaftsleben, auch durch die Zielsetzung, die im § 31 UrhG formuliert ist, durchaus eingegrenzt. Ist es also nicht wirtschaftsüblich, eine gewisse Aufsplittung vorzunehmen, beispielsweise das Hörbuch über einen anderen Vertriebsweg zu publizieren als das Druckwerk oder das e-Book, - oder eben nicht – wird diese Nutzungseinschränkung auch nicht rechtswirksam sein. Grundsätzlich erklärt der Gesetzestext hier, dass eine Einschränkung eine technisch und auch wirtschaftlich eigenständige Nutzungsart betreffen muss, von einem eigenständigen Markt soll gesprochen werden können.

Unbekannte Nutzungsarten

Ein besonderes und kontrovers diskutiertes Thema sind die „unbekannten Nutzungsarten“. Sie finden sich geregelt in der mit dem 01.08.2008 durch Übergangsregeln und Neuformulierung novellierten § 31 des Urheberrechtsgesetzes. So ist es ab diesem Datum möglich, Urheberrechtsverträge über unbekannte Nutzungsarten abzuschließen. Dies ist nachdrücklich in § 31 a festgehalten. Die Übergangsregeln finden sich in § 1371 UrhG/Übergangsregeln. Der Gesetzgeber macht deutlich, dass es sich bei unbekannten Nutzungsarten nur um solche handeln kann, die eine wirtschaftlich und technisch eigenständige Bedeutung aufweisen. Als bekannt wird eine Nutzungsart definiert, sobald sie wirtschaftlich bedeutsam verwertbar ist. Kritik äußern Zweifler vor allem an der Praxis, neue Nutzungsarten den Verwertungsgesellschaften zu überlassen. Eine direkte Kommunikation zwischen Autor, also Rechtsinhaber und Nutzer, sei nicht gewährleistet. Der Autor müsse weiterhin die Möglichkeit haben, auf die Art und Weise in der sein Werk publiziert wird, Einfluss zu nehmen. Da die Nutzungsart ja als „unbekannt“ definiert wird, sei es auch nicht abzuschätzen, welchen Gewinn die entsprechende Vermarktung abwerfen würde, eine vertraglich Regelung, eine pauschale Abtretung wäre also von vornherein absurd. Von diversen Seiten wehrt man sich auch gegen eine gesetzliche Regulierung beziehungsweise Regelung jeder unbekannten Nutzungsart der Zukunft. Diese Praxis werde dazu führen, den Urheber Rechte vergeben zu lassen, deren Bedeutung und wirtschaftlichen Wert er in keiner Weise abschätzen oder vorhersehen kann. Wenigstens so lange er noch lebe, solle er über die auf sein Werk angewendeten Nutzungsarten entscheiden dürfen. Unabsehbare Rechte in der Zukunft seien nicht akzeptabel. Selbstverständlich sei jeder Inhaber von Urheberrechten, jeder tätige Künstler daran interessiert, sein Werk auch in neuen, zum Schöpfungszeitpunkt noch unbekannten Nutzungsarten, Medien, Ton- oder Bildträgern und Speichermedien öffentlich zu machen, doch müsse ihm die Möglichkeit erhalten bleiben, auf diese Nutzungsarten Einfluss zu nehmen. Ein wichtiger Kritikpunkt ist sicherlich die Vergütung, die einem Urheber durch eine unbekannte Nutzungsart zukommt. Ohne Einblick und Einflussnahme des Inhabers der persönlichen, geistigen Schöpfung kann es hier ohne weiteres zu Übervorteilungen kommen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 16.08.2016 11:58
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 16.08.2016 11:58


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Nutzungsarten

  • BildStarthilfe für universelle Elektroauto-Tankstellen (31.01.2013, 15:10)
    Siemens treibt zusammen mit Partnern eine international einheit*liche Schnittstelle und Ablaufsteuerung für das Laden von Elektro*autos voran. Das Unternehmen ist Konsortialführer des Förder*projekts eNterop, dessen Ziel das reibungslose...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Werbung mit Fotos (10.01.2014, 10:10)
    Mal angenommen ein Fotostudio möchte die Bilder, die von den Kunden (Natürlich auch im Auftrag der Kunden) gemacht wurden für Werbezwecke verwenden. Geht das einfach so? Kann ein Fotostudio Bilder z.B. im Schaufenster einfach so ausstellen? Oder braucht man für jedwelche Veröffentlichung immer einen Model-Release? - Also Ich denke ja,...
  • Idee geklaut? (09.08.2012, 12:22)
    Hallo an alle, Ich habe einen neuen Beispielsfall. Angenommen eine Fahrschule beauftragt eine Webdesign Firma eine Website zu erstellen. Dies geschieht auch und alles läuft rechtens. Nach einiger Zeit sieht der Webdesigner in einem Kino die Werbung der Fahrschule. Auf der von ihm erstellten website ist eine Grafik die sich bewegt....
  • Ist das Urheberrecht ? (10.05.2012, 20:32)
    Guten Abend, ich wollte mich hier mal schlau machen. Wenn man in ein Online Wiki Beiträge verfasst, hineinschreibt und dokumentiert etc. und diese von Grund auf erstellt hat, hat man das Recht auf diese Beiträge ? Also kann man verlangen, das diese entfernt werden ? Lg SecondSight

Kommentar schreiben

26 + N/eu/n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Nutzungsarten – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Geistiges Eigentum
    Geistiges Eigentum ist ein absolutes Recht an immateriellen Rechtsgütern. Deshalb wird auch oft der Begriff Immaterialgüterrecht als Synonym verwendet. Als geistiges Eigentum zählt vor allem das Patent, und die Schöpfung eines...
  • GNU General Public License (GPL)
    Bei der General Public License (GPL) handelt es sich um eine oft im Internet verwendete Lizenz für Software, aber auch für andere Inhalte und beinhaltet im Grunde vier Freiheiten: 1. Das Programm muss ohne jede Einschränkung für jeden...
  • Günter Freiherr von Gravenreuth
    Günter Freiherr von Gravenreuth (* 12. Juli 1948 als Günter Dörr ) ist seit 1981 Rechtsanwalt und Verleger in München. Freiherr von Gravenreuth ist Verfasser etlicher juristischer Fachveröffentlichungen mit den Schwerpunkten Urheberrecht...
  • Kleine Münze
    Der Begriff der kleinen Münze bezeichnet im deutschen Urheberrecht (niedergelegt im UrhG) die unterste Grenze eines gerade eben noch urheberrechtlich geschützten Werkes. Der Begriff betrifft diejenigen Gestaltungen, die die Anforderungen des...
  • Miturheber
    Nach § 8 Absatz 1 UrhG sind Miturheber eines Werkes, wenn mehrere ein Werk gemeinsam geschaffen haben, ohne dass sich ihre Anteile gesondert verwerten lassen. Die Absätze 2 bis 4 regeln die einzelnen urheberrechtsspezifischen Rechte und...
  • Plagiat
    Unter Plagiat versteht man die Aneignung eines fremden Urheberrechts . Ein Verstoß gegen den § 13 des Urheberrechtsgesetzes oder den § 12, der das ausschließliche Veröffentlichungsrecht betrifft. Der lateinische „Plagiarius“, der...
  • Recht zur öffentlichen Wiedergabe (§ 19 Urhebergesetz)
    In dem § 19 Urhebergesetz ist das Recht des Urhebers geregelt, sein Werk öffentlich wiederzugeben. Das Recht zur öffentlichen Wiedergabe beinhaltet hierbei das Aufführungsrecht, das Vorführungsrecht sowie das Vortragsrecht. Nur hinsichtlich...
  • Rechteeinräumung (Urheberrecht)
    Das Urheberrecht an sich, welches einem Künstler zusteht, der ein eigenständiges Werk erschaffen hat, kann nicht übertragen, lediglich vererbt werden. Nach dem § 69c des Urheberrechtsgesetzes ist es dem Urheber jedoch gestattet, diese Rechte,...
  • Rechtewahrnehmung
    Die Rechtewahrnehmung für schöpferisch Tätige blickt mit der nationalen Umsetzung der Richtlinie 2014/26/EU neuen Zeiten entgegen. Es geht um die kollektive Wahrnehmung von Urheber- und verwandten Schutzrechten sowie die Vergabe von...
  • Rückrufrecht (Urheberrecht)
    Hat ein Autor, Designer, tätiger Künstler als Urheber eines Werkes seiner persönlichen und geistigen Schöpfung die Nutzungsrechte für dieses Werk, zeitlich begrenzt oder unbegrenzt, einem Dritten eingeräumt, so hat er trotzdem das Recht,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Urheberrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.