Normenhierarchie

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Normenhierarchie

Unter Normenhierarchie versteht man die Rechtsordnung der verschiedenen Normebenen in einem Staat. Die Rechtsordnung meint die Gesamtheit aller Normen innerhalb eines Rechtsstaates. Dazu zählen nicht nur solche Normen, die von der Gesetzgebung – also der Legislative – erlassen werden, sondern auch solche der Exekutive und der Judikative.

Innerhalb der Hierarchie wird die niedrigere Norm durch die höhere verdrängt. Dies bedeutet, dass in Fällen, in denen zwei Normen aus unterschiedlichen Stufen denselben Sachverhalt regeln, die Regelung der höheren Norm angewendet werden muss.
Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Normenhierarchie aus dem Art. 31 GG: "Bundesrecht bricht Landesrecht".

An der Spitze der Normenhierarchie steht grundsätzlich das Grundgesetz als Verfassung. Allerdings steht mit der Weiterentwicklung der Europäischen Union praktisch das Europarecht an der Spitze der Normenhierarchie. Dies hat zur Folge, dass das Europarecht immer mehr in die nationale Rechtsordnung strahlt. So sind insbesondere die europäischen Verordnungen und Richtlinien von den drei Gewalten – Legislative, Exekutive und Judikative – zu berücksichtigen.

Die Normenhierarchie baut sich daher wie folgt auf:

  1. Europarecht
    Das Europarecht hat solange Vorrang, soweit die Verfassungsidentität gewährt bleibt. Es dürfen also durch das Europarecht keine tragenden Grundwerte und Leitideen der berührt werden, die zum Kern der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland gehören.
    Im Rahmen des Europarechts sind – wie bereits angedeutet – insbesondere die Verordnungen und die Richtlinien voneinander zu trennen. Verordnungen haben gem. Art. 288 UA 2 AEUV allgemeine Geltung in jedem Mitgliedstaat. Sie regeln generell-abstrakt also eine unbestimmte Vielzahl von Sachverhalten direkt, ein Umsetzungsakt durch die Mitgliedstaaten ist insoweit also nicht notwendig. Richtlinien nach Art. 288 UA 3 AEUV bedürfen hingegen einen Umsetzungsakt. Im Rahmen der vorgegebenen Grenzen sind sie allerdings ebenso für jeden Mitgliedstaat, an den sie gerichtet sind, hinsichtlich des zu erreichenden Ziels verbindlich.
     
  2. Grundgesetz als Verfassung
    Der Vorrang der Verfassung auf nationaler Ebene ergibt sich insbesondere aus Art. 20 Absatz 3 GG. Danach ist die Legislative an die „verfassungsmäßige Ordnung“, also an die Rechtsordnung und damit an die Verfassung, gebunden. Die Exekutive und die Judikative sind Gesetz und Recht gebunden.
     
  3. Bundesrecht
    1. (formelle) Gesetze
      Formelle Gesetze werden direkt vom Parlament erlassen. Zu unterscheiden sind dabei die reinen formellen Gesetze von den formell-materiellen Gesetzen.
      Formelle Gesetze sind solche ohne Allgemeinverbindlichkeit, wie zum Bespiel der Haushaltsplan. Formell-materielle Gesetze hingehen haben Allgemeinverbindlichkeit, wie beispielsweise das BGB, das HGB, das StGB, das StVG etc.
      Wie bereits erwähnt, sind sowohl die Exekutive als auch die Judikative gem. Art. 20 Absatz 3 GG an Gesetz und Recht gebunden. Gemeint sind dabei grundsätzlich nur die formell-materiellen Gesetze. Es gilt insoweit als der Vorrang des Gesetzes.

       
    2. Rechtsverordnungen
      Bei den Rechtsverordnungen i.S.d. Art. 80 GG handelt es sich um materielle Gesetze, die von der Exekutive verabschiedet werden, wie zum Beispiel die ZPO, StPO, VwGO, StVO etc. Ihnen kommt somit ebenso, wie den formell-materiellen Gesetzen, eine Allgemeinverbindlichkeit zu. Es handelt sich hierbei also um eine Durchbrechung der Gewaltenteilung. Deswegen sind die Rechtsverordnungen grundsätzlich subsidiär zu den formell-materiellen Gesetzen.
       
  4. Landesrecht
    a.  Landesverfassung
    b.  sonstiges Landesrecht
    c.  (formelle) Gesetze auf Landesebene
     
  5. Satzungen
    Bei den Satzungen handelt es sich ebenso um materielle Gesetze, die von der Exekutive verabschiedet werden. Sie haben jedoch regelmäßig keine Allgemeinverbindlichkeit. Satzungen dienen vielmehr dazu, dass die Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts zur Regelung ihrer Angelegenheit eigenes Recht setzen können (sog. Satzungsrecht; Selbstverwaltung). Dieses Recht kann allerdings nicht unmittelbar aus Art. 28 Absatz 2 Satz 1 gezogen werden, sondern muss ihnen erst verliehen werden.
     
  6. Verwaltungsvorschriften
    Verwaltungsvorschriften bedürfen regelmäßig keiner gesetzlichen Grundlage, da sie lediglich interne Wirkungen haben. Sie können allerdings faktisch dann Außenwirkung haben, wenn bspw. ein Subventionsantrag mit der Begründung abgelehnt wird, die Voraussetzungen einer Subventionsrichtlinie (= eine Verwaltungsvorschrift) lägen nicht vor. Dieses Vorgehen wird mit der allgemeinen Verwaltungspraxis und dem Gleichheitsgrundsatz begründet.
     
  7. Nicht kodifizierte Rechtsquellen
    1. Gewohnheitsrecht
      Gewohnheitsrecht ist nur dann möglich, wenn eine allgemeine Rechtsüberzeugung besteht (sog. opinio necessitatis), dass ein Verhalten zwingend geboten ist und dieses Verhalten über eine gewisse Zeitdauer hinweg tatsächlich praktiziert wurde (longa consuetudo).
      Gewohnheitsrecht findet also immer dann Anwendung, wenn kein kodifiziertes Recht vorliegt. Es gilt jedoch zu beachten, dass nach Art. 25 GG Völker(gewohnheits)recht Bestandteil des Bundesrechts ist und dieses daher dem allg. Gewohnheitsrecht vorgeht.
       
    2. Richterrecht
      Richterrecht entwickelt sich dann, wenn die Gerichte in übereinstimmender und ständiger Rechtsprechung im Wege der Rechtsfortbildung abstrakte Rechtssätze entwickeln, die bei ihrer Entscheidungsfindung regelmäßig (mit-)berücksichtigt werden.



Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 30.09.2015 12:34


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Normenhierarchie: techn. Regelwerke vs. Rechtssprechungsrecht (13.02.2014, 10:23)
    Erstmal Hallo an Alle! Ich wäre euch dankbar, wenn ihr mir bei folgender Frage helfen könntet. Da die Frage sehr speziell ist und ich trotz umfassender Recherche bisher keine passende Literatur finden konnte, wäre ich auf für Literaturtips dankbar. Die Frage zielt auf das hierarchische Verhältnis zwischen der Straßenverkehrsordnung,...

Kommentar schreiben

58 - D/r_ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

RehaFee  (16.08.2016 10:51 Uhr):
Ist das SGB ein Bundesgesetz oder wo ist es einzuordnen?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Normenhierarchie – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Norm
    Eine Norm im rechtlichen Sinne – also eine Rechtsnorm – zählt zu sozialen Normen, zu denen auch moralische Normen gezählt werden. Es gibt allerdings zwei wesentliche Unterschiede zwischen Rechtsnormen und moralischen Normen:...
  • Norm (Recht)
    Bei einer Rechtsnorm handelt es sich um eine gesetzliche Regelung oder um eine Vorschrift, welche auf einer gesetzlichen Grundlage basiert. Zu den bekanntesten Rechtsnormen zählen Gesetze, Satzungen und Verordnungen. Rechtsnormen sind immer...
  • Normative Tatbestandsmerkmale
    Normative Tatbestandsmerkmale sind solche, die die Vornahme einer Wertung erfordern.
  • Normativer Schadensbegriff
    Ein Schaden ist grundsätzlich erstmal jeder materielle oder immaterielle Nachteil, den eine Person oder eine Sache durch einen Vorfall erleidet. Dieser wird als unfreiwillige Einbuße, die jemand an seinen rechtlich geschützten Gütern (z.B. das...
  • Normbestätigungsverfahren
    Das Normbestätigungsverfahren gemäß § 76 Nr. 2 BVerfGG ist einer der beiden Fälle der verfassungsgerichtlichen Normenkontrolle gemäß Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG. Bei der Abstrakten Normenkontrolle handelt es sich um eine Verfahrensart, welche im...
  • Normenkollision
    Eine Normenkollision liegt vor, wenn auf denselben Sachverhalt Rechtsnormen Anwendung finden, die inhaltlich verschieden sind.
  • Normenkontrolle
    Überprüfung der Wirksamkeit von Rechtsnormen durch ein Gericht.
  • Normenkontrollverfahren
    Das Normenkontrollverfahren ist ein sogenanntes Antragsverfahren, das bedeutet, dass auf Antrag das Verfahren in Gang gesetzt wird. Antragsteller kann dabei beispielhalber das Gericht, die Bundesregierung oder die Landesregierung sein. In der...
  • Normierung
    Erlass einer Rechtsnorm.
  • Notanwalt
    Ein Notanwalt im Sinne der ZPO ist ein Rechtsanwalt, der in einem Anwaltsprozess einer Partei, die keinen zur Vertretung bereiten Anwalt findet, durch das Gericht beigeordnet wird.

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.