Nötigung nach § 240 StGB - Definition, Beispiele und Strafe

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Nötigung

1. Objektiver Tatbestand

Die Vorschrift schützt die Freiheit der Willensentschließung und Willensbetätigung. Kurzum die Freiheit des beliebigen Handelns. § 240 I StGB ein Erfolgsdelikt. Die Nötigung setzt voraus, dass durch das Nötigungsmittel das vom Täter erwünschte Verhalten des Opfers veranlasst wird und dass dies gegen den Willen des Opfers geschieht.

Nötigungsmittel nach § 240 I StGB ist die ausschließliche Gewalt oder die Drohung mit einem empfindlichen Übel.

Der Begriff Gewalt war lange Zeit sehr umstritten.
Als Gewalt wird sowohl vis absoluta, die überwältigende Gewalt, die vor allem körperlich hervorgerufen wird als auch vis compulsiva, die beugende Gewalt, die in die Richtung eines psychischen Zwanges geht, verstanden. Nach herrschender Ansicht ist unter Gewalt der physisch vermittelte Zwang zur Überwindung eines geleisteten oder erwarteten Widerstandes zu verstehen.
Beispiel: Beibringen von Betäubungsmitteln, Vorhalten einer entsicherten Pistole, aber auch Sitzblockaden

Drohen ist das Inaussichtstellen eines künftigen Übels, auf dessen Eintritt der Drohende Einfluss hat oder vorgibt zu haben. Die Äußerung kann ausdrücklich, aber auch konkludent erfolgen. Wichtig ist hierbei, dass kein Täterwille zur Ihrer Verwirklichung nötig ist, sondern es nur auf die angebliche Macht des Täters ankommt.

Ein Übel ist jede vom Opfer betroffene als nachteilig empfundene Veränderung in seiner Außenwelt. Dabei kommt es nicht auf die Rechtswidrigkeit des Übels an. Es reicht individualisierte Sichtweise des Opfers.

Empfindlich ist ein Übel, wenn das in Aussicht gestellte Übel von einer Erheblichkeit ist, dass seine Ankündigung geeignet erscheint, den Bedrohten im Sinne des Täterverlanges zu motivieren. Einfacher bedeutet dies, ob das Übel geeignet ist, dass vom Täter bezweckte Verhalten beim Opfer zu erreichen.

2. Subjektiver Tatbestand

Bedingter Vorsatz ist erforderlich. Dazu gehören auch die Kenntnis der tatsächlichen Umstände, welcher die Merkmale der Gewalt enthalten, die das Übel als empfindlich und das Vorgehen als verwerflich erscheinen lassen.

3.Rechtswidrigkeit/ Schuld

§ 240 II StGB charakterisiert den Tatbestand als offenen Tatbestand, denn die Rechtswidrigkeit muss erst positiv festgestellt werden. Ansonsten gelten die allgemeinen Rechtsfertigungsgründe.
Nach Abs. II hängt die Rechtfertigung davon ab, ob das Nötigungsmittel zu dem angestrebten Ziel verwerflich ist. Dies ist nach der Gesamtwürdigung des Einzelfalles zu beurteilen. Man spricht von einer Zweck-Mittel-Relation. Die Verwerflichkeitsregel beschränkt sich nicht nur auf die Strafbarkeit zugunsten des Täters, sondern legt damit auch gleichzeitig die Abwehrrecht des Opfers und die strafrechtliche Relevant etwaiger Abwehrmaßnahmen fest.




Erstellt von , 03.06.2010 10:19
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Nötigung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Rechtsbeugung, Nötigung, Erpressung durch Amtsträger? (12.09.2012, 13:14)
    Hallo, ein Bürger Y stellt einen Antrag (Petition), bspw. soll ein Straßenverkehrsschild vom Ort Z an den Ort T versetzt werden, an eine Stadtverwaltung X (Amtsträger). Daraufhin erhält Y eine kostenlose Antwort von X. Da Y sich mit dieser Antwort nicht einverstanden erklärte, schrieb er mit neuen Sachargumenten erneut X an, um die...
  • war es notwehr ? und wurde eine nötigung begangen? (03.09.2006, 19:45)
    Hallo . hab mal wieder etwas , wo ich mir nicht so ganz sicher bin . sachlange : A Steht mit mehreren Personen auch einem Straßenfest in einem kreis und unterhält sich. plötzlich kommt C , eine allen anwesenden völlig unbekannte person , dazu und stellt sich mit in die gruppen . A frag , leicht verduzt was C den möchte und warum...
  • Sexuelle Belästigung/Nötigung (04.12.2005, 09:02)
    Hallo Forengemeinde, es geht hier um die evtl. Definition der Straftat bzw. deren mögliche Folgen. In dem Fall hat A (männlich) 3-4 sehr provozierende und beleidigende eMails (Schlappschwanz, jemand der es im Bett nicht bringt usw.) erhalten. Die eMails waren alle unterschrieben mit dem Namen B (weiblich). Die ersten Mails wurden von...
  • Sexuelle Nötigung eines Mannes? (11.01.2008, 18:06)
    A. und sein Vorgesetzter V. verstehen sich nicht gut. Eines Tages entwickelt sich folgender Dialog. V: Sie sind mir zu trotzig. A: Nur weil Sie der Chef sind, muss ich nicht alles tun, was Sie sagen. V: Doch. Wenn ich will, müssen Sie mir auch einen blasen. A: Okay, wenn Sie wollen. Unvermittelt springt A., ein 100 Kg schwerer...
  • Nötigung und unwürdiges Verhalten eines Gerichtspräsidenten (19.06.2008, 08:40)
    Dieser Beitrag wurde bereits im Straf- und Prozessrecht eingestellt und wird hier nochmals aktualisiert. Guten Tag, Fakt: Wegen Mietforderung vom Amtsgericht Recht bekommen. Gegenseite geht in Berufung Verhandlung vor dem Landgericht Vorsitzender Richter will Vergleich und setzt den Vermieter unter Druck mit den Worten und...

Kommentar schreiben

96 - E_in_s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Stefanie S.  (19.12.2015 14:22 Uhr):
Ein Richter am LG Zwickau zeigte meinen Mann und mich wegen Nötigung an, weil ich als seine Ehefrau in meinem Namen eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Richter schrieb. Ich beschwerte mich, weil der Richter keinen Pflichtverstoß im Verfahren bisher nachgewiesen sehe. Somit ist es für den Richter auch kein Pflichtverstoß, dass die Steuerberatung durch eine Person, die kein Steuerberater ist, durchgeführt wurde. Der Richter sieht sich genötigt, weil er nicht mehr unabhängig wäre, wenn er sich dem Gesetz unterlegen soll (Artikel 97 GG).



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Nötigung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Nachtrunk
    Konsum von Alkohol nach Begehung eines Deliktes unter Alkoholeinfluss.
  • Nebenstrafen
    Nebenstrafen können neben einer Hauptstrafe verhängt werden. Das StGB kennt als Nebenstrafe lediglich das Fahrverbot.
  • Nebentäter
    Eine gesetzliche Definition für den Nebentäter besteht gemäß dem Strafgesetzbuch nicht. Im Allgemeinen werden als Nebentäter Täter angesehen, welche unabhängig voneinander dasselbe Rechtsgut angreifen. Bei der Begrifflichkeit des Nebentäters...
  • Nichtanzeige geplanter Straftaten
    Straftatbestand, der die Nichtanzeige von bevorstehenden, bestimmten schweren Straftaten für strafbar erklärt (§ 138 StGB).
  • Nothilfe
    Nothilfe Bei der Nothilfe (auch unter Notwehrhilfe bekannt) handelt es sich um eine Notwehrhandlung , die zugunsten eines Dritten geleistet wird. Der Angegriffene ist also nicht der Handelnde selbst ist, sondern ein helfender Dritter. Sie...
  • Notwehr
    Die Notwehr gem. § 32 StGB ist genau wie § 34 StGB ein Rechtfertigungsgrund. Liegen die Voraussetzungen des § 32 StGB vor, bleibt der Täter straffrei. Dafür ist gem. § 32 II eine Notwehrlage erforderlich. Es müsste ein gegenwärtiger,...
  • Notwehrexzess (§ 33 StGB)
    Ein Notwehrexzess liegt nach § 33 des Strafgesetzbuches (StGB) dann vor, wenn der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken überschreitet. Die (Rechts-)Folge eines solchen Exzesses ist, dass die Tat straffrei bleibt,...
  • nulla poena sine lege
    Keine Strafe ohne Gesetz (vgl. Art. 103 Abs. 2 GG).
  • Obduktion
    Eine innere Leichenschau wird als Obduktion bezeichnet. Sinn ist die Feststellung der Todesursache und zur Rekonstruktion des Sterbevorgangs. Eine Sektion wird von Pathologen, Rechtsmedizinern (Forensik) oder auch Anatomen durchgeführt....
  • Observation
    Die Observation ist eine Überwachung von Personen oder Gegenständen. Eine Überwachung von Privatpersonen unterliegt in Deustchland strengen Regularien. So darf eine Observation seitens der Polizei nur dann erfolgen, wenn Gründe gemäß § 100a...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.