Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiNNießbrauch 

Nießbrauch

Lexikon | Jetzt kommentieren

(7)
 

Erklärung zum Begriff Nießbrauch

Beim Nießbrauch handelt es sich um eine Unterart der Dienstbarkeit und ist damit ein beschränktes dingliches Recht. Er ist in den §§ 1030 ff. BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] geregelt. Danach ist der Rechtsinhaber aufgrund des Nießbrauchs dazu berechtigt, die Nutzungen (i.S.d. § 100 BGB) einer fremden (beweglichen oder unbeweglichen) Sache, eines fremden Rechts oder eines Vermögens zu ziehen. Deshalb ist der Begriff auch eine Lehnübersetzung des lateinischen „usus fructus“ (Fruchtgenuss).

Das Nießbrauchsrecht ist ein höchstpersönliches dingliches Recht. Es ist daher in der Regel unvererblich (§§ 1061, 1068 BGB) und unübertragbar (§§ 1059, 1068 BGB).

I.  Nießbrauch an beweglichen Sachen
Die Bestellung des Nießbrauchs erfolgt gem. § 1032 BGB unter entsprechender Anwendung der §§ 929 ff. BGB [Vorschriften zur Übereignung]. Deshalb ist auch ein gutgläubiger Erwerb des Nießbrauchs nach §§ 932 ff., 936 BGB möglich.

Durch den Nießbrauch entsteht zwischen dem Nießbrauchsgeber und dem -nehmer ein gesetzliches Schuldverhältnis, welches in §§ 1036 ff. BGB geregelt ist.

Nach § 1065 BGB wird der Nießbrauch auch wie das Eigentum geschützt.

Eine Übertragung, Vererbung oder Belastung des Nießbrauchs ist gem. §§ 1059 Satz 1, 1059b, 1061 BGB nicht möglich (vgl. oben). Bei juristischen Personen ist allerdings stets die Ausnahme des § 1059a BGB zu beachten.

Der Nießbrauch erlischt gem. § 1061 BGB mit dem Tod des Berechtigten, gem. § 1064 BGB durch Aufhebung, durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung im Sinne des § 158 Absatz 2 BGB oder gem. § 1063 Absatz 1 BGB durch die Vereinigung von Nießbrauch und Eigentum in einer Person.
 

II.  Nießbrauch an unbeweglichen Sachen
Im Immobiliarsachenrecht sind die häufigsten Anwendungsfälle des Nießbrauchs der sog. Versorgungsnießbrauch, der sog. Grundstücksnießbrauch sowie der sog. Sicherungsnießbrauch:
Der Versorgungsnießbrauch wird am Nachlass aufgrund einer erbrechtlichen Verfügung zugunsten des überlebenden Ehegatten bestellt. Dieser wird dadurch gegenüber dem gesetzlichen Erbrecht (vgl. § 1931 BGB) besser gestellt, ohne dass an sich das Erbrecht der Kinder geschmälert würde.
Durch den Grundstücksnießbrauch wird einer Person bei Gutsübernahme insbesondere ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt.
Ein Sicherungsnießbrauch wird hingegen bestellt, damit ein Geldgeber den Nießbrauch am Grundstück des Darlehnsnehmers erhält, um so die Mieten selbst einziehen zu können.

Die Bestellung des Nießbrauchs an unbeweglichen Sachen ist nicht ausdrücklich geregelt. Es erfolgt allerdings durch ein dingliches Rechtsgeschäft, wobei dieses in der Regel der Form des Geschäfts bedarf, das zur Übertragung des Gegenstandes erforderlich wäre (bei Grundstücken also die Form des § 311b BGB). Daher sind hier zur Bestellung Einigung und Eintragung im Grundbuch (§§ 873 f., 925 BGB) erforderlich.

Der Nießbrauch an unbeweglichen Sachen erlischt entsprechend wie der Nießbrauch an beweglichen Sachen.
 

III.  Rechte und Pflichten des Nießbrauchers

1. Rechte des Nießbrauchers
Der Nießbraucher hat zunächst eine umfassende Nutzungsbefugnis an der beweglichen bzw. unbeweglichen Sache, wozu auch die Fruchtziehung (§ 954 BGB) zählt. Danach hat er ein Recht zum Besitz im Sinne des § 986 BGB (vgl. § 1036 Absatz 1 BGB). Ferner genießt er den gleichen Schutz wie der Eigentümer (vgl. oben), sodass er ebenso die Ansprüche aus §§ 985 ff., 1004 BGB geltend machen kann.

2. Pflichten des Nießbrauchers
Der Nießbraucher hat gem. § 1036 Absatz 2 BGB die Sache zu erhalten und er muss dabei die bisherige wirtschaftliche Bestimmung der Sache beibehalten. Daher ist er gem. § 1037 Absatz 1 BGB auch nicht zur Umgestaltung oder wesentlichen Änderung der Sache berechtigt.
Im Übrigen besteht eine Versichungs- und Lastentragungspflicht gem. §§ 1045, 1047 BGB.
Darüber hinaus ist der Nießbraucher gem. § 1055 BGB zur Rückgabe der Sache verpflichtet.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 21.09.2015 14:45


 
 

Nießbrauch, Dienstbarkeit, beschränkt dingliches Recht, höchstpersönliches Recht, usus fructus, Nutzung, Früchte, § 1030 BGB, Bestellung des Nießbrauchs, gesetzliches Schuldverhältnis, Versorgungsnießbrauch, Grundstücksnießbrauch, Sicherungsnießbrauch

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

49 - Ac/h/t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Entscheidungen zum Begriff Nießbrauch

  • OLG-STUTTGART, 28.01.2013, 8 W 25/13
    Handelsregister: Der Nießbrauch an einem Kommanditanteil ist im Handelsregister wegen der dem Nießbraucher zustehenden Verwaltungsrechte eintragungsfähig.
  • OLG-HAMM, 14.05.2013, 15 W 149/13
    Ein vorrangiges Wohnungsrecht kann neben einem Nießbrauch im Grundbuch eingetragen werden.
  • BGH, 25.10.2006, VII ZB 29/06
    Zu den Rechten eines Gläubigers, der einen Nießbrauch an einem ideellen Grundstücksteil (Bruchteilsnießbrauch) gepfändet hat.
  • OLG-ZWEIBRüCKEN, 06.04.2005, 3 W 76/05
    Zur Frage der Klauselumschreibung bei testamentarisch vermachtem Nießbrauch an einem Nachlass.
  • OLG-KOBLENZ, 31.07.2001, 1 U 1663/01
    Zur Zulässigkeit der Eintragung einer beschränkten persönlichen Dienstbarkeit (Ferienparkbetriebsrecht) und deren Abgrenzung zum Nießbrauch.

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Aktuelle Forenbeiträge

  • Nießbrauch (18.06.2013, 22:51)
    Hallo, ich habe leider nicht viel Ahnung von Gesetzten und stehe dennoch vor diesem hypothetischen Fall zum Üben: Person A hat ein Nießbrauchrecht auf einem kompletten Grundstück. Personen B und C haben das Grundstück geerbt, da der Vater verstorben ist. Sie sind auf Grund dessen Eigentümer geworden, haben allerdings das Grundstück...
  • Wer muss zahlen? (18.06.2013, 08:48)
    Hallo,guten Morgen, angenommen eine Frau A besitzt ein kleines Haus in dem Ihre Mutter B und ihr Bruder C wohnen. Ihre Mutter B hat Niesbrauch und zählt keine Miete. Statt Nebenkosten zählt sie seit 10 Jahren die Öllieferung. Plötzlich stirbt Frau A. Das kleine Haus vererbt sie ihrer Tochter D. Die Oma, also Mutter B bestellt Öl auf...
  • Unterschied Nutzungsrecht N-gestattung N-überlassung (24.05.2013, 18:24)
    Gibt es einen Unterschied zwischen Nutzungsrecht, der Gestattung der Nutzung oder einer Nutzungsüberlassung? Ist eine Gestattung der Nutzung , bei der schuldrechtlich vereinbart wird, dass die Nutzung von Räumen unter Ausschluss des Eigentümers erfolgt, das Gleiche wie ein Nutzungsrecht oder ein Nießbrauch? oder wie ein Mietverhältnis...
  • Eigentümer vs Nießbraucher (12.03.2013, 13:37)
    Hallo Zusammen, folgende Grundsituation liegt vor: A: Tochter, Eigentümerin B: Vater, Nießbraucher Die Tochter wurde Zwecks vorgezogener Erbfolge als Eigentümerin eines Grundstückes inkl. Haus im Grundbuch eingetragen. Vater behält uneingeschränkten Nießbrauch auf dieses Objekt/Grundstück. Grundstück mit Haus besteht aus 2...
  • Immobilien-Schenkung 1998 mit Nießbrauch für Eltern (12.03.2013, 11:16)
    Bereits 1998 haben wurde von den Eltern (jetzt 80 + 85) ihr Haus mit einem Schenkungsvertrag und eingetragenem Nießbrauch auf Lebzeit (für die Eltern) an die Tochter übertragen. Nun wurden seitdem an dem Haus umfangreiche Umbaumaßnahmen, Erneuerungen, etc durchgeführt so daß sich der Wert seit der Schenkung fast verdoppelt hat. Die...

Nießbrauch – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiNNießbrauch 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: