Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiNNachlassverbindlichkeiten 

Nachlassverbindlichkeiten

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Nachlassverbindlichkeiten

Zu den Nachlassverbindlichkeiten gehören die Verbindlichkeiten des Erblassers und die Verbindlichkeiten, die infolge des Erbfalles entstehen und gegen die Erben als solche gerichtet sind, wie z.B. Pflichtteilsansprüche oder Vermächtnisse.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Nachlassverbindlichkeiten


Aktuelle Forenbeiträge

  • Suche nach Beispielsfällen zur Erbenhaftung aus Rechtsprechung und ... (12.12.2012, 17:27)
    Hallo zusammen, ich hätte eine Frage zum Umfang der Erbenhaftung nach 1967 BGB. Der Erbe haftet für die Nachlassverbindlichkeiten des Schuldners. Angenommen der Erblasser hat mit einem Dritten einen Dienst- oder Werkvertrag abgeschlossen, über eine nicht persönlich zu erbringende Dienstleistung abgeschlossen (bspw. ein Reperatur eines...
  • Sachenrecht, Erbrecht: §185 II und Trennungsprinzip (20.10.2011, 01:26)
    Stellen wir uns folgenden Sachverhalt vor:E verleiht seinen Rasenmäher an A. Diesem wird der Rasenmäher gestohlen. P bietet im Glauben an das Eigentum A.s die Ermittlung des Diebes gegen Verkauf des Rasenmähers an ihn an, findet den Dieb und erhält von A den Rasenmäher gegen Bezahlung des Kaufpreises. Kurz darauf stirbt A, und wird von...
  • Handlungsvollmacht eines Nachlassverwalters (17.10.2011, 11:41)
    Angenommen eine zerstrittene Erbengemeinschaft hat einen Nachlassverwalter nach BGB § 1981 Abs. 1 anordnen lassen. Weiterhin angenommen, es handelt sich um ein sehr großes Erbvermögen, welches die Nachlassverbindlichkeiten "locker" deckt. Welche Rechte hat der Nachlassverwalter auf die Verwaltung von - ferner angenommen - Immobilien in...
  • Nachlassverwaltung (15.12.2010, 14:19)
    Angenommen die Erben können sich über mehrere Jahre hinweg nicht über die Auszahlung des Nachlasses einigen. A möchte z. B. einen Ausgleich für das teure Porzellan haben, was sich B nach dem Tod des Erblassers genommen hat - ohne zu fragen - C benutzt seit dem Tod das Auto des Erblassers, dafür wollen A und B einen Ausgleich usw. Nun...

Kommentar schreiben

24 - V_/ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Sabine  (03.12.2015 16:58 Uhr):
Ist es noetig, dass der Nachlassverwalter die Auseinandersetzung der Erbschaft zurückhält, bis die letzte Steuererklärung der Verstorbenen erfolgt ist?



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiNNachlassverbindlichkeiten 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Nachlassverbindlichkeiten – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Nacherbe
    Der Rechtsbegriff Nacherbe ist im § 2100 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] legaldefiniert, d.h. seine Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Nach § 2100 BGB ist der Nacherbe derjenige, der erst dann Erbe wird, nachdem zuvor eine andere Person...
  • Nacherbfall
    Zeitpunkt, zu dem die Erbschaft vom Vorerben auf den Nacherben übergeht.
  • Nachlass
    Nachlass meint grundsätzlich das Vermögen des Erblassers als Ganzes im Zeitpunkt des Erbfalls (vgl. § 1922 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]) und umfasst dabei sowohl die Aktiva als auch die Passiva. Zum Nachlass können aber auch verschiedene...
  • Nachlassgericht
    Bei dem Nachlassgericht handelt es sich um das Amtsgericht das für die mit einem Erbfall zusammenhängenden Angelegenheiten zuständig ist (sog. Nachlasssachen). Örtlich zuständig ist dabei in Regel das Amtsgericht, in dessen Bezirk der...
  • Nachlasspfleger
    Der Nachlasspfleger ist gesetzlicher Vertreter der zukünftigen Erben. Er wird in bestimmten Fällen vom Nachlassgericht bestellt.
  • Nachlassverwaltung - Antrag
    Die Nachlassverwaltung ist in § 1975 BGB gesetzlich geregelt. Sie ist eine besondere Form der Nachlasspflegschaft. Dabei handelt es sich um eine auf Antrag durch das Nachlassgericht angeordnete Pflegschaft mit dem Ziel der Befriedigung der...
  • Nießbrauch - Erbschaftsteuerreform
    Wenn der Schenker sich oder seinem Ehegatten bei einer Vermögensübertragung ein Nießbrauchsrecht vorbehalten hat, so wurde die Erbschaftsteuer bislang ohne Berücksichtigung des Nießbrauchs festgesetzt, § 25 ErbStG a.F. Allein der auf die...
  • Nottestament
    Grundsätzlich ist es so, dass ein Testament vom Erblasser selbst geschrieben oder vor einem Notar erklärt werden muss. Bei einem Nottestament handelt es sich um eine außerordentliche Form des Testaments, welche nur in Notsituationen zulässig ist....
  • Öffentliches Testament
    Das öffentliche Testament ist ein Testament, das zur Niederschrift eines Notars errichtet wird.
  • Patientenverfügungen
    Die sogenannte Patientenverfügung versteht sich als schriftliche Vorausverfügung eines Menschen für den Fall, dass er nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen selber in wirksamer Art und Weise zu erklären. Dies bezieht sich in erster Linie auf...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Erbrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.