Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiMMiterbe 

Miterbe

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Miterbe

Hinterlässt ein Erblasser mehrere Erben, sind diese Miterben. Die Miterben bilden eine Erbengemeinschaft. Der Nachlass wird mit dem Erbfall gemeinschaftliches Vermögen der Miterben.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Miterbe

  • BildBSG, 27.01.2009, B 14 AS 42/07 R
    Zur Frage der Verwertbarkeit von Vermögensgegenständen, die dem Hilfebedürftigen als Miterbe in ungeteilter Erbengemeinschaft zustehen.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 10.07.1991, 8 S 1589/91
    1. Ein Miterbe ist regelmäßig nicht befugt, allein Rechtsmittel gegen die einem Nachbarn erteilte Baugenehmigung einzulegen.
  • BildSAARLAENDISCHES-OLG, 30.01.2009, 5 W 39/09
    Klagt eine Miterbe aus eigenem Recht auf Leistung an die Erbengemeinschaft, so sind grundsätzlich nur seine eigenen Einkommens- und Vermögensverhältnisse maßgeblich. Anders ist dies, wenn der arme Miterbe lediglich vorgeschoben wird.
  • BildOLG-STUTTGART, 30.07.2013, 8 W 173 + 279/12; 8 W 173/12; 8 W 279/12
    Ein Miterbe ist auch dann berechtigt, die Grundbuchberichtigung zu beantragen, wenn das betreffende Grundstück der Verwaltung eines Testamentsvollstreckers unterliegt.
  • BildSAARLAENDISCHES-OLG, 30.01.2009, 5 W 39/09 - 15
    Klagt eine Miterbe aus eigenem Recht auf Leistung an die Erbengemeinschaft, so sind grundsätzlich nur seine eigenen Einkommens- und Vermögensverhältnisse maßgeblich. Anders ist dies, wenn der arme Miterbe lediglich vorgeschoben wird.
  • BildOLG-FRANKFURT, 10.04.2008, 26 Sch 42/07
    Steht auf Seiten der Schiedskläger eine Erbengemeinschaft, so ist jeder Miterbe befugt, alleine die Vollstreckbarerklärung des Schiedsspruchs zu beantragen.
  • BildOLG-THUERINGEN, 01.10.2007, 7 W 474/07
    Der nach §§ 2042 Abs. 2, 758 BGB unverjährbare Erbauseinadersetzungsanspruch ist nicht mehr durchsetzbar, wenn ein Miterbe im Besitz der Erbschaft und der Erbschaftsanspruch gegen ihn verjährt ist.
  • BildBFH, 19.12.2006, IX R 44/04
    Wird eine Erbengemeinschaft vor dem in der Teilungsanordnung festgelegten Termin durch Realteilung aufgelöst und übernimmt ein Miterbe Schulden, die auf einem für einen anderen Miterben bestimmten Grundstück lasten, so bildet eine solche Schuldübernahme Anschaffungskosten, wenn sie eine Gegenleistung dafür ist, dass der übernehmende...
  • BildBFH, 08.09.2004, XI R 47/03
    Erwirbt der Miterbe in der Zwangsversteigerung das von ihm zu 1/2 geerbte Grundstück, so stellt sich für die Beurteilung eines gewerblichen Grundstückshandels nur der Erwerb des hälftigen Anteils des anderen Miterben als Anschaffungsgeschäft dar.
  • BildBAYOBLG, 15.10.2003, 3Z BR 155/03
    Wendet sich ein vermeintlicher gesetzlicher Miterbe gegen einen Vorbescheid, der die Erteilung eines Alleinerbscheins zugunsten eines Testamentserben ankündigt, bemisst sich sein für den Geschäftswert des Beschwerdeverfahrens maßgebliches wirtschaftliches Interesse in der Regel nach seinem Anteil am Reinnachlass.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Miterbe verlangt Ausgleich (12.04.2013, 08:59)
    Ein Miterbe A fordert anderen Erben B per email auf, ihm das Geld, das ihm vom anderen Erben B noch als Ausgleich zusteht, zu überweisen. Die Summe wird nicht beziffert. Der Erbe B kann sich denken, um welchen Betrag es sich handelt. Wochen später kommt eine Zahlungsaufforderung eines Anwaltes, den dieser Miterbe A beauftragt hat. In...
  • Pflichtteil (10.11.2012, 13:04)
    Mal angenommen: 1 Ehepaar hat 4 Kinder. Kind 2 erhält von den Eltern zu Lebzeiten ein haus geschenkt. Zwei Jahre später verfassen die Eltern ein Testament, in dem sie sich gegenseitig als Erben einsetzen. Gleichzeitig wird festgehalten, daß Kind 2 nix mehr erben soll und erbmäßig abgefunden ist und damit quasi vom künftig...
  • Befangenheitsgrenze eines Notariatsanwalts (19.10.2011, 11:59)
    Folgernder fiktiver Fall Notar N mit großer Notariatsanwaltskanzlei in Hessen beglaubigt für eine Erbengemeinschaft der Miterben A und B einen Erbauseinandersetzungsvertrag mit Grundstücksteilung. In Folge der Grundstücksteilung klagt ein Mieter von Miterbe A gegen Miterbe B auf Weiternutzung eines Gebäudeteils auf dem Grundstück von...

Kommentar schreiben

6 - S_e;chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Renate12  (09.09.2015 13:24 Uhr):
Es geht um Betreuungskosten. die Person A möchte zusätzliche Betreuungskosten von Personen , B, C D, E haben, obwohl dies im Vorfeld nicht vereinbart war. Von Person A wird auch eine alleinige Vollmacht zur Verteilung der Erbschaft verlangt. Die Person C, D, E haben eine Einverständis gegeben. Person B verweigert sich , da er kein Vertrauen zu Person A hat. Person B hat Person A vorgeschlagen ein Aufstellung zu machen was er im Vorfeld vom Erben für sich alles abgezogen haben möchte. Darunter vielen Aufwandsentschädigungen sowie Provision vom Verkauf des Grundstück. Person B hat diesem zugestimmt. die zusätzlichen Betreuungskosten die Person A von jedem Erbe haben möchte , möchte Person B nicht zahlen. Ebenso weigert sich Person B eine alleinige Vollmacht Person A auszusprechen. Wie kann das weitere Vorgehen gelöst werden?



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiMMiterbe 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Miterbe – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Gesamthandsgemeinschaft
    Die Gesamthandsgemeinschaft spielt im Eigentumsecht eine entscheidende Rolle. Es ist eine Sonderform des Miteigentums. Mehrere Personen sind in diesem Fall  Eigentümer an einer Sache. Die Fälle, in denen eine Gesamthandgemeinschaft besteht,...
  • Gesetzliche Erbfolge
    Mit der gesetzlichen Erbfolge wird geregelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält, wenn dieser keine letztwillige Verfügung (also kein Testament und keinen Erbvertrag) hinterlassen hat. Existiert eine letztwillige Verfügung, hat die...
  • Grundstück Erbpacht
    Mit dem Begriff Erbpacht wird im historischen Sinne eine Form des Grundbesitzes im Deutschen Rechtssystem bezeichnet, die schon im Jahr 1900 durch das BGB gem. Art. 63 EGBGB teilweise eingeschränkt wurde und nur in bestimmten Teilen des Landes...
  • Höfeordnung
    Basisdaten Titel: Höfeordnung Abkürzung: HöfeO Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und...
  • Jastrowsche Formel
    Die Jastrowsche Formel (benannt nach dem Verfasser eines Aufsatzes in der Deutschen Notarzeitschrift 1904, Seite 424, in dem sie erstmals vorgeschlagen wurde) ist eine Gestaltungsmöglichkeit im Rahmen von gemeinschaftlichen Testamenten (...
  • Miterben
    In aller Regel wird bei einem Todesfall das Erbe des Verstorbenen, des Erblassers, an eine Erbengemeinschaft gehen. Die Mitglieder dieser Erbengemeinschaft nennt man Miterben. Die Miterbengemeinschaft versteht sich als...
  • Mitvermächtnis
    Vermächtnis, das mehreren Vermächtnisnehmern zugewandt ist.
  • Nacherbe
    Der Rechtsbegriff Nacherbe ist im § 2100 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] legaldefiniert, d.h. seine Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Nach § 2100 BGB ist der Nacherbe derjenige, der erst dann Erbe wird, nachdem zuvor eine andere Person...
  • Nacherbfall
    Zeitpunkt, zu dem die Erbschaft vom Vorerben auf den Nacherben übergeht.
  • Nachlass
    Nachlass meint grundsätzlich das Vermögen des Erblassers als Ganzes im Zeitpunkt des Erbfalls (vgl. § 1922 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]) und umfasst dabei sowohl die Aktiva als auch die Passiva. Zum Nachlass können aber auch verschiedene...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Erbrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.