Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiMMinderkaufmann 

Minderkaufmann

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Minderkaufmann

Die Bezeichnung "Minderkaufmann" stammt aus dem Handelsrecht, wo sie in früheren Zeiten Anwendung fand. Tituliert wurde so ein Kaufmann, welcher die handelsrechtlichen Eigenschaften eines Kaufmanns zwar erworben hatte, seine betriebliche Tätigkeit aber derart gering war, dass sie eigentlich nicht als "kaufmännisch" bezeichnet werden konnte. Angewendet wurde die Bezeichnung überwiegend für kleine Kaufleute sowie Handwerksbetriebe.

Im Gegensatz zu den sogenannten "Vollkaufleuten" unterlag der Minderkaufmann nur wenigen handelsrechtlichen Bestimmungen und war relativ frei in der Führung seines Kassenbuchs. Da eine derartige Form des Kaufmanns mehr Vor- als Nachteile brachte, nahemen nur wenige Minderkaufleute die Option war, zu einem Vollkaufmann aufzusteigen.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Minderkaufmann

  • BildBGH, 04.05.1998, II ZB 18/97
    UmwG 1994 §§ 19 Abs. 1, 20, 121 a) Die Verschmelzung einer GmbH auf ihren Alleingesellschafter als natürliche Person ist nach dem UmwG 1994 auch dann zulässig, wenn dieser als Minderkaufmann nicht in das Handelsregister eingetragen werden kann. b) Die Wirkungen der Verschmelzung treten in diesem Fall abweichend von § 20 UmwG mit...
  • BildLG-FREIBURG, 23.07.2008, 7 Ns 240 Js 11179/04 - AK 63/08
    Wer im Internet unter Vortäuschung seiner Zahlungsabsicht entgeltliche Leistungen bestellt und erhält und dabei über ein computergesteuertes Konfigurationsmenü seine zutreffenden Bankdaten angibt und eine Einzugsermächtigung erteilt, begeht zwar keinen Betrug oder Computerbetrug nach §§ 263, 263a StGB, macht sich jedoch wegen...
  • BildBVERWG, 21.03.2000, BVerwG 1 C 15.99
    Leitsatz: Die Industrie- und Handelskammern waren nach § 3 Abs. 3 Satz 2 IHKG 1992 nicht daran gehindert, den Grundbeitrag für Kammerzugehörige, deren Gewerbeertrag/Gewinn einen bestimmten Betrag (hier: 48 000 DM) nicht übersteigt und deren Gewerbebetrieb einen vollkaufmännischen Geschäftsbetrieb nicht erfordert, niedriger...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 17.06.1998, 14 S 38/98
    1. Die Verpflichtung, gleichzeitig der IHK und der Steuerberaterkammer anzugehören, ist verfassungsrechtlich unbedenklich (wie Beschluß des Senats vom 17.7.1995 - 14 S 1872/94). 2. Der an die Eintragungsfähigkeit ins Handelsregister anknüpfende Begriff des "vollkaufmännischen Kammerzugehörigen" stellt ein an der...
  • BildOLG-KOELN, 05.07.1995, 27 U 19/95
    Forderungsübergang bei Erwerb eines Handelsgeschäftes Zu den Umständen, die die Annahme begründen, daß ein Handelsgeschäft durch Rechtsgeschäft unter Lebenden erworben und unter der bisherigen Firma fortgeführt wird.

Kommentar schreiben

41 - Vie.r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiMMinderkaufmann 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Minderkaufmann – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kompensationsgeschäft
        Mit dem Begriff Kompensationsgeschäft (englisch: offset oder auch: offset account ) werden in der Wirtschaft Handelsabschlüsse bezeichnet, bei denen eine Ware nicht ausschließlich mit...
  • Kontokorrent
    Ein Kontokorrent ist die automatische und gegenseitige Verrechnung von Ansprüchen und Leistungen zwischen mindestens zwei  Vertragspartnern. Beide Parteien können eine Kontokorrentbeziehung jederzeit kündigen. Dann wird der Saldo...
  • Ladeschein
    Ein Ladeschein ist eine Frachturkunde, in der sich der Frachtführer verpflichtet, das Frachtgut an denjenigen auszugeben, der den Ladeschein zurückgibt. Der Ladeschein kann durch Indossament übertragen werden, gehört also (wie das Konnossement)...
  • Lagervertrag
    Durch den Lagervertrag wird der Lagerhalter verpflichtet, das Gut zu lagern und aufzubewahren (§ 467 HGB). Die Behandlung des Gutes, Begleitpapiere, Mitteilungs- und Auskunftspflichten regelt § 468 HGB. Über die Verpflichtung zur...
  • Latente Steuern
    Was sind latente Steuern? Die Differenz zwischen steuer- und handelsrechtlicher Gewinnermittlung bei verschiedener Zwecksetzung nennt sich latente Steuern. Wie diese ermittelt werden und wie sie entstehen. Latente Steuern haben den...
  • Scheinkaufmann
    Eine Person, die ohne Kaufmann zu sein im Rechtsverkehr wie ein Kaufmann auftritt, wird unter bestimmten Voraussetzungen nach Rechtsscheingrundsätzen wie ein echter Kaufmann behandelt.
  • Spediteur
    Ein Spediteur führt im Rahmen der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) auf Rechnung des Versenders die Versendung von Gütern und Waren durch Frachtführer oder Verfrachter von Seeschiffen durch. Das Speditionsgeschäft ist in den §§...
  • Speditionsvertrag
    Ein Speditionsvertrag wird bei einem Speditionsgeschäft geschlossen. Bei diesem verpflichtet sich der Spediteur, gegen Zahlung eines Entgelts die Versendung der Fracht zu übernehmen. I. Der Speditionsvertrag im Gesetz Der...
  • Stille Gesellschaft
    Die stille Gesellschaft ist in Deutschland eine Sonderform der Gesellschaft. Inhaltsübersicht I. historische Entwicklung II. gesetzliche Regelung III. Gesellschafterrechte IV....
  • Transparenz- und Publizitätsgesetz
    Das Transparenz- und Publizitätsgesetz (TransPuG) zur Reform des Aktien- und Bilanzrechts, welches am 26. Juli 2002 in Kraft getreten ist, soll nach dem Willen des Gesetzgebers einen weiteren Schritt in Richtung auf ein modernes,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Handelsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.