Marktteilnehmer und Mitbewerber

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Marktteilnehmer und Mitbewerber

Marktteilnehmer

Marktteilnehmer sind nach § 2 I Nr. 2 UWG neben Mitbewerbern und Verbrauchern alle Personen, Unternehmen und Institutionen, die durch Kauf, Verkauf oder Tausch aktiv am Wirtschaftsmarkt durch anbieten oder nachfragen teilnehmen. In der Mikroökonomie werden sie auch als sog. Wirtschaftssubjekte definiert. Unter Wirtschaftssubjekten versteht man Verbraucher (Privathaushalte), Unternehmen, der Staat und das Ausland hinsichtlich Exporteuren und Importeuren. Auf dem Gesundheitsmarkt sind Marktteilnehmer beispielsweise Patienten, Pharmaunternehmen und Leistungserbringer wie niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken, Physiotherapeuten und Krankenversicherungen.

Sie tauschen auf dem wirtschaftlichen Markt Güter und Dienstleistungen aus, wobei eine festgelegte Strategie verfolgt wird, um ihre Ziele zu erreichen. Ziele sind u.a. Gewinnoptimierung auf Anbieterseite und Nutzenmaximierung bei den Nachfragern. Für Marktteilnehmer ist ein unlauteres Verhalten nach § 3 UWG widerrechtlich, sofern dieses die gesicherten Interessen der anderen Marktteilnehmer und der Allgemeinheit beeinträchtigt. Die Anzahl der Marktteilnehmer auf einem Markt legt grundsätzlich dessen Marktform fest.

Verhalten der Marktteilnehmer

Für potentielle Marktteilnehmer kann der Marktzutritt durch sog. Marktschranken erschwert oder verwehrt werden. Marktschranken oder auch Marktbarrieren bestimmen über den Marktein- oder austritt von potentiellen Teilnehmern. Sie stellen zudem Vorteile für diejenigen dar, die sich bereits aktiv im Markt befinden. Mit Markteintrittsstrategien können die Schranken jedoch überwunden werden. Die Aktionen und Reaktionen der Marktteilnehmer ergeben das Marktverhalten. Marktteilnehmer können danach differenziert werden, wie sie sich hinsichtlich des Marktpreises und der Absatzmenge auf dem Markt verhalten. 

Arten der Marktteilnehmer

Je nach Verhaltensart gibt es Mengenfixierer/Mengenanpasser, Preisfixierer/Preisanpasser und Optionsfixierer/Optionsempfänger:

  1. Der Mengenanpasser akzeptiert den zu dem Zeitpunkt herrschenden Preis und gleicht seine Absatzmenge diesem an. Der Mengenfixierer ist dem Mengenanpasser der gegenüberstehender Marktteilnehmer.
  2. Der Preisanpasser kann den Absatzpreis als Aktionsparameter selber bestimmen, wobei der Preisfixierer wiederum die Gegenseite des Preisanpassers darstellt.
  3. Der Optionsfixierer bestimmt den Preis und die Menge und überlässt dem Optionsempfänger die Wahl dies zu akzeptieren oder nicht.

Mitbewerber

Ein Mitbewerber ist nach dem lauterkeitsrechtlichen Begriff jeder Unternehmer, also jede juristische Person, die mit einem oder mehreren Unternehmen als Anbieter oder Nachfrager von Produkten oder Dienstleistungen in einem konkreten Wettbewerbsverhältnis steht und in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Das Wettbewerbsverhältnis besteht, wenn beide Marktpartner gleichartige Waren oder Dienstleistungen innerhalb dessen Endverbraucherkreises versuchen zu veräußern und so das jeweilige Wettbewerbsverhalten des anderen beeinträchtigen. Gesetzlich ist der Begriff des Mitbewerbers in § 2 I Nr. 3 UWG geregelt.

Ablauf auf dem Markt

Marktteilnehmer und Mitbewerber bewegen sich auf dem wirtschaftlichen Markt. Unter Markt versteht man den Ort, an welchem Waren regelmäßig gehandelt oder getauscht werden. Der Markt stellt einen Handelsplatz dar, wo Angebot und Nachfrage aufeinander treffen.  Bedingung für einen reibungslosen Ablauf und einen optimalen, funktionsfähigen, fairen Markt sind, dass Marktteilnehmer und Mitbewerber ein rechtmäßiges Verhalten im Wettbewerb aufzeigen und dabei die Marktverhaltensregeln bzw. die Marktordnung beachten. Die Marktordnung ist eine staatliche Regulierung des Marktes hinsichtlich Angebots, Nachfrage oder Preisbildung, welche durch Rechtsnormen bestimmt wird.  Marktverhaltensregeln können aus ungeschriebenen Handelsbräuchen, gesetzlich festgelegten Handelsklauseln aber auch aus strikten gesetzlichen Normen bestehen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 21.10.2016 08:12
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 21.10.2016 08:12


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Festnahmerecht und Körperverletzung (11.11.2009, 23:56)
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der...
  • Wird Lolicon Hentai als Kinderpornographie klassifiziert, so daß ... (27.10.2004, 01:29)
    Ich habe in einigen anime Foren gelesen, daß es bereits Fälle gab, wo Menschen, die in Besitz von lolicon hentai waren, und/oder solche Bilder im Internet veröffentlicht haben, nach § 184b StGB verurteilt worden sind. Dies könnten jedoch auch einfach Gerüchte sein. Ich würde gern wissen ob hentai ( = + 1. keine realen Photos, nur...
  • Brauche bitte Hilfe bei § 263 -> Vermögensverfügung Bankangestellter (26.08.2009, 21:01)
    Hallo zusammen, ich schreibe gerade an einer Strafrecht HA und hocke vor einem Problem bei dem ich Hilfe benötige. Und zwar geht es darum, dass ein Bankmitarbeiter ein Darlehen gewährt und das aufgrund einer Täuschung. Nun hänge ich im § 263 beim Prüfungspunkt der Vermögensverfügung und weiß nicht weiter. Es ist doch offensichtlich...
  • Religionsfreiheit - Pro und Contra (19.07.2011, 18:34)
    Die Religionsfreiheit und wie damit umgegangen wird stinkt mir! Schön und gut, jeder soll ruhig frei an irgend etwas glauben dürfen. Auch habe ich nichts gegen Versammlungen gemäßigter Gläubiger.War mir aber wirklich stinkt, ist die penetrante Art, mit der fundamentalistische und extremistische Organisationen versuchen, ihre...
  • Anarchie durch fehlende Verfassung? (05.02.2007, 02:39)
    Am 17. Juli 1990 bei den 4+2-Verhandlungen in Paris hat der UdSSR-Außenminister Eduard Schewardnadse dem DDR-Außenminister Oskar Fischer mitgeteilt, daß die völkerrechtlich unanerkannt gebliebene DDR per 18. Juni 1990 0,00 h aufgehört hat zu existieren. Nach diesem Zeitpunkt war keine Volkskammer mehr berechtigt, völkerrechtliche...

Kommentar schreiben

83 - Fünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Marktteilnehmer und Mitbewerber – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abmahnverein
    Begriff Unter einem Abmahnverein versteht man einen Verein, dessen Zweck und satzungsmäßige Aufgabe es ist, u.a. wettbewerbswidrige Praktiken zu verwarnen. Vereine oder Firmen, die nicht vertrags- oder ordnungsgemäß handeln, werden...
  • Abwerben von Arbeitskräften
    Dürfen Dritte Mitarbeiter abwerben? Das ist die entscheidende Frage, die nachfolgend dargestellt werden soll. Grundsätzlich ist das abwerben von Arbeitskräften zulässig. Entscheidend hierbei der erstrebte Zweck . Denn bei einer Abwerbung...
  • Aufnahmezwang - GWB
    Gemäß dem § 20 Abs. 5 GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen) besteht ein sogenannter "Aufnahmezwang" für Wirtschafts- und Berufsvereinigungen sowie Gütezeichengemeinschaften. Die Vereinigungen dürfen demzufolge die Aufnahme eines...
  • EU - Beihilfe
    Als "Beihilfen" werden nicht nur finanzielle Zuwendungen definiert, sondern auch Schuldenerlasse, Bürgschaften, verbilligte Darlehen und Steuervergünstigungen. Das EU-Beihilferecht ist einer der Bestandteile des europäischen...
  • Irreführende Werbung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemein 2. Der Begriff der Irreführung 3. Verbraucherbegriff 4. Tatbestände 5. Irreführung durch Unterlassen 6. Rechtsfolgen 1. Allgemein...
  • Preisabsprache
    Allgemeines Kartelle weisen vielfältige Formen auf.  Eine der wichtigsten Formen des Kartells ist das sog. Preiskartell . Darunter sind Preisabsprachen zu verstehen. Preisabsprachen sind überwiegend unzulässige Vereinbarungen und...
  • Strafbarkeit - Werbung
    Irreführende Werbung, welche unwahre Angaben enthält, wird als irrführende geschäftliche Handlung angesehen und ist gemäß § 16 UWG strafbar. Als Tatbestandsvoraussetzungen gelten gemäß § 16 Abs. 1 UWG: irreführende geschäftliche...
  • Strategische Geschäftseinheiten
    Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Organisation von strategischen Geschäftseinheiten 2.1 Strategische Geschäftseinheiten in divisional organisierten Unternehmen 2.2 Strategische Geschäftseinheiten in...
  • Unlauterer Wettbewerb
    Verstößt das Verhalten von Unternehmen im wirtschaftlichen Wettbewerb gegen die guten Sitten, entsteht eine bestimmte Form des Rechtsbruchs, welche als „unlauterer Wettbewerb“ bezeichnet wird. Um diese „guten Sitten“ definieren zu können, wird...
  • Unterlassungserklärung
    Die Unterlassung definiert sich zunächst juristisch gesehen als jedes Nichtstun im Sinne der Nichterfüllung einer Pflicht. Sie meint die Nichtvornahme einer gebotenen Handlung zur Erfolgsabwendung, welche dem Handelnden möglich war....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.