Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiMMarkt 

Markt

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Markt

Der Ort, an dem Waren regelmäßig gehandelt oder getauscht werden, nennt sich Markt. Damit ist der Markt ein Handelsplatz. Im weiteren Sinne bezeichnet der Begriff heute das geregelte Zusammenführen von Angebot und Nachfrage von Waren, Dienstleistungen und Rechten. Das traditionelle Zeichen eigener Markthoheit einer Stadt war früher in Teilen Europas der Roland.

Inhaltsübersicht

  • I.  Marktrecht
  • II. Marktarten
    • Markt als offene Verkaufsveranstaltung
    • Großmarkt
    • Supermarkt
    • Börse
  • III. wirtschaftlicher Marktbegriff
  • IV. soziologischer Marktbegriff
  • V. Verweise

I. Marktrecht

Hauptartikel Marktrecht

Ein Markt ist ein städtischer Platz (z.B. Gendarmenmarkt in Berlin), auf dem regelmäßig Verkaufsveranstaltungen (Märkte) abgehalten werden oder wurden. Dieser so genannte Marktplatz ist in der Regel der zentrale Platz in einer Stadt, an dem auch das Rathaus errichtet wurde. In größeren Städten existierten oft mehrere Marktplätze, auf denen früher spezifische Waren angeboten wurden. Um Märkte nicht unter freiem Himmel abhalten zu müssen, wurden in vielen Städten Markthallen errichtet. Das Recht, einen Markt abzuhalten (Marktrecht) war im Mittelalter für die städtische Entwicklung entscheidend, und galt als erste Stufe zum Stadtrecht. Der Roland als traditionelles Symbol der Markthoheit findet sich heute noch als Standbild in etlichen deutschen Städten, z.B. in Brandenburg an der Havel, Bremen, Halberstadt, Stendal, Wedel und Zerbst.

"Markt" ist auch in einigen Bundesländern wie zum Beispiel Bayern die offizielle Bezeichnung für eine Gemeinde, die einen Status zwischen Dorf und Stadt einnimmt. Dieser Status war früher mit der Verleihung des Marktrechts verbunden. In anderen Bundesländern gibt es dafür andere Bezeichnungen. In Bayern und Österreich ist der Begriff Markt bis heute teilweise offizieller Bestandteil des Ortsnamens.

Siehe auch: Minderstadt, Flecken (Ort)

II. Marktarten

Aus dem ortsbezogenen Marktbegriff hat sich im Laufe der Zeit ein auf die Verkaufsform bezogener Marktbegriff abgeleitet. Heute unterscheidet man eine ganze Reihe unterschiedlicher Märkte.

Markt als offene Verkaufsveranstaltung

Markt ist ebenfalls die Bezeichnung der Verkaufsveranstaltung an sich, zu der in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen an einem bestimmten Ort Händler zusammenkommen, um Waren des täglichen Bedarfs an Ständen zu verkaufen (so genannte Krämer- oder Krammärkte), oft in Form eines Wochen- oder Jahrmarktes. Werden über den täglichen Bedarf hinausgehende Waren angeboten, spricht man von Flohmarkt.

Neben solchen allgemeinen Marktveranstaltungen hat sich im Lauf der Geschichte eine ganze Reihe spezieller Veranstaltungen in Marktform entwickelt. Hierzu zählen beispielsweise Obst- und Fischmärkte (wie zum Beispiel der Viktualienmarkt oder der Hamburger Fischmarkt), Bauernmärkte, aber auch Weihnachtsmärkte und Messen.

Großmarkt

Ein Großmarkt ist ein Ort (oft eine Großmarkthalle), an dem zum Beispiel Lebensmittel und Blumen an Wiederverkäufer (z.B. Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomie) verkauft werden (Großhandel).

Supermarkt

Ein Supermarkt ist ein Laden, der verschiedene Waren des täglichen Bedarfs anbietet. Die moderne Markthalle nimmt mit ihren meist festen Ständen eine Zwischenstellung zwischen Markt und Supermarkt ein.

Börse

Börsen sind Spezialmärkte (für Aktien, Kuxe, Obligationen, Versicherungen, spezielle Waren (Öl, Immobilien u. a. m.). Nach der Art des Handels lassen sie sich unterteilen in Börsensegmente genannte Teilmärkte wie geregelter Markt, amtlicher Markt und Freiverkehr.

III. wirtschaftlicher Marktbegriff

Hauptartikel Markt (Ökonomie), Marketing

Der Begriff Markt bezeichnet in der Wirtschaft ganz allgemein den (realen oder virtuellen) Ort des Zusammentreffens von Angebot und Nachfrage von und nach einem Gut. Ist das Angebot größer als die Nachfrage, spricht man von einem Käufermarkt. Wenn das Angebot kleiner ist als die Nachfrage, handelt es sich um einen Verkäufermarkt. Stimmen Angebot und Nachfrage bei einem Gut überein, so spricht man vom Marktgleichgewicht. Es ist gekennzeichnet durch den Gleichgewichtspreis (vulgo auch Marktpreis) und die durch ihn bestimmte gleichgewichtige Menge. Unter bestimmten Bedingungen erreicht eine Ökonomie, in der alle Güter auf Märkten frei getauscht werden, eine pareto-effiziente Ressourcenallokation (Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik). Diese Aussage bildet das theoretische Fundament für das in vielen Ländern vorherrschende Wirtschaftssystem der Marktwirtschaft. Sind die Annahmen des Ersten Hauptsatzes der Wohlfahrtsökonomik verletzt, so ist die Güterallokation über Märkte im Allgemeinen ineffizient (sog. Marktversagen).

Andreas Scharf und Bernd Schubert definieren den Markt folgendermaßen: Ein Markt besteht aus allen tatsächlichen und potenziellen Abnehmern mit einem spezifischen Bedürfnis, welches die Unternehmung mit ihrem Produkt zu befriedigen versucht.

Die Volkswirtschaftslehre unterscheidet zwei Marktarten, die Faktormärkte und die Gütermärkte:

Faktormärkte MarktartMerkmale

 
 

Arbeitsmarkt

Handel von Arbeitsleistungen gegen Arbeitsentgelte.

Immobilienmarkt

Handel mit Grundstücken und Gebäuden.

Kapital- und Geldmarkt

Handel, bzw. Vermittlung von lang- und kurzfristigen Krediten.

Gütermärkte Marktart Merkmale

 
 

Konsumgütermärkte

Handel mit Konsumgütern.

Beispiele: Mobilfunkmarkt, Automobilmarkt, Heim-PC-Markt

Investitionsgütermärkte

Handel mit Investitionsgütern.

Beispiele: Maschinenmarkt, Werkzeugmarkt

Dabei erfüllt ein Markt folgende Funktionen:

  • Versorgungsfunktion,
  • Koordinationsfunktion,
  • Preisbildungsfunktion und
  • Verteilungsfunktion.

Aus unternehmerischer Sicht bezeichnet man als Markt ein Absatzgebiet. Der Terminus neue Märkte erschließen bezeichnet heute eine Grundanforderung für jedes wachstumsorientierte Unternehmen. Der relevante Gesamtmarkt lässt sich dabei in Marktsegmente unterteilen. Aus der großen Bedeutung des Absatzgebietes für ein Unternehmen hat sich in der Betriebswirtschaftslehre das Fachgebiet Marketing entwickelt.

"Markt" im Sinne des Marketing bezeichnet Kundengruppen, die einem spezifischen Bedürfnis bzw. Bedürfniscluster zugeordnet werden können und kombiniert dieses mit Produkten und Serviceleistungen der Anbieter. Auf dem Markt treffen also Bedürfnisse und Lösungen zusammen. Bedürfnisse/ Kundengruppen oder Lösungen jeweils allein bilden keinen Markt. Erst wenn Bedürfnisse und Lösungen kombiniert werden, ergibt sich ein Markt (vg. auch Begriff relevanter Markt).

IV. soziologischer Marktbegriff

Hauptartikel Marktsoziologie

In der Soziologie wird der Markt als allgemeines Muster gesellschaftlichen Handelns seit Ferdinand Tönnies (für „Gesellschaft“ gegenüber „Gemeinschaft“) und Max Weber genutzt, er umfasst in seiner weitest greifenden Ausprägung jeden Tausch sozialer Sanktionen (also auch negativer Sanktionen bis hin zum Krieg).

V. Verweise

 

   

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Markt


Entscheidungen zum Begriff Markt

  • BildBGH, 10.12.2008, KVR 2/08
    Der für die Beurteilung einer marktbeherrschenden Stellung eines Gasversorgers sachlich maßgebliche Markt ist kein einheitlicher Wärmeenergiemarkt, sondern der Markt für die leitungsgebundene Versorgung von Endkunden mit Gas. In räumlicher Hinsicht wird dieser Markt - solange keine Veränderung der bisherigen Wettbewerbsverhältnisse...
  • BildOLG-MUENCHEN, 21.05.2008, 31 Wx 62/07
    Werden die Aktien einer Gesellschaft nach dem von ihr beantragten Widerruf der Zulassung zum amtlichen Markt (jetzt: regulierter Markt) weiterhin im Segment M:access der Börse München gehandelt, ist die Verkehrsfähigkeit gewährleistet und ein Spruchverfahren nicht statthaft.
  • BildAG-HAMM, 15.06.2007, 17 C 112/07
    Eine Leasinggesellschaft, die als Geschädigte ebenso wie die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners Zugang zum Online-Markt der Restwerteaufkäufer hat, kann der Schadensabrechnung nicht ohne weiteres den Restwert zugrundelegen, den ein Sachverständiger für den regionalen Markt ermittelt hat.
  • BildOLG-HAMBURG, 24.04.2003, 5 U 90/02
    1. Zwischen den Zeitschriftentiteln "Der DVD Markt" und "DVD & Video Markt" besteht keine unmittelbare Verwechslungsgefahr. 2. Nach der Rechtsprechung kann eine mittelbare Verwechslungsgefahr zwischen Zeitschriftentiteln nur ausnahmsweise angenommen werden. Vorliegend ist ein solcher Ausnahmefall zu verneinen.
  • BildOLG-FRANKFURT, 09.04.2002, 5 U 278/01
    Zur Wirksamkeit einseitig festgestzter Ausschlussmöglichkeiten vom Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse. Die "Penny-Stocks-Regelung" für den Neuen Markt darf auf der Grundlage des bisherigen Tatsachenvortrages bis zur Entscheidung des erstinstanzlichen Hauptsacherechtsstreites nicht angewandt werden.
  • BildBGH, 05.10.2004, KVR 14/03
    Der räumlich relevante Markt im Sinne der Zusammenschlußkontrolle nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen ist nach ökonomischen Gesichtspunkten abzugrenzen. Dieser Markt ist daher nicht notwendig auf den Geltungsbereich des Gesetzes beschränkt (Aufgabe von BGHZ 131, 107 - Backofenmarkt). Hat ein Unternehmen auf dem in dieser...
  • BildVG-GIESSEN, 26.06.2013, 8 L 1118/13.GI
    Zum Anspruch eines Marktbeschickers auf Zulassung zu einem (Kirschen)Markt, wenn die tatsächlichen Umstände der Abhaltung des Marktes den Charakter einer öffentlichen Einrichtung ergeben.
  • BildVG-GIESSEN, 16.10.2009, 8 L 2486/09.GI
    Zu Ermessensfehlern bei der Entscheidung über die Zulassung zu einem Markt mit der Folge einer im Wege der einstweiligen Anordnung zu sichernden Neubescheidung.
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 25.03.2013, 2 L 1073/13.F
    Keine Antragsbefugnis eines Anlegers für ein Vorgehen gegen den vom Emittenten beantragten Widerruf der Zulassung der Aktie zum Handel im regulierten Markt.
  • BildKAMMERGERICHT-BERLIN, 30.04.2009, 2 W 119/08
    Der Wechsel vom amtlichen Markt in den Entry Standard des Freiverkehrs (Open Market) an der Frankfurter Wertpapierbörse stellt kein zu einem Abfindungsangebot verpflichtendes Delisting dar.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Möbel gekauft aber nicht mitgenommen. Vom Kaufvertrag zurücktreten? (02.07.2013, 22:11)
    Hallo zusammen,ich weiß, dass diese Frage schon häufiger gestellt worden ist allerdings habe ich zu meinem Fall keine passende Antwort gefunden.XY hat beim Möbelhaus XY Möbel im Wert von 1150.00€ gekauft und hat davon 230.00€ angezahlt. Die Möbel hat XY nicht mitgenommen und hat mit dem Möbelhaus ausgemacht diese innerhalb von 14 Tagen...

Kommentar schreiben

51 + Ne,un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Glittertaii  (09.05.2016 15:37 Uhr):
Superrrr! Hat mir bei meinen powiplakat geholfen :D Ich hasse Frau V.!



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiMMarkt 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Markt – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Haftung - Bargeldloser Zahlungsverkehr
    Wenn ein EC-Kartenbesitzer seine EC-Karte verliert, so muss er für Schäden bis zu einer Höhe von 150,- € selbst aufkommen, und zwar bis zu dem Zeitpunkt, an dem er den Verlust der Karte seinem Kreditinstitut meldet und diese sie sperrt. In...
  • Handelsbestand
    Unter Finanzinstrumenten des Handelsbestandes versteht man Finanzinstrumente von Kreditinstituten, welche weder zur Liquiditätsreserve noch zum Anlagebestand zugerechnet werden.  
  • Instrumente externer Rechnungslegung
    1. Überblick In Deutschland ist die Rechnungslegung traditionell in die interne und externe Rechnungslegung unterteilt. Diese beiden Teilgebiete wachsen aufgrund der zunehmenden Verschlankung von internen Finanz- und...
  • Investmentfondkaufmann
    Bei dem Investmentfondkaufmann handelt es sich um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, welcher in Form einer dualen Ausbildung erlernt wird. Der Auszubildende lernt drei Jahre lang in einer Bank oder Kapitalanlagegesellschaft und...
  • Kapitalmarkt
    Die Gesamtheit aller Institutionen und Transaktionen, die der Zusammenführung von Angebot und Nachfrage nach langfristigem (Finanz-)Kapital dienen, wird als Kapitalmarkt bezeichnet. Damit ist der Kapitalmarkt ein wesentlicher Teil des gesamten...
  • UN
    United Nations (Vereinte Nationen).
  • Währung
    Eine Währung (v. mittelhochdt.: werunge = Gewährleistung) ist im weitgefassten Sinne das staatlich geregelte Geldwesen eines Landes oder einer privaten Gemeinschaft (siehe Komplementärwährung), insbesondere die Festlegung des Münz- und...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Bankrecht / Kapitalmarktrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.