Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiMMahnverfahren 

Mahnverfahren

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Mahnverfahren

Das Mahnverfahren ist ein besonderes Verfahren der Zivilprozessordnung. Ziel des Mahnverfahrens ist die schnelle und kostengünstige Erlangung eines Vollstreckungstitels. Es bietet sich in der Praxis an, wenn der geltend gemachte Anspruch unstreitig ist und der Gläubiger nur einen Titel für die Zwangsvollstreckung herbeiführen will.

Voraussetzung für die Zulässigkeit des Mahnverfahrens ist, dass es sich bei der Forderung des Gläubigers um einen Anspruch handelt, der auf eine bestimmte Geldsumme gerichtet ist.

Das Amtsgericht, in dessen Bezirk der Antragsteller seinen Wohnsitz hat ist für das Mahnverfahren zuständig (in bestimmten Bezirken wurde auch ein zentrales Mahngericht eingerichtet). Es erlässt auf Antrag des Antragstellers ohne Prüfung der Rechtslage einen Mahnbescheid. Funktionelle zuständig für das Mahnverfahren ist der Rechtspfleger.

Der Mahnbescheid wird dem Antragsgegner zugestellt. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts setzt den Antragsteller von der Zustellung des Mahnbescheids in Kenntnis.

Der Antragsgegner kann gegen den Anspruch oder einen Teil des Anspruchs bei dem Gericht, das den Mahnbescheid erlassen hat, schriftlich Widerspruch erheben, solange der Vollstreckungsbescheid nicht verfügt ist. Erhebt der Antragsgegner Widerspruch können die verfahrensbeteiligten die Durchführung des streitigen Verfahrens beantragen. Das Amtsgericht gibt den Rechtsstreit von Amts wegen an das Gericht ab, das in dem Mahnbescheid bezeichnet worden ist. Dort wird das streitige Verfahren durchgeführt.

Erhebt der Antragsgegner nicht rechtzeitig Widerspruch, so erlässt das Gericht auf Antrag einen Vollstreckungsbescheid. Der Vollstreckungsbescheid steht einem für vorläufig vollstreckbar erklärten Versäumnisurteil gleich. Der Antragsgegner kann also noch binnen zwei Wochen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen. Aus dem Vollstreckungsbescheid kann die Zwangsvollstreckung erfolgen.



Erstellt von , 04.05.2010 10:49
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Mahnverfahren

  • LG-BONN, 18.01.2007, 6 T 21/07
    Zur Terminsgebühr im Mahnverfahren.
  • LAG-DUESSELDORF, 19.10.1998, 7 Ta 145/98
    § 25 Abs. 2 GKG findet im Mahnverfahren keine Anwendung.
  • BAYOBLG, 17.09.2002, 1Z AR 113/02
    Zur Frage der Zuständigkeit des Streitgerichts für die Kostenfestsetzung gemäß § 104 ZPO nach vorangegangenem Mahnverfahren.
  • SAARLAENDISCHES-OLG, 13.07.2006, 8 U 425/05 - 119
    Anfechtung eines Darlehensvertrages wegen arglistigem Verschweigen von gerichtlichen Mahnverfahren und erfolglosen Vollstreckungsmaßnahmen.
  • SAARLAENDISCHES-OLG, 13.07.2006, 8 U 425/05
    Anfechtung eines Darlehensvertrages wegen arglistigem Verschweigen von gerichtlichen Mahnverfahren und erfolglosen Vollstreckungsmaßnahmen.
  • OLG-SCHLESWIG, 08.06.2005, 7 W 9/05
    Eine Kostenentscheidung nach § 93 ZPO zugunsten des Beklagten ist nicht mehr möglich, wenn er zuvor im Mahnverfahren seinen Widerspruch nicht auf die Kosten beschränkt hat.
  • LAG-NIEDERSACHSEN, 13.09.2004, 13 Ta 374/04
    Mutwilligkeit der Klageerhebung ist zu bejahen, wenn die Ansprüche im Mahnverfahren verfolgt werden können und der Gegner auf Mahnung die Berechtigung der Forderung nicht bestritten hat.
  • LG-HAGEN, 10.09.2008, 7 ZustG 1/08
    Zuständig für die Entscheidung über den Kostenfestsetzungsantrag des Rechtsanwaltes des Gläubigers gegen diesen gemäß § 11 RVG im Mahnverfahren ist die Zivilabteilung des Amtsgerichts als Gericht des ersten Rechtszuges.
  • BAYOBLG, 10.12.2002, 1Z AR 167/02
    Maßgeblicher Zeitpunkt für die Zuständigkeitsprüfung im Mahnverfahren ist der Eingang der Akten bei dem im Mahnbescheidsantrag als für das Streitverfahren zuständig bezeichneten Gericht.
  • LG-BONN, 22.09.2005, 6 T 288/05
    1.) Wird im Mahnverfahren im Rahmen der Prozesskostenhilfe die Beiordnung eines Rechtsanwalts abgelehnt, hängt die Zulässigkeit der sofortigen Beschwerde nicht davon ab, ob der Wert der Hauptsache 600,-- € übersteigt. 2.) Ist der Gegner durch einen Rechtsanwalt vertreten oder selbst Rechtsanwalt, ist im Rahmen der...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Downloads (26.06.2013, 19:32)
    Hallo, angenommen Anfang letzten Jahres hat jemand sich bei einem Downloadseite zu einer kostenlosen 14-tägigen Probezeit angemeldet. Natürlich hat die Person dann kurz vor Ende der Probezeit alles dazu Nötige von seinem PC runter geschmissen und hat auch eine Kündigung per Mail geschrieben. Da tritt nun schon das erste Problem auf....
  • Beträge einer Gemeinschaftskasse mahnfähig /einklagbar? (25.06.2013, 15:15)
    Guten Tag liebe Forumsgemeinde, folgende Frage beschäftigt mich: Eine Gruppe von Personen, die ein gemeinsames Hobby teilt, beschließt für gemeinsame Anschaffungen eine Kasse einzurichten. Um dem Aufwand einer Vereinsgründung zu entgehen, wird mündlich verabredet, einen gewissen monatlichen Betrag zu entrichten. Jedem Mitglied der...
  • Klagerücknahme (15.06.2013, 18:31)
    Mal angenommen, A und B streiten sich wegen einer Schadensersatzforderung von A an B, gegen die B sich mit einer Einrede verteidigt. A leitet ein Mahnverfahren gegen B ein, woraufhin B Widerspruch erhebt, jedoch unter Vorbehalt die Forderung des A begleicht. A zieht daraufhin wegen der Schadensersatzforderung vor Gericht und zieht...
  • FlexStrom Insolvenz: 1. Mahnung trotz Guthaben zulässig? (05.06.2013, 17:45)
    Hallo, ich bin leider einer von den Opfern der FlexStrom Insolvenz.Unglücklicherweise habe ich für ein Jahr 1165 € im Voraus bezahlt; Laufzeit ab 1. April 2013. FlexStrom hat nur zweieinhalb Wochen geliefert und dann seine Leistung dauerhaft eingestellt. Ob ich jemals etwas von meiner Vorauszahlung zurückbekomme, steht in den Sternen....
  • Gerichtliches Mahnverfahren alleine bewältigen? (30.05.2013, 18:21)
    Hallo zusammen, Ich habe eine frage an euch. A betreibt ein nebengewerbe und verkauft online Druckerzubehör. Nun hat A seit Januar einen Kunden der nicht zahlt. Das gerichtliche Mahnverfahren wurde in zwischen beantragt, jedoch hat der Kunde Widerruf eingelegt mit einem Anwalt. Meine Frage an euch: kann A das Verfahren alleine...

Kommentar schreiben

13 + Ach t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiMMahnverfahren 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Mahnverfahren – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Magisches Dreieck
    Inhaltsübersicht 1. Das Wirschaftlichkeitsprinzip 2. Das Humanitätsprinzip 3. Das Umweltschonungsprinzip Das Magische Dreieck bietet einen sinnvollen Orientierungsrahmen für die Entwicklung einer...
  • Mahlzeiten
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Mahlzeitengestellung in Kindergärten 3. Mahlzeiten auf einem Kreuzfahrtschiff 4. Neudefinition der Arbeitgeberveranlassung 1. Allgemeines Erhält der...
  • Mahnbescheid
    Ein Gläubiger leitet dann ein Mahnverfahren ein, wenn der Schuldner sich im Schuldnerverzug nach § 286 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] befindet. Nach § 688 Absatz 1 ZPO [Zivilprozessordnung] wird ein Mahnbescheid allerdings nur dann...
  • Mahnung
    Unter einer Mahnung versteht man die Aufforderung des Gläubigers an den Schuldner die geschuldete Leistung zu erbringen. Die Mahnung ist eine rechtsgeschäftsähnliche Handlung. Sie ist empfangsbedürftig und muss inhaltlich hinreichend...
  • Mahnung (§ 286 BGB)
    Mahnung ist die bestimmte und eindeutige Aufforderung an den Schulder, die geschuldete und fällige Leistung zu erbringen (Vgl. Palandt § 286 Rdnr. 16).
  • Makeltheorie
    Bei der Makeltheorie wird sich im Strafrecht mit der Frage befasst, ob bei dem Tatbestand des Betrugs i. S. v. § 263 StGB ein Vermögensschaden anzunehmen ist, wenn der Täter einen Gegenstand, der ihm nicht gehört, verkauft und sein Opfer über...
  • Makler
    Das Wort Makler wird aus dem niederdeutschen Wort makeln abgeleitet und bedeutet in diesem Zusammenhang so viel wie „Geschäfte machen“.  Der Beruf des Maklers besteht darin, als Vermittler für eine Gelegenheit zum Vertragsabschluss tätig zu sein....
  • Maklerprovision - Kausalität
    Als „Makler“ wird eine Person angesehen, welche die Gelegenheit zum Abschluss von Verträgen vermittelt. Dis bedeutet, dass ein Makler dafür sorgt, dass es zu einem Vertragsabschluss zwischen zwei Parteien kommt. Makler gibt es in verschiedenen...
  • Maklerprovision / Maklercourtage
    Ein Immobilienmakler ist eine gewerbetreibende Person, die gegen Bezahlung Immobilien vermittelt. Diese Immobilien können sowohl zum Verkauf als auch zur Vermietung stehen. Seine Aufträge erhält der Makler entweder vom Verkäufer/Vermieter, oder...
  • Maklerprovision umgehen
    Die Maklerprovision, fachgerecht Courtage genannt, ist die Haupteinnahmequelle eines Maklers. Im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht sich die Maklerprovision primär auf den Tätigkeitsbereich des Immobilienmaklers, Handelsmaklers oder auch...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: